Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

21

Mittwoch, 11. Juli 2018, 17:08

Noch ein kleiner Nachtrag:

Natürlich kannst Du einfach sagen:
Ich drücke den Preis soweit es geht und mache exakt nichts an dem Boot.
Der Kiel wird nicht abfallen. Wenn die Elektronik ausfällt, hast Du Tabletnavigation und ne Powerbank. Wenn Motor ausfällt, hast Du Segel.
Solange das Ruder beim Segeln nicht klappert, stört das Lagerspiel nicht.
Und wenn etwas repariert werden muss auf der Reise, dann nimmst du dir dann die Zeit und das Geld dafür.

Und nach der Rückkehr verkaufst Du den Dampfer.

Das kann man sehr gut so machen und haben viele vorgemacht.

Man muss nur auch der Typ danach sein, der nicht ein mulmiges Gefühl bekommt, jedesmal wenn er zb den Motor starten will und um Gottes Beistand bittet.
kuckstu hier:

Paikea.eu

Beiträge: 1 632

Wohnort: Pinneberg bei Hamburg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 11. Juli 2018, 17:40

Und seit wann werden Volvos in silberner Rauhfaser ausgeliefert?
Sehr guter Punkt! Und ist das Misstrauen erst einmal geweckt, so fängt man an zu forschen. Also sehe ich mir die Bilder vom Motor an. Anscheinend ist mindestens eine Einspritzleitung undicht. Was war noch mit dem Motor?
Motor hatte vor 5 Jahren einen Kolbenfresser am 2 Zylinder. Motor wurde daraufhin von Fachfirma überholt (Laufflächen gehohnt, neue Zylinderringe verbaut usw., laut Aussage vom Eigner läuft der Motor sauber und verliert kein Öl oder Wasser. (Preis für die Überholung lag bei ca. 6000 Euro).
Der Verkäufer hat also eine Rechnung über 6.000 € vorliegen, und ich gehe mal davon aus, dass er die auch bezahlt haben wird. Aber für was? Ich habe ja selbst mal bei einem Motoreninstandsetzer gearbeitet und wage die Behauptung, dass die Arbeiten dort für einen Laien kaum nachzuvollziehen sind. Dass heißt nicht, dass ich jeden oder auch nur manche Motoreninstandsetzer für Gauner halte - keineswegs. Aber man schaut als Laie nicht dahinter.
Was ich auf den Photos sehe ist sicher keine Motorenüberholung, die ich für 6.000 € erwarten kann. Für das Geld gibt es eher einen neuen Rumpfmotor, auch mit Kopf. Wenn ich bei einem Kolbenfresser (wie ist es eigentlich dazu gekommen?) die Zylinder durchhone und neue Ringe auf die Kolben mache, so ist das die absolute Minimalreparatur. Das passt nie und nimmer zu den 6.000 € - wir reden hier über einen kleinen, dreizylindigen Industriemotor und kein italienisches DOHC-Wunderwerk. Auf den Photos sieht es so aus, als sei da jemand hinterher mit einer Dose Felgensilber großzügig über alles drüber gegangen.
Kurz: Für mich passt das alles nicht zusammen.

Und jetzt geht es weiter: glaube ich dem Anbieter jetzt, dass die Risse nicht von einer harten Grundberührung kommen? Na?

Ja, ist das Misstrauen erst einmal geweckt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robert M« (11. Juli 2018, 23:12)


23

Mittwoch, 11. Juli 2018, 18:37

Da wäre eine Langzeitcharter doch die bessere Lösung uu sogar von Privat.

24

Mittwoch, 11. Juli 2018, 19:23

Da wäre eine Langzeitcharter doch die bessere Lösung uu sogar von Privat.


Das Geld ist dann aber weg und die Langzeit Charter Boote sind wenig besser. Und Versicherungsfrage wenn dort z.B. der Mast kommt... uiuiui. Muss nicht aber kann. Kauf ne Nummer kleiner und besser und gut. Ein Jahr geht auch kleiner....
*es ist immer niedriger als Du denkst!*

25

Mittwoch, 11. Juli 2018, 20:25

Da haste recht. Aber wenn der Zeitraum der Bootsnutzung überschaubar (gering) ist, dann gebe ich nach der Charter das Schiff zurück und habe keinen Stress weitere und Kosten. So ein Schiff dürfte sich kaum mal eben so verkaufen lassen und ob der Kaufpreis sich erzielen lässt wäre ab zu warten.
Da würde ich mir nicht so einen Klotz ans Bein binden.

skegjay

Lotse

Beiträge: 1 499

Bootstyp: Faurby 999

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 11. Juli 2018, 21:12

https://www.boot24.com/segelboot/segelya…nzeige.focus.de

Ich würde nach so einem Boot gucken. 10 Jahre alt, topp ausgerüstet,gut im Wiederverkauf.

