Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

dolphin24

Offizier

Beiträge: 331

Wohnort: Hannover

Bootstyp: Jolle (Vaurien); HR 352

Heimathafen: zuhause und Flensburger Förde

  • Nachricht senden

41

Freitag, 11. Mai 2018, 15:10

Ansonsten eben typisch Fiat (Fehler in allen Teilen) Ich hatte als Student mal einen Ritmo, da könnte ich Geschichten….
Wenn es sonst nur um billig und Platz geht, würde ich den gegen einen Dacia Logan tauschen, der darf mehr als doppelt so viel ziehen 1300 kg.
Ooooch, ich habe mal ein paar Jahre lang den Fiat Tipo gefahren ( der mit vollverzinkter Karosserie) mit dem war ich sehr zufrieden. Einzig ein defekter Stoßdämpfer und der war von Monroe.
Trotzdem wurde ich mit diesem Auto belächelt und Frozeleien wie "Fauler Itali.... aus Turin", habe ich auch öfters gehört :)

Du hast aber dem Threatersteller schon den richtigen Tipp gegeben. Wenn er mit der Fiat-Kiste zufrieden ist, dann soll er ihn gegen den günstigsten Dacia eintauschen, dann ist er sogar glücklich ;)

42

Freitag, 11. Mai 2018, 15:25

@Fmarx:
Moin,
Erfahrene „Profis“ die wissen wie ein gebremster Trailer zu pflegen ist die können das, da gebe ich Dir recht.
Hier fragt eine Anfängerin an die im Laufe der Zeit erst alles lernen wird.
Gerade am Anfang wird ihre Aufmerksamkeit auf dem Boot liegen und die notwendige Aufmerksamkeit
die für den Trailer nötig ist bleibt auf der Strecke.
Meine Gewindestangen an meinem ungebremsten Jollentrailer saßen nach slippen in der Schlei und 10 Tagen Tour fest.
“Profis“ können und machen Dinge die für Anfänger nicht ratsam sind.
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

Fmarx

Offizier

Beiträge: 230

Wohnort: Niedersachsen

Bootstyp: Micro, Microtonner, Microcupper, Sailart 18, First 18, Kelt 550, Jouet 550, Ricochet, Challenger, Flyer 550

  • Nachricht senden

43

Samstag, 12. Mai 2018, 07:00

@Fmarx:
Moin,
Erfahrene „Profis“ die wissen wie ein gebremster Trailer zu pflegen ist die können das, da gebe ich Dir recht.
Hier fragt eine Anfängerin an die im Laufe der Zeit erst alles lernen wird.
Gerade am Anfang wird ihre Aufmerksamkeit auf dem Boot liegen und die notwendige Aufmerksamkeit
die für den Trailer nötig ist bleibt auf der Strecke.
Meine Gewindestangen an meinem ungebremsten Jollentrailer saßen nach slippen in der Schlei und 10 Tagen Tour fest.
“Profis“ können und machen Dinge die für Anfänger nicht ratsam sind.
Nur kurz, weil diese Diskussion vom Thema wegführt:
Ich finde, hier werden Ängste aufgebaut, die nicht angemessen sind und Segeleinsteigern unnötig Angst vorm eigenen Boot machen. Ich "pflege" meinen Trailer eigentlich nicht. Ich hatte noch nie ne Fettube in der Hand (außer Kupplungsfett) und habe auch noch nie eine Bremstrommel aufgeschraubt oder ein Radlager in der Hand. Das was man machen muss, sagt einem eigentlich der normale Menschenverstand: Mit aufmerksamen Augen den Trailer vor und nach einer Fahrt anschauen, zwischendurch mal anhalten und die Temperatur an der Radnabe fühlen, alle zwei Jahre in die Inspektion bringen und nicht "nass" für längere Zeit irgendwo hinstellen, sondern ihn eine kleine Runde "trockenfahren". Im Winter bocke ich das Gespann noch leicht auf, damit die Reifen sich nicht eckig stehen. Das wars. Das wars für mich auch zum Thema trailern, zurück zur Ausgangsfrage.
__________________________________

Microcupper - Der kleine sportliche Cruiser-Racer für Binnenseen

www.micro-ger.de

unregistriert

44

Samstag, 12. Mai 2018, 08:04


Erfahrene „Profis“ die wissen wie ein gebremster Trailer zu pflegen ist die können das, da gebe ich Dir recht.

