Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

21

Mittwoch, 28. März 2012, 09:22

@Segler I

ich kenne auch nur die 6 Jahre bei 100km/h Zulassung - > 9te Ausnahmeverordnung (§3)

Grautvornix

Mitglied der Generation S.

Beiträge: 3 229

Wohnort: Köln

Bootstyp: Hobie 16 LE

Heimathafen: La Tranche sur Mer / Vendee / FR

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 28. März 2012, 09:28

Es gibt nur die 6 Jahres Grenze für die 100km/h zulassungen. Mein Trailer hatte Reifen von 1995 drauf und wurde frisch getüvt vorm Vorbesitzer im Jahr 2010. Beim Vorgespräch mit nem freundlichen TÜV Prüfer bei mir in Köln dann sagte man mir das ich für die gewünschte 100er Zulassung besagte neue Reifen brauche und ne unbedenklichkeitsbescheinigung vom achsenhersteller.
Dasdie Reifen 13 Jahre alt waren war für die normale tüvprüfung kein Problem und wären (wäre es nicht m die 100er gegangen) auch so kein Problem. Da tut es auch nix zur Sache ob gebremst oder ungebremst.
Beim Mercedes meiner Frau hat uns der Vorbesitzer nen 10 Jahre alten Satz Winterreifen mitgegeben (die passten vom Vorgänger Auto auch auf das deutlich jüngere Fahrzeug. Mit denen war ich im Oktober beim TÜV...auch problemlos.
Mal davon abgesehen sollte man aus eigenem Interesse die Reifen tauschen. Besser werden die mit den Jahren auch nicht.
"Da hilft nur eins. Hoffen dass die Diesel anspringen, dann dreimalwahnsinnige und durch. Raus ausm Trichter. Und dann ab nach Hause. Wenns klappt, gibts ne halbe Flasche Bier für jeden."

unregistriert

23

Mittwoch, 28. März 2012, 10:06

Zitat

Original von Grautvornix

Mal davon abgesehen sollte man aus eigenem Interesse die Reifen tauschen. Besser werden die mit den Jahren auch nicht.


Bei KFZ keine Frage, beim Anhänger der nur Kurzstrecken läuft, sehe ich das nicht so kritisch! Da muß die Optik stimmen, dh keine Schäden, Risse, Prösität


Mein Rekordhalter in Sachen Reifen. Ein LF8 mit 30 Jahre alten Reifen! Das bekam zum tüv nen neuen Tank weil der durchgerostet war aber die Reifen sahen nagelneu aus und waren auch nicht härter als andere LKW Reifen!

Grautvornix

Mitglied der Generation S.

Beiträge: 3 229

Wohnort: Köln

Bootstyp: Hobie 16 LE

Heimathafen: La Tranche sur Mer / Vendee / FR

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 28. März 2012, 11:24

@Segler I: hängt wohl vom Nutzer ab. Ich nehme mein Boot mit in Urlaub (eine Strecke 1000km). Da möchte ich mich auf die belasteten Komponenten verlassen können.
Würde ich im Jahr damit vom Wintertagen zum Revier fahren müssen und es wären nur ein paar Kilometer im Jahr sähe ich das wohl genauso, aber dann wäre die 100er Kennung auch sinnfrei. ;)
"Da hilft nur eins. Hoffen dass die Diesel anspringen, dann dreimalwahnsinnige und durch. Raus ausm Trichter. Und dann ab nach Hause. Wenns klappt, gibts ne halbe Flasche Bier für jeden."

25

Mittwoch, 28. März 2012, 12:16

Sorry ich hatte irgendwo in diesem Thread am Anfang was mit 100er zulassung gelesen da dachte ich es geht darum, nur hier gilt die verordnung.
Aber wenn man den falschen Prüfer hat zieht der sich in jedem fall an dem Alter hoch.


Höchstalter für Anhänger mit 100-km/h-Zulassung [Bearbeiten]

Für Anhänger, die nach der 9. Ausnahmeverordnung der deutschen StVO[3] eine 100 km/h-Zulassung besitzen, schreibt der Gesetzgeber als Höchstalter für die Reifen des Anhängers bindend sechs Jahre vor. Überschreitet auch nur ein Reifen diese Altersgrenze, so erlischt die 100-km/h-Zulassung. Der Gespannführer muss sich also darüber vergewissern, dass kein Reifen eine DOT-Nummer älter als 6 Jahre hat, bevor er die Sonderregelung nach der 9. Ausnahmeverordnung zur StVO in Anspruch nimmt. Beispielsweise muss er bei einem Reifen mit der Kennzeichnung 5102 seit dem 22. Dezember 2008 die Geschwindigkeit auf 80 km/h drosseln.