Beiträge: 1 603

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 11. Juli 2018, 22:04

Sacht mal Leute, was sind das für Mondpreise? :fragen:

Ein Seeventil austauschen 200-500,- je nachdem. Am Mittelmeer sind die Preis dehnbar

Erneuerung der Wanten und Stage ca 3000

Ich hab mal in den Rechnungen gewühlt....

Seeventil tauschen je Stück ca. zwei Arbeitsstunden, plus Material, macht vielleicht 150 EUR.

Komplettes stehendes Gut für 42 Fuss Moped bei Benn's in Schweden, etwas über 2.000 EUR. Und hier geht's um 36 Füße.

spliss

Proviantmeister

Beiträge: 377

Wohnort: Berlin

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 11. Juli 2018, 23:01

Wer jaucht denn Schläuche und Nebenaggregate am Motor so pfuschig mit Silber über? Und warum? War das der Instandsetzer?

Die Gegend mit den Rissen im GFK sieht heller aus? Verbirgt sich da auch eine "Instandsetzung?"

Ich schlage mich auf die Seite der Bedenkenträger.

bG! spliss
Holt groß das Dicht !
Windvorhersage: 3 in Böen 2

29

Mittwoch, 11. Juli 2018, 23:04

es gibt soviele schöne Boote, diese muss es nicht sein.

Krusefix

30

Donnerstag, 12. Juli 2018, 03:29

Zitat @Marinero:
"Ich hab mal in den Rechnungen gewühlt....

Seeventil tauschen je Stück ca. zwei Arbeitsstunden, plus Material, macht vielleicht 150 EUR.

Komplettes stehendes Gut für 42 Fuss Moped bei Benn's in Schweden, etwas über 2.000 EUR. Und hier geht's um 36 Füße."


...tja, so ist das mit der Vergleichbarkeit. Die Anzahl der Füße sagt wenig über den Preis für die Schuhe. ;)

...Allein die Preise für die Spanner können massiv variieren. Bei mir biste allein für die 8 benötigten Spanner 800 EU los. Nimmst Du Pythondraht legst Du auch noch mal n Euro pro lfd Meter drauf. Achso Vorstag und Achterstag muss auch noch neu. Und Arbeitslohn wäre doch auch nett, oder?
Freu Dich einfach über Deine günstige Quelle.
kuckstu hier:

Paikea.eu

fiete-34

Seebär

Beiträge: 1 143

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 12. Juli 2018, 06:11

Moin, ich bin jemand, der so ähnlich denkt und macht wie Robert, seine Ausführungen kann ich jedesmal voll unterstützen. Was ich noch beitragen kann?...Andere Mütter haben auch schöne Töchter... Handbreit...! F.

Beiträge: 1 603

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 12. Juli 2018, 07:44

Zitat

Zitat @Marinero:. "Ich hab mal in den Rechnungen gewühlt....
Komplettes stehendes Gut für 42 Fuss Moped bei Benn's in Schweden, etwas über 2.000 EUR. Und hier geht's um 36 Füße."

...tja, so ist das mit der Vergleichbarkeit. Die Anzahl der Füße sagt wenig über den Preis für die Schuhe. ;)

...Allein die Preise für die Spanner können massiv variieren. Bei mir biste allein für die 8 benötigten Spanner 800 EU los. Nimmst Du Pythondraht legst Du auch noch mal n Euro pro lfd Meter drauf. Achso Vorstag und Achterstag muss auch noch neu. Und Arbeitslohn wäre doch auch nett, oder?
Freu Dich einfach über Deine günstige Quelle.

Da wurde kein billiges Material verwendet.
Benn's ist kein Billigladen / keine günstige Quelle.
Preise sind inkl. Lohn. Und für alles ("komplettes stehendes Gut")
Es handelte sich um einen Versicherungsschaden, da wurde nichts rabattiert.

excos48

Seebär

Beiträge: 1 334

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 12. Juli 2018, 13:49

Wer jaucht denn Schläuche und Nebenaggregate am Motor so pfuschig mit Silber über? Und warum? War das der Instandsetzer?
Die Gegend mit den Rissen im GFK sieht heller aus? Verbirgt sich da auch eine "Instandsetzung?"
Ich schlage mich auf die Seite der Bedenkenträger. ...

