Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

41

Freitag, 10. Oktober 2014, 23:28

Naja...das ist wie mit den Hunden....der eine hat...der andere steht auf Kois :D ;)
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 190

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

42

Freitag, 10. Oktober 2014, 23:31

Ich bin ja eher so der Katzentyp. Aber Viecher und Segeln passt eh nicht gut zusammen ;)
(Außer Ratten vielleicht. Und Filzläuse)
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

43

Freitag, 10. Oktober 2014, 23:35

Aber Viecher und Segeln passt eh nicht gut zusammen ;)
(Außer Ratten vielleicht. Und Filzläuse)
stimmt :headspinn: :lachtot:
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

schwattwitt

Salzbuckel

Beiträge: 2 667

Wohnort: Ecklak 53°57'0.82"N, 9°14'43.87"E

Bootstyp: Lanaverre 590

  • Nachricht senden

44

Freitag, 10. Oktober 2014, 23:56


Naja, dann ist das Projekt ja noch nicht fertig, dann braucht es Parasailor, Sprayhoods, Elektromotoren, bah, bah, bah, wie bei der günstigen 18, die 33000 Euro wert ist,

damit nicht zu verkaufen ist.....
Ja das ist aber bei allen neuen Konsumartikeln das Problem.
Beim Surfen, Skifahren Paragliden, Motorradfahren etc kann man unter 8000€ durchstarten.
Beim Segeln wird die finanzielle Luft in Sachen Neuanschaffung dünner.

Wenn man Jollensegeln mal aussen vor lässt, ist Segeln, auch wenn ein Boot nicht mit dem ganzen modernen Schnickschnack ausgerüstet wird, nun mal ein Sport für Reiche.
Oder ein Hobby für Bastler, die sich eine günstige Ruine wieder selber aufbauen.
Um dann nach langer Zeit das Ganze mittels eigener Arbeitskraft, ein bischen Improvisationstalent und einem hilfreichen Segelforum zum Schwimmen bekommen.

Das ist auch keine Frage des Alters, sondern des Einkommens. Auch mit 48 Lenzen auf dem Buckel habe ich keine 20000 € für ein Hobby über. Ich kenne auch niemanden im Bekanntenkreis der das in 3-4 Jahren ansparen könnte.
Die Ausdauer hat auch kein Mensch um die 25-30. Da ändert sich das Leben zu schnell. Zack ist nach 2 Jahren sparen was anderes ganz spannend und das Geld woanders für ausgegeben
Oder die Familienplanung kommt dazwischen....

Sicher gibt es die Leute die das Geld aufbringen könnten. Aber sind das genug um solch eine Produktion am Leben zu halten?

Vielleicht bin ich da zu pessimistisch und kenne nur die falschen Leute. Es fahren schliesslich ja auch viele T5 California für über 50K€ durch die Gegend. Auch kein Volkswagen mehr.
Aber die sind durch eine Autobankindustrie auch ganz anders finanziert.
Und das Auto hat einen anderen gesellschaftlichen Stellenwert als ein Boot. Und somit ist die Hemmschwelle sich für ein Auto zu verschulden viel niedriger als für ein Segelboot.

Vielleicht entsteht ja wieder eine Trend zum selber bauen durch günstige Kaskoangebote? Dafür bedarf es aber auch einen Trend zum Handwerkeln....
Ich bin mal gespannt was aus dem Projekt wird. Am Anfang wird es sicher alleine durch die mediale Aufmerksamkeit erfolgreich sein. Ob es gelingt eine Konstanz in das Projekt zu bekommen werden die nächsten Jahre zeigen.


