Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

nihil

Smutje

Beiträge: 17

Wohnort: Planet Erde

Schiffsname: wie er kommt

Bootstyp: schwimmend

  • Nachricht senden

201

Freitag, 16. November 2018, 16:47

Zitat

Von Peterchen
"24h Strafe finde ich in Bezug zur Regattadauer und den paar Metern Motor (in negativer Richtung) vollkommen unangebracht. "


Ich denke die ist so gewählt, daß er nicht gewinnt, wenn die anderen sich nicht auch noch so einen Klopper leisten.
Er scheint das ähnlich zu sehen. "I should not win this race" sagt er als britischer Ehrenmann ja selbst.

Sehr sehr bitter... ;(
Klarname und Konterfei gibt es bei mir im Netz nicht.
Auch Social-Networks sind für mich ein No-Go.
Gerne jedoch stelle ich mich bei Gelegenheit persönlich vor.

202

Freitag, 16. November 2018, 17:37

Bitte keinen Fake verbreiten! So liest es sich als solle er nicht gewinnen.....

Original......

„Well I think that is very fair because I don’t think I should win the race after hitting Guadeloupe.“

Ich wünsch mir 14 Stunden Flaute rund um Guadeloupe :-)
*es ist immer niedriger als Du denkst!*

Beiträge: 1 771

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

203

Freitag, 16. November 2018, 17:42

Er hat ja auch gesagt: "I do not deserve to win the Route du Rhum"

204

Freitag, 16. November 2018, 18:02

Salomonische Lösung würde ich sagen! Und ein großartiger Sportler und Gentlemen, ein Brite wie man es sich vorstellt. :applaus:

Man muss sich mal vorstellen, wie müde er gewesen sein muss, dass die ganze Aufregung über die bevorstehende Ankunft, die kommende schwierige Navigation und den Sieg ihn nicht dabei hindern, zu verschlafen...

205

Freitag, 16. November 2018, 18:39

Hm… nur zum besseren Verständnis: Wenn ein No-Name mit seglerisch durchschnittlichem Talent seinen Kahn bei widrigsten Umständen vor Großenbrode auf die Mole donnert, dann ist er dem Gespött freigegeben. Aber wenn gleiches einem der weltbesten Segler mit einem mit Hightech vollgestopfen Kahn passiert, er sich regelwidrig befreit und dann die Strafe akzeptiert, dann ist er ein "großartiger Sportler und Gentlemen"? Habe ich das jetzt so richtg verstanden?

206

Freitag, 16. November 2018, 18:58

Aber wenn gleiches einem der weltbesten Segler mit einem mit Hightech vollgestopfen Kahn passiert, er sich regelwidrig befreit und dann die Strafe akzeptiert, dann ist er ein "großartiger Sportler und Gentlemen"? Habe ich das jetzt so richtg verstanden?

GENAU SO! :D

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

excos48

Seebär

Beiträge: 1 440

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

207

Freitag, 16. November 2018, 19:05

Genau, und ich hoffe jetzt auch die Hugo Boss für einen Euro über die Kleinanzeigen kaufen zu können. ;)

fotograf4t

Kapitän

Beiträge: 592

Wohnort: Meerbusch

Schiffsname: AEOLUS

Bootstyp: Rommel Sportster Competition

Heimathafen: Sloten

  • Nachricht senden

208

Freitag, 16. November 2018, 19:35

Ich finde die 24 Std. Zeitstrafe auch etwas daneben, da er in "dieser Notlage" sich mit der Maschine auch keinen taktischen Vorteil "erschlichen" hat...!
Bei dieser Zeitstrafe hätten Sie ihm auch den Gefallen tun können Ihn komplett zu disqualifizieren.

Ich denke wenn die "Spitzenreiter" näher beisammen gewesen wären, wäre die Strafe auch ganz anders ausgefallen.... (hätte, wäre wenn - alles Skekulatius....)
AT - wird den heutigen Tag nicht vergessen ;(

nihil

Smutje

Beiträge: 17

Wohnort: Planet Erde

Schiffsname: wie er kommt

Bootstyp: schwimmend

  • Nachricht senden

209

Freitag, 16. November 2018, 19:56

Hm… nur zum besseren Verständnis: Wenn ein No-Name mit seglerisch durchschnittlichem Talent seinen Kahn bei widrigsten Umständen vor Großenbrode auf die Mole donnert, dann ist er dem Gespött freigegeben. Aber wenn gleiches einem der weltbesten Segler mit einem mit Hightech vollgestopfen Kahn passiert, er sich regelwidrig befreit und dann die Strafe akzeptiert, dann ist er ein "großartiger Sportler und Gentlemen"? Habe ich das jetzt so richtg verstanden?

