Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

ex-express

Proviantmeister

Beiträge: 443

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 13. August 2017, 10:16

Aber du sagtest, dass du schnell segeln möchtest... Dschunkenrig??-Schnell?? An der Kreuz??

Peterchen

Salzbuckel

Beiträge: 3 982

Schiffsname: Linguini

Bootstyp: Make 25

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 13. August 2017, 11:01

Wenn man sich die Mühe macht und ein Boot auf ein anderes Rigg umrüstet, dürfte die Installation eines Schlafplatzes wohl die geringste Arbeit sein. Wie schaut das mit dem Trimm aus wenn man so einfach mal den Mast nach vorn legt, Anschläge der Wanten müssten da ja auch, gemäß der völlig anderen Belastung verändert werden und und und. Da bau ich doch son Bett in einem Bruchteil der Zeit ein. Und, wie @ex-express: bereits geschrieben hat, die Performance ist A. nicht voraussagbar und B. sicherlich schlechter (Du schriebst schneller ist besser). Aber vielleicht fehlt uns allen auch die Erfahrung und das Know-How im Bezug auf Dein Cistom Rigg.

23

Sonntag, 13. August 2017, 13:50

Mit der Pennerei ist das so eine Sache . he geiht hat nur den Kopf geschüttelt , als ich 8 Stunden bei ihm an Bord im Sitzen
geschlafen habe und danach gut ausgeschlafen war . War natürlich die Ausnahme und ist bei mir nicht die Regel .

An Bord gehen die Uhren immer etwas anders als an Land ..... dachte ich . Da habe ich nicht mit meinem Weib gerechnet .
Es gibt Ehepaare / Paare , die sind 28 Jahre zusammen und haben seit 29 Jahren getrennte Schlafzimmer oder geteilte Matratzen.
Mein Weibchen teilte mir mit , dass sich unsere Schlafgewohnheiten auch an Bord nicht ändern werden .
Also nehmen wir das Ehebett im Bugraum . Da ist für uns Platz nach allen Seiten ( auch nach oben ) .
Weil es bei manchen Paaren etwas anders sein könnte , habe ich auf unsere Einzelkoje von 2,20 Meter verwiesen .
Wenn an Bord nicht mehr Platz ist , dann muss man sich eben andere Möglichkeiten suchen . Wäre unser Bugraum zu klein ,
dann würden wir vermutlich die 2 - 3 Minuten des täglichen Umbaus in Kauf nehmen .

Ich weiß nicht , wie lange die Chinesen mit ihrem Dschunkenrigg über die Weltmeere fahren und evtl. ist es ja wirklich das Maß
aller Dinge . Mag auch sein , dass da bei mir Vorurteile bestehen , insbesondere deshalb , weil ich noch nie mit so einem Rigg
unterwegs war . Gleichwohl sagt mir mein Bauchgefühl , dass ich lieber die Finger davon lassen sollte . Natürlich gibt es neues
Material und die Zeiten des Bambusmast mit Papiersegeln sind längst vorbei aber komisch ist das ( nach meinem Empfinden ) schon .
Weiß nicht warum aber irgendwie traue ich dem Rigg nicht so recht . Ist für mich wie ein unverstagter Rahsegler .

24

Sonntag, 13. August 2017, 13:52

Westliche Dschunken-Riggs verwenden bis auf wenige Ausnahmen ( T.Colvin ) unverstagte Masten. Der Mast Standort muss so gewählt werden, daß sich der Segeldruckpunkt des Dschunkensegels an der gleichen Stelle befindet wie der des Sloop-Riggs. Trimmen kann man das Ganze indem man mittels "Luff hauling parrel" das Segel am Mast nach Vorne oder Hinter verschiebt.
Wer des Englischen mächtig ist kann hier einen Bericht über eine kleine Wettfahrt zwischen einem koventionellem bzw. einem mit Dschunken-Rigg ausgestatteten Folkeboot nachlesen:
http://goo.gl/bHMt9Z

