Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Samstag, 18. Februar 2017, 13:31

Aktuelle Windsituation - N-lich Trondheim Richtung Westen

Hallo liebe Wetterfrösche,

Seewetter würde ich durchaus als ein Steckenpferd von mir beschreiben, mit dem ich mich gerne und auch etwas tiefer auseinandersetze. Was ich aber gerade in den Gribdaten westlich von Norwegen sehe überrascht mich dann doch etwas. Es scheint sich hier wohl um eine Trogachse zu handeln in der es im Vergleich beinahe windstill ist, verbunden mit Winddrehern von nahezu 180°. Wahrscheinlich ist gerade niemand vor Ort um zu berichten, ob sich das in der Realität tatsächlich so darstellt? Meine Vermutung ist, dass die windstille Zone einfach nicht existiert, sondern es sich hier lediglich um Interpolationsfehler aus den Gribdaten handelt (wenn in der Nachbarzelle der Wind fast entgegengesetzt weht, wäre die Interpolation dazwischen tatsächlich halbwegs windstill..).

Ich würde mich über weitere Interpretationen oder fachliche Beiträge freuen. Finde das auf jeden Fall sehr spannend und werde die Lage für meine nächste Lehreinheit zur Troglage auf jeden Fall mal konservieren.

Beste Grüße
Christian
Über den Wind können wir nicht bestimmen.
Aber wir können die Segel richten.

Segelausbildung im Berliner Hochschulsport: www.team-seesegeln.de

Wellenreiter 1

Proviantmeister

Beiträge: 442

Schiffsname: Petermann

Bootstyp: Contest 30 MK II

Heimathafen: Elmshorn

Rufzeichen: DA 6684

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. Februar 2017, 13:42

Ich bin nicht der Wetterexperte aber nach Windytv liegt ein Bereich nördlich iceland in eine fast windfreien Zone mit 1 Knoten Wind.
Gruss Peter :rolleyes:


auch die schwärzeste Stunde des Lebens ist nach maximal 60 Minuten zu Ende.

3

Samstag, 18. Februar 2017, 13:56

Hallo Peter,

ja, auf einer vergleichbaren Seite mit Windanimation bin ich über dieses windstille Band gestolpert. Wir reden hier von einem Übergang von 7Bft auf 2Bft auf 6Bft (aus der Gegenrichtung) in einem Bereich von etwa 30 Meilen - und das entlang einer Achse. Das kommt mir sehr außergewöhnlich vor weshalb ich mich eben frage ob es sich hier um ein Problem der Darstellung der GRIB-Daten handelt oder ob die Situation da draußen tatsächlich so ist. Ist ja ein bißchen wie im Auge eines Hurrikans nur dass das Auge ein recht langer Streifen ist. Nach meinem Verständnis kann sich so ein Zustand nicht wirklich stabil halten...

Beste Grüße
Christian
Über den Wind können wir nicht bestimmen.
Aber wir können die Segel richten.

Segelausbildung im Berliner Hochschulsport: www.team-seesegeln.de

4

Samstag, 18. Februar 2017, 15:43

Ist schon sehr speziell.
Die "Rinne" soll bis morgen früh von Westen her aufgelöst werden.
»Heiko« hat folgende Datei angehängt:

sailor35

Matrose

Beiträge: 66

Wohnort: Köln

Schiffsname: Lollo

Bootstyp: Monsun

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

5

Samstag, 18. Februar 2017, 17:19

Hallo zusammen,
ich habe auch keine Ahnung was das mit diesen Zwischenzonen auf sich hat, aber es scheint nicht so außergewöhnlich zu sein. Jedenfalls gibt es bei näheren Hinsehen solche Zonen auch südlich von Grönland und in der Barentzsee, also nördlich von Russland. Nur nicht ganz so ausgeprägt.

Wirklich sehr interessant diese Zonen. Kann da nicht mal schnell jemand hinsegeln und nachsehen wie es da gerade zugeht?

Gruß
Torsten

Aldebaran

Proviantmeister

Beiträge: 412

Schiffsname: Altair

Bootstyp: Dehler 34 (Optima 106)

Heimathafen: Bremerhaven

Rufzeichen: DJ 6276

MMSI: 211622640

  • Nachricht senden

6

Samstag, 18. Februar 2017, 18:37

Ist "eigentlich" nur eine Warmfront. Aber ich gebe zu, die Änderung der Windrichtung ist immens. In mittleren Höhen (600m oder 900m) geht es noch mehr zur Sache. Die Küste lenkt die Winde extrem ab und dann kommen noch ganz starke Höhenwinde dazu. Wildes Wetter.

