Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

WoJo

Matrose

Beiträge: 56

Wohnort: Aachen

Schiffsname: FLASH

Bootstyp: First 310

Heimathafen: Wemeldinge

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 16. Juni 2019, 16:31

Ich habe jahrelang Urlaub im Mittelmeer auf dem Schiff eines Freundes gemacht. Das Schiff war eine nagelneue Bav 42. Im jedem Urlaub haben wir geschraubt. Es gab immer Probleme, aber richtige: 10 cm Wasser im Schiff auf einer Nachtfahrt durch ein fehlerhaft montiertes Ventil .Ebenso auf Langfahrt ein blockierendes Ruder, weil die Lagerbuchsen gequollen waren. Motorausfall in Legerwall wegen Kunststoffspänen im Tank .
Bav hat übrigens nie Kulanz gezeigt.
Wenn ich bei Kurs gegenan den Mast hochpeilte, sah man deutlich wie der Mast sich im Rythmus der Wellen verbog und wieder gerade kam. D. h. der Rumpf verbiegt sich ordentlich wenn er Druck durch die Welle bekommt.
Daher schepperte und knirschte es auch ständig im Boot .
Im Gegensatz dazu hatte ich mal eine 36 er Bj. 1999 gechartert. Die lief gut und war auch offensichtlich etwas besser verarbeitet.

42

Sonntag, 16. Juni 2019, 18:06

Der Vergleich mit dem Golf hinkt: der Golf wird millionenfach gebaut, von der Bavaria 34 vielleicht tausend. Das entspricht nicht mal der Null Serie beim VW. Dazu kommt, dass VW wirklich und ernsthaft Qualitätsmanagement betreibt - das kann Bavaria einfach nicht.
Im Vergleich sind alle Serienyachten Kleinserien, gebaut von kurz eingearbeiteten Leiharbeitern und das noch zu optimierten Kosten. Was soll dabei anderes rauskommen als (oft) Pfusch im Detail, den der Käufer finden muss?

Wenn der Käufer sich dessen bewusst ist, und dazu von vornherein bessere Zukaufteile bestellt (z.b. Winschen und Segel), kann auch eine Bavaria oder Hanse gut sein - nach einem Jahr Mängel Korrektur.


In der Relation stimmt es. Bootsbauer haben keine 10.000er Stückzahlen. Bavaria und andere sind Stangenware die auf Aldi Niveau gefertigt sind. Aber wir wissen, nicht alles bei Aldi ist schlecht. :) (ich hab das jetzt mit den Smileys kapiert, Danke!)

Ich finde aber die Diskussion müßig. Wer eine Bavaria will, der soll glücklich damit werden. Mich hat es, in welcher Bucht auch immer, nie interessiert ob eine X Y Z nun einfacher ist als eine andere. Die Menschen auf den Booten waren viel spannender.

Hauptsache segeln!

88markus88

Salzbuckel

Beiträge: 3 426

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Aquileia

Bootstyp: Sailart 24

Heimathafen: Edersee

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 16. Juni 2019, 19:32

Das stimmt allerdings!
:cheers:

44

Sonntag, 16. Juni 2019, 20:29

Bavaria = Charter
Sonstiges = Eigner


...und wie immer in Deutschland fühlt sich der Besitzer dem Mieter überlegen.
Interessanterweise ist ein Neuboot zu chartern vermutlich teurer, als einen alten Kahn zu besitzen, wie ja auch zu mieten in der Regel teurer ist als abzustottern. Aber so sind sie halt, die Eingeborenen.

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 4 614

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Traditionssegler 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 16. Juni 2019, 20:51