Sven

zooom

Seebär

Beiträge: 1 042

Schiffsname: Fortuna

Bootstyp: Reinke Taranga

Heimathafen: Port - St.- Louis - du - Rhone

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 13. August 2017, 18:09

Warum muß man auf Schiffen eigentlich mit Brettern jonglieren, um ein Bett vorzubereiten? Das Wort Lattenrost ist anscheinend noch nicht bis in die Schiffbauergilde vorgedrungen. Gewichtsersparnis, Schlafkomfort, Hinterlüftung, nein, wir bohren lieber ein paar Alibilöcher in Sperrholzplatten.
Geht auch anders und einfach: Z.B. nach diesem Konstruktionsprinzip https://www.freizeitwelt.de/product_popu…roduct=H202012&
Gruß Thomas von ZOOOM

Neulich hab ich nen IQ Test machen lassen, war Gott Sei Dank negativ.

Neptun 25

Salzbuckel

Beiträge: 1 986

Wohnort: Unna NRW

Bootstyp: Neptun 25

Heimathafen: Steht daheim, wird bei Bedarf getrailert.

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 13. August 2017, 20:08

Tisch wird durch runtersetzen der Tischplatte zum Bett,

willst du ein Lattenrost als Tischplatte?

Gruß
Willy
Neptun 25 KS in Gelb

zooom

Seebär

Beiträge: 1 042

Schiffsname: Fortuna

Bootstyp: Reinke Taranga

Heimathafen: Port - St.- Louis - du - Rhone

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

27

Sonntag, 13. August 2017, 20:23

nee, keine Tischplatte als Bett
Gruß Thomas von ZOOOM

Neulich hab ich nen IQ Test machen lassen, war Gott Sei Dank negativ.

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 604

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

28

Sonntag, 13. August 2017, 21:20

danke.
es bleibt spannend… :D

was das rigg angeht – ich persönlich bin es für mich sehr zufrieden.
herzliche einladung zum ausprobieren. :D

die lm 23 mit bambus hatte latürnich ein "richtiges" segel von sebastian.
g-ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)
and there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in junk-rigged boats…

29

Sonntag, 13. August 2017, 22:44

Mittlerweile ist das Problem dargelegt.
--auf seinem 24' Schiff ist die einzig große Koje ---die V- Koje---durch die Maststütze verbaut
--die Salonkojen sind Notkojen. Hundekojen für Füße , eine Verbreiterung bringt nichts
--auf größeren Schiffen die Dinette zur großen Koje umzubauen ist nervig
--die evtl einer Dinette gegenüberliegende Koje ist zu schmal , müsste auch jedesmal umgebaut werden.
--eine echte Hundekoje achtern ( 2/3 unter Deck) ist für Embryohaltung zu schmal.

Ein Schiff mit Achterkabine müsste her ( nicht zu verwechseln m. Achterkajüte).
Achterkabinen sind durch eine Tür anbschließbar ( Privat- Intimsphäre) . Sie haben eine " Doppelkoje" , bei neueren Einheiten unter/bis 30' liegt sie auch mal quer.
Dem Themenersteller sinnt es nach seetüchtigen britischen Schiffen. Rumpf aus Volllaminat, also einige Jahhrzehnte alt, deswegen auch günstiger.
Schiffe die mir da einfallen sind die v. Dixon gerissenen Moodys. Es waren meines Wissens die ersten mit Achterkabine. Die "kleinen" Moody 28 werden ab 15000€ angeboten.
http://www.yachtsnet.co.uk/archives/moody-28/moody-28.htm
Eventuell gehen auch Moody 29 ( Primrose) , oder die 27 ( Dixon) mit breiter Hundekoje (genaugenommen eine Unter-Cockpit(boden)- Koje )
http://www.yachtsnet.co.uk/archives/moody-29/moody-29.htm
http://www.yachtsnet.co.uk/archives/moody-27/moody-27.htm

Von der Bauausführung , d. h. Materialdickte , her sind diese Schiffe sicherlich gut geeignet für einen Mast durch die Vorpiek.