Nein, er IST dem Gespött freigegeben, und das weis er. Er trägt das aber sportlich und ehrenhaft. Das war gemeint. Und ich sehe grad die PK und das bestätigt.

Bitte keinen Fake verbreiten! So liest es sich als solle er nicht gewinnen.....

Warum immer gleich Kanonen/Fakes? Ich habe ein noch weiter oben stehendes Zitat verkürzt weil Vollzitate den Lesefluss stören und ich jetzt erst dazu komme die PK zu schauen.
Ich hätte dann auch noch dies zitiert: https://youtu.be/0YNuQOmZ-9M?t=748 (vorsicht, wieder geschnitten weil ich erst bei 12:28 einsetze. :D )
Klarname und Konterfei gibt es bei mir im Netz nicht.
Auch Social-Networks sind für mich ein No-Go.
Gerne jedoch stelle ich mich bei Gelegenheit persönlich vor.

210

Samstag, 17. November 2018, 08:33

Gesprochene Sätze schreibt man immer im Ganzen. Sonst wird aus einer Verneinung eben mal das Gegenteil oder umgekehrt!

Der Franzose kann wieder aufatmen. Der erste Platz an einen Briten? Das wäre ja aber so was von antipatriotique. Sehr schade. In jetzt alle auf die Straße und gegen eure Spritpreise demonstrieren! Bis zur plate du jour eben......

Und für unsere superduften Pros hier....

Alain Gautier

Whoever laughs at Alex aboutt he situation doesn’t understand anything about sailing! It is very sad, even stupid. But you have to understand, after 12 day’s racing, it is very hard on the body. Did he fall asleep on purpose or not? When you are that tired, you don’t control anything: you can sit at the chart table et fall asleep in a fraction of a second. Alarms? If he didn’t chose to fall alseep, he didn’t put them on. We all did it anyway, it buzzes, you press the button to stop it, and just close your eyes for 10 seconds…

It is quite common in Figaro. We’ll have to wait for the jury decisions, but Paul and Yann have had a great race as well, wherever they finish. Yann impressed me! He fell in a wind hole at Cap Finisterre, didn’t have any luck in the low pressure, and since then he pushed really really hard, very impressive! I am a bit more surprised about Vincent. His broken wind mode on his autopilot doesn’t justify everything for me, I bet there are more problems. Even in compass mode, he should have been able to go faster.

Bernard Gallay

Alex had a great race, it is really sad it is ending up like that. For me, the only opposition for him was Charal, but the boat was too recent.

DSQ? I don’t know. I didn’t really give it much thought, but for me, he can’t win. He would never has gone off the rocks without using his engine. I can’t see how you can grant him the victory in these conditions. It is complicated and could lead to strange things in the future. An english jury would’nt even think about it… unless if the other ones are 3 days behind… and even though… It is a complicated story! It is difficult to give him a time penalty, with no engine,he would have been DNF! I am not part of the jury though…
*es ist immer niedriger als Du denkst!*

211

Samstag, 17. November 2018, 08:39

.....

Yves Le Cornec

I think Alex kind of let go when approaching Guadeloupe, with his 180 nm lead. When you finish that race, you are proprely fried. I remember in 1990, getting closer to the finish, I was told about Florence Arthaud’s victory, I was really happy for her and I stopped thinking about the race for a bit. My 20/30 min naps turned into a 4 hour one, despite all the alarms! There is a limit when you so tired and you just stay awake due to stress. I think Alex slept deeply and for a long time. He must have gone down for 30 minutes and didn’t wake up.