Der Motor wurde schonmal einer großen Instandsetzung unterzogen, wieso weshalb warum steht nicht mehr zur Debatte. Jeder der sowas mal gemacht hat, selbst nur den Zyl.Kopf runternehmen.... das hübsche Volvo-grün neigt dazu abzuplatzen und am Ende sieht alles noch schäbiger aus. Wer ein wenig preiswert bleiben will, nimmt eben alternative Farbe und nicht VP-Original für den 4fachen Preis. Ansprüche sind nunmal verschieden. Das einen das beim Verkauf x-Jahre später wieder einholt, sowas bedenkt man eventuell nicht.

Wenn die Bilge andersfarbig aussieht... ja selbst wenn da ein Schaden war, er wurde repariert und praktisch besteht kein Grund zur Sorge. Sollte man zumindest annehmen dürfen.
Mit so einer Denke dürfte man niemals ruhigen Gewissens ein Boot aus Schweden kaufen, wo mittlere und schwere Grundberührungen alles andere als die Ausnahme sind.
Unser Boot hatte in den ersten 4 Wochen seines Lebens eine solche Erfahrung und seitdem ist es knapp 40.000sm oft anpruchsvoll bewegt worden.
Alle Bedenkenträger, die selbst keine praktische Erfahrung haben, auch was die aufgerufenen Preise angeht (siehe Beispiele @Marinero), sollen doch lieber mal nichts sagen.
Das Ding ist bloß, kaum jemand hat nämlich eigene Erfahrungen mit regelmäßigen "empfohlenen Maßnahmen", wie zB Saildrivemanschette auswechseln oder Oberwanten und Stagen erneuern, denn weitverbreitet wird dies nämlich als "Unsinn", "viel zu früh" oder "sieht doch noch vollkommen gut aus" etc empfunden. Dementsprechend abenteuerlich sind dann immer Preisvorstellungen, die in die Richtung gehen, wieviele zehntausend Euros in gebrauchte Boote investiert werden müss(t)en.
Und da werden dem bisherigen Charterer nun fast Erst-Bootsbesitzer auch sofort Preise für High-Performance-Laminatsegel vorgerechnet, wo es eine neue Dacron-Crosscut-Variante zunächst wohl auch tut.
Ich finde, man darf hier und da auch mal auf dem Teppich bleiben.

Was auffällt, wenn jemand sein neuerworbenes Boot hier direkt vorstellt und Bilder zeigt, hagelt es Glückwünsche und positive Kommentare. Keiner schreibt, ups, die Kiste hätte ich nicht gekauft.... Und wenn jemand wie in diesem Thread handelt und um Rat bittet, kommen nur ablehnende Kommentare, Bedenken und so weiter.

Gruss
excos48

jogi73

Offizier

Beiträge: 196

Wohnort: Ratingen

Schiffsname: Maatje 42

Bootstyp: Bavaria 42 Cruiser

Heimathafen: Hindeloopen

Rufzeichen: DF9449

MMSI: 211756420

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 12. Juli 2018, 14:46

Und wenn jemand wie in diesem Thread handelt und um Rat bittet, kommen nur ablehnende Kommentare, Bedenken und so weiter.

Gruss
excos48



??? verstehe dein Posting nicht!!

Nichts anderes tun wir als Rat zu geben. Selbstverständlich tut das jeder nach seinem besten Wissen und Gewissen und teil auch seine Meinung. Wir meinen das doch nicht böse oder so. Wem das nicht gefällt darf hier nicht fragen !!!
Sorry !!
viele Grüße der Jörg

excos48

Seebär

Beiträge: 1 334

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 12. Juli 2018, 16:31

Zitat

Nichts anderes tun wir als Rat zu geben. Selbstverständlich tut das jeder nach seinem besten Wissen und Gewissen und teil auch seine Meinung. Wir meinen das doch nicht böse oder so.

Ja, ist ja auch gut. Sehe ich auch so.
Aber ich unterstelle hier und da falsche Meinungsbildung anhand von Fotos und eine grundsätzlich... sagen wir mal ablehnende Haltung.
"Überlaminierte Kielbolzen..... da soll vertuscht werden" ... blöd nur, dass das werftseitig so abgeliefert wurde.
"Lackierter Motor... was war da los?" ... über 3000 (!) Motorstunden, das muss man mal überlegen....
"Gelshield, AF neu.... Osmose soll doch vertuscht werden!"

