Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Bruk

Kapitän

Beiträge: 720

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:25


Ich hätte nie geglaubt, dass es mal eine Zeit geben würde, in der solch hochwertige Schiffe zum Dumping-Preis verkauft werden müssen.
70 kEUR für einen 36er aus den 1980ern ist alles andere als ein Dumping-Preis. Dafür bekommt man heute entsprechend hochwertige > 40 ft.-Yachten aus der gleichen Ära.


Ich gebe Dir recht, habe diese Boote nur bislang nicht ausfindig machen können. Übrigens: Wenn man ein Boot nicht als Händler, sondern als Eigner sucht, interessiert das Jahr des Stapellaufs wenig. Es kommt auf die Weft an, die Qualität von Rumpf und Ausbau.

So würde ich niemals eine Bav um 70.000€ kaufen, wenn ich eine Koopmanns zum selben Preis bekäme. Man schaue sich nur mal den Innenausbau an! Dazwischen liegen Welten!

Und: Die Bauqualität der Rümpfe von Edelyachten aus den 70er und 80ern sind über jeden Zweifel erhaben. Ich weiß, von was ich rede, besitze solch ein Boot.

Mit der Koopmann 36 bekommt man für rd. 70.000 € ein sagenhaft gutes Schiff!!

Liebe Grüße
Klaus

22

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:50

Freunde von mir haben sich das Teil vor einem Jahr mal angeschaut. Sie waren nicht amüsiert ob der Platzverhältnisse und des Zustands, wenn ich mich recht erinnere.
Not on facebook.

Landlubber

Proviantmeister

Beiträge: 256

Bootstyp: Neptun 25 Festkiel

Heimathafen: Marina Volendam

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 5. Juli 2018, 20:51

Ursprünglich wurde die für 89K angeboten. Ich finde die Preisspanne bei den zum Kauf stehenden Booten schon erstaunlich.
Ach, so viel Wind ist das gar nicht.... ich glaub' das täuscht.

Beiträge: 1 597

Wohnort: Pinneberg bei Hamburg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 5. Juli 2018, 21:07

Moin Frank,
die Koopmans-Entwürfe haben fraglos einen eigenen Charme. Die Frage nach dem YS dazu lässt mich allerdings stutzen (und offenbar nicht nur mich).
Schreib doch mal auf,
- was Dich an der angebotenen Koopmans anspricht und
- was Du generell so suchst. Wie sehen die Prioritäten aus? Die Prioritätenliste ist wichtig!
Meine Vermutung: Wenn Segelleistung auf einer der ersten beiden Plätze liegt ist das hier das falsche Boot für Dich.
Ach ja: Die Vorstellung, dass bei einem hochwertigen Boot das Alter nebensächlich sei teile ich nicht. Für die Harken-Winsch oder den Perkins-Motor ist es unerheblich, ob sie auf einem handgedengelten Meisterstück oder einem profanen Großserienbau installiert sind.

Gruß
Robert

Orage

Kapitän

Beiträge: 687

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: "Hamburg"

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 5. Juli 2018, 23:26

Wenn Du von einer C&C 30E kommst (und damit zufrieden warst...), würde ich mal nach einer Baltic 37 Ausschau halten. Ganz anderes Boot als die Koopmans 36, viel agiler und noch bessere Qualität, z. B.:

https://www.scanboat.com/de/bootsmarkt/b…tic-37-17281296
procul negotiis

Bruk

Kapitän

Beiträge: 720

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 5. Juli 2018, 23:45

Generell ist es derzeit schwierig, sein altes Boot zu verkaufen. Das hat nichts mit der Qualität zu tun, sondern ist dem Umstand geschuldet, dass immer weniger Menschen unserem Fahrtenseglerhobby nachgehen. Der Markt ist übervoll mit Angeboten. Nach dem Prinzip "Angebot und Nachfrage regeln den Preis", sieht es auch für hochwertige Produkte nicht gut aus. Man sehe sich nur das ehemalige Vorzeigeobjekt HR 352 an. Auf boat24 tummeln sich mittlerweile 24 Exemplare, die seit längerem einen Käufer suchen. Für die Jüngeren sind solche Boote wahrscheinlich auch nicht mehr "trendy", da die echten Langfahrer offenbar aussterben (Vermutung meinerseits).
Ein Boot aus gegenwärtiger Großproduktion wird sich in 30 Jahren eventuell überhaupt nicht mehr verkaufen lassen. Ich habe den Eindruck, dass ganz allmählich es gar nicht mehr rentabel für Werften sein wird, in Formen GfK-Boote herzustellen, da sich Gewinn nur einstellt, wenn größere Serien produziert werden können. Für den Einzelbau ist GfK in der klassischen Variante absolut unwirtschaftlich, weil das Herstellen von Formen extrem teuer ist.