Non-sailors will say that it is unbelievable to make such a big mistake and still possibly win! It is not that crazy. It was a tough race on tough boats. He gave 100% from the start and built fatigue. I think he is exhausted! It is not the same rythm on a Vendee Globe or Route du Rhum. When ou know what Route du Rhum is like, it is understandable. I can only imagine what a nightmare it’s been. What a way to wake up! Hit the cliff at 19 knots in the dark and wake up in the middle of the rocks, mayhem! He mustn’t have known if he was dreaming or if it was reality! You can’t wish that happening to your worst enemy. I have been there, it is a big cliff! He was lucky to get away, he could easily have lost his boat, ehich would have been really sad. DSQ? I leave this to the jury, but in my opinion he still deserves to win! It could be a 10 hour penalty. And for Paul, Yann or Vincent, winning like that is never satisfactory. In the 1984 OSTAR, Yvon wins when Philou was the first over the line. What a sad story, none of them really won at the end.

Jean Le Cam

An alarm? You can have all the alrms you want, sometimes they won’t wake you up when you are that exhausted. If the pilot what in wind mode, the boat just followed the wind. It happened to Joyon after his round the world record – same thing. He ended up int he rock in North Finistere. I once had to fend off rocks under my Figaro. My pilot was in wind mode, and we ended up in rock mode!

Aaprt from that, well done to Tripon, 3rd on the line. Congrats! Beautiful victory. And what Paul and Yann are doing, it is also great. Yann was 50 nm behind at Cap Finisterre. Since, he pushed so hard, what a nice job he did! I guess he is still 100%. I know him: I raced halfway round the globe with him. He never lets go, he is a great competitor. Whether he is solo or not, he is always thinking about everything to stay at the front. Hell of a job Yann!
*es ist immer niedriger als Du denkst!*

Der Beitrag von »TrampMuc« (Samstag, 17. November 2018, 09:15) wurde vom Autor selbst gelöscht (Samstag, 17. November 2018, 09:28).

Beiträge: 1 492

Schiffsname: Zephyr

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

213

Samstag, 17. November 2018, 09:37

Also ich finde die 24h Strafe gar nicht so schlecht. Ohne Einsatz des Motors säße AT vielleicht jetzt noch auf dem Felsen. Insofern hatte er schon einen deutlichen Vorteil durch den Einsatz dessen. Das der Motoreinsatz sinnvoll war, steht ja ausser Frage. Der eigentliche Fehler war bekanntilch das Auflaufen auf den Felsen, da dieser meines Wissens nach nicht an der Regatta teilnahm, war er vermulich auch nicht ausweichpflichtig.
Ausserdem nimmt es Mr. Thomson gentlemenlike. ;)
Dietmar


-failure is always an option-

Beiträge: 970

Bootstyp: Albin Express

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

214

Samstag, 17. November 2018, 10:48

Hm… nur zum besseren Verständnis: Wenn ein No-Name mit seglerisch durchschnittlichem Talent seinen Kahn bei widrigsten Umständen vor Großenbrode auf die Mole donnert, dann ist er dem Gespött freigegeben. Aber wenn gleiches einem der weltbesten Segler mit einem mit Hightech vollgestopfen Kahn passiert, er sich regelwidrig befreit und dann die Strafe akzeptiert, dann ist er ein "großartiger Sportler und Gentlemen"? Habe ich das jetzt so richtg verstanden?


Nein. Komplett falsch.

Alex T. ist für manche ein Held, weil er ein hochklassiges Rennen über den Atlantik gesegelt ist,
sich mit einer sehr selbstbewussten Taktik und hohem Einsatz einen Vorsprung ersegelt hat
und - nachdem er einen dämlichen Fehler gemacht hat - seine Strafe ganz selbstverständlich und ohne Gejammer angenommen hat.

Das gehört sich zwar so, ist aber menschlich ja nicht einfach.
Wie wir ja auch von einer gewissen Tennisspielerin wissen...
Deshalb finde zumindest ich das auch ganz in Ordnung, dass man einen wie Alex auch mal dafür feiert, dass er das richtige tut.
Hat etwas mit Vorbildern zu tun denke ich.

Es werden übrigens auch ganz viele andere RdR-Teilnehmer gefeiert, die viel langsamer sind als die Sieger.
Weil man findet, dass die großes leisten.
Und das hat Alex ja letztlich auch.

Ich finde auch nicht, dass jemand, der gegen eine Mole knallt - unabhängig davon,
ob er nun guter oder schlechter Segler ist - zum Gespött freigegeben ist.
Genausowenig wie Alex.