Solche Grundhaltung finde ich nicht in Ordnung. Und das sind keine gutgemeinten Ratschläge.
Der erste und einzige Eigner dieses Bootes hat außer einem sauberen Schiff keine eigenen Bastelambitionen sondern beauftragt für kleine und mittelprächtige Reparaturen einen lokalen Betrieb im Mittelmeer. Das ist dann eben nicht Volvo-Penta oder Elektronik Bühler in Kiel oder das neue UW-Schiff von Wrede.
Vielleicht ist er auch jemand der gerne mal ambitioniert dänisch kreuzt (alte Segel sind daher nebensächlich) und plötzlich hat der gute Motor mal einen Kolbenfresser.
Und beim Anlaufen eines niedlichen kleinen Fischereihafens saß das Boot mal mit Schwung in der Einfahrt fest und 10cm höher.
Das alles weiß man nicht und wird unterstellt. All das ist aber repariert und wird nicht anerkannt.

Was man weiß, das man bei gutgemeinten Ratschlägen (besonders an Nicht-Bootsbesitzer) nicht zu locker an der Tastatur sitzen sollte, Stichwort Oberbedenkenträger.
In diversen Winterlagern an Nord- und Ostsee sieht man Boote, die Jahr für Jahr ihren Zweck erfüllen und oft bei näherem Hinsehen nicht annähernd den (m.E. unbedenklichen) Zustand des hier diskutierten Bootes haben.
Und dies schreibe ich aus Sicht desjenigen, der (fast immer in den 19 Jahren) in vorgegeben Zyklen alles am Boot schonmal gemacht hat oder hat machen lassen und einen realistischen Blick auf Preise hat. ;)

Gruss
excos48

Trouw

Proviantmeister

Beiträge: 483

Wohnort: Elsdorf

Schiffsname: TROUW

Bootstyp: SY Cobelens 33

Heimathafen: Brouwershaven

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 12. Juli 2018, 17:33

Also excos48, ich gebe Dir in allen Punkten recht.

Wenn ich das hier so lese, dürfte dreiviertel der Schiffe nicht mehr schwimmen, wäre die Hälfte der Skipper breits vom Mast erschlagen worden.

Unser Schiff ist von 1978, ich habe erst einmal die Wanten gewechselt wegen eines neuen Mastes, der alte war aus Holz, sonst wohl kontrolliert, die Borddurchlässe sind die ersten. Der Motor auch.

Wenn ich hier die guten Ratschläge lese, dann weiß ich genau, dass diese in den meisten Fällen nicht von den Poster selber befolgt werden. Ich bewege mich schließlich auch im Hafen und sehe was so alles repariert oder nicht repariert wird.

Wenn ich dann höre, der Beinahekäufer soll doch einfach mal 20.000,00 Euro mehr investieren, dann frage ich mich, ob alle hier mal eben so eine Summe auf den Tisch legen können.

Bitte Leute, wenn Ihr solche Oberbedenkenträger seid, dann bleibt zu Hause im Bett. Gut dann kann man Thrombose kriegen, dafür muss man dann Strümpfe tragen.Oh je, ich sehe, das geht auch nicht so einfach.

Hier wird ein gebrauchtes Boot angeboten. Verlangt wird aber, dass es neuwertig ist. Ich kann gut verstehen, wenn manche Verkäufer solche Bedenkenträger vom Hof jagen. Last uns doch mal überlegen, ob der Verkäufer, soweit er das Boot weiter benutzt hätte, all das erneuert und ausgetauscht hätte. Last uns dann mal überlegen, ob all die Ratschläger, wenn sie ihr Boot verkaufen würden, all diese Sachen erneuert und ausgetauscht hätten.

Also auf dem Teppich bleiben, vergleichen und Traum verwirklichen. Und wenn man sich nicht traut, dann neu überdenken.



Gruß "TROUW"

37

Donnerstag, 12. Juli 2018, 18:20

@excos
Ich fühle mich als Oberbedenkenträger jetzt mal angesprochen. :D

Wenn ich den TE richtig verstanden habe, dann soll das Boot ca 9 Monate Mittel zum Zweck sein.

Das Sabbatical steht im Vordergrund.

Und meines Erachtens sollte man das bei der Auswahl des Bootes berücksichtigen. Und da gilt es potentiellen Dauerbaustellen aus dem Weg zu gehen. Sonst repariert man sich durch die Reise.

Und hier deutet einiges auf Dauerbaustelle hin.

