Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

txg

Salzbuckel

  • »txg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 263

Wohnort: Karibisches Meer - momentan Kolumbien

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

1

Freitag, 6. März 2015, 10:55

Revolution 29

Mal wieder was neues, eine 29er aus Aluminium mit Plattbug:
http://www.yacht.de/yachten_jollen/neue_…ion/a96805.html

Ich finds klasse, die Optik ist zwar auf den ersten Blick eigenartig aber eher ungewohnt als schlimm, und die Vorteile überzeugen einfach, vorallem wenn man sich das Platzangebot im Innenraum anschaut, das ist Wahnsinn.

Nur die Amwindeigenschaften bei Welle würden mich interessieren...könnte mir vorstellen dass das Boot da sehr stampft.

2

Freitag, 6. März 2015, 10:59

Dem Namen nach müßte sie aus Nord Korea kommen :D
"You know I´m no good"

unregistriert

3

Samstag, 7. März 2015, 16:44

Nur die Amwindeigenschaften bei Welle würden mich interessieren...könnte mir vorstellen dass das Boot da sehr stampft.
Auf den ersten Blick vielleicht. Da so ein Bug die Wellen nicht schneiden kann, muß er also "rübergelupft" werden.
Das geht am besten mit einem fülligen Unterwasserschiff im Vorschiffsbereich und wenig Gesamtgewicht.

Schon gewöhnungsbedürftig so eine Optik, die Vorteile liegen aber auf der Hand.

.....und wieder einmal gehen bedeutende Innovationen, im Bau sportlicher Yachten, von unserem Nachbarn im Westen aus, tja :)

Edit: Hab mir gerade den ganzen Artikel zu Gemüte geführt; beim Lesen des Preises habe ich mich fast an meinem Kaffee verschluckt ;(

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 120

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

4

Samstag, 7. März 2015, 22:09

Der Segler hat was und spricht mich an, schon wegen des Schwenkkiels. Aber der Preis..............da würde ich eher Edelmetall als Schifffsbau Alu vermuten.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

Lütje Hörn

Mann des Lichtes

Beiträge: 3 160

Schiffsname: Wado

Bootstyp: Reinke 10 M Alu

Heimathafen: Bremen (im Sommer: Norddeich)

Rufzeichen: DB 8023

  • Nachricht senden

5

Samstag, 7. März 2015, 23:13


....eine 29er aus Aluminium mit Plattbug....


....mich würde mal interessieren, wie der Bug aussieht,
wenn ein kleines Missgeschick beim Anlegen passiert,
und man "schlecht" gebremst z.B. gegen einen schwimmenden
Anlegeponton fährt !?

Bei meinem Dampfer ist das kein Problem:
Im Winter etwas Spachtel und Farbe und fertig !
»Lütje Hörn« hat folgende Datei angehängt:
  • P1020036.jpg (349,5 kB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 7. Dezember 2018, 10:36)
Alltied gooden Wind :)


Das Neue ist selten das Gute, weil das Gute nur kurze Zeit das Neue ist. :D :P

Louise70

Daniel Düsensegler

Beiträge: 5 099

Schiffsname: Louise

Bootstyp: 3KSB (keiner ist langsamer)

Heimathafen: Möltenort

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 8. März 2015, 18:45

In der kurzen Ostseewelle wird sich diese "Innovation" erbarmungslos feststampfen.
Nicht umsonst haben moderne Risse sehr scharf geschnittene Vorschiffssektionen, und selbst innovative Bugformen bei viel größeren kommerziellen Schiffen haben im UW-Bereich eine sehr scharf geschnittene Form.
In langen Wellensystemen wird dieser Bug gut funktionieren - aber das tun andere auch.
Gruß Niels

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 3 650

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 8. März 2015, 19:20

Ich finde das Boot absolut hässlich und dann noch 130Kiloeuro?????

Da muss der Kahn schon sehr schnell bergauf und bergab fahren, das wäre mir echt zu peinlich, mich mit dem Teil sehen zu lassen.
Da lege ich doch lieber 20Kiloeuro drauf und bin mit nem Dragonfly 28 unterwegs :D
Klickklack
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

frank_x

Lotse

Beiträge: 1 703

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

8

Montag, 9. März 2015, 12:29

Ach Niels, da hängst Du einem Irrglauben an. Scharf geschnittene Vorschiffssektionen müssen aufrecht gesegelt/gefahren werden, wenn sie wirkungsvoll sein sollen. Das ist sicher für Schiffe, Motorboote und ähnliches so. Wenn eine Segelyacht aber mit 20 Grad Lage fährt, dann muss sie entweder sehr schmal sein um dann noch durch die See "schneiden" zu können oder sie vertrimmt bei den etwas fülligeren Achterschiffen ganz schrecklich.

Insbesondere der eigentlich so gefällige S-Spanter knallt bei Lage ganz heftig - und sogar mehr als flache Trapezspanter - in der Welle. Durch den Scow-Bug und die länger parallel laufende Wasserlinie vertrimmt das Schiff viel weniger - will aber auch aktiv mit Lage gefahren werden.