Noch präziser. Ein Sonntagnachmittag auf dem Fehmarnsund. Damenbrise, Sonne, so war es heute. Schön warm dazu. Der Sund war voller Boote. Beobachtung. Eine Vindö 50, sie treibt behäbig dahin, ist nicht ihr Wind. Der Skipper oder Eigner schmaucht Pfeife, hat einen Elbsegler oder so ähnlich auf und ein Karohemd an, Holzfällerstyle, dazu ne schmuddelige blaugraue Hose. Seebärinszenierung. Wirkt bei dem Wetter etwas aufgesetzt, aber so will er sein.
Eine Bavaria in light grey, Eignerboot, neures Modell, hat keine hl Nummer, wie die Chartterbomber sie haben. Segelt passabel, die Crew ist ein middle aged Paar, in modischen Gillsachen, Hose kurz, graues Shirt beide, neckisch die Cap falsch rum die Dame.
Die beiden haben Musik an, man hört die Cockpittlautsprecher, irgend ein Elektropop a la Simply Red oder so. Wie urteilt der von der Vindö wohl über Bav? Es sind Milieucrashes.
Ach, wie segel ich? Wollt ihr wissen? Wandersandale TBS, Shorts von Regatta, rotes Tshirt in Dk letztes Jahr erworben, mit Druck maritimer Art, irgendwas mit nautic. Nivea Sunspray Faktor 20.
Ich bin den Bavleuten ähnlich und finde Vindös ganz fürchterlich. ;)

NC35

Proviantmeister

Beiträge: 304

Wohnort: Jütland

Schiffsname: Aeolus

Bootstyp: Nauticat 35

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 16. Juni 2019, 21:10

Schön wäre, aus meiner Sicht , zu achten das da ein Mensch eine Entscheidung getroffen hat. Sei es nach Segelleistung, Budget, Formensprache oder irgendwelcher anderer Präferenzen. Wenn nun das Gegenüber darüber urteilt geschieht dies doch immer nur durch die eigne Sicht auf die Dinge. Wenn das nun so geschieht und dies klar als Meinung erkennbar ist - ist es o.k. Aber diese ganzen pauschalen Beurteilung was soll das auf dem Niveau der Welterklärer - wozu?
Wir segeln (und motoren) ein Decksalonboot. Ich habe in meiner Lebenssegelzeit schon vieles gefahren. War auf Racern an Bord und glücklich im Piraten. Nun kommt einer von den super hippen Racern vorbei und erklärt mir die Welt - was soll das?

Warum freuen wir uns nicht um jeden, der je nach seinen Vorlieben das Hobby teilt.

Übrigens keine Eigenart des Wassersportes. In meinen Fliegerzeiten war es auch oft genauso unvereinbar Segel- und Motorflieger an einen Tisch zu bekommen.

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 4 102

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 16. Juni 2019, 22:16

Zitat

Das sind alles "Neider". Die Bavarias sind weit verbreitet - und das spricht wohl für sich.


Meiner Ansicht nach trifft das exakt den Punkt. Dazu ein Vergleich. Man nehme ... einen Ford Transit. Der MK II war jahrelang im Pendelverkehr zwischen Ankara und Bottrop unterwegs, fast jeder Handwerker kennt ihn. Er kann was, es geht was rein, der Mk III ist heute noch verbreitet.
Nun stell Dir vor, Du oder von mir aus ich kommen als stolze Besitzer einer Pritsche auf ein Ford F100 Treffen und man sagt: "Hi Jungs, irgendwie bin ich doch einer von Euch." Wenn alle grinsen könnte es daran liegen, dass sie neidisch sind, dass auf meine Ladefläche viel mehr passt und dass ich von dort oben eine viel bessere Aussicht habe.

Natürlich wäre mein Transit günstiger als so mancher Rumpfmotor auf dem Treffen. Da werden die aber Augen machen ...
Auch das alleine ist es nicht. Selbst ein 2.0-GLX-Fahrer würde seinen nicht stehen lassen, nur weil in den Transit mehr Kinder passen. Vielleicht irgendwann mal?

Chris
Ist eine alte Ford Transit Pritsche wirklich nur so wenig wert? Für nen 302CUI Crate Engine legst du ca. 2500 Euronen auf den Tisch. Die 1/2ton Jungs werden allerdings recht neidisch auf deine Zuladung schielen, denn der F100 hat nur knapp 400 Kilo davon. Früher haben die Farmer damit ihr Werkzeug rumgefahren, heutzutage ist das der Drittwagen für die Frau zum Einkaufen und im mittlerern Westen wirst du als Mann mit so einem kleinen Pickup im besten Fall nur ausgelacht.:D
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 4 614

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Traditionssegler 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

48

Sonntag, 16. Juni 2019, 22:27

Somit haben wir Ford und das Leben in Wyoming auch gleich miterledigt.