Keep on keeping on!
um mal ins Neusprech zu verfallen ;-)

45

Samstag, 11. Oktober 2014, 00:03


Naja, dann ist das Projekt ja noch nicht fertig, dann braucht es Parasailor, Sprayhoods, Elektromotoren, bah, bah, bah, wie bei der günstigen 18, die 33000 Euro wert ist,

damit nicht zu verkaufen ist.....
Ja das ist aber bei allen neuen Konsumartikeln das Problem.
Beim Surfen, Skifahren Paragliden, Motorradfahren etc kann man unter 8000€ durchstarten.
Beim Segeln wird die finanzielle Luft in Sachen Neuanschaffung dünner.

Wenn man Jollensegeln mal aussen vor lässt, ist Segeln, auch wenn ein Boot nicht mit dem ganzen modernen Schnickschnack ausgerüstet wird, nun mal ein Sport für Reiche.
Oder ein Hobby für Bastler, die sich eine günstige Ruine wieder selber aufbauen.
Um dann nach langer Zeit das Ganze mittels eigener Arbeitskraft, ein bischen Improvisationstalent und einem hilfreichen Segelforum zum Schwimmen bekommen.

Das ist auch keine Frage des Alters, sondern des Einkommens. Auch mit 48 Lenzen auf dem Buckel habe ich keine 20000 € für ein Hobby über. Ich kenne auch niemanden im Bekanntenkreis der das in 3-4 Jahren ansparen könnte.
Die Ausdauer hat auch kein Mensch um die 25-30. Da ändert sich das Leben zu schnell. Zack ist nach 2 Jahren sparen was anderes ganz spannend und das Geld woanders für ausgegeben
Oder die Familienplanung kommt dazwischen....

Sicher gibt es die Leute die das Geld aufbringen könnten. Aber sind das genug um solch eine Produktion am Leben zu halten?

Vielleicht bin ich da zu pessimistisch und kenne nur die falschen Leute. Es fahren schliesslich ja auch viele T5 California für über 50K€ durch die Gegend. Auch kein Volkswagen mehr.
Aber die sind durch eine Autobankindustrie auch ganz anders finanziert.
Und das Auto hat einen anderen gesellschaftlichen Stellenwert als ein Boot. Und somit ist die Hemmschwelle sich für ein Auto zu verschulden viel niedriger als für ein Segelboot.

Vielleicht entsteht ja wieder eine Trend zum selber bauen durch günstige Kaskoangebote? Dafür bedarf es aber auch einen Trend zum Handwerkeln....
Ich bin mal gespannt was aus dem Projekt wird. Am Anfang wird es sicher alleine durch die mediale Aufmerksamkeit erfolgreich sein. Ob es gelingt eine Konstanz in das Projekt zu bekommen werden die nächsten Jahre zeigen.


Keep on keeping on!
um mal ins Neusprech zu verfallen ;-)

Naja ...ne ordentliche Harley kostet auch 10 mille
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

schwattwitt

Salzbuckel

Beiträge: 2 667

Wohnort: Ecklak 53°57'0.82"N, 9°14'43.87"E

Bootstyp: Lanaverre 590

  • Nachricht senden

46

Samstag, 11. Oktober 2014, 00:06

Ne neue Harley kaufen doch eh nur Scheintote...

Hier fahren viele 25 Jährige mit neuen KTMs für um die 6000€ herum und haben sichtlich Spaß ;-)


EDIT: ich glaube du hast auch nicht verstanden was ich sagen wollte oder es nicht ganz gelesen....

Schebun

Steuer-Mann

Beiträge: 2 972

Schiffsname: Pebbles

Bootstyp: Elan 210

  • Nachricht senden

47

Samstag, 11. Oktober 2014, 00:30

Der gebrauchtbootmarkt ist derartig am boden, dass du für den preis eines motorrades durchaus was halbwegs adequates bekommst :)

Und guck dir mal an wie viele wohnmobile rumfahren... Da hören auch 50k den schlag nicht...
Seekrankheit: Zuerst befürchtet man sterben zu müssen, danach, dass es noch lange dauert bis es endlich soweit ist.