Chris-VB

Offizier

  • »Chris-VB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Schiffsname: Gaudi

Bootstyp: VB-480

Heimathafen: Holzwickede

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 28. März 2012, 15:06

Also ich kenne es eigendlich so aus meiner KFZ Lehre das es für REifen keine Altersbeschränlung gibt TÜV Nord un ADAC emphelen nach spätestens 6 Jahren zu wechseln. Reifenmängel sind normaler Weise um durchzufallen Risse Porös abgelaufene fläche beschädigte Flanken. Aber da jeder Tüv Prüfer leider selber frei entscheiden kann und dem gerade dein Gesicht nicht passt lässt er dich durchrasseln. Aber ich wollte ja nur so ein paar erfahrungswerte sammeln um zu gucken lieber neu oder nicht. Eine 100er Zulassung benötige ich fü den Anhänger sowieso nicht die halbe std oder std die ich dann länger brauche nach Holland.
VB-480 :Kaleun_Cheers:

unregistriert

27

Mittwoch, 28. März 2012, 15:13

Zitat

Original von Grautvornix
@Segler I: hängt wohl vom Nutzer ab. Ich nehme mein Boot mit in Urlaub (eine Strecke 1000km). Da möchte ich mich auf die belasteten Komponenten verlassen können.
Würde ich im Jahr damit vom Wintertagen zum Revier fahren müssen und es wären nur ein paar Kilometer im Jahr sähe ich das wohl genauso, aber dann wäre die 100er Kennung auch sinnfrei. ;)


Ich glaube wir sind beide einer Meinung

Langstrecke muß alles Top sein, dh auch junge Reifen
Kurzstrecke nicht ganz so schlimm

unregistriert

28

Mittwoch, 28. März 2012, 15:14

Zitat

Original von koenigsfamilie4
Sorry ich hatte irgendwo in diesem Thread am Anfang was mit 100er zulassung gelesen da dachte ich es geht darum, nur hier gilt die verordnung.
Aber wenn man den falschen Prüfer hat zieht der sich in jedem fall an dem Alter hoch.


Beim letzen der das bei mir persönlich versucht hat,

gegenfrage meiner seits: paßt die Profiltiefe? Sind die Reifen porös? Sind die Flanken beschädigt?

Er: Nein aber

Ich, na dann ist doch alles fein

8)

29

Mittwoch, 28. März 2012, 15:15

Reifen härten mit der Zeit durch und werden gefährlich........sagt einer der gern spät bremst :D ;)
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

unregistriert

30

Mittwoch, 28. März 2012, 15:50

Zitat

Original von rollef
Reifen härten mit der Zeit durch und werden gefährlich........sagt einer der gern spät bremst :D ;)


Rolf, da wird dir auch keiner widersprechen!

Aber ich habe hier ein paar Trailer aufm Hof, die jeweils pro Jahr eine Laufleistung von 19,6km zum Slippen hinlegen, dh 4x4,9km und jedes 2. Jahr kommen noch 10km zum TÜV dazu.

also ca 25km jährliche durchschnittliche Wegstrecke, alles innerörtlich 50km/h!

Ich behaupte da ist das Reifenalter völlig schnurz, solange die Reifen mechanisch ok sind!

Sollte nun einer dieser Kunden plötzlich nen Spanien Urlaub oder Kroatien planen.

Dann würde ich ihm empfehlen: Neue Radlager, Bremstrommeln ausdrehen, Reifen neu ;)

Grautvornix

Mitglied der Generation S.

Beiträge: 3 229

Wohnort: Köln

Bootstyp: Hobie 16 LE

Heimathafen: La Tranche sur Mer / Vendee / FR

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 28. März 2012, 15:58

@Segler I: jo genau so! ;)

@chris: vertue dich da mal nicht. Grade wenn du mal stückweise die autobahn benutzt ist ne 100er Zulassung schon angenehm. Zum einen hältst du den restlichen verkehr nicht auf (die abgeriegelten LKW sind ja auch schneller als 80)
Und nen Überholmanöver (wenn du nen klorollen Rentner vor die hast) geht auch entspannter. Und nicht zu verachten...es verbraucht weniger sprit bei 100km/h. Die Erfahrung hab ich zumindestens gemacht, das ich bei 100kmh im gespannterem weniger brauche als bei 80kmh.
"Da hilft nur eins. Hoffen dass die Diesel anspringen, dann dreimalwahnsinnige und durch. Raus ausm Trichter. Und dann ab nach Hause. Wenns klappt, gibts ne halbe Flasche Bier für jeden."

