Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Freitag, 14. Dezember 2018, 12:59

Jörg Riechers verlässt Offshore Team Germany

Via FB:

Zitat

Today I decided to leave Offshore Team Germany. The reason for that step is the preparation of the IMOCA ex Acciona which is insufficant in terms of performance and security. Furthermore the direction the team management is steering the project makes it difficult to prepare a successful Vendee Globe Campaign with that boat. I prefer to continue with my own structure to be able to have a sound and performance based project. More news on Monday...


Und nun?

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 458

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. Dezember 2018, 13:02

Warten bis Montag, würde ich sagen :D
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

3

Freitag, 14. Dezember 2018, 13:03

:D :D

tritonator

Proviantmeister

Beiträge: 344

Schiffsname: Heleni

Bootstyp: Raptor26/Twister800

Heimathafen: Berliner Seen

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. Dezember 2018, 14:00

schade! Das Projekt hörte sich vielversprechend an. :huh:

5

Freitag, 14. Dezember 2018, 19:01

Da konnte Jörg sich wohl gegen die Fraktion der Crew-Segler im eigenen Team nicht durchsetzen. Persönlich finde ich das sehr schade, da mich das VOR kaum, die VG dagegen sehr interessiert. Als man sich darauf geeinigt hatte, das VOR zukünftig auf IMOCA`s segeln zu können, hielt ich das für eine gute Nachricht, da ich dachte, dass die Dinger damit doppelt nützlich wären und dadurch auch die Shorthanded-Fraktion gestärkt werden würde. Nun scheint es so zu sein, dass es zukünftig entweder Shorthanded-IMOCA`s oder Crew-IMOCA`s geben wird, die jeweils für die andere Verwendung nur bedingt wettbewerbsfähig und auch nicht mal eben schnell umrüstbar sein werden. Was das Ganze dann eigentlich soll, ist mir schleierhaft.

6

Montag, 15. April 2019, 17:20

Das Plastimo Lorient als erstes Rennen ohne Jörg war jetzt noch nicht so der ganz große Wurf Klick

Was mich etwas geschockt hat war, wie wenig Höhe Lilienthal auf dem Weg zur Belle Ile im Vergleich zu den anderen Booten gelaufen ist

index.php?page=Attachment&attachmentID=230721

Das mal eben damit abzutun, dass dieser Kurs nicht Lilienthals Schokoladenkurs sei, greift vielleicht ein wenig zu kurz und klingt nicht nach ehrlicher, selbstkritischer Analyse. Morten hat sicherlich ein paar sehr große Fußstapfen auszufüllen und die Konkurrenz in der Klasse kann auch segeln. Hoffen wir mal, dass es solo dann besser läuft ...

frank_x

Lotse

Beiträge: 1 896

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

7

Montag, 15. April 2019, 18:27

Meine Meinung dazu bei SR :
-------------------
Hmh,
Also Morten und Robert sind ja auch nicht glücklich mit dem Ergebnis mit einem der neuesten Protos sozusagen mitten im vorderen Serienfeld zu landen.

Und mit dem ehemaligen Lilienthal-Skipper Jörg Riechers gibt es auch jemanden, der der bessere CoSkipper für Morten gewesen wäre. Wenn man eine Kampagne zum Erfolg führen möchte, dann sollte man sich auch die besten verfügbaren Partner an Bord holen… Wenn man das unterlässt dann … wird das schon seine sehr eigenen Gründe haben … Ich wünsche Morten, den ich als Segler sehr schätze, dass er in den verbliebenen Monaten sich weit an das Potential der Kiste ran arbeiten kann.
---------------
Wenn man Jörg vergrault und noch nicht mal mehr zur "Einarbeitung" von Morten an Bord holt ... Ich hoffe, dass Morten trotzdem den Spaß an der Sache behält ...

8

Montag, 15. April 2019, 19:01

Die Berichterstattung bei SR zu diesem Thema ist schon etwas schräg. Auch der vorherige "Artikel". Da werden Pressemitteilungen vollständig oder nur mit sehr bescheidenen eigenen redaktionellen Ergänzungen veröffentlicht und in den Kommentaren jeder nieder gemacht, der sich kritisch dazu äußert. Etwas leid tut mir das Ganze für Morten, der vermutlich einfach nur ordentlich segeln will und mit diesen Anfeindungen nichts am Hut hat und der mit Jörg wahrscheinlich ein gutes Team abgeben würde.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robst« (15. April 2019, 19:37)


9

Dienstag, 16. April 2019, 09:22

Wenn man Jörg vergrault und noch nicht mal mehr zur "Einarbeitung" von Morten an Bord holt ... Ich hoffe, dass Morten trotzdem den Spaß an der Sache behält ...