Nochmal zur Strafe:
Wenn die Jury eine deutlich geringere Strafe ausgesprochen hätte, wäre sie nutzlos gewesen.
Die Strafe soll ja auch ein Stück weit die Unvorsicht, das Risiko, die mangelnde Seemannschaft bestrafen.
Wenn der Sieg bleibt, wozu eine Strafe?

Wie beim Fall Comanche / WOXI letzten Winter dient die Strafe auch nicht als zeitlicher Ausgleich für irgendeinen Zeitvorteil.
Den hat es hier ja auch gar nicht gegeben.

Wer z.B. mit hohem Zeitvorsprung als erster nach einer Regatta durch das Ziel geht
und dabei erwischt wird, dass das Groß über die obere Messmarke geht, fliegt eben auch raus.
Auch wenn jeder weiß, dass das bisschen natürlich nicht den großen Unterschied gebracht hat.
Es wurde aber eine Regel gebrochen.

Insofern kann Alex froh sein, dass er nicht komplett disqualifiziert wurde.
Zum Glück hat das RdR eine so professionelle Orga, dass man die Strafen variabel gemacht hat.
So kann man eine Strafe aussprechen, die ihren Zweck erfüllt,
aber die die meisten Außenstehenden auch nachvollziehen können.

Ich fand übrigens, das Alex die Übermüdung im Interview vor dem Anlegen echt anzumerken war.
Der hat zwar versucht, sich zusammenzureißen, aber ich glaube, der war echt fertig.
Ein Superrennen von Paul Meilhat, oder? Ein würdiger Gewinner.

Holger

excos48

Seebär

Beiträge: 1 440

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

215

Samstag, 17. November 2018, 12:44

...Nochmal zur Strafe:
Wenn die Jury eine deutlich geringere Strafe ausgesprochen hätte, wäre sie nutzlos gewesen.
Die Strafe soll ja auch ein Stück weit die Unvorsicht, das Risiko, die mangelnde Seemannschaft bestrafen.
Wenn der Sieg bleibt, wozu eine Strafe?
In der Pressekonferenz hat AT ja auch von dem Telefonat mit der Rennleitung unmittelbar nach dem Unfall berichtet, wo man ihm bereits sagte "We cannot let you win the race..." (sinngemaess zitiert)
Aus meinem frueheren beruflichen Umfeld des britischen Offshore-Sektors gibt es allerdings gerade einen wahren Shitstorm zu dem ganzen Vorfall. Aus der Sicht von Leuten die den Vorschriften von reglementierten Ruhezeiten, vessel safe manning, Nutzung von dead-man-alarms etc unterliegen, erscheinen solche "Arten der Seefahrt" natuerlich absurd. Unfaelle eben noch mehr. Und wenn es dann noch einen Landsmann betrifft... uiuiui. Ich bin da natuerlich tolerant :O

Gruss
excos48

tritonator

Proviantmeister

Beiträge: 304

Schiffsname: Heleni

Bootstyp: Raptor26/Twister800

Heimathafen: Berliner Seen

  • Nachricht senden

216

Samstag, 17. November 2018, 12:54

Den Juri-Vorsitz macht ein Franzose. Ein Schelm wer da böses denkt..
Spass beiseite, wenn Alex die 24h Zeitstrafe als gerecht empfindet, dann kann ich das als Zuschauer aus der Ferne
auch akzeptieren. Sieht so aus, als ob Er selbst die Situation sehr gut einschätzen kann. Nun ist Er sicher besonders

motiviert, die VD zu gewinnen- das würde die Franzosen auch stärker in Ihrer Ehre treffen. Auf ein Neues AT...
Glückwunsch auch an Boris, ein sehr gutes Rennen auf Platz 5 und eine super Vorbereitung für die VD. Da können wir
bestimmt noch einiges von Ihm erwarten.

217

Samstag, 17. November 2018, 12:59

Natürlich ist es Willkür! Da brauchen wir doch nicht diskutieren. Es gibt keine Rechtfertigung für ne 24 Stunden Strafe ... genausowenig, wie man 6 Stunden oder 48 Stunden rechtfertigen könnte!

Entweder legst Du vorher "Pauschalen" fest, die allen bekannt sind oder Du orientierst Dich möglichst fair am erlangenen Zeitvorteil. Alles andere wird je nach eigener Position bzw. Sympathie fair oder unfair sein.

