Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

horstj

Lotse

Beiträge: 1 660

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

61

Dienstag, 12. Juni 2018, 10:57

wenns das Thema Rad gegen Pinne nicht gäbe stünde hier im Thread nicht viel. War aber auch gar nicht die Frage, glaube ich.
Habe gerade mal geschaut, aber weder zagle noch zeilen noch irgendein britisches Magazin hat bislang einen Bericht veröffentlicht. Mal sehen was die Yacht dann schreibt. Mir persönlich gefällt das Konzept des einhand Arbeitsplatzes im Heck mit Sitzecke davor und der sehr großen/langen Kabine. Wenn das Boot dann noch gut segelbar ist wird es doch eher ein Erfolg.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Marinero

Seebär

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 134

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 12. Juni 2018, 11:35

Die alten Einradlenker mit großem Durchmesser wie Hanse 370 oder die First 40.7 sind wunderbar zu steuern. Weil man das Rad zwischen die Beine nehmen kann.

Aber der Durchgang :Laie_71mini: es lebe der freie Durchgang. Damit Mutti mit dem Proseccoglas in der Hand auf dem Weg zum Bunnypad bloß nich irgendwo aneckt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aber zurück zur 348

Man müsste ja nur auf 20 cm vom Kleiderschrank / Standfläche vor der Bugkoje verzichten und den ganzen Rotz entsprechend nach vorne verschieben.

Gibt Platz hinterm Lenker und schadet den 1,35 m "langen" Duchten auch nicht.



Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 12. Juni 2018, 11:44

Zu viel Pinnendruck ist nicht ungewöhnlich.

Liegt erstmal am falschen Segeltrimm und die zweite Möglichkeit ist ein nicht ausreichend vorbalanciertes Ruder. Das wah bei unserer First 33.7 der Fall.

Das war auch so ein Muskeltrainingsgerät. Hinzu kommt oftmals noch schlechte Lager an den Rudern. Wenn ich durch die Werft laufe und an den Ruder wackel haben 80 % der Fahrtenboote schlechte Lager.

Das wird alles durch eine Rudermechanik gedämpft. Ich habe letztes Jahr auf Nadellager umgerüstet, und bin begeistert wie einfach die Kiste nun zu steuern und zu trimmen ist. Auch die Batterie Energie für den AP hält viel länger. Wichtig bei langen Überführungen > 15 Stunden bei denen viel der AP steuert.


Muss ich mich nun entschuldigen, dass mein prähistorischer Langkieler Ruderdruck nicht kennt? Steuern mit 2 Fingern oder einfach Pinne loslassen und Schiff läuft trotzdem geradeaus kann bequem sein! ;)
Gruß
Klaus

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 147

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

64

Dienstag, 12. Juni 2018, 11:57

[

Muss ich mich nun entschuldigen, dass mein prähistorischer Langkieler Ruderdruck nicht kennt? Steuern mit 2 Fingern oder einfach Pinne loslassen und Schiff läuft trotzdem geradeaus kann bequem sein! ;)
Gruß
Klaus


Nein Klaus du musst dich doch nicht entschuldigen das dein prähistorischer Langkieler soo bequem ist. Ich entschuldige mich ja auch nicht das ich 2 Stunden länger Schlafen kann und auch noch 2 Stunden vorher im Hafen bin bei einem 10 Stunden Tripp. :)
Und ich sach ja auch nicht sorry wenn ich bei 4-6 Knoten Wind noch Segel während du dann noch nicht mal das Großsegel hochziehst um den Diesel zu unterstützen der bei dir laut tuckert. :rolleyes:

horstj

Lotse

Beiträge: 1 660

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 12. Juni 2018, 12:01


Aber zurück zur 348

Man müsste ja nur auf 20 cm vom Kleiderschrank / Standfläche vor der Bugkoje verzichten und den ganzen Rotz entsprechend nach vorne verschieben.

Gibt Platz hinterm Lenker und schadet den 1,35 m "langen" Duchten auch nicht.


Fürchte ohne Erfahren kommt man da nicht weiter. Soweit ich mich erinnere war da durchaus noch Platz zwischen Steuersäulen und Aufbau direkt davor. D.h. die Räder wurden bewußt so gestellt, dass man auf Gennakerkursen auf den hinteren Sitzen/Stehsitzen Platz nehmen kann und noch immer gut ans Rad kommt.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

66

Dienstag, 12. Juni 2018, 12:10

... , da ihm beim langem segeln hoch am Wind der Pinnendruck an den Kräften zehrt.

Trimm?

Mag mich ja irren, aber mich stört übertriebene Luvgierigkeit beim Steuerrad ebenso?! Dazu kommt, das mMn. die Hebel bei den heute üblichen eher zu kleinen Steuerrädern schlechter sind.


