Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

la paloma

Salzbuckel

Beiträge: 8 162

Schiffsname: Jenny

Bootstyp: Elan 31s

Heimathafen: Sonderborg

  • Nachricht senden

41

Mittwoch, 13. Februar 2019, 00:23

Wurde eine OE32 schon aufgerufen ?

https://www.segel-filme.de/boote/mein-be…s-stueck-oe-32/

Das ist doch mal ein Langkieler .,.
Gruß
Arne

42

Mittwoch, 13. Februar 2019, 09:36

1.) Gut segeln
2.) 5-8 m
3.) Langkiel

Und mit mehr Komfort als IF? Das wird sich nicht vereinbaren lassen. Ich hätte ja gesagt, besorg Dir nen Folke, verpass dem Ding Sitzbretter für das Seitendeck, und gut. Folkeboot ist allein gut fahrbar, Motorbedienung mittels des Schlittens recht problemfrei, und mit Kojenverbreiterung bzw Lattenrost sehr bequem zum pennen.

43

Mittwoch, 13. Februar 2019, 11:08

Aber mir geht es in diesem Thread um gut segelnde "klassische" Langkieler bis ca. 8m - gut segelnd in Relation zu anderen Langkielern, nicht im Vergleich zu modernen Konstruktionen.

Wir alle (?), wir zumindest wissen, dass kein Boot unter allen Bedingungen gut segelt. Schlange Langkieler sind gute Leichtwindrenner, die es mit modernen Konstruktionen locker aufnehmen ... aber nun mal gar nicht ins Gleiten kommen, wenns bläst und man auf raumschots geht. Das Gros der Langkieler fängt bei 30, 31 Füßen an, wie man an etlichen, auch einigen meiner Beiträge sieht. Weil zu einem Klassiker auch eine gewisse Verbeitung gehört, sind die kürzeren überwiegend nicht so klassisch. Dann kommt dazu, dass etwas Höhe in der Kajüte erst ab einer bestimmten Größe mit eleganten Linienführungen zu veerbinden ist. Die Mascot 20 (im übrigen überhaupt kein Motorsegler) wird nie ein Klassiker werden, weil sie hässlich ist wie die Nacht. Recht hast Du.
Wenn ein Folke oder Int. Folke im Kajütbereich nicht gut genug beghebar ist, wird ein Amigo 23 in der Hinsicht keine Steigerung bieten. Steigerungen wären in der Reihenfolge Bianca 27, Monsun 31, Marieholm 32, Marieholm 32 SE. Alles Boote, die es in GFK gibt (!), die mit viel Enthusiasmus von älteren Seglern einhand gefahren werden. Du hattest was in der Richtung, wirst das fahren können und entsprechend wissen, dass Segel setzen/bergen/reffen und sämtliche Segelmanöver ohne eine dritte Hand bei allen Windstärken vollkommen tiefenentspannt zu fahren sind. Selbst Spi shiften ist easy, wenn man weiß was man tut und in welcher Reihenfolge. Nimm 2 m mehr und alles ist gut.

mit mehr Komfort als ein IF

Dieser Komfort scheint anhand dessen was man so versteckt durch die Blume liest, aus einer höheren Kajüte zu bestehen. Genau da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn wenn irgendeiner mal sowas gebaut hat, wie z.B. die sehr wenigen Holzfolkes mit erhöhtem Deckssalon, dann wird man das sicherlich nicht in GFK finden. Was solll man da raten? Am Drachen den Baum hochsetzen, dadurch immer im 1. Reff fahren und eine dicke Würstchenbude draufsetzen? Gibts das in GFK? Ich denke mal "der Kunde verlangt sowas nicht".