Wenn man sich die Kommentare auf SR dazu durchliest, wird um Jörgs Kritik an der Art des Umbaus der Ex-Acciona ein großes Theater gemacht. "Übles Nachtreten". Was ich darüber im SR selbst lesen konnte, erschien mir eher auf die Sache bezogen als gegen die handelnden Personen gerichtet. Das Potential des Bootes werde nicht genutzt und Reklamewand. Aber anscheinend kommen sie im OTG nicht so recht damit klar. Etwas mimosenhaft, wie mir scheint. Da wird jetzt das eigene Ego über die sportlichen Ziele des Teams gestellt und eine Zusammenarbeit mit Riechers kategorisch ausgeschlossen. Mal sehen, welcher Sponsor Lust auf diese Veranstaltung bekommt.

Superschräg finde ich, dass in den Pressemitteilungen und in den Kommentaren Mortens Beruf so in den Vordergrund gerückt wird. Seine akademische Qualifikation soll jetzt den großen Glanz in das Team bringen. Womit einige sich so schmücken ...

frank_x

Lotse

Beiträge: 1 896

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 16. April 2019, 09:45

Sehe ich ähnlich, wobei ... der Beruf von Morten soll wohl eher die Erwartungen "dämpfen" , da er ja gar nicht die Zeit des Profis Riechers hat ...

Morten ist schon ein sehr begnadeter Segler und daneben auch noch ein sehr netter Mensch ( wie Jörg ja eigentlich auch ). Ich denke, dass er die Chance auf dieses Transat jetzt nutzen wird und dann ... schauen wir mal ...

Die Kommentare bei SR - völlig schräg und so richtig verstehe ich nicht, was da passiert bzw. wer da schreibt. Als OTG würde ich da auch öffentlich reingrätschen um solchen Kommentatoren den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das kann ja nicht in ihrem Interesse sein.

11

Dienstag, 16. April 2019, 10:01

Das jetzt beim SR auch solche Trolle auftauchen, ist ja richtig übel!
Es wäre für Jörg besser gewesen diese Probleme nicht in der Öffentlichkeit zu diskutieren.
Ich denke die Sponsorensuche wird schwierig mit so polarisierenden Schlagzeilen im Hintergrund.
Das hat dann so den Geschmack der Teamunfähigkeit....
Beim OTG sollte man auch mehr das"Team" in den Vordergrund rücken, wäre Schade wenn diese schöne Kampagne wieder verschwinden würde!

Gruß Andreas

12

Dienstag, 16. April 2019, 10:39

Das jetzt beim SR auch solche Trolle auftauchen, ist ja richtig übel!

Diese Trolle erwecken aber zumindest bei mir den Eindruck, aus würden sie selbst aus dem Umfeld des OTG stammen. Hetzen gegen Jörg und brüsten sich mit Hintergrundwissen ...

Dass Jörg mehr Segler als Diplomat ist, ist wohl so. Ich denke aber, das hat ein Stanjek auch schon gewusst, bevor er sich mit Jörg zusammen getan hat. Und immerhin geht es hier vordergründig noch ums Segeln - hoffe ich zumindest ...

13

Dienstag, 16. April 2019, 13:07

Das wär sehr respektlos, wenn es so ist.
Jörg hatte auf jeden Fall eine Vision wie man mit relativ wenig Aufwand das Schiff für die Vendee Globe schnell machen kann.

Seltsam ist die Begründung vom OTG das man Medienwirksam Segeln will? Mehr Medieniteresse als Vendee Globe geht doch gar nicht?
Man denke nur an das Verfolgungsrennen le Cleach-Thomson gefilmt von der französischen Marine, dass hat doch so einen Hype ausgelöst.

So laufen diese Kampagnen hier in Dt. immer schön klein, zersplittert, Ego raushängen dadurch keine vernüftigen Sponsoren.