Meine Bemerkungen bezogen sich einzig auf Käufer, die genau diese klassischen Fahrtenschiffe suchen. Sie bekommen gegenwärtig auf dem Gebrauchtbootmarkt viel Schiff für's Geld.

Was Motoren und Winschen angeht: Das sind austauschbare Teile. Der Rumpf lässt sich nicht verändern.

Wenn der Trend allerdings dahin geht, spätestens nach 5 Jahren das Boot zu wechseln, kann es wirtschaftlicher sein, ein neues Boot aus Großserienproduktion zu kaufen, weil ja alles neu ist. Wie dramatisch die Entwicklung ist, kann man gut bei Bavaria erkennen. Diese Werft war mit ihrer Marktstrategie lange erfolgreich.

Es gibt m.E. keine generelle Aussage zum Bootskauf. Er ist immer sehr individuell ausgelegt.
Wenn sich nichts grundlegendes ändert, werden die meisten Werften den Weg von Bavaria einschlagen, den Weg in die Insolvenz. Auch Edelweften, wie HR und Malö, wird es treffen.

Aber zurück zur Koopmanns: Wer gern diese Boote mag, wird preislich gut bedient. In den Verhandlungsspielraum würde ich unbedingt den alten Motor mit einbeziehen. Winschen sind eher zu vernachlässigende Posten. Unsere Lewmar 40 sind von 1978 und laufen wie geschmiert.

Sollten die Segel der Koopmanns uralt sein, die Wanten und Stage noch das Original und dann noch der 30 Jahre alte Motor eingebaut sein: dann muss man den Preis nach unten verhandeln. Aber auch der Motor muss kein Problem sein. Unser MD 11 C mit Zweikreiskühlung ist 40 Jahre alt und läuft wie ne Nähmaschine.

Fazit: Wenn das Boot tatsächlich so gepflegt ist, wie die Bilder es hergeben, ein gutes Angebot.

Grüß
Klaus

Bruk

Kapitän

Beiträge: 720

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 5. Juli 2018, 23:59

Wenn Du von einer C&C 30E kommst (und damit zufrieden warst...), würde ich mal nach einer Baltic 37 Ausschau halten. Ganz anderes Boot als die Koopmans 36, viel agiler und noch bessere Qualität, z. B.:


https://www.scanboat.com/de/bootsmarkt/b…tic-37-17281296



Hallo Felix,

das "viel agiler" ist es, das Langfahrer eher nicht mögen. Auch keinen IOR Rumpf (Baltic 37). Es hat schon seinen Grund, warum die Hersteller klassischer Fahrtenschiffe mit der IOR Formel nichts zu tun haben wollten. Siehe Allegro, Amigo, Fantasi 37, HR, Hutting, Koopmann, Malö, Marieholm, Najad, Rustler, Tradewind.

Gruß
Klaus

Orage

Kapitän

Beiträge: 687

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: "Hamburg"

  • Nachricht senden

28

Freitag, 6. Juli 2018, 00:17

Na ja, das ist wie immer alles Geschmackssache. IOR ist ja inzwischen zum Schimpfwort mutiert, obwohl IOR-Konstruktionen im Vergleich zu Klassikern und IRC-Gleitern viele Vorteile haben, die ich aus Zeitmangel nicht alle auflisten möchte.

Wie gesagt, alles, Geschmackssache: z. B. ich persönlich fahre lieber einer einen Porsche 964 aus den 1980ern als eine B-Klasse oder einen Italia... ;) .
procul negotiis

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Orage« (6. Juli 2018, 00:34)