Auch wenn ich meinen vorheriges Statement schnell löschte, weil SMA so ne alte Nudel ist, die sich gegenüber den restlichen Teilnehmen ja durchaus sehr gut geschlagen hat, finde ich diese überschwengliche "Siegesfreude" fehl am Platz. 12 Stunden Abstand zu der Person, die selbst inkl. des Rammings das Rennen komplett dominierte´ und letztlich nicht durch den Fehler, sondern durch administrative Maßnahmen durchgereicht wurde, würden mir das siegen vergälen.

Ich stelle mir gerade das - hier schon mal von jemandem anderen thematisierte - "Ankern vor dem Ziel" vor. Ich glaube, damit würden sich die Teilnehmer wirklich in die Geschichtsbücher schreiben! Auch ... und gerade weil GB und FR! Das wäre wahre Größe - ganz besonders, weil Alex seine Strafe schon so bereitwillig entgegengenommen hat :thumb:

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

excos48

Seebär

Beiträge: 1 440

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

218

Samstag, 17. November 2018, 14:24

... Es gibt keine Rechtfertigung für ne 24 Stunden Strafe ... genausowenig, wie man 6 Stunden oder 48 Stunden rechtfertigen könnte!

..., weil SMA so ne alte Nudel ist, die sich gegenüber den restlichen Teilnehmen ja durchaus sehr gut geschlagen hat, finde ich diese überschwengliche "Siegesfreude" fehl am Platz. 12 Stunden Abstand zu der Person, die selbst inkl. des Rammings das Rennen komplett dominierte´ und letztlich nicht durch den Fehler, sondern durch administrative Maßnahmen durchgereicht wurde, würden mir das siegen vergälen.

Doch. Die Rechtfertigung der Jury ist, dass man einen solchen Fehler berücksichtigen muss. Und selbst wenn es nur der Verstoß gegen die nicht erlaubte Benutzung des Motors ist. Praktisch bedingt das ja schon die Disqualifikation, selbst bei "Jedermann-Rennen". Wenn Du beim Silverruder 100m vorm Ziel den Motor anmachst, damit der Strom dich nicht gegen ein Hindernis drückt... DSQ.
Und "überschwengliche Siegesfreude" .... vielleicht bist du bei sportlichen Veranstaltungen oder anderen großen Leistungen noch nie selbst in den Genuss gekommen, innerhalb einer Sekunde des Zieldurchlaufes eine Entladung der Emotionen zu haben, völlig egal ob Sieger oder nicht. Der Sieger hier wäre mindestens Zweiter gewesen und auch das wäre Grund für überschwengliche Reaktionen.

wassergenug

Salzbuckel

Beiträge: 2 582

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

219

Samstag, 17. November 2018, 15:02

Da brauchen wir doch nicht diskutieren.

Irgendwie scheint dir die Diskussion hier nicht ganz recht zu geben ?(

Überleg Dir es so: Was wäre passiert, wenn er kein Motor gehabt hatte? Mit dem Kurs und dem Wind? Hätte er sich ohne fremde Hilfe freiarbeiten können? Ist fremde Hilfe erlaubt?

Bernard Stamm wurde im VG 2012 DSQed weil er fremde Hilfe - eigentlich sogar eher unfreiwillig - hatte.

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

horstj

Lotse

Beiträge: 1 722

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

220

Samstag, 17. November 2018, 15:06

... Es gibt keine Rechtfertigung für ne 24 Stunden Strafe ... genausowenig, wie man 6 Stunden oder 48 Stunden rechtfertigen könnte!

Doch. Die Rechtfertigung der Jury ist, dass man einen solchen Fehler berücksichtigen muss. Und selbst wenn es nur der Verstoß gegen die nicht erlaubte Benutzung des Motors ist. Praktisch bedingt das ja schon die Disqualifikation, selbst bei "Jedermann-Rennen". Wenn Du beim Silverruder 100m vorm Ziel den Motor anmachst, damit der Strom dich nicht gegen ein Hindernis drückt... DSQ.


Richtig. Die 24Std. sind ja anscheinend die geringste Strafe in der dritten Kategorie.
Großartiges Interview von Alex Thomson. Fantastischer Sportsgeist!
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 556   Hits gestern: 2 132   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 092 838   Hits pro Tag: 2 339,27 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 17 960   Klicks gestern: 14 551   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 242 758   Klicks pro Tag: 18 999,97 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen