Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

wcf.user.register.welcome

x-molich

Seebär

Beiträge: 1 294

Schiffsname: Martha

Bootstyp: Molich-X-Meter

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 9. Mai 2017, 10:33

Hi,

Zitat

ich fahre meine Dehler 29 (gute 3.5 to) auf einem Minisattelzug durch
die Gegend. Minisattelzug hat den Vorteil, dass diese Fahrzeuge nicht
unter das Sonntagsfahrverbot fallen.

Zugmaschine ist ein IVECO 35/12 mit zGM von 3,495 to. Das Fahrzeug muss
versichert und versteuert werden. Wegen des Gewichtes und da der Iveco
eine hydraulische Bremse hat, muss er alle 2 Jahre zur HU. Der Auflieger
hat eine zGM von 5,5 to. Er ist als Anhänger für Sportgeräte
(Sportboote) zugelassen und daher über die Zugmaschine mit versichert
und steuerfrei (grünes Kennzeichen). Da er mit einer pneumatischen
Bremse ausgerüstet ist, ist jedes Jahr eine HU fällig. Für die es
interessiert: Die „Bremsluft“ wird vom Zugfahrzeug mit Hilfe eines
elektrisch betriebenen Kompressors bereitgestellt.

Ich fahre den Zug mit einem umgeschriebenen „grauen Lappen“ der Klasse
3. Neu Klasse CE Ziffer 79. Ziffer 79 ist wichtig, da dieser Zusatz u.a.
zum Führen von Sattelzügen von bis zu 7, 5 to zGM berechtigt.

Ziffer 79 muss aber alle 5 Jahre neu beantragt werden, was durchaus
kostenaufwendige Tests des allgemeinen Gesundheitszustandes und der
Augen erfordert. Und natürlich wird der Führerschein mit neuem Bild
jedes Mal neu ausgestellt, was auch nicht umsonst ist.

Hoffe, dass diese Informationen helfen.
mit dem Sattelzug ist es eine behördliche Spitzfindigkeit, weil ein Sattelzug als eine Einheit (LKW) betrachtet wird UND unter 7,5 to ist. Mit gleichem Gesamtgewicht dürfte man keinen LKW mit Anhänger sonntags fahren.

Ich habe das anders gelöst. Wegen des langen Bootes brauchte ich eh einen kurzen LKW und habe einen gekauft mit Doppelkabine und Zugmaschinenzulassung (gibts bei Landwirten und Schaustellern). Sonntagsfahrverbot mit Anhänger in D gilt nur für LKW aber nicht für "Sonstige Kraftfahrzeuge".

Auch z.B. ein 20 to schweres Wohnmobil oder Pferdetransporter dürfte einen Anhänger am Sonntag ziehen, der gleiche LKW aber nicht.
Aber Minisattelzug war mir zu teuer. Ich mag auch den 6 Liter Reihensechszylinder in meinem Mercedes 817 echt gerne.

Grüße
Sascha
Umwege erhöhen die Ortskenntnis!

Beiträge: 2

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Centurion 32

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 29. Mai 2018, 21:38

Hallo zusammen, ich habe ein knapp 4t Boot, 3m breit, das ich im April 2019 in Adria und entweder im Oktober 19 oder Sommer 2020 aus Nordspanien zurück nach Berlin transportieren möchte.
Ich habe den Führerschein der Klassen ABCE.
Weiß jemand wo man sich dafür einen Trailer mit Zugfahrzeug mieten kann?

Beiträge: 185

Wohnort: Trier

Bootstyp: Mallard Start7

  • Nachricht senden

23

Sonntag, 6. Januar 2019, 16:42

also ich würde sagen, dass kannst du dir nirgends mieten.
Ich kenne aber jemand hier aus dem Forum der solche Transporte durchführt, bei Interesse einfach melden.

Beiträge: 1 102

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Yvie

Bootstyp: Jeanneau Rush

Heimathafen: Kiel

Rufzeichen: DK 6573

MMSI: 211566250

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 6. Januar 2019, 18:57

Das würde ich Profis machen lassen, das Geld solltest Du schon in die Hand nehmen
https://sleepy.de/de/home/
Gruß Foo

