Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 645

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 25. Januar 2018, 23:58

vierteltonner hiddensee

am we gucke ich mir 'ne hiddensee an.
is'n vierteltonner aus ddr–zeiten.
hat jemand erfahrung mit diesem boot – wie's sich segelt, eher langsam, eher fix, worauf man achten sollte usw.?
g–ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)

holztoeter

Proviantmeister

Beiträge: 287

Schiffsname: withe ghost

Bootstyp: Rommel Sportster

  • Nachricht senden

2

Freitag, 26. Januar 2018, 04:12

Das ist wie 20er JK, jede Hiddensee ist anders. Bin selbst nie eine gefahren aber kenne die Zeit meines Lebens. Früher gab es die Form und die wurde immer weitergegeben und jeder machte das beste draus. Es gibt da alle Varianten an Kielformen und Rigggrössen, selbst mit verlängertem Jachtheck. Ein Schiff war bei uns im Verein und eine absolute lahme Kiste, wurde dann an die See verkauft, modifiziert und ist jetzt recht flink unterwegs, sogar bei Rund Bornholm. Natürlich gerechnet und in der jeweiligen Gruppe. Schau also genau hin und segel sie richtig zur Probe ob es Dein Ding ist.
Man kann über alles mit mir reden nur Kritik vertrage ich nicht.

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 2 696

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Januar 2018, 06:49

Die Hiddensee wird öfter angeboten. Sie segelt im Rahmen ihrer Möglichkeiten, sprich Wasserlinienlänge, ganz ordentlich. Hab mal mit einer einen parallelen Kurs gesegelt im Rassower Strom, sie war ebenbürtig platt vor dem Lacken.

Du scheinst ziemlich oft Deine Boote zu wechseln!?
Gruß Torsten

kis
keep it simple

Hendrikt

Offizier

Beiträge: 386

Wohnort: Greifswald

Bootstyp: Ypton 22

Heimathafen: Wolgast

  • Nachricht senden

4

Freitag, 26. Januar 2018, 07:28

Moin, die verschiedenen Varianten wurden ja schon erwähnt. Ansonsten variiert auch die Bauqualität enorm. Da ist von hervorragend bis na hörn Sie mal alles dabei. Die Schiffe sind halt oft genug im Hinterhof mit viel Begeisterung und wenig Sachkenntnis zusammengeschustert worden. Also genau hinschauen.

Gruß Hendrik
Wir wollen mal nicht übertreiben, so ein Boot ist schließlich auch nur ein Mensch!

5

Freitag, 26. Januar 2018, 07:39

Du hattest doch sonst immer Wert auf die einfache Bedienbarkeit des Dschunkenrigg gelegt. So ein IOR-Entwurf mit recht kleinem Groß und Riesenlappen von Genua ist der komplette Gegenentwurf...

columbus488

Schief-made

Beiträge: 12 910

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

6

Freitag, 26. Januar 2018, 07:51

@PhyshBourne: wenn du mehrere Hiddensee sehen willst oder Informationen brauchst versuch mal den RSC 92 in Rostock zu kontaktieren, da liegen einige Hiddensee-Boote. Die können dir bestimmt weiter helfen. Kontakt kann ich dir leider nicht herstellen, da ich da keinen kenne, ich weiß es nur weil mein Sproß dort sein FSJ geleistet hat und ich oft da unten am Hafen unterwegs bin.
jeder ist so alt, wie er sich anfühlt ... ;)

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 645

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

7

Freitag, 26. Januar 2018, 08:07

danke.
wieso, ist doch erst das dritte boot? :D
so eine hiddensee würde ich latürnich umrüsten.
wäre einfacher als ein boot aus england 'rüber zu holen…
und stimmt – das mit der bauqualität durch selbstbau ist ein wichtiger hinweis.
ich frage mich, welche modifikationen so einen rumpf schneller oder lahmer machen… :ueberlegen:
g–ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)

grauwal

Kapitän

Beiträge: 676

Schiffsname: N.N.

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

8

Freitag, 26. Januar 2018, 08:31

Google mal "Kalkei". Die "Kalkei" wurde mal bei Rund Bornholm zweite hinter Dehlers "Sporthotel".