Die Visionen oder gemeinsamen Ziele bleiben auf der Strecke.
Ich wünsche Jörg das er es schafft einen Sponsor zu finden!!

Gruß Andreas

14

Dienstag, 16. April 2019, 13:26


Seltsam ist die Begründung vom OTG das man Medienwirksam Segeln will? Mehr Medieniteresse als Vendee Globe geht doch gar nicht?
Man denke nur an das Verfolgungsrennen le Cleach-Thomson gefilmt von der französischen Marine, dass hat doch so einen Hype ausgelöst.

Wäre schon spannend zu erfahren, wie es zu dieser Richtungsänderung gekommen ist? War es nur Stanjek, der nach der IMOCA-Entscheidung für das TOR für sich selbst Morgenluft gewittert und Riechers ausgebotet hat? Oder waren es gewichtige Leute aus Vereinen/Verbänden/Sponsoren im Hintergrund, ohne die so eine Kampagne nur schwer läuft und für die Segeln in Deutschland immer noch nur dann richtiges Segeln ist, wenn mindestens eine halbe Fußballmannschaft auf dem Boot unterwegs ist?

15

Dienstag, 16. April 2019, 13:43

Viel kleine Sponsoren heißt auch immer Kompetenzgerangel.
Die Frage was gelaufen ist, werden wir nicht erfahren!

Die letzte größere deutsche Kampagne an die ich mich erinnere ist Illbruck 2002.
Der Michael Illbruck hat sein eigenes Geld genommen und hatte ein Ziel und konnte andere mitbegeistern. :D

Gruß Andreas

16

Dienstag, 16. April 2019, 14:08

Die letzte größere deutsche Kampagne an die ich mich erinnere ist Illbruck 2002.
Der Michael Illbruck hat sein eigenes Geld genommen und hatte ein Ziel und konnte andere mitbegeistern. :D

Eigentlich schade, dass die ehemalige illbruck heute nicht mehr in der illbruck-Lackierung unterwegs ist. Die sah nicht nur cool aus, sondern wäre in der Form auch ein hübsches und lebendiges Stück deutscher Segelgeschichte ...

frank_x

Lotse

Beiträge: 1 896

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 16. April 2019, 14:24

Naja, auch ohne die Farbe sieht die Illbruck ja gut aus - komme ich ja sehr oft dran vorbei, auch wenn so eine Nostalgie-Lackierung, wie bei dem ehemaligen Admiralscup(Sieger)-1-Tonner Sabina bei uns im Verein auch nett ist ...

Zum Thema Jörg - wenn nicht noch mal jemand wie der Mare-Chef Gelpke auftaucht, wird das für ihn eher schwierig in Deutschland. Die wollen dafür einfach kein Geld ausgeben und für eine LowBudget-IMOCA-Kampagne wie die von Pip Haare ( UK ) ist Jörg viel zu erfogsorientiert/erfolgsverwöhnt.

Und gegen die wilden, jungen und möglicherweise weiblichen Stars in Frankreich anzukommen ist selbst für die Franzosen-Altstars nicht einfach - der Gitana-Wechsel ( Josse ) sowie die Nominierung von (der sehr gut segelnden ) Clarisse Cremer sagt da doch sehr viel ...

Aber deshalb wird Jörg sicher weiterhin auf diversen Regatten auftauchen und Silber abräumen - wenn nicht in vorderster IMOCA-Reihe, dann eben eine Stufe tiefer in der Class40 oder als CoSkipper/Coach/Berater/... oder Teammanager.

18

Dienstag, 16. April 2019, 14:33

Hier ist alles nur auf Fussball fokussiert, das ist ein Milliardengeschäft.

Was da mit der alten Illbruck läuft und dem ganzen Drumherum Speedsailing finde ich sehr interessant. Das wird durch Enthusiasten gemanagt.

Andreas

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 2 455

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 16. April 2019, 15:26

Man denke nur an das Verfolgungsrennen le Cleach-Thomson gefilmt von der französischen Marine, dass hat doch so einen Hype ausgelöst.

In Frankreich. Aber in Deutschland?

Hier ist alles nur auf Fussball fokussiert

so isses

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 002   Hits gestern: 2 559   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 464 390   Hits pro Tag: 2 340,9 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 216   Klicks gestern: 18 541   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 35 749 927   Klicks pro Tag: 18 745,43 

Kontrollzentrum