Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 259

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

21

Montag, 21. Oktober 2019, 10:17

Robert - aus den TWA 140 werden bei wenig Wind ein AWA um die 90 - sprich scheinbar recht spitz ... Kann man natürlich - insbesondere bei mehr Crew - entschärfen, in dem erst abgefallen und gefiert aber noch nicht losgeworfen wird und erst danach die Schot auf die Winsch gelegt wird. Aber ... ist eben ein Schritt mehr, den ich in der Halse machen muss und nicht schon zuvor machen kann.

Das meinte ich. Vor der Halse ist der Kurs in der Regel nicht mehr wirklich spitz, so dass das Schothorn des Genni nach vorn kommt und genügend Schotlänge da sein sollte, um sie um die Winsch zu legen und auch noch was zum dran ziehen übrig zu haben ...

22

Montag, 21. Oktober 2019, 10:23

Die maximale Luvschotlänge benötige ich doch nur, wenn ich mit dem Genni maximale Höhe fahre. Das sind bei mir so TWA 100 Grad. Dann ist das Schothorn maximal nah am Block. Aus so einer Situation heraus würde ich aber nie direkt eine Halse fahren. Fahre ich bei wenig Wind auf VMG max. bedeutet das bei mir etwa TWA 140 Grad. Da ist das Schothorn dann schon so viel weiter vorne, dass ausreichend Schot vorhanden ist. Wenn ich auf Tiefe fahre sowieso ...

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 259

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

23

Montag, 21. Oktober 2019, 10:26

Ist das so bei Dir - dann würde Dein Schiff aber recht langsam sein. Bei der Pogo sind bei 4..8kn Wind max VMG down bei TWA um die 140 und daraus resultiert ein AWA (auf die geschotet wird) kleiner als 90 Grad und das ist schon recht spitz ...

Die maximale Luvschotlänge benötige ich doch nur, wenn ich mit dem Genni maximale Höhe fahre. Das sind bei mir so TWA 100 Grad. Dann ist das Schothorn maximal nah am Block. Aus so einer Situation heraus würde ich aber nie direkt eine Hals fahren. Fahre ich bei wenig Wind auf VMG max. bedeitet das bei mir etwa TWA 140 Grad. Da ist das Schothorn schon so viel weiter vorne, dass ausreichend Schot vorhanden ist. Wenn ich auf Tiefe fahre sowieso ...

Beiträge: 1 903

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

24

Montag, 21. Oktober 2019, 10:26

Nachdem nun Einigkeit bei der Länge der Schoten besteht (oder?) möchte ich nochmal auf die Ausgangsfrage zurücklenken.
Nun sehe ich das einige ihren Gennaker an einer Schot von ca. 2m fahren und dann erst auf 2 Schoten verteilen. Warum? Welcher Vorteil?

Ich kann den Vorteil nicht erkennen, solange man nicht im Racer-Style innen durch halst (und selbst dann muss die Luvschot ja ums Vorstag).

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 259

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

25

Montag, 21. Oktober 2019, 10:33

Bei mir gibt es einen weiteren Vorteil. Da das Schothorn im Bergeschlauch verschwindet, kommt nur der Vorläufer unten aus dem Schlauch raus...

26

Montag, 21. Oktober 2019, 10:42

Und auf die Sache mit dem Leinengewicht bei Schwachwind wurde ja bereits eingegangen.

Natürlich müssen auch bei einem Vorläufer die Schoten irgendwann ums Vorstag. Ich bilde mir aber ein, dass das besser flutsch, wenn etwa 1,5m des Genni mit dem Vorläufer bereits rum sind und das Segel auf der neuen Leeseite etwas mithelfen kann.

suseLippesee

Proviantmeister

  • »suseLippesee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Wohnort: Bielefeld

Schiffsname: Merlin

Bootstyp: Hanse 320

Heimathafen: Schlutup Lübeck

Rufzeichen: DC 3666

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

27

Montag, 21. Oktober 2019, 10:56

Geni

@robert ; @ frank X
nett euch zuzuhören. Ja, es geht um die Verlängerung nicht um einen B.Holer. Aber nach der ersten Antwort war mir der Sinn klar. Die Schoten sind auch lang genug.
Danke
Handbreit
Werner

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 259

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

28

Montag, 21. Oktober 2019, 11:20

Hmh - es geht eher darum, dass das Schothorn relativ frei rum kommt, da es nicht direkt über das Vorstag gezogen wird, sondern nur die Schoten da manuell rum "gezerrt" werden, bis dann irgendwann der Genni durch sein Auswehen nachhilft. Das ist natürlich nur bei innen geschoteten Spis so.

Wenn ich außen schote, dann ist das Argument weg ( alte Schot wird durch das Auswehen nach vorn automatisch "gefiert" und neue Schot darf eigentlich erst geholt werden, wenn das Schothorn vor dem Vorliek angekommen ist ) und es bleibt einzig der Gewichtsvorteil sowie der Vorteil bei der Nutzung von Bergeschäuchen.

Und auf die Sache mit dem Leinengewicht bei Schwachwind wurde ja bereits eingegangen.

Natürlich müssen auch bei einem Vorläufer die Schoten irgendwann ums Vorstag. Ich bilde mir aber ein, dass das besser flutsch, wenn etwa 1,5m des Genni mit dem Vorläufer bereits rum sind und das Segel auf der neuen Leeseite etwas mithelfen kann.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 226   Hits gestern: 2 501   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 4 979 104   Hits pro Tag: 2 356,2 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 7 438   Klicks gestern: 17 462   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 39 030 238   Klicks pro Tag: 18 469,79 

Kontrollzentrum