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 23 863

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

9

Freitag, 26. Januar 2018, 08:37

ich frage mich, welche modifikationen so einen rumpf schneller oder lahmer machen…


Gewicht, Gewicht, Gewicht! Je mehr, desto lahm. Gerade bei individuellen Einzelbauten macht das viel mehr aus als irgendwelche kleinen Modifikation. Such nach einem leichten Ausbau.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

schnatermann

Leichtmatrose

Beiträge: 42

Wohnort: Rostock

Bootstyp: SY

Heimathafen: Rostock-Schnatermann

Rufzeichen: DH 5082

MMSI: 211269080

  • Nachricht senden

10

Freitag, 26. Januar 2018, 09:09

Hallo, der Tip von Columbus ist richtig!

Zitat

@PhyshBourne: wenn du mehrere Hiddensee sehen willst oder Informationen brauchst versuch mal den RSC 92 in Rostock zu kontaktieren, da liegen einige Hiddensee-Boote. Die können dir bestimmt weiter helfen. Kontakt kann ich dir leider nicht herstellen, da ich da keinen kenne, ich weiß es nur weil mein Sproß dort sein FSJ geleistet hat und ich oft da unten am Hafen unterwegs bin.


Der Eigner ist Frank Schuberth, der in Rostock-Gehlsdorf auch eine Bootswerft besitzt (www.bootsservice-schuberth.de. Er ist also der richtige Ansprechpartner und dort findest du sicher auch einige "Hiddensee" im Winterlager.
Gruß Schnatermann

Beiträge: 15

Bootstyp: Kielschwertkreuzer

Heimathafen: Bobritzsch

  • Nachricht senden

11

Freitag, 26. Januar 2018, 09:10

Mein Onkel hatte mal eine.
Er hat damals zu DDR Zeiten den nackten Rumpf geholt und hat den kompletten Ausbau selbst oder mit Handwerkern erledigt.
Hat ein paar Jahre gedauert. Wenn er heute davon erzählt, war das beschaffen des Materials nicht so einfach gewesen. Ging viel über Beziehungen und Austausch von Erfahrungen zum Bau.
Demzufolge gibt es auch verschiedene Bauqualitäten und Innenraumkonzepte.

Ich würde auch ein Augenmerk auf die Aussteifung des Rumpfes legen.
Für Detailinfos zur Segelleistung und auch bei RSC in Rostock mal anklopfen und vielleicht finden sich Leute, die hier ne Hiddensee haben, (zum Erfahrungsaustausch).









12

Freitag, 26. Januar 2018, 13:39

Hallo miteinander,
die Hiddensees sind eben Kinder ihrer Zeit. Und wie schon gesagt, alle etwas unterschiedlich.
Vom nackigen Racer (sh. auch www.derhiddenseesegler.de) bis zum Badeboot.
Sind aus meiner Sicht zur Konstruktionszeit sehr modern gewesen, auch unter schwierigen Bedingungen bewährt. Und immer noch ein guter Kompromiss aus Größe, Sicherheit, Segeleigenschaften, Bewohnbarkeit und Preis. Da sie aber fast alle mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel haben und eben nicht in getemperten Hallen gebaut wurden, wird man mit etwas Reparaturbedarf rechnen müssen. Das Gute ist aber, man kann es auch gut tun.
Und sie haben als Trabbi der Ostsee zunehmenden Kultstatus und Sympathiewert.
Als Kontakt ist die RSC-Gruppe gut, auch bei Refit etc.
K.H.

holztoeter

Proviantmeister

Beiträge: 287

Schiffsname: withe ghost

Bootstyp: Rommel Sportster

  • Nachricht senden

13

Freitag, 26. Januar 2018, 13:57

Wie Modifikation des Speed ändern? Das Gewicht wurde schon angesprochen, ansonsten größeres und eventuell leichteres Rigg, tieferen Kiel mit Ballast unten, Wasserlinie verlängern durch das Yachtheck. Das wären so die markantesten Möglichkeiten die mir spontan einfallen.
Man kann über alles mit mir reden nur Kritik vertrage ich nicht.

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 645

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

14

Freitag, 26. Januar 2018, 19:35

okay, vielen dank!!
der kiel wurde verlängert, mit ballast unten.
ist das jetzt gut oder nicht so gut?
ansonsten innen viel holz, und ein schwerer einbaudiesel…
morgen, nach der besichtigung, weiß ich mehr.
g–ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)

holztoeter

Proviantmeister

Beiträge: 287

Schiffsname: withe ghost

Bootstyp: Rommel Sportster

  • Nachricht senden

15

Freitag, 26. Januar 2018, 20:01

Gut? Zumindest der aufrichtende Moment wird größer und das Schiff verträgt mehr Tuch und das länger. Das Geschwindigkeitspotenzial sollte steigen aber, das großer ABER kommt immer, das ganze hat Auswirkungen auf die Stabilität. Wenn das nicht richtig gemacht wurde entstehen gewaltige Belastungen auf dem Schiff. Hier kommt jetzt wieder der Punkt das beim Selbstbau auch manchmal was daneben geht.
Konstruktionsklassen waren schon immer die innovativsten wenn Fachleute sich austoben konnten. Deine Frage war ja ob die Hiddensee gut ist oder nicht, also eindeutig JEIN. Am besten wird wohl sein genau hinschauen, auf den Bauch hören und im Zweifel einen Gutachter hinzuziehen.
Man kann über alles mit mir reden nur Kritik vertrage ich nicht.