schwattwitt

Salzbuckel

Beiträge: 2 667

Wohnort: Ecklak 53°57'0.82"N, 9°14'43.87"E

Bootstyp: Lanaverre 590

  • Nachricht senden

48

Samstag, 11. Oktober 2014, 00:36

Genau, das meinte ich damit.
Wer steckt so viel Geld in ein neues Spassgerät wenn der Gebrauchtmarkt so viel hergibt....

unregistriert

49

Samstag, 11. Oktober 2014, 08:15

Ich bin ja eher so der Katzentyp. Aber Viecher und Segeln passt eh nicht gut zusammen ;)
(Außer Ratten vielleicht. Und Filzläuse)


Kannst ja zur Messe kommen. Dort halte ich jeden Tag beim SEGELN Magazin Vorträge zum Thema

Segeln mit Hund.
»digger« hat folgende Datei angehängt:
  • P1230725.jpg (91,81 kB - 27 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juli 2015, 09:11)

unregistriert

50

Samstag, 11. Oktober 2014, 08:26

Genau, das meinte ich damit.
Wer steckt so viel Geld in ein neues Spassgerät wenn der Gebrauchtmarkt so viel hergibt....


Der Markt ist dünner geworden. Nicht nur wegen des Gebrauchtmarktes, vor allem wegen der Überalterung. Das ist bei Booten wie bei Motorrädern.

Klar gibts gebrauchte Boote billiger denn je. Aber nicht jeder will ein ausgelutschtes Boot mit Rumpf in Hornhautumbra und Aufbau in Schokobraun, dessen Vorschiffskabine noch nach den 23 Voreignern riecht, unter Deck aussieht wie eine Kellerbar und völlig verbastelt ist. Und dazu noch segelt wie ein Schuhkarton.

Für mich persönlich gäbe es derzeit 2 gebrauchte, die ich kaufen würde. X79 und Spækhugger. Die Xen sind immer noch teuer und kaum zu bekommen, Spækis meistens sehr alt und Baustellen.

Aber wie Squirrel schon sagte: jeder nach seiner Façon.

Ich habe meine VA 18 vor 3 Jahren ziemlich stattlich ausgerüstet. Weil ich es toll fand und immer noch toll finde. Das würde sicherlich nicht jeder so machen. Für das Geld hätte ich auch was prima Gebrauchtes bekommen. Wollte ich aber nicht.

Mit einer Bente habe ich ein ganz anderes Konzept im Kopf.

51

Samstag, 11. Oktober 2014, 09:01

Genau, das meinte ich damit.
Wer steckt so viel Geld in ein neues Spassgerät wenn der Gebrauchtmarkt so viel hergibt....

Das ist ganz einfach:
Jeder, den das Konzept überzeugt!


Und das mit den Autos usw....
Die Bente ist was für Skoda Fahrer, nicht VW.
Annehmbare Qualität bei guter Technikgrundlage, Ausbaupotential und gute Leistung und..... GANZ WICHTIG! WC Raum.
Ansonsten wäre ICH gar nicht hier...

Die SQ25 ist ein tolles Konzept. Habe ich viel mit geschrieben mit den Leuten.
Als es dann in Richtung Spassmaschine ging und sie für mich den Hauch zu
klein wurde, wußte ich, dass es für das Boot - vor allem bei dem Preis -
schwierig werden wird.

Es sind auch nicht die Jungen, die die Zielgruppe darstellen sollten bei einem neuen Boot.
DIE kaufen sich ein gebrauchtes, um das Segfeln auszutesten.
Es sind die Aufsteiger, die man treffen muss.

Die, die ein gebrauchtes Boot gekauft haben, und entweder schneller segeln oder besser wohnen wollen.
Die Aufsteiger von unzähligen Varianta, Sprinta Delanta Eignern und auch
diejeniegen, die sich im Alter, wenn die Kinder auf eigenen Füssen
stehen, von einer Duetta herunter verkleinern wollen, ohne Wohnkomfort
einzubüssen.