Ich finde, hier werden Ängste aufgebaut, die nicht angemessen sind und Segeleinsteigern unnötig Angst vorm eigenen Boot machen.


Jo,...hier sind viele Profis die von ihren hohen Bordwänden heruntersehen auf die Anfänger....wirkt um es in neudeutsch zu sagen, uncool.

Willy

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 2 359

Schiffsname: NANA

Bootstyp: Gib Sea 312

Heimathafen: Trget

Rufzeichen: DH6616

MMSI: 211352760

  • Nachricht senden

45

Samstag, 12. Mai 2018, 08:37

Mal abgesehen davon, daß der Qubo eine gemeinschaftliche Entwicklung von PSA und Fiat ist: Dafür gibts ne Anhängelasterhöhung bis 1300kg z.B. von sk-handels-gmbh.de, kostet ca. 500.- zzgl. Montage, und schon sieht die Welt anders aus.
Das einzige Problem für eine(n) Anfänger(In) sehe ich zunächst darin, mit der Länge des Gespanns klarzukommen, da hilft ein Supermarktparkplatz am Sonntag sehr.
Gruß Thomas

Dieses Jahr bekennender Alt 68iger

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 234

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

46

Samstag, 12. Mai 2018, 10:20

Jo,...hier sind viele Profis die von ihren hohen Bordwänden heruntersehen auf die Anfänger....wirkt um es in neudeutsch zu sagen, uncool.


Na komm, Willy... Uwe hat das sicher nicht überheblich gemeint, sondern - aus vermutlich eigener leidvoller Erfahrung - einen Ratschlag gegeben. Ich habe dazu meine Erfahrungen berichtet, und Uwe hat das dann so bewertet, dass das eher etwas für Profis ist. Das glaube ich zwar nicht, und während FMarx meint, dass man sich gar nicht so große Sorgen machen braucht, sehe ich nirgendwo eine Bevormundung oder Überheblichkeit gegenüber der Themenstarterin. Wir haben nur unsere Gedanken zum guten Umgang mit einem Trailer ausgetauscht.

Uwes Entgegnung, dass mein Vorgehen mit Wartung der Bremsen etwas für Profis sei, bezieht sich auch nicht auf mein vermeintliches Können als Segler, sondern darauf, dass Uwe gut weiß, dass ich als gelernter Mechaniker und Maschinenbauingenieur andere Voraussetzungen habe, um eine Bremse zu bearbeiten, als der Durchschnittsmensch. Ich bin in dieser Hinsicht ein Profi, zumindest heute, da hat er schon recht.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

horstj

Lotse

Beiträge: 1 712

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

47

Samstag, 12. Mai 2018, 10:52

Habe ja selbst einen Trailersailor und im Verein sehe ich noch rund 20 weitere Trailer, also ungezählte Slippvorgänge in Süsswasser, Bodden, Ijselmeer und Friesland. Ich würde auch definitiv nicht dramatisieren. Bislang habe ich 2x festsitzende Bremsen erlebt, beide male haben sich diese durch beherztes Anfahren wieder lösen lassen. Beide Male wurde der Trailer nach dem Slippen direkt daneben abgestellt. Ich denke, den Trailer nach dem Versenken nochmal kurz trocken zu fahren ist nicht verkehrt. Mehr Aufwand sehe ich nicht.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

sigipe

Matrose

Beiträge: 58

Wohnort: ravensburg

Bootstyp: 1.Foxcub18 Bodensee 2. Finnrose37 Türkei 3. Motu 42 im Bau

  • Nachricht senden

48

Samstag, 12. Mai 2018, 12:06

ja, das mit der Anhängelasterhöhung wäre meine Variante. 1300Kg gebremst, da hätte ich dann schon eine wesentlich grössere Auswahl an Booten.
Unsere Foxcub 18 ist so ein Fall. Gesamt mit Hänger 1200kg gebremst und eine schöne Schlupfkabine dabei, wo wir auch schon gut übernachtet haben.
Und wir waren damit auch schon bei 4-5 Bf sicher unterwegs.