Wen nDu innerlich immer noch den Kopf schüttelst, lass dir die Pampus noch mal durch den Kopf gehen: Zum Segeln im milden Herbst, zum Schnellwassern für +/- 1 Woche, habe ich immer noch meine BM behalten. Man hat viel Platz an Bord wenn gesegelt wird und sie macht heute noch viel Spaß. Man kommt ausgezeichnet an den Motor dran. Die Pampus hat mit 80 cm Tiefgang sogar noch mehr Reserven nach unten. Wir übernachten unterm Baumzelt, haben keine kleine muffige Kajüte mit Stockflecken auf orangenen Blümchen-Polstern, kein WC mit dem Durchmesser eines Kindertöpfchens, aber volle Stehhöhe, viel frische Luft, einen trockenen Schlafplatz, genug Licht um Abends was zu lesen oder für ein Brettspiel, 60 cm Spaziergang zum Pinkeln (Wante), usw. usw. Ich kann nichts unkomfortables erkennen. Mit einem dermaßen leicht legbarem Mast wäre sie bzw. auch die Pampus sogar was für die Schleibrücke. Weil Holländer an absolut alles eine Mastlegevorrichtung bauen, findet man das auch fix und fertig an Drachen. Was willl man mehr? Meine Tiki 21 ist im Grunde auch ein Langkieler, aber trotz geringem Tiefgang sicherlich nicht die Sorte, die Du suchst? :O

VG

44

Mittwoch, 13. Februar 2019, 14:42

habe ich immer noch meine BM behalten. Man hat viel Platz an Bord wenn gesegelt wird und sie macht heute noch viel Spaß. Man kommt ausgezeichnet an den Motor dran. Die Pampus hat mit 80 cm Tiefgang sogar noch mehr Reserven nach unten. Wir übernachten unterm Baumzelt, haben keine kleine muffige Kajüte mit Stockflecken auf orangenen Blümchen-Polstern, kein WC mit dem Durchmesser eines Kindertöpfchens, aber volle Stehhöhe, viel frische Luft, einen trockenen Schlafplatz, genug Licht um Abends was zu lesen oder für ein Brettspiel, 60 cm Spaziergang zum Pinkeln (Wante), usw. usw. Ich kann nichts unkomfortables erkennen. Mit einem dermaßen leicht legbarem Mast wäre sie bzw. auch die Pampus sogar was für die Schleibrücke. Weil Holländer an absolut alles eine Mastlegevorrichtung bauen, findet man das auch fix und fertig an Drachen


Zum Einrahmen...

Trimminogy

Leichtmatrose

Beiträge: 28

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Dulcibella

Bootstyp: cornish crabber 24 MK II

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

45

Mittwoch, 13. Februar 2019, 17:33

kleiner Langkiel

Ich habe diesen Chat aufmerksam beobachtet und hatte vor vielen Jahren mal ähnliche Ambitionen. Meines Erachtens bleibt als Langkiel bis 8 m nur "Midget 26" / "Västbris 27" / "cornish crabber 24 Mk III" oder "Bianca 27" übrig. Beachte den Tiefgang ! Bei jedem dieser Boote wirst Du etwas tiefer in die Tasche greifen müssen. Gemessen an den Segeleigenschaften wird die "Västbris 27" die beste Wahl sein. Beste Grüsse, Bernd-Ingo / Bremen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Trimminogy« (13. Februar 2019, 17:56)


Lille Oe

Seebär

Beiträge: 1 297

Wohnort: Hannover Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 13. Februar 2019, 18:34

wenns denn unbedingt klein und knuffig sein soll gibts da nicht noch die Storfidra und Havsfidra.
STORFIDRA 25 drawing

Sailboat Specifications

both imperial metric

Hull Type: Long keel w/trans. hung rudder Rigging Type: Masthead Sloop
LOA: 24.93 ft / 7.60 m LWL: 20.67 ft / 6.30 m
Beam: 7.87 ft / 2.40 m S.A. (reported): 307.00 ft2 / 28.52 m2
Draft (max): 4.23 ft / 1.29 m Draft (min):
Displacement: 6,834 lb / 3,100 kg Ballast: 2,866 lb / 1,300 kg
S.A./Disp.: 13.68 Bal./Disp.: 41.94 Disp./Len.: 345.47
Construction: FG - solid Ballast Type: Lead
First Built: 1969 Last Built: # Built: 220
Builder: AB Fiskatra Varv (SWE)
Designer: Colin Archer type
Website:
Auxiliary Power/Tanks (orig. equip.)