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 645

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

16

Freitag, 26. Januar 2018, 20:22

danke.
so ähnlich hatte ich mir das gedacht; dennoch ist es immer wichtig, wenn man eine zweite meinung oder dritte meinung hört…
g–ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PhyshBourne« (26. Januar 2018, 20:45)


17

Freitag, 26. Januar 2018, 22:16

Hi!
Geht es um die Alibaba?
Findet man im Netz Berichte!
Ob noch alles heil ist, kann man nicht sagen, aber das Schiffchen hat mit seinen Reisen zum Nordkap usw. bewiesen, dass die kleinen Hiddensees an sich nicht schlecht sind, oder?!
Und sie wurden bestimmt nicht von irgendwelchen Profitoptimierern auf das letzte Gramm Material heruntergerechnet nach dem Motto, an Schiffen, die lange halten, verdient man nichts...
Wer in der DDR sich so ein Schiff gebaut hat, hat eher auf Sicherheit und Haltbarkeit gebaut.
K.H.

PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 645

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

18

Freitag, 26. Januar 2018, 22:23

ich sehe, du hast die anzeige auch gelesen… :D
aber offensichtlich verwende ich die falsche suchstrategie im netz… :ueberlegen:
g–ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)

Lille Oe

Kapitän

Beiträge: 680

Wohnort: an Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36 MK2

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

19

Freitag, 26. Januar 2018, 22:43

nach meiner Erinnerung ist die Hiddensee ohne Einbaumaschine konstruiert worden. Das bedeutet eine ordentliche Vertrimmung je schwerer der Einbaudiesel gewählt wurde. Die schnellen Hiddensee Boote sind eher mit Aussenborder unterwegs.
Eigner, die das Boot unter DDR Bedingungen gebaut haben würden das Boot ungern hergeben und sind völlig verliebt. Die Boote, die auf der Ostsee unterwegs waren mussten einen übergrossen Radarreflektor auf der Mastspitze fahren, damit die DDR Küstenwache die Boote im Blick behalten konnte. Um die Aerodynaik zu verbessern hat ein Eigner, den ich kennenlernen durfte im
Mitropa zwei Salatschüsseln mitgehen lassen, die er dann um den Reflektor laminiert hat um die Situation etwas zu verbessern. Die Kugel war mit einigen Antennen gespickt und so hat der Eigner
schnell den Spitznamen " Sputnik" weg gehabt.

Also ein interessantes Boot mit Geschichte

Handbreit
Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lille Oe« (26. Januar 2018, 22:58)


PhyshBourne

Kapitän

  • »PhyshBourne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 645

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: son shine

Bootstyp: trident 24

Heimathafen: Flensburg

Rufzeichen: oi!

  • Nachricht senden

20

Samstag, 27. Januar 2018, 18:33

hier sind ein paar bilder des bootes…

der angebolzte kiel sei mit der bestehenden mastkonstruktion, das erzählte der jetzige eigner, in einer stahlkonstrution verbunden.
das antifouling müsste komplett erneuert werden, und ebenso der kiel vom rost befreit.
der ballast am kiel scheint mir irgendwie nachträglich angebracht worden zu sein.
was ich eigenartig finde ist, dass es an einer stelle, die über der wasserlinie liegt, bei licht ein wenig rot durchzuleuchten scheint.

es gibt auch tönberichte:
http://www.segelclub-wolgast.de/scwold/gezeiten_r.html
http://www.segelclub-wolgast.de/scwold/gezeiten_r_2.html
http://www.segelclub-wolgast.de/scwold/r_schottl.html
g–ttes sind wogen und wind, segel aber und steuer, dass ihr den hafen gewinnt, sind euer.
(johann wilhelm kinau – aka gorch fock)

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 23   Hits gestern: 2 415   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 462 725   Hits pro Tag: 2 346,54 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 134   Klicks gestern: 14 670   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 28 828 612   Klicks pro Tag: 19 535,91 

Charterboote

Kontrollzentrum