49

Sonntag, 16. Juni 2019, 22:56

Ich habe jahrelang Urlaub im Mittelmeer auf dem Schiff eines Freundes gemacht. Das Schiff war eine nagelneue Bav 42. Im jedem Urlaub haben wir geschraubt. Es gab immer Probleme, aber richtige: 10 cm Wasser im Schiff auf einer Nachtfahrt durch ein fehlerhaft montiertes Ventil .Ebenso auf Langfahrt ein blockierendes Ruder, weil die Lagerbuchsen gequollen waren. Motorausfall in Legerwall wegen Kunststoffspänen im Tank .
Bav hat übrigens nie Kulanz gezeigt.
Wenn ich bei Kurs gegenan den Mast hochpeilte, sah man deutlich wie der Mast sich im Rythmus der Wellen verbog und wieder gerade kam. D. h. der Rumpf verbiegt sich ordentlich wenn er Druck durch die Welle bekommt.
Daher schepperte und knirschte es auch ständig im Boot .
Im Gegensatz dazu hatte ich mal eine 36 er Bj. 1999 gechartert. Die lief gut und war auch offensichtlich etwas besser verarbeitet.

Was für ein blödsinn....sind Seldenmasten die auf den meisten Booten verbaut sind :rolleyes:
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

Gernegroß

Aluschüssel Segler

Beiträge: 9 487

Schiffsname: ist geheim

Bootstyp: 9 Meter Alu aber nur 0,5m Tiefgang

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 16. Juni 2019, 23:33

weil viele Charter laufen. Gerade die Jungs verstehen was von Kosten und Leistung.
Nö, gerade bei denen nicht! Die stoßen die Kisten nach 2 Jahren ab. Möglichst an ehemalige zufriede Kunden . :D
Legastheniker sind auch nur Menschen (mit Rechtschreibproblemen)


Zitat Helmut Schmidt:"Der Terrorismus hat auf Dauer keine Chance, denn gegen den Terrorismus
steht nicht nur der Wille der staatlichen Organe, gegen den Terrorismus
steht der Wille des gesamten Volkes.
Dabei müssen wir alle trotz unseres Zornes einen kühlen Kopf behalten"

portside

Bootsmann

Beiträge: 154

Wohnort: Ulm

Bootstyp: HR34

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 16. Juni 2019, 23:41

Nun ja Ursache und Wirkung nicht verstanden.
Das Problem ist nicht der Seldenmast sondern der weiche Rumpf wie beschrieben.
Wenn das 1999 Baujahr sich anders verhält dann hat wohl nach dem Milliardenverkauf 2007 der neue Eigentümer an einigen Stellen den Rotstift angesetzt. Auch bei der Qualität???

52

Montag, 17. Juni 2019, 08:29

@Henning:
Den Vergleich habe ich bewusst gewählt, obwohl er natürlich hier und da hinkt. Der Spott kommt ja nicht nur von Leuten, die doppelt so große Boote zum 5fachen Preis fahren. Auch ein Segler eines halb restaurierten Folkeboots würde die Nase rümpfen. Es gibt ja durchaus die Situation, dass sich jemand etwas nicht leisten kann, woran er nicht das geringste Interesse hat. Ebenso gibt es Bavariasegler, die, wären sie eitel genug, einen Teil des Kaufpreises in ihre Brustverkleinerung und einen Personaltrainer hätten investieren können.
Außerdem gibt heute doch recht schicke F100, gerade aus den ersten zwei Baureihen. Ich sehe ihn als amerikanisches Pendant zu der 203 Camionnette. Sie und der F100 spielen eine ähnliche Rolle wie etliche andere Autos die wie durch ein Wunder ihre Billigzeit überlebt haben. Die V4-Graugusszylinder der MK I sollen besonders anfällig gegen Standschäden sein, was potentielle Fans zu anderen Marken mit besserer Teilesituation und höherer Fahrzeugqualität treibt. Die Motorisierungen der heutigen F100 sind ja ausgesprochen unterschiedlich. Und ja, ein Transit hat, wie auch eine Bavaria, mehr Zuladung, mehr Stauraum - und ähnliche Exclusivität. Den Vergleich mit dem Golf finde ich hinkender, weil Golfs ausgesprochen haltbar und wertstabil sind und die 1er GTIs gerade Konjunktur haben. Gerade die sind ja eben nicht die Raumwunder für die Großfamilie. Bavaria, wie auch Ford legen prinzipiell einen gewissen Wert auf Design und Gebrauchstüchtigkeit, aber wenn man mal genauer hinsieht, hat man kaum mehr als das nötigste, wie einige ja hier auch angetönt hatten.