Chris-VB

Offizier

  • »Chris-VB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 167

Schiffsname: Gaudi

Bootstyp: VB-480

Heimathafen: Holzwickede

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 28. März 2012, 21:36

Zitat

Original von Harlekin
licht in ordnung bringen und wnener nicht gebremmst ist fahr mal zum tüv.

ma einfach
Hab heute Birnen gewechselt und musste feststellen das ich die elektrik durchnander hatte. da hat der vorbesitzer ma einfach 2 linke Strahler und nur Kappen gedreht. Na toll dachte ich mir dann ebend bei ebay ebend nen Satz für 10 € bestellt. Was man nicht alles macht für sein Schiff und Trailer
VB-480 :Kaleun_Cheers:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chris-VB« (28. März 2012, 21:42)


33

Sonntag, 1. April 2012, 19:06

Werkstattfahrt

Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem wie Chris. Ich habe eine Flying Cruiser, Typ A mit einem Trailer. Der Trailer hat Baujahr 1975 und ist angemeldet mit grüner Nummer. Die Auflaufbremse ist defekt, brauche wohl einen neuen Dämpfer. Ich wollte den Trailer in eine Werkstatt geben und dort ihn komplett überholen lassen. Mein Problem ist, den TÜV hatte der Trailer zuletzt 2000 gesehen.

Ist eine Werkstattfahrt mit grüner Nummer (angemeldet ist er ja!) und ohne gültige TÜV-Zulassung möglich?

Nach der Reparatur geht es dann auf direktem Wege zum TÜV.

Klar werde ich wahrscheinlich nur erstmal nur 1 Jahr TÜV bekommen, aufgrund der längen nicht angemeldeten Zeit von 12 Jahren. Habe aber gehört, wenn ich mich nach 10 Minuten wieder angestellte, bekomme ich die nächste Plakette. Ist zwar Geldschneiderei, aber was soll´s. :evil:

Gruß Frido


Sorry ganz vergessen:
Kennt jemand eine Werkstatt in der Nähe von Geesthacht, die sich solche Reparaturen zu traut?

Grautvornix

Mitglied der Generation S.

Beiträge: 3 229

Wohnort: Köln

Bootstyp: Hobie 16 LE

Heimathafen: La Tranche sur Mer / Vendee / FR

  • Nachricht senden

34

Montag, 2. April 2012, 09:42

@frido: ganz ehrlich...und jetzt werden wieder genug Leute schreien und sagen "das darf man nicht" oder "das ist illegal!"...ich würde zur Werkstatt fahren mit dem Hänger. Im endeffekt sind es wenn du in eine Kontrolle kommst und nen "scharfen" Polizisten erwischt 75,-€ Bußgeld und 2 Punkte (die wenn in der Zwischenzeit das neue Punktegesetz kommt eh reduziert werden) in Flensburg. Ist billiger als sich nen Autoanhänger zu leihen und Deinen darauf zu Laden.
Bin mit nem Motorrad ohne TÜV angehalten worden. Auf die frage wohin sagte ich "zur Werkstatt weil Xy für TÜV" die Jungs sagten ok und haben mich noch eskortiert und gut war.
Wenn du ganz sicher gehen willst Kauf dir nen überführungskennzeichen für 10,50€ plus Kennzeichen an sich und fährst damit hin...
"Da hilft nur eins. Hoffen dass die Diesel anspringen, dann dreimalwahnsinnige und durch. Raus ausm Trichter. Und dann ab nach Hause. Wenns klappt, gibts ne halbe Flasche Bier für jeden."

unregistriert

35

Montag, 2. April 2012, 09:45

Zitat

Original von Grautvornix

Wenn du ganz sicher gehen willst Kauf dir nen überführungskennzeichen für 10,50€ plus Kennzeichen an sich und fährst damit hin...


er schrieb doch ist noch angemeldet... dh Ü-Kennzeichen ist nicht!

;)

Also ab damit zur Werkstatt! :D

Grautvornix

Mitglied der Generation S.

Beiträge: 3 229

Wohnort: Köln

Bootstyp: Hobie 16 LE

Heimathafen: La Tranche sur Mer / Vendee / FR

  • Nachricht senden

36

Montag, 2. April 2012, 11:07

Stimmt...also, ab zur Werkstatt!
"Da hilft nur eins. Hoffen dass die Diesel anspringen, dann dreimalwahnsinnige und durch. Raus ausm Trichter. Und dann ab nach Hause. Wenns klappt, gibts ne halbe Flasche Bier für jeden."