Über die Optik kann man sicher streiten - doch der Trend ist schon recht deutlich : Mini Ofcet 650, Pogo-3, Diamant 650, etc. Und all diese - noch kürzeren - Schiffe müssten sich nach Deiner Theorie nur feststampfen - tun sie aber nicht ...

In der kurzen Ostseewelle wird sich diese "Innovation" erbarmungslos feststampfen.
Nicht umsonst haben moderne Risse sehr scharf geschnittene Vorschiffssektionen, und selbst innovative Bugformen bei viel größeren kommerziellen Schiffen haben im UW-Bereich eine sehr scharf geschnittene Form.
In langen Wellensystemen wird dieser Bug gut funktionieren - aber das tun andere auch.
Gruß Niels

Bero

Proviantmeister

Beiträge: 541

Bootstyp: sailart 17

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. März 2015, 12:49

Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters und ich finde das Boot auch nicht wirklich schön. Ich steh da schon mehr auf "klassische Linien". Aber wenn man mit einem solchen Bug eine Transat-Regatta gewinnen kann, dürften die Segeleigenschaften in der Summe ja nicht ganz so schlecht sein.
Interessant ist natürlich das Raumkonzept. Im Augenblick wird ja bei allen Booten Raum gewonnen über Länge und vor allem über die Erhöhung des Freibords - und diese hochbordigen, seitenwindanfälligen und zum Teil auch noch schlecht segelnden Schrankwände können doch wirklich nicht der Gipfel der Boostbaukunst sein.
Bernd
Ob ich "in" bin oder "reich" war mir früher völlig gleich. Wie gesagt - das war einmal,
heute ist es mir egal. (nach Frantz Wittkamp)


Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 4 082

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

10

Montag, 9. März 2015, 20:37

Bei der Yacht gibt es ja Fotos der kleinen 22 er Revolution. Bauausführung erinnert da sehr an eine Arbeitsschute von Wasserbaufirmen. Grauslich. Und egal ob es segelt oder nicht, das ist kein Schiff, um stolz drauf zu sein, das ist ein Prahm, ein Hausbootrumpft. Ich kann diesem Wasserfahrzeug, welches den Namen Yacht nicht verdient, nichts abgewinnen. Wir wollen doch auch was Schönes vor uns sehen, oder, wenn wir den Steg lang laufen. Carsten

Louise70

Daniel Düsensegler

Beiträge: 5 099

Schiffsname: Louise

Bootstyp: 3KSB (keiner ist langsamer)

Heimathafen: Möltenort

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. März 2015, 18:01

Mini Ofcet 650, Pogo-3, Diamant 650, etc. Und all diese - noch kürzeren - Schiffe müssten sich nach Deiner Theorie nur feststampfen - tun sie aber nicht ...

In Deinen Argumenten kann ich Dir folgen, z.T. hat auch schon der selige Kurt Reinke (und nicht nur er) das gleiche gesagt. Die von Dir genannten Typen der 650 er Klasse sind allerdings extrem leichte, rassige kleine Rennziegen. Die "fliegen" geradezu über das Wasser. Da gehe ich mit. Vielleicht ist die 29er ja auch so leicht.
Allerdings bei schweren Verdrängern sieht es etwas anders aus, und vor allem in der kurzen, steilen Ostseewelle und dann vor allem bergauf gegen die Welle gegenan.
Wir hatten an unserer Louise früher auch einen relativ fülligen Bug. Den hab ich abgesägt. Und durch einen scharfen Bug ersetzt. In der Oberlinie ist die Länge nur um 50cm gewachen, aber "unten" um über 1m. Der Unterschied ist (positiv) derart drastisch, daß ich die scharfen Büge moderner Konstruktionen jetzt gut verstehe. Allerdings beziehe ich mich auf etwas größere Boote und vor allem auf reine Verdränger.
Gruß Niels

txg

Salzbuckel

  • »txg« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 263

Wohnort: Karibisches Meer - momentan Kolumbien

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

12

Freitag, 7. Dezember 2018, 02:07

Mittlerweile gibt es zu dem Boot auch Testberichte, da die auf der Website der Werft hochgeladen sind denke ich dass die Veröffentlichung in Ordnung geht:

https://www.afep-marine.com/presse/voile-mag-juin-2017.pdf
https://www.afep-marine.com/presse/yacht-test-juin-2017.pdf

Ich finde die Kiste ziemlich cool. Für jemanden der ein kleines neues Vorwindsegeln - Langfahrtboot aus Aluminium zum kleinen Preis (im Vergleich zu Boreal und co) sucht sehr gut passend.
Kein Racer, aber segelt in den Passatwinden wahrscheinlich besser als die meisten anderen Fahrtenboote unter 30 Fuß. Das hohe Gewicht ist auch super, denn das bedeutet auch eine höhere mögliche Zuladung.

Rübezahl

Salzbuckel

Beiträge: 4 654

Schiffsname: Undine

Bootstyp: Dehler Optima 98 GS

Heimathafen: Maasholm

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

13

Freitag, 7. Dezember 2018, 06:17

Schon mal ne Gründe oder einen Speckhugger segeln gesehen? Die haben auch so einen wulstigen Bug und segeln unglaublich gut. Auch in der Ostseewelle. Gegen eine Grinde habe ich mit meiner Optima 98 ganz schön Probleme...