Gruss

Sigi
Man muss nicht verrückt sein, um selber ein Schiff zu bauen.. Aber es hilft! 8o

49

Montag, 14. Mai 2018, 06:20

Hi

Ich kann auch aus eigener Erfahrung die Möglichkeit mit Auflasrung empfehlen. Ich fahre einen Fiat Freemont mit Diesel und Allrad, das Fzg. Eigengewicht ist 2100 kg. Der hat in Originalzustand nur 1200 kg gebremste Anhängelast, da Glaubt man eher an einen Scherz. Mit Auflastung habe ich jetzt mit einer günstigen Kupplung 1600 kg was für meinen Trailer mit 1300 ausreicht. Möglich wären mit einer Spezialkupplung 2500 kg Anhängelast und das mit TÜV Genehmigung.

Mit meinen 1300 kg Anhängelast habe ich eine Manta 19 und einen Slipptrailer, der ermöglicht ein Slippen ohne den Trailer ins Wasser zu fahren. Ich bin damit so flexibel und unabhängig, dass ich das Gespann seit fast 20 Jahren fahre und noch immer zufrieden bin.

LG

Harry
PS: "Lieber einen schlechten Segeltag als einen guten Arbeitstag" :D

hoerbi

Leichtmatrose

Beiträge: 34

Schiffsname: Sun Dancer

Bootstyp: Aphrodite 101

Heimathafen: Wallhausen / Bodensee

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 22. Mai 2018, 17:44

Hallo,
da werf ich doch mal die Flamingo18 ins Rennen. Kommt mit der Gewichtsangabe ziemlich gut hin. 5,60m lang, rund 2m breit.
Grosse Plicht und eine Kajüte in der man zu zweit schlafen kann. Sehr gutmütig, also auch für Anfänger geeignet...

horstj

Lotse

Beiträge: 1 712

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 22. Mai 2018, 18:41

Hallo,
da werf ich doch mal die Flamingo18 ins Rennen.


und treibt quer genau so schnell wie sie vorwärts und rückwärts segelt :D
p.s. hoffe keinen gekränkt zu haben ;(
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

52

Dienstag, 22. Mai 2018, 19:26

Hallo Daniela,

Schau mal bei https://bateau.ouest-atlantis.com. Rein.
Das ist zwar in französisch, aber die Tabellen sind trotzdem leicht verständlich. Das Gewicht ist Poids.
Handbreit :connie_sharkycircle:

Ein Anschiss lauert hinter jedem Tampen.

hoerbi

Leichtmatrose

Beiträge: 34

Schiffsname: Sun Dancer

Bootstyp: Aphrodite 101

Heimathafen: Wallhausen / Bodensee

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 22. Mai 2018, 21:48

Hallo,
da werf ich doch mal die Flamingo18 ins Rennen.


und treibt quer genau so schnell wie sie vorwärts und rückwärts segelt :D
p.s. hoffe keinen gekränkt zu haben ;(
Hmm, kommt immer auf den Skipper an

Bob 57

1. Foren-Smutje mit Band und Bootsmannspfeife

Beiträge: 1 178

Wohnort: Walsrode

Schiffsname: Plan B

Bootstyp: 25er Jollenkreuzer + im Refit Jaguar 22

Heimathafen: Fedderwardersiel

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 22. Mai 2018, 21:54

Moin,

Falls du nicht immer wieder slippen willst, hast du zwei Fahrten im Jahr.
Also, größeres Boot mit Leihwagen ziehen.
Gruß vom Bob

Tief und süß der Seemann pennt,
ist er von seiner Frau getrennt.