Make: Volvo Model: MD 2A
Type: Diesel HP: 12
Sailboat Calculations

S.A./Disp.: 13.68
Bal./Disp.: 41.94
Disp./Len.: 345.47
Comfort Ratio: 30.81
Rig and Sail Particulars

I: 32.32 ft / 9.85 m J: 9.84 ft / 3.00 m
P: 27.39 ft / 8.35 m E: 10.83 ft / 3.30 m
SPL/TPS: ISP:
S.A. Fore: 159.01 ft2 / 14.77 m2 S.A. Main: 148.32 ft2 / 13.78 m2
S.A. Total (100% Fore + Main Triangles) 307.33 ft2 / 28.55 m2
S.A./Disp. (calc.): 13.70 Est. Forestay Len.: 33.78 ft / 10.30 m
Mast Height from DWL: 39.40 ft / 12.01 m
Sailboat Links

Designers: Colin Archer
Builders: ABC Fabrikerna (SWE)
Notes

Built in Sweden until 1980 and some built later in Holland until 1990?. It is thought that more than 200 were built.

Trimminogy

Leichtmatrose

Beiträge: 28

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Dulcibella

Bootstyp: cornish crabber 24 MK II

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

47

Mittwoch, 13. Februar 2019, 18:51

"Vertue 26" von Laurent Giles oder "Contessa 26" / "Marieholm 26" wäre auch noch eine Option, 'hab ich eben vergessen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Trimminogy« (13. Februar 2019, 19:06)


  • »Schleipaule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Kappeln

Rufzeichen: !

  • Nachricht senden

48

Mittwoch, 13. Februar 2019, 20:14

OE32: schöner Doppelender, gefällt mir besser als die 32er Marieholms. Und schönes Video - direkt vor meinem Steg ;)

Vertue 26: sieht sehr interessant aus, muss ich auf der Liste haben - allerdings an der Ostsee wohl selten angeboten.

Storfidra, Havsfidra: genauso wie die Laurins (22,26) sehr gut zum sicheren Einhandsegeln geeignet. Allerdings Mini-Cockpit und auch unter Deck nicht sehr geräumig. Ich könnte aber mit den weit eingezogenen Seitendecks eher leben als mit der fehlenden Länge im Cockpit. Da diese Boote meistens fast 50 Jahre alt sind, müsste ich schon ein sehr gut erhaltenes Exemplar finden. Vielleicht etwas zum Refitten - rotbraune Segel drauf, kurzer Bugspriet, schwarzes Freibord, bisschen Teak...

Marieholm 26 / 261 sind natürlich auch noch im Rennen, weil sie alles etwas bequemer können, was das IF kann - segeln halt nicht ganz so gut aber immer noch besser als viele andere.

Pampus und ähnlich puristische Wasserfahrzeuge möchte ich zunächst ausschließen. Kajüte ist für mich nicht nur Lebensraum, sondern auch notwendiger Stauraum für Reservesegel, Pütt un Pann, Klamotten, Bier und Futter - und um mal unbeobachtet auf den Topf zu gehen. Schlafe auch nicht so gern im Zelt. Dann lieber gleich unter freiem Himmel im Cockpit mit der Option sich nach drinnen zu verkrümeln, wenn z.B. die Mücken zu sehr nerven ;)

Contessa 26 verbinde ich irgendwie mit England. Kommt mir hier sehr selten zu Gesicht. Segelt offensichtlich gut und sicher, ich vermisse ein Schiebeluk, Ansonsten nicht so viel Unterschied zum IF.(allerdings Topprigg)

Ja, und zum Folke: ich mag die Dinger und es gibt sie auch als Familien-Folke - allerdings für gutes Geld und relativ selten (in Arnis lag mal eins) - ich glaube aber, dass meine Zeit auf der hohen, harten Kante vorbei ist.

In der vorgegebenen Länge und für meinen Geldbeutel gibt es sicherlich keine eierlegende Wollmilchsau, aber wenn man bei dem einen oder anderen Punkt Abstriche macht, kann man auf dem Markt immer noch gute Segler in akzeptablem Erhaltungszustand und mit *etwas* Komfort finden.