Von daher finde ich die Winner 8 sehr spannend, aber ebenfalls zu teuer.
Das Schiff sollte knapp unter 8m Länge und nicht mehr als 2,55m Breite
haben, nicht tiefer als 1,20m gehen, nahezu volle Stehhöhe besitzen.
Ausgelegt für genau zwei Personen zum festen Schlafen zzgl zwei Cockpitbänken,
die zum Schlafen geeignet sind (Kuchenbude, hochklappbare oder
einhängbare Duchtverbreiterungen, 2m Länge).
Dafür im Salon entweder Dinette oder nur genau 4 Sitzplätze.
Als Motoroption alles was geht bis zum AB im Schacht zum Hochziehen.
Vielleicht integriert in eine optional das Heck auskleidende Backskiste.
Kein angehängtes Ruder, sondern eingebaut.
Keine Heckkabine, sondern Pantry und WC Raum.
Schränke hinter dem Bugschott vor der V-Koje.
Also so ähnlich wie die Biga 26 / 262 nur eben in intelligent, wesentlich
einfacher gebaut und natürlich als abgespeckte Grundversion mit Ausbau- /
Selbstbaupaketen.

DAS wäre bei den Tausenden Leuten, die auf einen Nachfolger für ihr Schiff warten genau der Typ, den sie suchen....
Ich kenne so viele Segler... Wirklich SCHNELLER segeln (im eigenen, selbst
gekauften Boot wohlgemerkt!) wollen nur die, die bereits um die 10m
Länge oder mehr segeln oder gesegelt haben.

Die Auf- oder frühen Umsteiger, die 2 Jahre
lang eine alte Schüssel gesegelt haben und die etwas anderes ohne
Reparaturstau suchen, kommt es auf genau die Dinge an, die ich
angesprochen habe.
Die, die von unten kommen und wirklich schneller segeln wollen, haben bereits Auswahl.
Einige wurden schon genannt, Skippi wäre noch so einer.
Aber ein bezahlbares Wohnboot unter 8m, mit dem man auch sicher auf die
Ostsee kann und trotzdem auch über Kanäle hinkommt, DAS gibt es meines
Wissens noch nicht!
Auch die Polen passen bei ihrer Modellvielfalt gut auf, dass die kleineren Boote alle nur C oder maximal B Kategorie bekommen.
Und wenn sie unnötigerweise extra das Ruder hinten dran hängen.
Unter 8m gibt es kein "A" Boot, auf dem man auch drei Monate wohnen kann, wenn
man schon ein wenig älter und ungelenkiger, aber trotzdem nicht reicher
ist...
Nun, vielleicht ein wenig OFF Topic. Tut mir leid....
Aber ich hatte mehrere alte Dehlerboote immer auf der Suche nach dem
passenden Neuboot und bin immer wieder bei alten Dehlerbooten gelandet.
Die Sunbeam 29 markierte das obere Ende meiner Wünsche, da auch noch ohne
Genehmigung trailerbar und mit wenig Tiefgang verfügbar.

Aber eigentlich überzeugt mich das Biga Konzept (Rumpf - Deck - Innenraum) immer wieder.
So etwas in Grossserie auf VA18 Niveau zum Selbstentscheiden und -bestücken.

Bavaria geht den Weg mit der 9.7 Easy sehr konsequent.
Tolle Idee, ideal für einen Wochenendsegler mit Ostseeliegeplatz.
Leider kaum etwas für Binnensegler oder den Transport.
Zu breit, zu tief.

Liegeplätze sind unter 3m und bis 8m richtig günstig.
Das kann man sich sogar ohne Verein leisten!
Viele Kanäle gehen nur bis maximal 1,50m.
So ein Boot suche ich noch immer.

