Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Korsar22

Proviantmeister

Beiträge: 505

Schiffsname: Liss Trailer

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 22. November 2017, 09:29

:O oh, da habt ihr mich erwischt...

ok, ich ziehe meine Aussagen vollumfänglich zurück, und behaupte das Gegenteil :D

Interessant, und genauso abgefahren wie die Kats finde ich die Dinger.

grüße,

Chris!

22

Mittwoch, 22. November 2017, 09:41

Falls das funktioniert, finde ich es auch spannend. Zwei große Fragen: Wo kommt die Energie für das Bewegen der Foils her. Selbst wenn die nicht vor und zurück bewegt werden müssen (was unklar ist), ist das Hochwuchten von Foils mit Ballast bei Manövern ziemlich energieaufwändig. Die Initiatoren hoffen, ähnlich viele Manöver wie bei klassischen Monohull-Matchraces zu sehen, da ist es kaum vorstellbar, dass die Grinder die Energie produzieren. Und einen Motor oder große Akkus fände ich extrem merkwürdig, es sollte doch ein Segel und nicht ein Motorsegel-Ereignis werden.

Die zweite Frage wie hier schon vorher gestellt worden: Wie ist es um die Sicherheit der Crew bei engen Manövern bestellt? Das hochgestellte Foil ist deutlich fieser als ein Bugspriet, und mit denen passiert ja in den großen Klassen wie TP-52 auch schon immer mal was.

norbaer

Salzbuckel

  • »norbaer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 904

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 22. November 2017, 10:17

Ich denke mal wenn die Dinger so gebaut werden, brauchen die Fremdenergie um die Mechanik adäquat zu bewegen.

Und ein Hilfsmotor für Hydraulikenergie um die Foils zu bewegen ist ja kein Motorsport. Und so ein 30KW Dieselmotor wiegt ja nicht mehr als 2 Grinder.

dolphin24

Offizier

Beiträge: 161

Wohnort: Hannover

Bootstyp: Jolle (Vaurien); HR 352

Heimathafen: zuhause und Flensburger Förde

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 22. November 2017, 10:42

Warum musste ich beim Betrachten des Videos an einen gewissen Albrecht Ludwig Berblinger denken.
Bei entsrechender Ansteuerung könnten doch die Foils den Flügelschlag einer Ente imitieren und so, zumindest vorm Wind, es letzteren gleichtun ;)

Ich bin gespannt, ob dieses Konzept verwirklicht wird und wie das dann ausieht, auch im Bezug auf die erreichbaren Geschwindigkeiten.

25

Mittwoch, 22. November 2017, 11:00

Das wird wie bei den Rennen mit den Streitwagen der Römer. Man muss das Foil des Gegners abfahren. Oder ist das gar nicht erlaubt?
Linguini-Sailing Make 25

5 nach 12 aber keiner will auf die Uhr schauen .......

columbus488

Schief-made

Beiträge: 12 762

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 22. November 2017, 11:31

sieht aber auch recht gewöhnungsbedürftig aus

erinnert mich an so was ;)
...hab mein altes Nokia an einen Stock gebunden,
Thor kann einpacken mit seinem Pussyklopfer :D

Beiträge: 77

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Amsterdam

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 22. November 2017, 22:35

Hier muss man mal zwischen Amateur-Breitensport und Profi-Leistunsgsport klar unterscheiden. Die meisten von uns bewegen sich ja in der Freizeit auf dem Wasser (wie die Thekenmannschaft im Fußball) und nicht im Profisport. So sieht dann auch bei den Profis das Training und das Sportgerät anders aus, wenn man vorne dabei sein will. Die Entwicklung im Americas Cup mag einigen nicht gefallen - aber ohne die ständige technische Entwicklung wäre das längst eine tot-langweilige Senioren-Regatta (so wie die Oldtimer-Autorennen). Deshalb finde ich, das jede neue Idee willkommen ist im Segelsport - only dead fish swim with the current.

28

Mittwoch, 22. November 2017, 23:53

Ich denke mal wenn die Dinger so gebaut werden, brauchen die Fremdenergie um die Mechanik adäquat zu bewegen.

Und ein Hilfsmotor für Hydraulikenergie um die Foils zu bewegen ist ja kein Motorsport. Und so ein 30KW Dieselmotor wiegt ja nicht mehr als 2 Grinder.


Wäre das dann noch Segeln, wenn da permanent ein Motor laufen muss oder zum Manöver angeworfen wird? Ich denke dass muss anders gehen.

norbaer

Salzbuckel

  • »norbaer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 904

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 23. November 2017, 06:17

Na wieso soll das kein Segeln sein? Nur weil ein Hilfsenergieerzeuger an Bord ist?

Bei den aktuellen, VOR 65 läuft bei den Inpoort Races permanent ein Motor um die Kielhydraulik zu bewegen. Und beim dem Americas Cup BMW Oracle Monstertrimaran von 2010 lief auch ein Motor um die Winschen zu bewegen.

War oder ist das kein Segeln?

Wie schon ein Beitrag vorher erwähnt wurde es geht hier um High End Segelsport wo alle Möglichkeiten die sich jemand ausdenkt, realisiert werden können und auch sollen.
Wenn der Weg ein Falscher ist dann geht's halt wieder ein Stück zurück.

30

Donnerstag, 23. November 2017, 11:52

Doch, das ist schon Segeln. Und die 4 Grinder oder Radfahrer hatten beim letzten AC ja auch keinen Segel-Beitrag außer Energie und Gewicht auf der Kante geleistet. Eigentlich gesegelt wurde dann zu zweit.

Trotzdem wäre es schön, der AC würde einen Teil seiner Investionen vielleich auch in effiziente Energieerzeugung stecken, wenn da etwas für die breite Masse abfällt, wäre es sehr hilfreich.

Die Volvos haben mittlerweise wenigstens alle einen Hydrogenerator und brauchen daher weniger Diesel als früher, aber in den RAW Videos hört man trotzdem immer noch ganz schön häufig die Maschinen brummen....

Marinero

Kapitän

Beiträge: 634

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Marina Minde

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 23. November 2017, 12:03

Trotzdem wäre es schön, der AC würde einen Teil seiner Investionen vielleich auch in effiziente Energieerzeugung stecken (...) Die Volvos haben mittlerweise wenigstens alle einen Hydrogenerator und brauchen daher weniger Diesel als früher (...)

Aber egal ob Volvo oder Vendée oder JVT, was die mitnehmen geschieht nie aus Umweltschutz-, sondern nur aus Gewichtsgründen.

Tamako

Klabauter

Beiträge: 43 591

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 23. November 2017, 12:09



Wie schon ein Beitrag vorher erwähnt wurde es geht hier um High End Segelsport wo alle Möglichkeiten die sich jemand ausdenkt, realisiert werden können und auch sollen.
Wenn der Weg ein Falscher ist dann geht's halt wieder ein Stück zurück.


.... kann ich nur zustimmen. Die Bilder/Übertragungen vom AC vor San Francisco waren doch ein Quantensprung darin "unseren" Sport populär zu machen. Mal schauen was der nächste Technologiesprung, bzw. die Rückkehr zum Mono beim AC an Unterhaltungswert bietet - ich bin positiv gespannt.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 363   Hits gestern: 2 436   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 381 187   Hits pro Tag: 2 344,77 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 212   Klicks gestern: 19 367   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 28 233 954   Klicks pro Tag: 19 579,59 

Charterboote

Kontrollzentrum