Ich habe hier einige wirklich gute Boote genannt bekommen, die ich entweder gar nicht oder nicht mehr auf dem Schirm hatte. Dafür herzlichen Dank!

Orage

Admiral

Beiträge: 961

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: Toulon, Frankreich

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 13. Februar 2019, 20:25


Ich habe hier einige wirklich gute Boote genannt bekommen, die ich entweder gar nicht oder nicht mehr auf dem Schirm hatte.


Dann hier noch ein Klassiker: Rustler 31 (berühmt u. a. aus dem Roman "Der keltische Ring"). Ist zwar eine Nummer größer als gewünscht, aber warum nicht? Allerdings teuer auf dem Gebrauchtmarkt:

https://sailboatdata.com/sailboat/rustler-31

https://www.scanboat.com/de/bootsmarkt/b…Text=Rustler+31

vlinder

Seebär

Beiträge: 1 228

Wohnort: unterer Niederrhein

Schiffsname: Annaborg

Bootstyp: Victoire 822

Heimathafen: Enkhuizen

  • Nachricht senden

50

Mittwoch, 13. Februar 2019, 21:53

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/segelboot-victoire-28-pinne-radsteuerung/1046353838-211-1416
https://www.botentekoop.nl/zeiljachten/victoire-28/453a63d4-4342-402c-9e9c-7bd2e78a78ec

Trimminogy

Leichtmatrose

Beiträge: 28

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Dulcibella

Bootstyp: cornish crabber 24 MK II

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 26. Februar 2019, 18:57

Essex Smack Tyrell & Young

eine hab' ich noch, und sie ist just günstig zu bekommen, aber voraussichtlich eine Menge Refit
Essex Smack "Tyrell & Young"
GFK / Langkiel / 28'' / displacement sehr hoch / Tiefgang 1,20 m
Wenn ich nicht schon ein gutes Boot hätte, wäre das noch was ...
siehe www.apolloduck.com
beste Grüsse, Bernd-Ingo
»Trimminogy« hat folgende Datei angehängt:

  • »Schleipaule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Kappeln

Rufzeichen: !

  • Nachricht senden

52

Samstag, 2. März 2019, 12:37

Der Vollständigkeit halber: kompakter Langkieler der Luxusklasse Dana 24 aus den USA https://youtu.be/P6nkFYpFuMU - das wäre natürlich was Nettes. Gibt es aber in Europa kaum zu kaufen. Überführung auf eigenem Kiel wäre mutig, aber möglich. Atlantiküberquerungen würde ich dennoch lieber mit einer Vancouver 27 wagen https://sailboatdata.com/sailboat/vancouver-27.

Aber Ausgangspunkt war ja die Suche nach einem Langkieler für Daysailing und Küste - kein Langfahrtschiff. Eigentlich schade...

he geiht

Salzbuckel

Beiträge: 3 903

Bootstyp: Bavaria 34

Heimathafen: Grauhöft

Rufzeichen: Moin

  • Nachricht senden

53

Samstag, 2. März 2019, 15:02

Moin,
entweder habe ich die Scangaard übersehen oder die ist hier noch nicht aufgetaucht.
https://ventum-yachting.de/scangaard-daysailer
Wenn Du für kleines Geld etwas suchst, schau Dich mal nach einer Victoire 22 um.
https://www.google.de/search?biw=1280&bi…img.DLp16uMVWyo
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

  • »Schleipaule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Kappeln

Rufzeichen: !

  • Nachricht senden

54

Samstag, 2. März 2019, 16:08

Victoire 22 als Langkieler? Hm... muss schon etwas her sein. Aber sicher keine schlechten Boote und günstig zu haben.