Die Bente könnte dem in vielen Punkten schon recht nah kommen.
Doch wird sie von jungen Leuten für junge Leute gezeichnet. Das reduziert
bei den wenigen jungen Leuten, die es gibt (im Gegensatz zu meiner 68er
Generation) die Zielgruppe der Neubootkäufer.

Wer - bitte -zeichnet das Boot für die Neubootumsteiger zwischen 45 und 52 Jahren, unter den für diese
Generation wichtigen Gesichtspunkten?
Denn die SIND bereits Segler seit Jahren zumeist. Die WOLLEN ein Neuboot, das günstig zu unterhalten
und zu erwerben ist, die HABEN die Fähigkeiten (aufgrund jahrelangen
Bastelns an ihren alten Schüsseln), ein nacktes Boot individuell in
kurzer Zeit auszubauen und sie haben zumeist einen Job, der genug Geld
abwirft, um es zumindest teilweise finanzieren zu können, wenn man das
alte Boot verkauft.

Genau DAS war damals in den 70ern Dehlers Erfolg!
Für jeden das passende Boot, alle transportierbar, gut wenn auch nicht
rasant segelnd, absolut kentersicher und im Zweifelsfall problemlos
einhand zu bedienen.
Als ich noch Kind war, sagte Willi mal zu mir (war mit meinem Vater dort, die kannten sich gut aus den 50er -
60ern):"Familie mit einem oder mehreren Kindern - da segelt am Ende der
Mann doch allein, selbst wenn alle an Bord sind." Bahnbrechend
vorausdenkend zuletzt realisiert im CWS Konzept, welches seiner Zeit
noch heute voraus ist....

Es sollte möglich sein, für alle diese Segler ein gemeinsames Boot zu entwerfen, das bezahlbar bleibt.
Der Markt ist riesig.
3000 abgesetzte Einheiten sehe ich da als absolutes Minimum, sofern man den
Preis für das total nackte Boot (VA18....) unter 30.000,- Euro halten
kann. Oder 35.000,. maximal.

Tschuldigung.... Can´t stop dreaming....

Ganau DESHALB freue ich mich über die Bente!
Wenn die METHODE, dieses Boot an den Start zu bringen, funktioniert, dann klappt das evt auch mit einem etwas größeren Boot!
Vielleicht sogar mit dem Bavaria-Konzept, der Varianta18-Ausbaustufe und dem Biga26-Rumpf-Lizenzbau.....
Bicker würde das sicher auch gut tun.... Vekaufen sie doch von dem Boot wohl im Moment eher weniger Einheiten (Preis...?).
Ich halte das für durchaus realisierbar!

Also:
LOS Bente24! Zeig uns alten Leuten, dass es geht und mach uns Hoffnung
auf ein neues, weiteres günstiges Boot, das dann in der Zukunft auch
unsere Bedürfnisse erfüllen wird....

Ich schreibe zu viel...ich sollte mich kürzer fassen.... aber ich bin begeisterungsfähig....
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

unregistriert

52

Samstag, 11. Oktober 2014, 09:34

Schöne Marktanalyse ;). Wir haben das vorher auch mal gemacht und alle Kleinkreuzer zusammen gestellt. Da kommt einiges zusammen.

SQ: Ich finde die Geschichte der Werft äusserst sympathisch. Und ich hoffe, dass sie es schaffen.

Das Boot allerdings haut mich nicht vom Hocker. Ich glaube, die sind falsch an die Sache gegangen (ich glaube heisst nicht: ich weiss es...). Vorher wurde per Umfrage ermittelt, was die Leute wollen. Tausende haben mitgemacht. Ich schrieb das damals auf SR: Sowas geht in der Regel nicht gut. Erst mal kommt nichts Innovatives raus. Dann ein Boot, auf dem alles ist. Das Ergebnis konnte man auf der boot betrachten: Eine 25 Fuss Yacht, die über 80.000 Euro kostet und hinterher im Test nicht ins Gleiten kommt, weil sie wegen des Zubehörs einfach viel zu schwer ist. (Das mit dem Mastbruch ist eine andere Sache, das tat mir irre leid - sowas kann mal passieren. Dumm, wenn das beim testen ist) Auf der Interboot stand nun eine für etwas über 60.000, wenn ich das richtig erinnere. Auch 60.000 finde ich einen beachtlichen Preis.