29

Freitag, 6. Juli 2018, 01:02

Baltic 37 ist auch sehr schön. Aber wir wollen unter 11 m bleiben (sonst wäre es vielleicht eine Lady Helmsman;-). Ausserdem hat sie einen Sandwich-Rumpf. Der macht sie womöglich agiler, aber das ist nicht mein Ding (also eine Swan 36;-).
Will das Boot eigentlich nicht nach 5 Jahren wechseln sondern lieber fahren bis der Arzt kommt. Wenn es 8 Kn läuft bin ich zufrieden. Das sie ein gutes Seeverhalten hat hoffe ich mal. Sollte wohl sein bei so einem Riss. Leider findet man aber fast nichts dazu. Bislang hat sich ja auch hier noch niemand gemeldet, der mal so eine Koopmans gefahren ist. Kommt wohl auch daher, dass es ja fast Einzelbauten sind. Zwar ähnlich aber alle etwas anders. Klar das man da keine Yacht-Tests dazu findet. Dazu in Deutschland vermutlich auch eher selten.
Was mich etwas stutzig macht, ist das das Boot schon zwei Jahre im Angebot ist. Mache mir etwas Sorge, dass wenn der Arzt irgendwann mal sagt: ist nicht mehr, dass ich das Boot dann auch nicht mehr los bekomme (also eine HR 34). Der Innenausbau ist zwar schön. Ungünstig finde ich aber die Innenaufteilung. Im Vorschiff schläfst Du quasi in der Toilette. Das scheint aber wohl bei vielen Koopmans so zu sein. Könnte ich persönlich mit leben, aber man will ja auch mal Gäste mitnehmen und da rümpft heutzutage mancher die Nase.
Von allem was ich mir bisher angesehen habe hat mir aber die Koopmans bislang am besten gefallen.

Handbreit

Frank

Orage

Kapitän

Beiträge: 687

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: "Hamburg"

  • Nachricht senden

30

Freitag, 6. Juli 2018, 01:50

Schon mal Bianca 36, Forgus 35 u. 36, Hanseat 70 B II u. ä. angeschaut? Alle ca. 20 kEUR günstiger als die K36, aber nicht schlechter... (Swan 36 und Lady Helmsman sind viel zu rank und eng ;) ).
procul negotiis

fellow

Admiral

Beiträge: 958

Wohnort: Bergisches Land

Schiffsname: fellow2

Bootstyp: Dehler 32

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

31

Freitag, 6. Juli 2018, 01:59

Baltic 37 ist auch sehr schön. Aber wir wollen unter 11 m bleiben (sonst wäre es vielleicht eine Lady Helmsman;-). Ausserdem hat sie einen Sandwich-Rumpf. Der macht sie womöglich agiler, aber das ist nicht mein Ding (also eine Swan 36;-).
Will das Boot eigentlich nicht nach 5 Jahren wechseln sondern lieber fahren bis der Arzt kommt. Wenn es 8 Kn läuft bin ich zufrieden. Das sie ein gutes Seeverhalten hat hoffe ich mal. Sollte wohl sein bei so einem Riss. Leider findet man aber fast nichts dazu. Bislang hat sich ja auch hier noch niemand gemeldet, der mal so eine Koopmans gefahren ist. Kommt wohl auch daher, dass es ja fast Einzelbauten sind. Zwar ähnlich aber alle etwas anders. Klar das man da keine Yacht-Tests dazu findet. Dazu in Deutschland vermutlich auch eher selten.
Was mich etwas stutzig macht, ist das das Boot schon zwei Jahre im Angebot ist. Mache mir etwas Sorge, dass wenn der Arzt irgendwann mal sagt: ist nicht mehr, dass ich das Boot dann auch nicht mehr los bekomme (also eine HR 34). Der Innenausbau ist zwar schön. Ungünstig finde ich aber die Innenaufteilung. Im Vorschiff schläfst Du quasi in der Toilette. Das scheint aber wohl bei vielen Koopmans so zu sein. Könnte ich persönlich mit leben, aber man will ja auch mal Gäste mitnehmen und da rümpft heutzutage mancher die Nase.
Von allem was ich mir bisher angesehen habe hat mir aber die Koopmans bislang am besten gefallen.

Handbreit

Frank

Hallo Frank,

ziehe einen Gutachter zu Rate. Falls Du dich in das Boot verknallt hast, wäre ein aussenstehender Ratgeber, der das Boot objektiv begutachtet nicht schlecht. Ich halte das Boot zu dem Preis erst einmal für ein faires Angebot. Koopmans und Alu ist erste Sahne. Was die Vorbesitzer daraus gemacht haben – eine ganz andere Geschichte. Deshalb würde ich das Boot erst einmal begutachten lassen. Das gleiche Problem hättest Du auch bei einer Baltic 37 (da gibt es im neuen PALSTEK gerade einen Gebrauchtboottest). De Valk ist ein seriöser Makler in NL, die haben einen Ruf zu verlieren. Die Makler in NL übernehmen erst einmal die Angaben des Eigners. Auch was das angebliche Potential des Boots betrifft.

Schau Dir das Boot an. Falls es nicht zu verwüstet aussieht, beauftrage einen Gutachter. Ich ärgere mich heute noch darüber, dass der Eigner einer Nordsee 34 (Alu / Dübbel & Jesse) beim Verkauf einer Rückzieher gemacht hat und das Boot behalten hat.

Wir sind heute mit unserer Dehler 32 (GFK) glücklich aber der Nordsee 34 trauer ich immer noch ein wenig nach. :S

Zitat

Was mich etwas stutzig macht, ist das das Boot schon zwei Jahre im Angebot ist.

Edit: Unser Boot war auch 1 1/2 Jahre im Angebot. – aus den gewünschten 49.000 Euro wurden zuletzt 35.000 EUR.
Peter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fellow« (6. Juli 2018, 02:27)


32

Freitag, 6. Juli 2018, 07:50

... das Schiff sieht auf den Bildern fantastisch aus und ist von einem Profi ins Bild gesetzt worden.
Nach Steckbrief ist es 2016 neu lackiert worden und hat auch neues Teak im Cockpit erhalten.
Auch die Polster sind 2012 neu gekommen. Von den Daten her ein Schiff, welches regelmäßig neue Teile erhalten hat.

Was nicht so schön ist:
- noch der erste Motor....mit Einkreiskühlung
- Festpropeller
- 2 Flemmen Spiritus Brenner - hier im Norden ziehe ich noch einen Gaskocher mit Bratröhre vor
- recht alte Instrumente, da kann man sich als Neueigner gut austoben
- kein Druckwasser, kein Warmwasser (-boiler)
- Funk muss m. E. erneuert werden RS8000 ist m. E. nicht konform
- es scheint eine Spi-Ausrüstung vorhanden zu sein, aber kein Spi

Jan

Marinero

Seebär

Beiträge: 1 455

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

33

Freitag, 6. Juli 2018, 12:01

Wenn es 8 Kn läuft bin ich zufrieden

LWL 8,35m , theor.RG 7,02

Wann soll sie denn 8 Knoten fahren? Am Wind, halber Wind, platt vorm Laken? Bei 5 Knoten Wind, 15 oder bei 30? Nur die Welle runter oder auch bei glattem Wasser und das ganze dauerhaft?


Wenn sich nichts grundlegendes ändert, werden die meisten Werften den Weg von Bavaria einschlagen, den Weg in die Insolvenz. Auch Edelweften, wie HR und Malö, wird es treffen.

Was müsste sich grundlegend ändern (damit das nicht passiert) ?

Orage

Kapitän

Beiträge: 687

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: "Hamburg"

  • Nachricht senden

34

Freitag, 6. Juli 2018, 12:22


Was nicht so schön ist:
- noch der erste Motor....mit Einkreiskühlung

Das ist mE (und aus eigener Erfahrung) das größte Problem. Sobald der Motor in salzigere Gewässer als Nord-/Ostsee kommt (z. B. Atlantik, MM) wird er schnell krepieren (wg. Einkreiskühlung). Auch sonst kann der Motor jederzeit aussteigen und somit Kosten (Einbau neuer Motor) von ca. 15.000 EUR verursachen.

Eine erste "lebensverlängernde Therapie" wäre eine Nachrüstung auf Zweikreiskühlung (was dann mit Installation eines Boilers Warmwasser zum Duschen etc. ermöglicht).

Diese Fakten würde ich in eine harte Preisverhandlung einfließen lassen :D .
procul negotiis

35

Freitag, 6. Juli 2018, 13:03

LWL 8,35m , theor.RG 7,02

Wann soll sie denn 8 Knoten fahren? Am Wind, halber Wind, platt vorm Laken? Bei 5 Knoten Wind, 15 oder bei 30? Nur die Welle runter oder auch bei glattem Wasser und das ganze dauerhaft?


Am Wind bis halber Wind bei ca. 5 BF würde mir das schon reichen. Da schafft die C&C 30E zumindest 7-7,5 kn was theoretisch auch nicht sein dürfte (LWL 7,2 m). Vielleicht irren sich aber unsere Logge und das GPS um den gleichen Betrag.

Die Einkreiskühlung behagt mir auch nicht recht, obwohl das Boot vermutlich überwiegend im Brackwasser bewegt wurde. Weiss jemand, ob es für den Perkins M30 noch Umrüstsätze für Zweikreis gibt oder ob es überhaupt welche gab?

Handbreit

Frank

fellow

Admiral

Beiträge: 958

Wohnort: Bergisches Land

Schiffsname: fellow2

Bootstyp: Dehler 32

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

36

Freitag, 6. Juli 2018, 13:17

Ich würde den Kauf eines Segelbootes nicht vom Motor abhängig machen. Das kann man aber gerne in die Kaufverhandlungen mit einbringen, wie hier schon empfohlen.