25

Sonntag, 6. Januar 2019, 21:35

Das Thema ist jetzt auch schon etwas älter, aber einen regelmäßigen Transport dieser Art würde ich nicht beauftragen. Ich würde in dieser Situation versuchen, einen 7,5 t LKW zu finden, der mit 4,5t Nutzlast umgehen kann. Ich selber transportiere mein Boot seit 10 Jahren mit einem Mercedes LP608. Das Fahrzeug wiegt mit den großen Achsen und Rädern des 808ers und mit Rahmenverlängerung leer 2,9t(bei der Einzelabnahme gewogen), und darf 3,6t laden. Mit einem LP808 müßte man also auf 4,5t Nutzlast kommen. Im beschriebenen Szenario geht es auch nicht um eine Urlaubsfahrt, sondern um einen Transport ins Winterlager und zurück. Da ist es bestimmt möglich, einige schwere Aurüstungsgegenstände extra zu transportieren, oder in einen kleinen Anhänger zu stauen und diesen an den LKW zu hängen. Für mich ist das Fahren mit dem LKW sehr entspannend, es schlingert nichts, das Gefährt ist nur einen Meter länger als das Boot, Ich brauche kein extra Zugfahrzeug und einen Stellplatz dazu. es gibt nur ein Fahrzeug mit sechs Reifen welches zum TÜV muß. Die Nachteile seien auch nicht verschwiegen: Man ist langsam, mehr als 500km an einem Tag habe ich noch nie geschafft. Im Fahrerhaus ist es ziemlich laut, es gibt natürlich keine Klimaanlage, regelmäßig schwarze Finger, im Ausland ist die LKW Maut zu bezahlen, eine Vigniette reicht nicht. Außerdem muss man auf die Höhe achten ich komme auf 3,9m.

Beiträge: 185

Wohnort: Trier

Bootstyp: Mallard Start7

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 9. Januar 2019, 22:46

Das Thema ist jetzt auch schon etwas älter, aber einen regelmäßigen Transport dieser Art würde ich nicht beauftragen. Ich würde in dieser Situation versuchen, einen 7,5 t LKW zu finden, der mit 4,5t Nutzlast umgehen kann. Ich selber transportiere mein Boot seit 10 Jahren mit einem Mercedes LP608. Das Fahrzeug wiegt mit den großen Achsen und Rädern des 808ers und mit Rahmenverlängerung leer 2,9t(bei der Einzelabnahme gewogen), und darf 3,6t laden. Mit einem LP808 müßte man also auf 4,5t Nutzlast kommen. Im beschriebenen Szenario geht es auch nicht um eine Urlaubsfahrt, sondern um einen Transport ins Winterlager und zurück. Da ist es bestimmt möglich, einige schwere Aurüstungsgegenstände extra zu transportieren, oder in einen kleinen Anhänger zu stauen und diesen an den LKW zu hängen. Für mich ist das Fahren mit dem LKW sehr entspannend, es schlingert nichts, das Gefährt ist nur einen Meter länger als das Boot, Ich brauche kein extra Zugfahrzeug und einen Stellplatz dazu. es gibt nur ein Fahrzeug mit sechs Reifen welches zum TÜV muß. Die Nachteile seien auch nicht verschwiegen: Man ist langsam, mehr als 500km an einem Tag habe ich noch nie geschafft. Im Fahrerhaus ist es ziemlich laut, es gibt natürlich keine Klimaanlage, regelmäßig schwarze Finger, im Ausland ist die LKW Maut zu bezahlen, eine Vigniette reicht nicht. Außerdem muss man auf die Höhe achten ich komme auf 3,9m.


Was hast du denn für ein Boot mit welchen Abmessungen ?
Kann das sein, das die kubischen LP Mercedes LKW kein kippbares Führerhaus haben ? das ist für Wartungsarbeiten natürlich nicht so toll....

27

Mittwoch, 9. Januar 2019, 23:08

Im Moment habe ich kein Boot, die Optima ist verkauft. Wir haben ein neues bestellt, mit etwa gleichen Abmessungen, ich stelle es vor, wenn wir es übernommen haben. Der LKW hat noch kein klappbares Fahrerhaus., das war bisher egal, der Motor läuft gut, verbraucht nur ziemlich viel Öl. Viele km kommen ja auch nicht zusammen bisher etwa 15000. Arbeit machen regelmäßig die Bremsen, ansonsten ist das Fahrzeug im Großen und Ganzen echt dankbar. Helfen muss man sich unterwegs allerdings alleine, ADAC und CO halten sich da raus, ist noch ein großer Nachteil gegenüber Trailergespannen!

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 598   Hits gestern: 2 647   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 812 219   Hits pro Tag: 2 343,61 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 843   Klicks gestern: 18 335   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 061 456   Klicks pro Tag: 18 536,38 

Kontrollzentrum