Und nun? Kaufen die Leute, die damals alles mögliche an Bord wollten, das Boot? Offensichtlich nicht. Ich hoffe jedoch, dass sie viele viele SQ25 verkaufen werden.

Wir haben unser Boot offen diskutiert, aber keine Umfragen gemacht. Wenn wir die Vorschläge genommen hätten, würde das Boot nun 3 Tonnen wiegen. Sogar eine Badeplattform wurde gefordert.


Ansonsten gibt es ganz wundervolle Schiffe in der 24-25 Fuß Größe: Django 6.70 zum Beispiel. Da könnte ich schwach werden. Sie sprengt aber mein Budget. Der Werftchef von Maree Haute hat mir gerade eine gebrauchte Django angeboten. Auch um die 60.000.

Auch die Scangaard liebe ich. Biga sowieso. Auch die Viko S 22 finde ich ganz ansprechend. Und so weiter.

Bente wird jedoch ein völlig anderes Boot. Sie soll die Schnittstelle sein, um Jollensegler auch ins Fahrtensegeln zu kriegen. Um auch Kitern das Segeln schmackhaft zu machen. Einsteigern sowieso. Und das in der Basisvariante extrem günstig. Segelfertig - Tablet PC an Bord, Fatboys ins Vorschiff und auf Tour gehen. Nach und nach kann man dann ja weiter ausstatten. Und die Pläne dafür werden wir veröffentlichen, damit auch hier der Selbstbauer günstig umsetzen kann. Dieses FlexiRack zum Beispiel, eine ganz wundervolle Idee zum sicheren Stauen, welches die Studenten entworfen haben, kann jeder selbst machen. Man braucht nur einen Bohrer und ein Gummistropp. Solche Ideen sind nicht patentiert und frei zugänglich gemacht worden.

Der Markt hat sich verändert - er ist kleiner geworden. Und niemand bindet sich heute monetär noch langfristig an ein Boot. Die Leute wollen auch Skifahren, Kiten, Wakeboarden, Wandern und nach Bali fliegen. Und nicht immer nur segeln gehen. Deshalb reden wir auch mit Sharing-Unternehmen.

Niemand weiss, ob das je klappen wird. Aber ich habe so viel gesabbelt und da ist es die einzig richtige Konsequenz, mal was anders zu versuchen.

Große Hoffnung macht uns der riesige Zuspruch und die vielen vielen Besucher, die sich angekündigt haben. Leute aus Süddeutschland, Leute, die seit Jahren nicht mehr auf der Hanseboot waren. Interesse ist da. Ob das so bleibt, wird sich zeigen. Das liegt auch an uns und unserem Vorgehen. Und an Partnern, die wir brauchen.

3000 Einheiten - damit rechnet niemand. Das wird nicht passieren. Oder die Welt verändert sich. Man denkt bei erfolgreichen Booten nur nach an dreistellige Baunummern. Das wäre schon ein riesen Erfolg.

Das wir in 2 Wochen ein 650 Kilo schweres MockUp auf einem Messestand haben werden - das hätte nie jemand gedacht. Wir sind alle sehr aufgeregt und begeistert.Stand heute.