Allein die "umfangreiche" Motorreparatur für 6000 EU schön zu reden, lässt mich beim Blick auf die Bilder mit Kopfschütteln zurück.

Gerade, wo der Markt gerade viele unauffällige Schiffe zu vergleichbaren Preisen hergibt.

Manchmal reden andere auch nicht die Boote schlecht. Manchmal verstellt die persönliche Bindung zur eigenen betagten Lady auch den Blick auf den tatsächlichen Marktwert. ;)
kuckstu hier:

Paikea.eu

spliss

Proviantmeister

Beiträge: 377

Wohnort: Berlin

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 12. Juli 2018, 20:16

erkenne den schrott...

Hallo excos,

ich bin ja nur ein ziemlich "glattes" Seglerchen, aber im Bereich Maschinen darf ich mir eine große Klappe durchaus erlauben.

Farbe gehört nicht auf Schläuche - ein regulärer Mangel. Schneidklemmverbindungen werden nicht mit Farbe gedichtet.

Die ganze Maschine gehört an Land, Farbe runter, Düsen raus, Endoskop. Minimum.

Ich kann Pfusch riechen, bevor ich ihn sehe - hat in der Bretagne bei mir und dem Eigner auch schon zu gemeinsamen ambulantem ROTFL auf dem Ponton geführt ...

Drehen wir den Spieß um: wenn ich meine Mängelliste zu Maschine und Elektrik komplett habe, kostet das Boot ganz viel weniger. :lupe:

spliss
Holt groß das Dicht !
Windvorhersage: 3 in Böen 2

Solpat

Smutje

Beiträge: 11

Wohnort: Baden

Bootstyp: noch MoBo aber auf der Suche nach SO 32.2

Heimathafen: Baden

  • Nachricht senden

39

Samstag, 14. Juli 2018, 21:21

bei der ganzen Diskussion, die sich richtiger Weise auf die Technik bezieht, fehtl mir noch ein logischer Ansatz zum Thema Preisermittlung. Ja ich weiß - viele schlaue Menschen sagen jetzt: Den Preis bestimmt der Markt. Ja richtig aber:

Für meinen Teil gehe ich immer nach einer einfachen Gleichung vor: Was hat das Boot neu gekostet, Wie lange glaube ich kann man es nutzen, bevor man es entsorgen muss. Welche Teile brauchen eine Erneuerung im Bootsleben und wo liegt das Boot im Moment auf dieser imaginären Nutzungszeitleiste nebst anstehenden Investitionen.

Weiß jetzt nicht was die Jeanneau 36 anno 1996 neu gekostet hat. Habe aber gerade die Yacht 01/1998 in der Hand, in der eine Bavaria 36 getestet wurde, und die ja preislich mit 182.000 DM (also ca. 91.000 EUR) wohl vergleichbar liegen müsste.

Wenn man nun eine Nutzungszeit von 40 Jahre unterstellen würde, dann wäre die Yacht heute 91.000 EUR - 91.000 EUR / 40 x 22 = 40.950 EUR wert. Allerdings mit intaktem Ruder. Den Wert der Reparatur müsste man noch in Abzug bringen, sodaß das Boot deutlich unter 40.000 EUR zu haben sein muesste.

Das im Laufe des Bootslebens, die Segeln, Wanten, laufendes Gut, Ruderlagerung, die ein oder andere Elektronik-Komponente zu erneuern sind, sollte klar sein. Ebenso die Antriebsmaschine und ggf. das Getriebe/Saildrive.

Wenn die Antriebsmaschine aber nicht nachweislich Runderneuert wurde, dann kann dies auch nicht preiswirksam ins Feld geführt werden. Nur eine Rechnung über einen Betrag X, der dann als Nachweis dienen soll, halte ich für schwierig, solange nicht explizit ausgewiesen ist, dass es sich um einen anerkannten Volvo-Fachbetrieb handelt und die Arbeiten explizit aufgeführt wurden.

Fazit: Entweder man hat ein Segelboot welches Top in Schuss ist, oder man kauf eine preiswerte Baustelle, bei der man von vorne herein weiß, dass man alles neu machen muss, dann aber auch weiß das alles gemacht ist.

MfG

Oliver

Verwendete Tags

Gebrauchtboot, Kauf, Odessey 36.2, Sun

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 89   Hits gestern: 2 227   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 018 156   Hits pro Tag: 2 337,77 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 662   Klicks gestern: 14 697   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 714 282   Klicks pro Tag: 19 033,25 

Kontrollzentrum

Helvetia