Beiträge: 91

Wohnort: Hansestadt Lüneburg

Schiffsname: rubberduck

  • Nachricht senden

37

Montag, 2. April 2012, 12:14

Ohne Zulassung zum TÜV

Ausschnitt aus §23 (4) StVZO:
Fahrten, die im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren stehen, insbesondere Fahrten zur Abstempelung des Kennzeichens und Rückfahrten nach Entfernung des Stempels sowie Fahrten zur Durchführung einer Hauptuntersuchung, Bremssonderuntersuchung oder Abgasuntersuchung dürfen innerhalb des Zulassungsbezirks und eines angrenzenden Bezirks mit ungestempelten Kennzeichen ausgeführt werden, sofern diese Fahrten von der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung erfaßt sind.

Das heisst also, dass man mit dem Trailer oder Kfz ohne Zulassung oder Kurzzeitkennzeichen zum TÜV und zurück fahren kann. Man benötigt aber die Deckungszusage einer Kfz-Versicherung (früher Doppelkarte, jetzt ein Zifferncode).
Dies mache ich mit meinem zum Bootstransporter umgebauten Lkw seit vielen Jahren so, ohne jegliche Probleme.
Vorschläge bzgl. Kurzzulassungskennzeichen, rote Nummer usw. sind unsinnig und kosten unnötig Geld.

Norbert

38

Dienstag, 3. April 2012, 09:32

RE: Ohne Zulassung zum TÜV

Zitat

Original von rubberduck

Das heisst also, dass man mit dem Trailer oder Kfz ohne Zulassung oder Kurzzeitkennzeichen zum TÜV und zurück fahren kann. Man benötigt aber die Deckungszusage einer Kfz-Versicherung (früher Doppelkarte, jetzt ein Zifferncode).
Dies mache ich mit meinem zum Bootstransporter umgebauten Lkw seit vielen Jahren so, ohne jegliche Probleme.
Vorschläge bzgl. Kurzzulassungskennzeichen, rote Nummer usw. sind unsinnig und kosten unnötig Geld.

Norbert


Aber wenn der Trailer eine grüne Nummer hat, ist er nicht versichert und es gibt keine Doppelkarte 8)

Aber ich werde das Risko eingehen!

Eine Werkstatt um und bei Geesthacht/Tepse kennt keiner?

Gruß Frido

Grautvornix

Mitglied der Generation S.

Beiträge: 3 229

Wohnort: Köln

Bootstyp: Hobie 16 LE

Heimathafen: La Tranche sur Mer / Vendee / FR

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 3. April 2012, 12:58

In dem Moment wo der Trailer an deinem Pkw hängt ist er über die Autoversicherung mitversichert.
Einen grünen kannst du übrigens für kleines Geld (ich zähle 20,-€ im Jahr) freiwillig versichert. Damit gehst du auf Nummer sicher wenn das Boot im Wasser ist und der Trailer steht an Land, macht sich selbstständig und rasselt in den neuen Benz vom clubpräsident... :D
"Da hilft nur eins. Hoffen dass die Diesel anspringen, dann dreimalwahnsinnige und durch. Raus ausm Trichter. Und dann ab nach Hause. Wenns klappt, gibts ne halbe Flasche Bier für jeden."

40

Dienstag, 3. April 2012, 14:09

RE: Ohne Zulassung zum TÜV

Zitat

Original von Frido1964

Aber wenn der Trailer eine grüne Nummer hat, ist er nicht versichert und es gibt keine Doppelkarte 8)

Aber ich werde das Risko eingehen!

Eine Werkstatt um und bei Geesthacht/Tepse kennt keiner?

Gruß Frido


Moin,

wie schon Grautvornix sagte: Grünes Kennzeichen ist über das Zugfahrzeug versichert.
Im übrigen habe ich mir sagen lassen, soll es keine Punkte bei betreiben von Anhängern mit abgelaufenenm TÜV geben?! Irgendwo hatte ich das tatsächlich auch mal nachgelesen.
Soll kein Aufruf sein Anhänger ohne Hauptuntersuchung zu betreiben, macht aber die Fahrt zur nächsten HU/Werkstatt etwas entspannter.

Ich habe meinen Trailer bei einer freien Werkstatt in Lüneburg reparieren lassen. Schick mir eine PN wenn Du interessiert bist.

Beste Grüße
Dirk
________________________________________________
Datt Best fun Läbn is, watt jü met de Tään afreeten daut.

(Alte norddeutsche Weisheit)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pruno« (3. April 2012, 14:18)


Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 313   Hits gestern: 2 258   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 749 418   Hits pro Tag: 2 342,54 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 958   Klicks gestern: 15 646   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 635 843   Klicks pro Tag: 18 563,03 

Kontrollzentrum