Nee, stimmt schon, die 341er war schon ziemlich luvgierig. Mit Trimm konnte man das deutlich verbessern aber auch dann waren Sonnenschüsse nicht unbekannt. Die hat schon viel Segel drauf und will früh gerefft werden. Mit Genua oder Genny statt der SWF liegt die viel besser.

Ich wollte damals eigentlich ne Pinne bestellen, hab mich dann aber von einem Segelkollegen überzeugen lassen, das Rad zu nehmen. Das war eine gute Entscheidung.

Schmiddel wollte immer "Gefühl" am Steuer, das war bei der 341er sehr ausgeprägt. Bei leichterm Wind sehr gut, man konnte beim Steuern die Augen zu machen, weil genug Rückmeldung kam. Bei mehr Wind kam selbst auf dem Rad ein gewisser Druck auf, der noch gut zu handlen war, bei Pinne wurde es dann irgendwann Kraftsport.

Ein gefühlloses Steuern wie bei vielen Langkielern wäre für mich allerdings keine Option. Die 370er war optimal ausbalanciert zwischen Gefühl und erträglichem Ruderdruck.
Handbreit - Ralf

Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 12. Juni 2018, 14:06

[

Muss ich mich nun entschuldigen, dass mein prähistorischer Langkieler Ruderdruck nicht kennt? Steuern mit 2 Fingern oder einfach Pinne loslassen und Schiff läuft trotzdem geradeaus kann bequem sein! ;)
Gruß
Klaus


Nein Klaus du musst dich doch nicht entschuldigen das dein prähistorischer Langkieler soo bequem ist. Ich entschuldige mich ja auch nicht das ich 2 Stunden länger Schlafen kann und auch noch 2 Stunden vorher im Hafen bin bei einem 10 Stunden Tripp. :)
Und ich sach ja auch nicht sorry wenn ich bei 4-6 Knoten Wind noch Segel während du dann noch nicht mal das Großsegel hochziehst um den Diesel zu unterstützen der bei dir laut tuckert. :rolleyes:


Hallo Norbert,
ich hab mal nachgerechnet und muss mich verneigen:

In 10 Stunden bist Du insgesamt 4 Stunden schneller unterwegs, wenn ich Deine Aussage richtig gedeutet habe.

Das bedeutet: Bei rd. 6,5 kn Durschnitt brauche ich für die 200 Meilen bis Öckerö rd. 31 Stunden. Du erledigst dieselbe Strecke mit durchschnittlich 11 kn. in 18 Stunden. Da liegen in der Tat Welten dazwischen. Dass Dein Schiff über 1 m länger ist, dürfte hier marginal sein. Weniger die Tatsache, dass Die J111 trotz 11m Länge 2 Tonnen leichter ist als die Marieholm und 20 qm mehr am Wind trägt..

Schade, dass dieses Potential selten ausgeschöpft wird oder nicht erkannt wird und ich nördlich Skagen oder nördlich Kalmar immer nur die alten Konstruktionen unter deutscher Flagge antreffe.

Bei einem möglichen Etmal von rd. 260 nm durchschnittlich, wäre Haparanda hin und zurück in 1,5 Wochen locker machbar!
Auch was das Segeln bei 6 kn Wind angeht, gebe ich Dir recht. Mehr als 3 kn sind da bei mir nicht drin.

Aber ich liebe eben das sanfte Eintauchen in die Wellen, die moderaten Bewegungen im Seegang usw. Und so lange ich in 31 Stunden es schaffe, nach Öckerö zu kommen, bin ich zufrieden. Und mit über 60 noch mal auf einen Hochleistungssegler umzusteigen, ist mir zu riskant.

Außerdem liebe ich es, klassisch bequem an Bord zu leben. Und gerade da hat mich ein Satz aus der Mittelmann-Anzeige eher abgeschreckt:
"An Bord der J/111 ist alles vorhanden, was man für bequeme Touren mit einer Übernachtung oder kurze Törns braucht." Ich habe im Jahr über 100 Übernachtungen und bin in den Sommerferien 6 Wochen unterwegs. Da wäre mir die spartanische Einrichtung - wie die Fotos es zeigen - einfach zu wenig. Das gilt besonders für die Konstruktion der Vorpiek.
Aber wie immer: Jedem das Boot, das zu ihm passt!

Gruß
Klaus

Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 12. Juni 2018, 14:13

[Ein gefühlloses Steuern wie bei vielen Langkielern wäre für mich allerdings keine Option. Die 370er war optimal ausbalanciert zwischen Gefühl und erträglichem Ruderdruck.[/quote]

Hallo Ralf,
da ich gegenwärtig ein kleines Dossier über in Serie gebaute Langkieler erstelle, in denen ich auch gern etwas über die Segeleigenschaften aussage, wäre ich dankbar, wenn ich von Dir ein paar Angaben über die vielen Langkieler bekäme, die Du bisher gesegelt bist. Gern auch über PN!