Scangaard 26 ist natürlich ein netter Daysailer - quasi ein modernes Folke oder IF, aber im Gegensatz zu diesen mit Selbstwendefock-Einrichtung. Perfekt für mein Revier.
Unter Deck etwas zu sehr auf puristisch getrimmt - gemütlich geht anders. Und wahrscheinlich auch als Gebrauchtboot teuer.

he geiht

Salzbuckel

Beiträge: 3 903

Bootstyp: Bavaria 34

Heimathafen: Grauhöft

Rufzeichen: Moin

  • Nachricht senden

55

Samstag, 2. März 2019, 16:18

Moin,
Ok die 22er Victoire ist kein "echter" LangkielerZumindest aber ein gemäßigter Langkieler
https://sailboatdata.com/sailboat/victoire-22
Wenn etwas größer werden soll, die Victoire gibt es auch als 25 / 26 822 und 28er
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

Trimminogy

Leichtmatrose

Beiträge: 28

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Dulcibella

Bootstyp: cornish crabber 24 MK II

Heimathafen: Bremen

  • Nachricht senden

56

Samstag, 2. März 2019, 18:31

Amerikanische alte Mädchen

Mir sind Boote wie "Dana 24" oder "Vancouver 27" ( amerikanische alte Mädchen ) bekannt, aber ein Erwerb erscheint unter realistischen Bedingungen ausgeschlossen. Es gibt jenseits des Atlantiks auch noch andere ähnliche Typen, die zu nennen ich mir hier erspare, den das macht keinen Sinn. Wie auch immer du irgendwann eine Entscheidung fällst, achte auf den Tiefgang ! Auch in der Ostsee gibt es reichlich Seegebiete und kleine Häfen, in denen du mit einem flachgehenden Boot im Vorteil bist. Auch meine Person wird sich später mal von 24'' und Trailerbarkeit ( hinter einem Mietfahrzeug ) verabschieden, aber noch steht mein wöchentliches 40-Stunden-Abo dagegen. Beste Grüsse, Bernd-Ingo

Moonday

Proviantmeister

Beiträge: 503

Wohnort: Münsterland

Schiffsname: Aglaia

Bootstyp: HR 26

Heimathafen: Wesel

  • Nachricht senden

57

Sonntag, 3. März 2019, 14:34

Vielleicht wäre ne HR 26 passend?
Ist jedenfalls mein gemäßigter Lieblingslangkieler.
look up at the stars and not down at your feet
Stephen Hawking

  • »Schleipaule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 51

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Kappeln

Rufzeichen: !

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 3. März 2019, 16:23

Nee, ich suche hier wirklich einen klassischen Langkieler mit angehängtem Ruderblatt - also so richtig schlecht zu manövrieren, störrisch beim Rückwärtsfahren und wenn er mal hoch am Wind geradeaus läuft, könnte man das Ruder auch abbauen - er würde weiter Kurs halten. Sowas altertümliches halt.
HR26 ist da viel zu modern :D . Könnte ich auch meine Fenix weitersegeln. Aber mit 150 Zentimeter Tiefgang wird es auf der Schlei schon langsam eng, wenn man kreuzen statt motoren will - das Echolot wird zu deinem besten Freund. Langkieler haben in der Relation zur Bootsgröße meist weniger Tiefgang und laufen auch in der Regel etwas sanfter auf Schiet. Mit 120 Zentimetern (IF-Boot) kam ich ganz gut zurecht. Weniger geht meist zu Lasten der Segeleigenschaften.

Moonday

Proviantmeister

Beiträge: 503

Wohnort: Münsterland

Schiffsname: Aglaia

Bootstyp: HR 26

Heimathafen: Wesel

  • Nachricht senden

59

Sonntag, 3. März 2019, 16:47

Sorry das mit dem Tiefgang hab ich überlesen.

wenn er mal hoch am Wind geradeaus läuft, könnte man das Ruder auch abbauen - er würde weiter Kurs halten. Sowas altertümliches halt.
Das ist auch mit der HR 26 so, unter Segel auf fast allen Kursen und bis 5 Bft ungerefft.
Die Gemütlichkeit unter Deck ist unschlagbar in der Größe.
look up at the stars and not down at your feet
Stephen Hawking

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 73   Hits gestern: 2 066   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 817 808   Hits pro Tag: 2 343,64 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 360   Klicks gestern: 8 427   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 090 231   Klicks pro Tag: 18 529,1 

Kontrollzentrum