Noch was zu den Kitern: Klar kostet deren Ausrüstung weniger als ein Boot. Kohle haben sie dennoch. Stell Dich mal in St. Peter an den Strand und zähle mal die T5 Multivans Highline. Da schlafen die drin. Und für die Kohle kriegste ein amtliches Boot. Deshalb reden wir bei der Bente auch oft von einer Art "bewohnbarer Kite" - ein Funsportgerät, auf dem man leben kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »digger« (11. Oktober 2014, 09:59)


53

Samstag, 11. Oktober 2014, 10:01

Tja. Exakt das Problem im Nebensatz erwähnt, das ich sehe.
Die Bindung an ein Boot.
Dafür sind die Jungen nicht alt genug...;->
Die Alten aber, die wollen sich binden, wollen was Neues, wollen aber nicht weniger als sie haben.
Also laß die Bente 24 den Jungen und denk mit der Bente 27 an die Alten.
Denn DAS wird ganz sicher ein kommerzieller Erfolg, solnge die noch nicht 60 Jahre alt sind.
Und DIE binden sich IMMER für länger.
Die haben zumeist nur das EINE Hobby.
Die leben FÜR ihr Boot und im Sommer auch teilweise AUF ihrem Boot.
Genau wie DU auf Deinem Digger nur in älter.... und mit jahrelangem Wohnbootbesitz....
Doch schaue ich mir die von Dir zuvor artikulierten Wunschboote an, liegen wir direkt nebeneinander ohne uns auszuschliessen.
Klar wirst Du erst eine Bente24 segeln - und viel Spass haben.
Aber ich halte eben dieses - DEIN - Konzept zur Bootsfindung auch für meine angesprochene Problematik für erfolgversprechend.

Bei der SQ25 haben sie meines Erachtens den Fehler gemacht, genau einen Fuss zu kurz zu sein und etwa einen Knoten zu schnell sein zu wollen.
Sie liegt vom Anspruch her genau so weit von der Mitte in die eine Richtung, wie ich sie von der Mitte in die andere Richtung gemacht hätte.
Eben genau Stehhöhe, etwas länger, mehr Gewicht im Vorschiff, weniger Grundausbau, einfacher selbst auszustatten (keine runden Schrankformen!) und untergebautes Ruder.

Das hat die Zielgruppe von langjährigen häufig allein segelnden Altbooteignern ab 45 Jahre hin zu gutverdienenden doppelt verdienenden kinderlosen Ehepaaren von 29 - 35 Jahren verschoben.
Für DIE gibt es aber Alternativen, die unzählbar sind!
Und die Käufer sind von ihrer Anzahl her WESENTLICH WENIGER !!!

Die neue Zielgruppe ist aber nicht bindungswillig, weil die Zukunft des eigenen Hobbys noch ungewiss ist, der eigene Anspruch daran sich noch permanent verändert.

Der gesetzte Segler sucht genau DAS Boot. Und in der heutigen Zeit, bei den Preisen, die selbst Kleinboote erbringen müssen, MUSS es eben die eierlegende Wollmilchsau sein.
Dabei liegt der "Gut-Segeln-Fokus" eben auch etwas weiter auf der vernachlässigbaren Seite.
Niemand hat je bemängelt, dass seine Variante, Sprinta, Delanta oder Duetta nicht ins Gleiten kommt....
Niemand hat die Qualität bezweifelt oder die Segeleigenschaften.
Den Fokus auf die Verbesserung dieser Eigenschaften zu legen, kommt also eher jüngeren aber wankelmütigeren, Smartphone verwöhnten (alles für gratis bis maximal 19,99 Euro im Monat...) Zielgruppen zu.
Aber zu klein, zu niedrig, zu gross (alte Duetta Segler) und vor allem: Zu ALT sind die Dinge, die diese Menschen beklagen und wogegen sie auch Geld in die Hand nehmen würden, solange sie selbst noch nicht zu alt dafür sind und das bis zum 60. Lebensjahr abbezahlt haben könnten.
Diese Leute träumen nicht von Adrenalin, sondern von Serotonin. Also nicht Spass, sondern Zufrieden- und Geborgenheit, auch im Ostseeurlaub oder im Mittelmeer - und das zu günstigen laufenden Kosten (also kein 10 Meter Boot...) und solo beherrschbar....
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

unregistriert

54

Samstag, 11. Oktober 2014, 10:04

MUSS es eben die eierlegende Wollmilchsau sein.