Liebe Grüße
Klaus

69

Dienstag, 12. Juni 2018, 14:15

Ups. Heute wieder auf Sendungsbewusstsein getaktet ;D

Erwächst sowas eigentlich aus nem tief verankerten Komplex heraus? Oder warum fällt das themenfern immer mal wieder so penetrant vom Himmel? ;(


"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)


Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

70

Dienstag, 12. Juni 2018, 14:47

Ups. Heute wieder auf Sendungsbewusstsein getaktet ;D

Erwächst sowas eigentlich aus nem tief verankerten Komplex heraus? ;(


Keine Ahnung, wie ist es denn bei Dir? ?(

71

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:04

Keine Ahnung, ...(

Das ist meist der Anfang alle Probleme. Ich kenne das :D

Aber ich frage ja nur, wegen:
Muss ich mich nun entschuldigen, dass mein prähistorischer Langkieler ...

Das hört sich irgendwie so an :liebe:

Wie ist es denn bei Dir? ?(

... Du kennst mich doch. Ich bin komplexbeladen - aber sowas von :D ... deshalb erkenne ich ja auch einen Leidensgenossen auf 100 Buchstaben ;)

Aber unserer beider Defizite haben ja ungeschickter Weise nix mit diesem Thread hier zu tun. Vielleicht treffen wir uns lieber mal irgendwo gemeinsam auf ner roten Couch :D


"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)


Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 490

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

  • Nachricht senden

72

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:08

WAU! Herzlich willkommen im Yachtforum! :D ;)
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

73

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:10

WAU! Herzlich willkommen im Yachtforum! :D ;)

Spielverderber :D


"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)


Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

74

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:54

[ Vielleicht treffen wir uns lieber mal irgendwo gemeinsam auf ner roten Couch :D[/quote]

Aber nur, wenn bewusstseinserweiternde Getränke gereicht werden! :D

75

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:58


Aber nur, wenn bewusstseinserweiternde Getränke gereicht werden! :D

Die Basis einer jeden guten "Medizin" ist Allohol. Wir sollten damit eine gute Grundlage für den weiteren Heilungsprozess legen :D

Grüße in den (hohen) Norden!


"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)


Marinero

Seebär

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 134

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

  • Nachricht senden

76

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:04

Ups. Heute wieder auf Sendungsbewusstsein getaktet ;D
:D

Ein gefühlloses Steuern wie bei vielen Langkielern wäre für mich allerdings keine Option
Ralf, das ist schlicht Quatsch.


Bei rd. 6,5 kn Durschnitt brauche ich für die 200 Meilen bis Öckerö rd. 31 Stunden. (....) Und so lange ich in 31 Stunden es schaffe, nach Öckerö zu kommen, bin ich zufrieden

Dieses Öckerö in 31 Stunden kommt ja nicht zum ersten mal......

Ich frage mich nur, wie repräsentativ das sein soll, Ø 6,5 kn auf 200 sm bei 7½ m Wasserlinie / Yardstick 111. :ueberlegen:

Das schafft man einmal alle 10 Jahre mit viel Rückenwind.

77

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:05

Jetzt lasst uns das Thema doch wieder weg von Lang/(wie immer) zu Kurz usw. auf die Sitzposition bringen - also die hinter dem Steuerrad ;)


"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)


78

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:06

"Ø 6,5 kn auf 200 sm bei 7½ m Wasserlinie / Yardstick 111."

Gibts dort keine Strömung? :-)

@TrampMuc: Spielverderber.

Muss man sich eben eine Saffier holen ....


Marinero

Seebär

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 134

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:08

Jetzt lasst uns das Thema doch wieder weg von Lang/(wie immer) zu Kurz usw. auf die Sitzposition bringen - also die hinter dem Steuerrad ;)

o.k.



Wir stellen fest: Der Fridtjof Gunkel musste entweder pinkeln oder hat einen zu dicken Hintern und bei Hanse ist alles in Butter.

:verstecken:

Bruk

Kapitän

Beiträge: 692

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

80

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:16


Aber nur, wenn bewusstseinserweiternde Getränke gereicht werden! :D

Die Basis einer jeden guten "Medizin" ist Allohol. Wir sollten damit eine gute Grundlage für den weiteren Heilungsprozess legen :D

Grüße in den (hohen) Norden!


Habe vor kurzem eine neue Variante schottischer Arzneikunst entdeckt. Es ist, als ob die Engel einem auf die Zunge pinkeln:

https://www.whisky.de/shop/Schottland/Si…sh%2012%20Jahre

Gruß nach München,

Klaus

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 570   Hits gestern: 2 023   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 754 520   Hits pro Tag: 2 343,18 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 670   Klicks gestern: 12 257   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 881 217   Klicks pro Tag: 19 272,81 

Kontrollzentrum

Helvetia