Hier die aktuelle Analysekarte dazu vom DWD :

index.php?page=Attachment&attachmentID=210078

Gruß,

Manfred

7

Samstag, 18. Februar 2017, 19:57

Aldebaran hat recht. Das ist die recht ausgedehnte Warmfront die sich von Norwegen bis nach Island zieht. Nördlich davon ist ein ausgedehntes Hochdruckgebiet von Grönland bis fast nach Spitzbergen. Dieses sorgt für die kräftige Änderung in der Windrichtung. Den Link zur DWD Karte hat Aldebaran schon gepostet, hier noch der Link zur UK Met Office Karte. Beim Verglich der Karten darauf achten, dass diese unterschiedlich zentriert und die Briten 4hPa Isobaren statt der bei uns gebräuchlichen 5hPa Isobaren einzeichnen.

Gruß

schwattwitt

Salzbuckel

Beiträge: 2 246

Wohnort: Ecklak 53°57'0.82"N, 9°14'43.87"E

Bootstyp: Lanaverre 590

  • Nachricht senden

8

Samstag, 18. Februar 2017, 20:15

Mich würde interessieren, ob wir nochmal einen schönen frostigen Wintereinbruch bekommen.
Irgendwie kann es das ja noch nicht gewesen sein oder? Für Warmfronten ist es mir noch zu früh ;-)

9

Samstag, 18. Februar 2017, 20:53

Danke Manfred!
Hätte ich ja auch selbst drauf kommen können, einfach mal in die Analysekarte zu schauen.. wirklich ein sehr spannendes Phänomen.

Gruß Christian
Über den Wind können wir nicht bestimmen.
Aber wir können die Segel richten.

Segelausbildung im Berliner Hochschulsport: www.team-seesegeln.de

10

Sonntag, 19. Februar 2017, 14:08

Nun ist die Warmfront nach Norden gezogen ?
»Heiko« hat folgende Datei angehängt:

11

Sonntag, 19. Februar 2017, 19:48

Nun ist die Warmfront nach Norden gezogen ?


Nee, die Warmfront ist weiter nach Osten gezogen und durchläuft mit der nachfolgende Kaltfront die bekannte Zyklogenese. Was Du auf deinem Bild siehst ist das Windfeld durch die benachbarten Tiefs 983hPa und 981hPa nördlich Tromso südlich Spitzbergen.

Gruß Ralf
»Planke« hat folgende Datei angehängt:

12

Sonntag, 19. Februar 2017, 21:08

Danke für deine Antwort.
Aber wo kommt den das "Warmfeld" her, was man auf windyty sieht.

13

Sonntag, 19. Februar 2017, 23:29

Danke für deine Antwort.
Aber wo kommt den das "Warmfeld" her, was man auf windyty sieht.

Tja, wenn ich das so genau wüsste. Ich bin ja auch kein Wetterfrosch.
In der Analysekarte sind als Lufttemperaturen an der Norwegischen Küste nördlich Trondheim bis Tromso 1°C bis -1°C, Spitzbergen -7°C eingetragen. Die Messboje im Bereich der Tiefs meldet -1°C.

Dass passt also nicht zu deinem Bild, wenn ich die Farbgebung rot als relativ warm, blau als kalt interpretiere. Ich weiß allerdings auch recht wenig über dein Bild und die Daten (Höhen) die aufgetragen sind. Dein Bild dürften wohl aus einer Vorhersagerechnung entstanden sein. Nach meiner Vermutung, wurde bei dieser Rechnung ein Auffüllen des Tiefs aus einer recht trockenen Höhenströmung mit entsprechend starker Erwärmung beim Absinken vorhergesagt.

Gruß Ralf

14

Sonntag, 19. Februar 2017, 23:49

Nach meiner Vermutung, wurde bei dieser Rechnung ein Auffüllen des Tiefs aus einer recht trockenen Höhenströmung mit entsprechend starker Erwärmung beim Absinken vorhergesagt.

Das würden die hohen Temperaturen gut erklären.
Ob dies bei der Berechnung so erfolgt ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Quelle des Bildes ist Windyty.com und deren Wettermodelle/ daten ( GFS und ECMWF), die dort angewendet werden.
In jedem Fall eine sehr gute Darstellung.

15

Mittwoch, 22. Februar 2017, 20:21

so etwas gibts auch hier in Ostsee:
(Vorhersage für Freitag 01:00)
»Heiko« hat folgende Datei angehängt:

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 275   Hits gestern: 2 394   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 2 722 702   Hits pro Tag: 2 366,46 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 15 249   Klicks gestern: 17 687   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 23 520 388   Klicks pro Tag: 20 442,96 

Charterboote

Kontrollzentrum