Wäre der Motor kaufentscheidend kannst Du die schönen Boote aus den '80ern komplett links liegen lassen. Auch die hier aufgeführte BALTIC hätte das gleiche Problem. Geht man von den Risiken aus, die ein älteres Boot hat, bist Du mit Alu besser bedient als mit GFK.
Peter

37

Freitag, 6. Juli 2018, 13:23

Hm. Die theoretische Rumpfgeschwindigkeit ist ja sowieso keine feste Schallmauer, sondern eher eine "atmende Obergrenze" :D

Das Boot ist etwas schmaler und länger, mit (etwas) mehr Segelfläche als Deine C&C und von nem namenhaften Konstrukteur. Schwer vorstellbar, dass die Volumen- und Gewichtsverteilung so viel schlechter gewählt wurde, dass sie langsamer segeln würde. Dazu noch recht moderne Segel.

Dagegen würde ich den Alurumpf als absoluten Pluspunkt - gerade auch bei diesem Bootsalter - betrachten.

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Beiträge: 1 165

Schiffsname: Tilda Ann

Bootstyp: Drabant 27

Heimathafen: Berlin Seglervereinigung Havel

Rufzeichen: DJ3269

MMSI: 211552400

  • Nachricht senden

38

Freitag, 6. Juli 2018, 13:25

Die Frage, die du uns noch nicht beantwortet hast - was willst du mit dem Boot machen? Für Langfahrt ist das Boot nicht optimal, da gibt es besser ausgerüstete. Nur Daysailing - dafür ist das Boot vielleicht nicht agil genug. Also vielleicht Wochenendtörns, ggfs. mit Familie? Wie viele Personen? Das Boot hat innen nicht viel Platz, d.h. für 2 Personen mit gelegentlichem Besuch gut, längere Zeit mit 2 Paaren eher nicht. Stauraum? Kocher?

Ich finde das Boot auch toll, weil klassisch. So wie ein größeres IF. Aber das Einsatzgebiet ist halt doch begrenzt. Das dürfte der Grund sein, warum das Boot immer noch zum Verkauf steht. Es gibt übrigens auch GfK-Entwürfe von Koopmans (Victoire 1044 z.B, oder Breehorn). Warum soll es Alu sein?

Frank

39

Freitag, 6. Juli 2018, 13:33

Die Frage, die du uns noch nicht beantwortet hast - was willst du mit dem Boot machen? Für Langfahrt ist das Boot nicht optimal, da gibt es besser ausgerüstete. Nur Daysailing - dafür ist das Boot vielleicht nicht agil genug. Also vielleicht Wochenendtörns, ggfs. mit Familie? Wie viele Personen? Das Boot hat innen nicht viel Platz, d.h. für 2 Personen mit gelegentlichem Besuch gut, längere Zeit mit 2 Paaren eher nicht. Stauraum? Kocher?


Stimmt — hatte ich in meinem Vorstellungfaden geschrieben, aber nicht hier. Primär Nord- und Ostsee England, gerne auch rauf nach Schottland, Dänemark, Schweden Norwegen. Meisten sind wir zu zweit unterwegs.

Ich finde das Boot auch toll, weil klassisch. So wie ein größeres IF. Aber das Einsatzgebiet ist halt doch begrenzt. Das dürfte der Grund sein, warum das Boot immer noch zum Verkauf steht. Es gibt übrigens auch GfK-Entwürfe von Koopmans (Victoire 1044 z.B, oder Breehorn). Warum soll es Alu sein?


Alu zieht mich magisch an... ;-)

Orage

Kapitän

Beiträge: 687

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: "Hamburg"

  • Nachricht senden

40

Freitag, 6. Juli 2018, 13:34

Weiss jemand, ob es für den Perkins M30 noch Umrüstsätze für Zweikreis gibt oder ob es überhaupt welche gab?





Perkins M30 ist identisch mit VP MD2030; für letzteren gibt es im Volvo-Shop eine Umrüstung:

https://www.volvopentashop.com/CarlBaguh…6%2F7740690_060

Das würde ich aber nicht selbst machen; da muss ein Fachmann ran ;) .
procul negotiis

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 63   Hits gestern: 2 734   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 960 530   Hits pro Tag: 2 338,41 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 501   Klicks gestern: 22 451   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 314 640   Klicks pro Tag: 19 079,5 

Kontrollzentrum

Helvetia