Eierlegende Wollmilchsau wird Bente nicht. Meine Standardantwort darauf:

Wolle: Nein, Milch: Nein, Eier: Ja, Sau: Ja, klar!

unregistriert

55

Samstag, 11. Oktober 2014, 10:06

Also laß die Bente 24 den Jungen und denk mit der Bente 27 an die Alten.



Wenn Bente 24 mal existieren sollte und 300 Boote verkauft werden, dann planen wir die Bente 27 oder 28. Versprochen. ;)

Ich bin ja selber nicht jung, eher so'n peinlicher Berufsjugendlicher, der Baggys und Basecaps trägt.

56

Samstag, 11. Oktober 2014, 10:08

Sage ich ja!
Bente 27 aber vielleicht, wenn man mal den Projektnamen für das OpenSource Projekt an sich weiter verwenden will.
Eine X79 mit Stehhöhe in nackt und auf Wunsch mit WC Raum. So in etwa, evt. ein wenig schmaler...
Per OpenSource gefunden.
Wäre nicht das erste Projekt, das auf altersgerechte Zuweisung eines gestellten Problems setzt.
Aber in puncto "Segeln in günstig" ganz sicher für einige Zeit einmalig!
So. Muß los....
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

schwattwitt

Salzbuckel

Beiträge: 2 667

Wohnort: Ecklak 53°57'0.82"N, 9°14'43.87"E

Bootstyp: Lanaverre 590

  • Nachricht senden

57

Samstag, 11. Oktober 2014, 10:09

@Nightfighter:
schön geschrieben!
Und @Digger:
Ich hoffe Du hast recht.
Nur ich schätze , das in es Deutschland nicht Bente statt T5 Highliner heissen wird, sondern Boot und Auto. Das goldene Kalb,zumindest ausserhalb der Großstädte, ist nun mal immer noch das Auto.
In den Städten findet ja gerade ein Wandel statt. Immer weniger Autokäufer. Die gilt es zu erreichen.
Da hoffe ich mal, das der Preis nicht in die Regionen kommt wo der Skoda Fahrer den Kopf schütteln wird.
Wir sehen uns auf dem Bente Stand.

Viel Erfolg
Sönke

58

Samstag, 11. Oktober 2014, 10:10

Ich DANKE Dir!
Dann verspreche ich DIR den beruflichen Durchbruch als "Boots-was-auch-immer" inkl. finanziellem Erfolg....
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

unregistriert

59

Sonntag, 12. Oktober 2014, 09:37

Hier mal ein paar Bilder vom Bau des Mock Ups, bei dem zunächst eine kleine Modellhelling gefräst wurde, um zu testen ob es funktioniert. Diese Mini Helling wird derzeit beplankt und ist dann auf der Messe als fertiges Bente Modell zu sehen.
»digger« hat folgende Dateien angehängt:
  • P1230707.jpg (63,85 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juli 2015, 09:11)
  • P1230700.jpg (87,2 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juli 2015, 09:11)
  • P1230737.jpg (51,18 kB - 12 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juli 2015, 09:11)
  • P1240004.jpg (94,05 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juli 2015, 09:11)
  • P1230921.jpg (108,72 kB - 11 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. Juli 2015, 09:11)

unregistriert

60

Sonntag, 12. Oktober 2014, 09:39

Und hier ein kleiner Film vom Bau

https://www.youtube.com/watch?v=0-ovYhRtObo

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 62   Hits gestern: 2 734   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 960 529   Hits pro Tag: 2 338,42 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 498   Klicks gestern: 22 451   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 314 637   Klicks pro Tag: 19 079,53 

Kontrollzentrum

Helvetia