Viele andere britische Werften , also solche die in Volllaminat bauten, hörten just beim Erscheinen der obigen Moodys auf zu existieren. Die " moderne Einrichtung" ( Achterkabine ab 27-30' ) findet man in Verbindung mit " überdimensioniertem" Rumpf in Volllaminat also praktisch nicht.
Lediglich einige Westerlys , die letzteren, , kopierten diesen Komfortkniff. Siehe GK 29 , Griffon, und Merlin m. Achterkabine.

http://www.yachtsnet.co.uk/archives/west…erly-merlin.htm


Na ja nun,
wenn man auf die Vorpiek verzichten will/muss, wegen weil Kattakelung, muss man sehen dass man das rechte , das solide Ausgangsmaterial dafür bekommt--- bei gleichzeitig maximaler Komfortalternative in Sachen großer , permanenter Koje.


Was nun die Kattakelung, das Dschunkenrigg betrifft, ich denke es sollte in diesem Thread nicht weiter behandelt werden.
Erinnere dich; es ging um eine bequeme Koje in solch einen ( kleinerem) Schiff.
Dazu abschließend :?
Diese Riggs haben durchaus Vorteile , sind effizient. Weiter oben hat ein aufmerksamer User einen Vergleich zw. konv. und Dschunkenrigg gepostet. Sehr aufschlussreich. Vielen Dank !
Die Krux , wie wir nun gelernt haben, liegt im Inyerior- Layout bei kleineren Einheiten, und, in der der Hardware bei einer Modifikation.
Dschunkenriggs sind unverstagt !
Ablehnung , bzw. Unverständnis durch das Establishment ist ein weiteres " Problem"-- siehe oben .
Weder die geniale Idee Dschunkenrigg, noch der Enthusiasmus einiger weniger " Erleuchteten " haben das verdient .
Nicht umsonst experimentieren franz. Großwerften, viele namhafte Konstrukeure mit modernen , technisch angepassten Kattakelungen. Es ist halt ein ein intelligentes Rigg für Otto Normalsegler. Simpel zu bedienen, sicher, nicht bis kaum langsamer.
Bei rechter Ausführung ist es sogar ein sehr schnelles Rigg.
http://www.wyliecat.com/models/wylie_30.html

Da war doch noch....
https://www.sail-laser.de/boote/laser.html
Moody 31 MkII Kimmkieler zu verkaufen https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…55527496-230-14
Moody 31 MkII

.....been there, done that....

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »supra« (13. August 2017, 23:51)


PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 604

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 13. August 2017, 23:22

danke.
du hast mich verstanden! :D
g-ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)
and there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in junk-rigged boats…

31

Sonntag, 13. August 2017, 23:32

Ja, auch dich ;)
Moody 31 MkII Kimmkieler zu verkaufen https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…55527496-230-14
Moody 31 MkII

.....been there, done that....

Peterchen

Salzbuckel

Beiträge: 3 982

Schiffsname: Linguini

Bootstyp: Make 25

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

32

Montag, 14. August 2017, 08:28

und wieder was gelernt! Merci!

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 604

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

33

Montag, 14. August 2017, 10:12

hier ist übrigens ein weiterer vergleich bermuda– vs. dschunken–rigg…
aber die diskussion ist sicherlich müßig – denn grau ist alle theorie, man muss es ausprobieren. :D
g-ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)
and there is nothing – absolutely nothing – half so much worth doing as simply messing about in junk-rigged boats…

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 667   Hits gestern: 2 396   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 052 570   Hits pro Tag: 2 353,47 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 5 065   Klicks gestern: 19 734   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 25 921 939   Klicks pro Tag: 19 985,29 

Charterboote

Kontrollzentrum