Gesendet von meinem PRA-LX1 mit Tapatalk
Der Bremer Ostseeveteran
Ralf

Wenn oben mehr Wind weht als unten, warum segelt mein Schiff oben nicht schneller ?( 8o

ex-express

Admiral

Beiträge: 821

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 7. Dezember 2018, 07:32

Also ich empfinde das als Beleidigung meiner Augen. Da kriege ich Augenkaries!

Eine Grinde ist cool!!!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ex-express« (7. Dezember 2018, 11:43)


frank_x

Lotse

Beiträge: 1 703

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

15

Freitag, 7. Dezember 2018, 08:02

Augenkaries - nee - dafür habe ich schon zu viele Scow-Minis gesehen. Aber das Gewicht tut schon weh. Nur zum Vergleich - die 1992 gezeichnete, auch nicht leichte Rommel Speedster hat bei gleicher Länge ca 2500..2800kg, sprich 1,2t weniger. Es mag zwar sein, dass der Rumpf - einmal in Fahrt - genügend Auftrieb entwickelt um sich auf die Bugwelle zu schieben aber ... bis der in Fahrt kommt, kann es wohl dauern. Immerhin hat sie einen 30PS Diesel für die 9m - damit schafft sie dann auch die Rumpfgeschwindigkeit und braucht ihn dann auch um die 4t wieder aufzustoppen.

nordwind32

Bootsmann

Beiträge: 130

Bootstyp: Winga 78

Heimathafen: ASC Kappeln

  • Nachricht senden

16

Freitag, 7. Dezember 2018, 09:57

Ich find das Ding auch cool.

Form follows function mag ich.

Leicht ist sie aber in der Tat nicht. Aber Speed ist ja nicht alles. Wohlfühlen ist wichtig ;)

17

Freitag, 7. Dezember 2018, 11:24

Das Boot müsste man gesegelt haben um was handfestes zu schreiben. Aber es ist reichlich schwer und breit 3,4m breit.

18

Freitag, 7. Dezember 2018, 11:30

Der Segler hat was und spricht mich an, schon wegen des Schwenkkiels. Aber der Preis..............da würde ich eher Edelmetall als Schifffsbau Alu vermuten.

Ich find das Ding auch cool.

Form follows function mag ich.

Leicht ist sie aber in der Tat nicht. Aber Speed ist ja nicht alles. Wohlfühlen ist wichtig ;)


Na ja,...
Das Ding ist von innen nach außen konstruiert. Nachdem die Hecks in die Breite gegangen sind tun es nun auch noch die Vorschiffe.
Es folgt sicher bald das Rechteck, da kann man dann auch die heimischen Möbel reinstellen. Dann kommt der Mast weg und wir sind beim Eigenheim auf dem Wasser.
Die Kann man dann in Olpenitz kaufen und anderswo.
Ich finds furchtbar....

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 2 496

Schiffsname: NANA

Bootstyp: Gib Sea 312

Heimathafen: Trget

Rufzeichen: DH6616

MMSI: 211352760

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

19

Freitag, 7. Dezember 2018, 11:36

Das Boot müsste man gesegelt haben um was handfestes zu schreiben. Aber es ist reichlich schwer und breit 3,4m breit.
Sehe ich genau so, würde ich gerne mal probieren, auch weil ich Aluschiffe mag. Das Gewicht finde ich allerdings auch erheblich, wiegt ja meine alte Gibsea 312 nach Werftangaben nur 100kg mehr.
Gruß Thomas



Passionierter Segelsommerverbastler

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »zooom« (7. Dezember 2018, 12:04)


frank_x

Lotse

Beiträge: 1 703

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

20

Freitag, 7. Dezember 2018, 12:05

Nö, das Ding ist von Raison von außen nach innen konstruiert. Auf seinen Minis gibt es schließlich keinen (gemütlichen) Innenraum und die Dinger sehen genauso aus. Allerdings ... spricht für das Konzept schon sehr viel - wenn nur die 4t nicht wären ...

Der Segler hat was und spricht mich an, schon wegen des Schwenkkiels. Aber der Preis..............da würde ich eher Edelmetall als Schifffsbau Alu vermuten.

Ich find das Ding auch cool.

Form follows function mag ich.

Leicht ist sie aber in der Tat nicht. Aber Speed ist ja nicht alles. Wohlfühlen ist wichtig ;)


Na ja,...
Das Ding ist von innen nach außen konstruiert. Nachdem die Hecks in die Breite gegangen sind tun es nun auch noch die Vorschiffe.
Es folgt sicher bald das Rechteck, da kann man dann auch die heimischen Möbel reinstellen. Dann kommt der Mast weg und wir sind beim Eigenheim auf dem Wasser.
Die Kann man dann in Olpenitz kaufen und anderswo.
Ich finds furchtbar....

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 871   Hits gestern: 2 484   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 151 192   Hits pro Tag: 2 339,85 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 380   Klicks gestern: 17 652   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 647 727   Klicks pro Tag: 18 965,8 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen