Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Marinero

Seebär

Beiträge: 1 031

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

  • Nachricht senden

41

Montag, 12. Februar 2018, 14:57

Fakt ist dass man ein 24 Jahre altes Schiff kauft. (...) Technik veraltet (...) ziemliche Zusatzkosten

sehe ich ähnlich. .1/4 Jahrhundert ..Uralttechnik..

Lasst mich raten:

Ihr fahrt nur neue PKW mit max. 24 Monate Leasing. Zuhause werden alle 3 Jahre die Gartenmöbel verbrannt, alle 5 Jahre sämtliche Lampen, Lichtschalter und Steckdosen ausgewechselt, alle 10 Jahre die kompletten Strom- und Wasser- und Heizungsleitungen getauscht?



"Was treu bewahrt wird, geht nicht verloren." Laotse (4. - 3. Jh. v. Chr.) :D

Hugo

Offizier

Beiträge: 259

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Elli

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Sloten NL

  • Nachricht senden

42

Montag, 12. Februar 2018, 16:07

Naja, ich habe ja nun auch ein Boot aus 1975.... hat allerdings auch keine 100k gekostet.
Ich finde die aufgerufenen Preise für Najaden ( hätte gerne eine:-) ) und Rassy´s etc. auch völlig abgehoben. Da ist tatsächlich häufig Uralt- Techik verbaut, die Boote sind in vielen Bereichen sanierungsbedüftig, Teakdeck, Motor, Segel, Instrumentierung, stehendes und laufendes Gut usw.... Da kommen zu den 100k noch einige zehntausende, um die Boote in einen guten Zustand zu bringen. Wem es das wert ist der muss machen- allerdings muss, mit Verlaub, der Hinweis auf o.g. Zusatzkosten doch erlaubt sein.

43

Montag, 12. Februar 2018, 16:21

Fakt ist dass man ein 24 Jahre altes Schiff kauft. (...) Technik veraltet (...) ziemliche Zusatzkosten

sehe ich ähnlich. .1/4 Jahrhundert ..Uralttechnik..

Lasst mich raten:

Ihr fahrt nur neue PKW mit max. 24 Monate Leasing. Zuhause werden alle 3 Jahre die Gartenmöbel verbrannt, alle 5 Jahre sämtliche Lampen, Lichtschalter und Steckdosen ausgewechselt, alle 10 Jahre die kompletten Strom- und Wasser- und Heizungsleitungen getauscht?



"Was treu bewahrt wird, geht nicht verloren." Laotse (4. - 3. Jh. v. Chr.) :D


...da täuschst du dich aber gewaltig..
..ich bin nun ein leidenschaftlicher Schraubenflüsterer..habe ein Segelbootreffit hinter mich gebracht... und würde mir für 90 tsd Euro kein zweites freiwillig antun...eine HR34 ist ein gutes Segelboot aber nicht zu diesem Preis..
..wie sonst auch meistens...auch hier.. geht es um Geld..Zeit..Gegenwert
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

Goeni

legendärer Ostsee-Ösi

Beiträge: 2 912

Wohnort: Wien

Schiffsname: NAMASTEtwo

Bootstyp: Sunbeam 33 Ocean

Heimathafen: Wien, Liegeplatz Barth

Rufzeichen: OEX 6115

  • Nachricht senden

44

Montag, 12. Februar 2018, 16:36

Na da ist ja meine Sunbeam 33 mit 55 VB ein richtiges Schnäppchen. :D

Ein paar Jahre jünger, gleiche Bauqualität, wenn nicht besser, neue Segel, Windfahnensteuerung etc etc

Goeni
S.Y. NAMASTEtwo
Nach 11 wunderschönen Jahren auf der Ostsee mit meiner Sunbeam 33 wollen wir uns von unserem Schiff trennen und unsere alternativen Interessen etwas mehr Raum geben. (Segeln geben wir natürlich nicht ganz auf)

Daher jetzt noch die gesamte Saison mit einer super ausgestatteten wertigen Yacht genießen. Verhandlungsbasis Euro 55.000,-
Ausstattungsliste auf meiner Homepage.

Homepage vom Schifferl: http://www.namastetwo.npage.at

Tutnix

Offizier

Beiträge: 210

Wohnort: Tief im Osten

Bootstyp: Dehler

  • Nachricht senden

45

Montag, 12. Februar 2018, 17:04

Fakt ist dass man ein 24 Jahre altes Schiff kauft. (...) Technik veraltet (...) ziemliche Zusatzkosten

sehe ich ähnlich. .1/4 Jahrhundert ..Uralttechnik..

Lasst mich raten:

Ihr fahrt nur neue PKW mit max. 24 Monate Leasing. Zuhause werden alle 3 Jahre die Gartenmöbel verbrannt, alle 5 Jahre sämtliche Lampen, Lichtschalter und Steckdosen ausgewechselt, alle 10 Jahre die kompletten Strom- und Wasser- und Heizungsleitungen getauscht?



"Was treu bewahrt wird, geht nicht verloren." Laotse (4. - 3. Jh. v. Chr.) :D



Mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen? :D

Marinero

Seebär

Beiträge: 1 031

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

  • Nachricht senden

46

Montag, 12. Februar 2018, 17:27

Mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen? :D

:whistle2: niemals

Ich wundere mich nur, warum alles 'alte' immer so verflucht wird. Ein 25 Jahre altes Echolot zeigt keine anderen Zahlen an als ein nagelneues.


Die "legendäre" (?) HR-Qualität betrifft bestenfalls Rumpf- und Ausbau, alles andere sind Zulieferer, deren Technik auf vielen anderen Booten zu finden ist. (...)
Mein Standpunkt ist tatsächlich, dass es die sog. "legendäre HR-Qualität" spätestens seit Ende der Enderlein-Panzerkreuzer wie 312, 352, 38... nicht mehr gibt.

O.k.. Ich kann nur für die 29er sprechen, die hat m.E. noch diese Qualität. Aber von wg. "bestenfalls": Genau das - Rumpf und Ausbau - ist doch der springende Punkt. Wie du selbst sagst; Blöcke, Leinen, Segel, Polster, usw. sind Verschleißteile und müssen irgendwann ausgewechselt werden - bei jedem Boot.

Aber der Ausbau ist (gute Pflege vorausgesetzt) nach 35 Jahren immer noch wie neu und besser als die meisten neuen je sein werden. Da wackelt und quietscht nix, das hält weitere 100 Jahre.

Ob man auf Gelsenkirchener Barock steht ist ne andere Geschichte.......
»Marinero« hat folgende Datei angehängt:
  • innen 02.jpg (454,16 kB - 30 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. Februar 2018, 18:50)

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 1 958

Schiffsname: NANA

Bootstyp: Gib Sea 312

Heimathafen: Trget

Rufzeichen: DH6616

MMSI: 211352760

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

47

Montag, 12. Februar 2018, 18:37

Na da ist ja meine Sunbeam 33 mit 55 VB ein richtiges Schnäppchen. :D

Ein paar Jahre jünger, gleiche Bauqualität, wenn nicht besser, neue Segel, Windfahnensteuerung etc etc

Goeni


Ja, wenn das meine Preisliga wäre, hätte ich mir die schon angesehen, denn die Bauqualität der Alpenländler muß sich wohl vor keiner Skandinavierin verstecken. Außerdem soll sie ja so einigermaßen erträglich segeln. :D
Gruß Thomas

Dieses Jahr bekennender Alt 68iger

48

Montag, 12. Februar 2018, 18:55

Hallo Freunde!

Darf ich auch noch etwas anmerken...?

Sicherlich hat eine Hallberg-Rassy einen sehr stabilen Rumpf und i.d.R. ein ´sturmfestes´ Rigg und genauso stimmt es, dass viele der (oft billigen) Einbauten von den gleichen Zulieferern stammen wie bei Großserien-Yachten, was m.E. bei den Preisen eigentlich eine Frechheit ist.
Es ist mir jedoch aufgefallen, dass eine "Rassy" so geplant ist, dass man ohne weiteres diese "Einbauten" auch ersetzen kann. D.h., man kommt überall hin, ohne das gesamte Boot auseinandernehmen zu müssen.
Das ist durchaus ein Vorteil, der Geld wert ist. Dass es Rassy mit seinen Neupreisen trotzdem übertreibt, bleibt dabei unbelassen.
Das ist jedoch unternehmerische Freiheit, die ich jedem zugestehe. Schließlich muss eine gewisse Hochpreisigkeit und Arroganz auch durch vorherige Leistungen irgendwann einmal verdient worden sein.

STOB
---------------------------------
Etiam si omnes ego non!

txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 154

Wohnort: Momentan Karibik

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

49

Montag, 12. Februar 2018, 19:31


Mein Standpunkt ist tatsächlich, dass es die sog. "legendäre HR-Qualität" spätestens seit Ende der Enderlein-Panzerkreuzer wie 312, 352, 38... nicht mehr gibt.


@excos48:

Ich war letztes Jahr mehrfach auf einer 312 (allerdings nur im Hafen und vor Anker) und auch bei dem Boot war ich in Anbetracht der Reputation die Rassy besitzt schwer negativ beeindruckt.
Das Deck war durch Feuchtigkeit weich wie ein Schwamm (Teak wurde entfernt und die Löcher zugespachtelt), Ansage der Werft (so wie ich das verstanden habe HR selbst): Macht nix solange es nicht friert.
Der Heckkorb hatte an einem seegehenden Schiff nichts zu suchen, instabil wie sonstwas. Der ist auf unserer deutlich günstigeren Kiste eine ganz andere Hausnummer was die Stabilität angeht.
Mitten auf dem Atlantik ist dann der Herd samt kardanischer Aufhängung aus seiner Halterung gebrochen, und zwar bei gutem Wetter.
Dazu ist die 312 innen gefühlt sehr eng und ziemlich dunkel, und das obwohl sie optisch relativ pummelig rüberkommt. Das ist bei der 34 ja zum Glück anders.

@stob:
Na ich weiß nicht, siehe das hier im Thread verlinkte Dokument zu Problemen mit einer neueren Rassy. Zum Motortausch musste der verklebte Motorraumdeckel aufgestemmt werden. Bei vielen anderen Booten geht das ganz entspannt und zerstörungsfrei.

Edit zum Thema Heckkorb: Wenn ich mir Fotos von der 312 anschaue ist das überhaupt kein Wunder, denn die beiden Hälften sind nur an jeweils zwei Stellen mit dem Rumpf verbolzt statt wie üblich an drei. Kein Wunder dass das nicht stabil ist, kann ja auch garnicht. Leicht zu behebender Konstruktionsfehler, da fehlt einfach die dritte Abstützung in der Mitte.

50

Montag, 12. Februar 2018, 21:08

falls von Interesse

im Nachbarforum wurde diese HR-Geschichte erzählt:

HR 37

Bruk

Kapitän

Beiträge: 595

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

51

Montag, 12. Februar 2018, 21:28

Hallo txg,

Meine Güte, was hast Du denn da besichtigt! fFeunde von uns haben eine HR312 MkII von 1991. Das Boot sieht innen und außen aus wie neu, da ist nichts lose oder verrottet. Das Teak voll in Ordnung und der Rumpf fest wie ein Panzerkreuzer. Ich war schon auf vielen Rassys der Enderlein-Kollektion (u.a. 29, 352, 38. 381, 42). Alle waren top in Ordnung. Was die Rümpfe dieser Baureihe angeht, habe ich noch keinen einen begutachtet, der Probleme der bekannten Art hatte.

Ich bin mir sicher, dass Dein Fall die berühmte Ausnahme war. Eine Enderlein-Rassy würde ich jederzeit kaufen - auch mit sog. "Uralttechnik". Sie muss funktionieren. Und wenn mir klassische Leuchtmittel nicht gefallen, dann besorge ich mir adaptierte LEDs. Das kostet nicht die Welt. Übrigens: Wie ist "Uralttechnik" überhaupt definiert, wenn darunter auch 20 Jahre alte Elektronik fällt? Was ist gegen die VDO-Logic-Serie zu sagen? Für mich nach wie vor ein Highlight und die Seenotrettungskreuzer hatten die Dinger sicher nicht ohne Grund in Gebrauch. Ich jedenfalls hoffe, dass die Geräte noch lange ihren Dienst tun.

Und an meinen prähistorischen Cabin-Lamps werde ich mich sicher noch lange erfreuen. Wie auch an meinem Furuno GP30. Plotter brauche ich nicht, geht mit Papierkarten absolut sicher und gut.

Mich interessiert an einem Gebrauchtboot in erster Linie die Rumpfqualität. Die kann ich nämlich nicht nachrüsten. Das Feuerwerk des elektronischen Firlefanz ist ganz leicht ersetzbar, wenn defekt und kostet nicht die Welt.

Die Rassy-Preise sind angemessen, weil der Markt sie erlaubt. Warum sollte ich billiger verkaufen ohne Zwang?

Kurz noch ein Wort zur Psychologie der Volkswirtschaft. Sind die Grundbedürfnisse gedeckt, geht es um "Bedarfsweckung". Man bringt alle 5 Minuten eine neue Produktlinie heraus und weil der deutsche Michel ungern unaktuell ist, fällt er auf diese Tricks rein. Für mich ist das eher ein großes Übel. Anstatt Bewährtes zu optimieren und langfristtauglich zu machen, geht es heute in erster Linie um den schönen Schein und die Einsicht, dass Wegwerfen lukrativer ist als Bewahren und Reparieren.

Gruß

Klaus

Bruk

Kapitän

Beiträge: 595

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

52

Montag, 12. Februar 2018, 22:57

Mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen? :D

:whistle2: niemals

Ich wundere mich nur, warum alles 'alte' immer so verflucht wird. Ein 25 Jahre altes Echolot zeigt keine anderen Zahlen an als ein nagelneues.


Die "legendäre" (?) HR-Qualität betrifft bestenfalls Rumpf- und Ausbau, alles andere sind Zulieferer, deren Technik auf vielen anderen Booten zu finden ist. (...)
Mein Standpunkt ist tatsächlich, dass es die sog. "legendäre HR-Qualität" spätestens seit Ende der Enderlein-Panzerkreuzer wie 312, 352, 38... nicht mehr gibt.

O.k.. Ich kann nur für die 29er sprechen, die hat m.E. noch diese Qualität. Aber von wg. "bestenfalls": Genau das - Rumpf und Ausbau - ist doch der springende Punkt. Wie du selbst sagst; Blöcke, Leinen, Segel, Polster, usw. sind Verschleißteile und müssen irgendwann ausgewechselt werden - bei jedem Boot.

Aber der Ausbau ist (gute Pflege vorausgesetzt) nach 35 Jahren immer noch wie neu und besser als die meisten neuen je sein werden. Da wackelt und quietscht nix, das hält weitere 100 Jahre.

Ob man auf Gelsenkirchener Barock steht ist ne andere Geschichte.......



Absolute Zustimmung! Ich liebe gute Holzarbeiten, besonders solche aus Mahagoni und Teak. Der Plastikversuch von Dehler "Nova" damals war für mich abschreckend und erinnerte mich an eine Zahnarztpraxis mit entsprechender Gemütlichkeit. An den Plastiklook der aktuell gebauten Boote aus Großserien werde ich mich wohl nie gewöhnen, aber das ist Geschmacksache. Der Rumpf ist weniger Geschmacksache. Entweder er ist stabil oder labil. Auch eine deftige Grundberührung muss er aushalten, damit sich nicht der Kiel in den Kartentisch verlegt. Was nicht nur ein geschmackliches Problem darstellt! :|

Gruß

Klaus

53

Dienstag, 13. Februar 2018, 00:10

bei einem Automobil kommen etwa 70% vom Zulieferer - wie mag das wohl bei Rassey sein? :O

excos48

Seebär

Beiträge: 1 153

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 13. Februar 2018, 09:46

Die weiter oben zweimal verlinkte HR37 ist wohl ein sehr spezieller Einzelfall, deren Geschichte es aus irgendwelchen Gründen nicht weit über die schwedische Grenze hinaus geschafft hat.
Wer heute eine über 20 Jahre alte HR kauft, dürfte vor solchen Problemen ziemlich sicher sein, denn mit einem solch delaminierten Rumpf hätte sie das Alter wohl nie erreicht. Der Umgang mit dem Fall seitens der Werft ist allerdings sehr "speziell" und entspricht nicht dem, was man erwarten kann. Eigentlich von KEINER Werft, unabhängig von Größe oder Preis der Boote!
Zum Thema Uralt-Technik... ich denke man darf davon ausgehen, dass hochwertige Boote auch überwiegend umfangreich genutzt werden. Selbst ein Boot mit nur 25.000sm in 25 Jahren hat grob geschätzt weit über 5000 Betriebsstunden der eingebauten Elektronik, soweit sie noch Original ist. Wir haben fast doppelt so viel, da kann man gerne von uralt sprechen und ein Ende der Lebensdauer sollte keine Überraschung sein. Eine nicht mehr existierende Verfügbarkeit von optisch/technisch passenden Ersatzteilen ebenfalls nicht.

So, um mal wieder weg von der allgemeinen Diskussion zu kommen, die dem TE in Summe auch nicht weiterhilft, gebe ich noch mal ein paar weitere konkrete Hinweise auf die HR34.
Schwer zu tauschende Verschleißteile sind die Fallenumlenker bzw -Durchführungen unter der festen Scheibe. Diese muß dazu aufwändig abgenommen werden, wenn die eingelaufenen Rollen gewechselt werden müssen. Die Umlenkungen an Deck sind einfach zu wechseln, müssen aber sorgfältig eingedichtet werden, sonst läuft Wasser unter die Deckenverkleidung, was ggf lange unbemerkt bleiben kann.
Das untere Ruderlager (Bronze) kann Spiel haben, dann überträgt sich ein großer Teil der Last auf den Delrin-Ring an der Pinnenaufnahme oben im Cockpit. Das Lager kostet heute ca. 560€ kann aber leicht getauscht werden.
Falls das Boot muffig riecht, liegt das meistens an Ablagerungen aus Spak, Staub und Dreck hinter Holzwegerungen in den Kabinen und dem Salon. Die Wegerungen können leicht abgeschraubt werden, um den Bereich dahinter zu reinigen. Wenn man sich die Arbeit macht, sollten die einzelneln Leisten gleich 1-2 mm am Ende gekürzt werden, denn sie neigen irgendwann zu Knarzgeräuschen an den Schränken, weil sie bündig anliegen.
Die Teakleisten im Cockpit wurden vor Verlegung von unten zu Platten Zusammengetackert. Wenn man hier im Lauf der Jahre schon 2x mit der Schleifmaschine am Werk war, kommen die Spitzen der Klammern durch und das wird zunehmend ärgerlich...
Hinter den äußeren Abdichtungen der Alu-Fenster bildet sich irgendwann Korrosion, welche die Dichtungen hochdrückt und Blasen entstehen. Das sieht sehr unschön aus und kann nur mit großem Aufwand behoben werden. Ab ca. 1997 wurden in der Modellreihe andere Fenster eingebaut, bei denen dieses Problem nicht mehr entsteht. (Wir haben uns irgendwann zum kompletten Tausch der Fenster entschieden...)
Durch den normalen Schwund der umlaufenden Teak-Leisten können die beiden Teile des Heckkorbes etwas Lose bekommen, was besonders dann auffällt wenn Rettungsinselhalterung und Außenborder daran hängen. Die Schrauben zum Nachziehen sind aber erreichbar.
...

Zeichenlimit... geht gleich noch weiter...

excos48

Seebär

Beiträge: 1 153

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 13. Februar 2018, 10:02

...

Man sollte erwarten, dass folgende Dinge bei Booten um 1994-96 im Rahmen der Werterhaltung bereits gemacht wurden:
- alle Schläuche und Seeventile der Toilettenanlage getauscht
- 3. Saildrivemanschette drin
- 2. neuer Satz Stehendes Gut, bei wenig genutzten Booten ggf. entsprechend Hersteller-Empfehlung
- Unterwasserschiff komplett abgezogen und neu mit Gelshield / Antifouling
- großer Service der Einbauheizung durchgeführt
- Genua-Umlenkungen und Schotschlitten erneuert
- min 1x neue Polster und Matratzen
- Umrüstung auf LED-Posis
- Druckwassersystem mit neuem Ausgleichsbehälter

Mehr fällt mir im Moment nicht ein.
Ich habe gestern mal das Angebot an HR34 im Netz angeschaut, die Bandbreite ist relativ groß.
Man kann sich nun natürlich überlegen ein 5-8 Jahre jüngeres Boot zu kaufen, da sind dann aber evtl viele meiner Punkte noch nicht "dran" gewesen, um die man sich also irgendwann slebst kümmern muß. Praktisch kann also eine gut gepflegte Yacht von 1994/6 kalkulatorisch der bessere Griff sein.

Gruss
excos48

@Attica: mir fällt gerade auf... seit der Eröffnung des Themas gab es keine Reaktion von Dir (|

Lille Oe

Admiral

Beiträge: 771

Wohnort: an Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36 MK2

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 13. Februar 2018, 10:34

die angeführten Argumente sind alle richtig , aber hat es immer mit absoluter Vernunft und Rationalität zu tun , wenn man einen Traum verwirklichen möchte ?

Die Diskussion erinnert mich an die Kommentare als ich mir einen alten Jaguar XJ 8 zugelegt habe. Keines der befürchteten und von Freunden angedrohten Probleme hat sich eingestellt . Es hatte auch keiner vorher je einen Jaguar besessen , aber jeder hatte eine vorgefasste Meinung dazu.

Es hätte ja auch ein Kadett werden können, ich habe mich aber für den Klassiker entschieden und bin gut damit gefahren

Marinero

Seebär

Beiträge: 1 031

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 13. Februar 2018, 10:53

im Nachbarforum wurde diese HR-Geschichte erzählt: HR 37

Im YACHT Forum? Das stammt doch von hier:

Wenn du wissen willst wonach man bei einer HR grundsätzlich mal gucken könnte - der Besitzer der Mia Maria hat das nach Übernahme mal sehr genau gemacht und festgehalten ...
Das ist ja äußerst peinlich für eine Werft mit derart hoher Reputation... :huh:
Die weiter oben zweimal verlinkte HR37 ist wohl ein sehr spezieller Einzelfall


Bei so was frage ich mich: Was ist schlimmer? Als Kunde so ein Boot zu bekommen oder als Werft so einen Kunden zu bekommen? :rolleyes:

Kaie

Proviantmeister

Beiträge: 453

Wohnort: Radewiger Feldmark

Bootstyp: N 25

Heimathafen: Mardorf

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 13. Februar 2018, 11:01

Bei so was frage ich mich: Was ist schlimmer? Als Kunde so ein Boot zu bekommen oder als Werft so einen Kunden zu bekommen?


Ge-nau.
Das habe ich mich bei der verlinkten Lektüre ziemlich schnell auch gefragt.So einen ähnlichen Fall hatte ich in der beruflichen Laufbahn meines früheren Lebens auch. Irgendwann schaltet man automatisch ab um sich selbst zu schützen. Das wird der verehrte Herr Rassy nebst Mannen auch getan haben.

Egal, weiter im Text.
»If a man speaks at sea where no woman can hear, is he still wrong?«

pks

Lotse

Beiträge: 1 531

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 13. Februar 2018, 11:42

HR 34 - Ratschläge

.... so heisst ja wohl der Titel :rolleyes:

ich hab immer mit einem bewundernden und einem neidischen Blick geschaut wenn ich mal wieder neben einer HR gelegen bin, auch wenn ich mit meiner C999 bestens zufrieden war

einige wichtige Punkte wurden ja genannt, check das und dann frag deinen Bauch ;)
aber vor Unterschrift lass einen Sachverständigen ran, Nachverhandlungen sollen in England schwierig bis unmöglich sein, frag mal @norbaer:
Gruß aus Mittelfranken
Peter

Woga

Offizier

Beiträge: 221

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Frida

Bootstyp: HR 34

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 13. Februar 2018, 11:44

Bei so was frage ich mich: Was ist schlimmer? Als Kunde so ein Boot zu bekommen oder als Werft so einen Kunden zu bekommen?


Genau das habe ich mir auch gedacht als ich das eben gelesen habe... Dass er den Mangel am Rumpf nicht gut findet ist verständlich. Ich denke aber er würde noch heute problemlos mit dem Boot segeln, wenn er das mit dem delaminierten Bohrkern einfach nicht weiter beachtet hätte...
Die meisten anderen Vorwürfe zeigen, dass er wohl ein Horror-Kunde für jeden Hersteller wäre. Wahrscheinlich hat er mehr Freude daran Fehler zu suchen und zu dokumentieren als einfach segeln zu gehen...

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 441   Hits gestern: 1 854   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 676 672   Hits pro Tag: 2 343,94 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 389   Klicks gestern: 12 065   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 343 333   Klicks pro Tag: 19 344,35 

Kontrollzentrum

Helvetia