55

Donnerstag, 24. Mai 2018, 10:26

Noch 4 Boote unter 400 Kilo mit guten und sicheren Segeleigenschaften, die man nicht selbst bauen muss:

  1. "Astus 20.2", relativ geräumige Kajüte, drei volle Kojen, Sitzhöhe für 4 bis 5 Personen
  2. "Janus" von Woods. Segelt schneller als eine Tiki, aber nicht sicherer, gibts dafür auch als Fertigboot, der kleine Bruder vom "Strider" auch um die 400 kg
  3. "Astus 16.1", sehr kleine Kajüte (80% einer Conger) aber großes Cockpit. Ein einigermaßen flotter aber nur relativ sicherer Segler, weil die Schwimkörper aus gutem Grund beim Nachfolger mehr Auftrieb bekamen. Dafür erschwinglich und so leicht, dass man sie mit 4 Mann tragen kann.
  4. ... eher was für Mitleser als für Einsteiger in den Segelsport die "Mbuli" von Chesapeake Light Craft. Gibts auch als Werftbau, sackteuer für die Größe, schon ein Stück geradeauszufahren ist eine echte Herausfprderung aber ein Leichtwindrenner erster Klasse. Die große Schwester heißt aus gutem Grund "Madness". Hat ein Segelkamerad aus Neuengland mal getestet und dann doch was preiswerteres bevorzugt. Leider, denn ich wäre gerne mal mitgefahren. Die Boote gehen alle auf die noch etwas größere Izerro zurück.
    Wenn du schon alles gehabt hast, hast Du das noch nicht gehabt. :rofl2:

-------------
Wenn das Auto größer und das Boot kleiner werden darf, noch zwei Ideen aus dem Einrumpfbereich:
  1. Klein und in dem Segment fast unübertroffen seegängig, die Midget 16. Die Kajüte ist eher eine feste Sprayhood, aber das Cockpit ist selbstlenzend. Dafür dass sie so klein und dabei auch ziemlich sicher ist, läuft sie halbwegs. Kreuzen bei Seegang findet seine Grenzen, aber sobald man sie etwas voller fährt, sind 4½ .. .5 kn schnell erricht, was für ein Boot dieser Kategorie wirklich nicht schlecht ist.
  2. Die Kolibri 5,60 ähnelt vor allem im Wasser dem Warschip, hat etwas andere technische Daten und gilt als guter Segler. Der Typ wurde etliche Male auf dem Small-Ships-Race gefahren. 'Race' hört sich zwar sehr nach Zeitnahme an, aber es geht eher um die gemeinsame Tour. 7 .. 8 Windstäken auf der Nordsee hat das Boot in der Hand eines erfahrenen Seglers jedenfalls schadlos überstanden, was man nicht von jeder 36er oder 38er sagen kann. Eine gut erhaltene Kolibri ohne Rott in den Ritzen ist ein stark gebautes Boot. Trotzdem wirkt sie relativ rank und will bei stürmischem Wetter mit viel Sinn und Verstand bewegt werden.


Mit ähnlichem Gewicht kann man allerdings auch einen Strider Woods fahren. Weil das hier ja ein Segelforum und kein 4x4- oder V8-Forum ist spricht in meinen Augen viel für ein besseres und dann leider teureres Boot, wobei man das Geld am besten am Auto, an Hilfinger-Shirts und an fettigen Pommes spart.

Falls noch jemand auf der Suche nach Autos mit besonders niedriger Anhängelast ist, wäre ein Alfa Mito vielleicht was. Ein Twingo darf auch nicht viel ziehen, ein 2er sogar noch weniger als ein 3er. Dann natürlich alle älteren Kleinwagen, wie Renault 5, Fiat 800, echte Minis, ... kennt einer noch den Datsun Cherry?

Grüße
Chris

horstj

Lotse

Beiträge: 1 712

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 24. Mai 2018, 12:30

Midget 16. Gibts die? Kenne nur Midget 15 und Nordica 16, beides langkieler und sicher nicht selbstlenzend. Mit 400kg kommt man da auch nicht hin.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 102   Hits gestern: 2 227   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 019 169   Hits pro Tag: 2 337,63 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 286   Klicks gestern: 14 697   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 719 906   Klicks pro Tag: 19 030,56 

Kontrollzentrum

Helvetia