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 947

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

  • Nachricht senden

53

Montag, 17. Juni 2019, 08:44

Ich finde die alten Bavarias, aus den 80er Jahren vor allem, richtig gut. Da wurde aber auch noch hochwertig gebaut, eher wie bei den Skandinaviern. Diese neuen Plastikschüsseln, die zwar Raumwunder sind, gefallen mir einfach nicht. Und ich möchte, dass ich grinse, wenn ich mein Boot angucke.
Bavaria hat die Radsteuerung vorangetrieben, das gefällt vielen im Norden nicht so, habe ich das Gefühl. Wenn man mit Maxi, Albin und (kleinen) X-en groß wird, findet man ein Rad auf 30 Fuß peinlich.

Klar, Beneteau und Jeanneau sind da auch nicht besser; die polnischen Boote nehme ich gar nicht so wahr, gibt hier nicht so viele. Hanse: da bin ich ambivalent davor. Die sind von der Bauqualität sicher auch nicht besser, haben aber irgendwie hübschere Linien.

(Und Bavaria heißt Bayern. Das tut doch nicht Not im Norden..... ;) ;) ;) )
Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

54

Montag, 17. Juni 2019, 08:49

Ich habe jahrelang Urlaub im Mittelmeer auf dem Schiff eines Freundes gemacht. Das Schiff war eine nagelneue Bav 42. Im jedem Urlaub haben wir geschraubt. Es gab immer Probleme, aber richtige: 10 cm Wasser im Schiff auf einer Nachtfahrt durch ein fehlerhaft montiertes Ventil .Ebenso auf Langfahrt ein blockierendes Ruder, weil die Lagerbuchsen gequollen waren. Motorausfall in Legerwall wegen Kunststoffspänen im Tank .
Bav hat übrigens nie Kulanz gezeigt.
Wenn ich bei Kurs gegenan den Mast hochpeilte, sah man deutlich wie der Mast sich im Rythmus der Wellen verbog und wieder gerade kam. D. h. der Rumpf verbiegt sich ordentlich wenn er Druck durch die Welle bekommt.
Daher schepperte und knirschte es auch ständig im Boot .
Im Gegensatz dazu hatte ich mal eine 36 er Bj. 1999 gechartert. Die lief gut und war auch offensichtlich etwas besser verarbeitet.

Was für ein blödsinn....sind Seldenmasten die auf den meisten Booten verbaut sind :rolleyes:
Er hatte ja nicht den Mast verdammt sondern die Bavaria "Stringer" bzw. deren Stabilität aus den vergangenen Tagen. Einige der "mittelalten" Kisten hat sich schon ordentlich bewegt wenns mal ruppiger wurde. Dann geht zum Beispiel auf das Schiebeluk nicht mehr auf/zu oder man bemerkt, dass die Spaltmaße in der Küche plötzlich ganz andere sind als vor dem Ablegen :-) ich segle immer wieder mit so nem Bötchen. Macht trotzdem Spaß!

columbus488

Schief-made

Beiträge: 14 220

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

55

Montag, 17. Juni 2019, 09:12

findet man ein Rad auf 30 Fuß peinlich.

na auf 60 Füßen sieht das auch nicht besser aus :O
"Das Meer ist der letzte freie Ort auf der Welt." - Ernest Hemingway

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 947

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

  • Nachricht senden

56

Montag, 17. Juni 2019, 09:42

Geil! Sogar Doppelrad!

Respekt..... :D :D
Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

columbus488

Schief-made

Beiträge: 14 220

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

57

Montag, 17. Juni 2019, 09:54

... mit Steuerkette :lachen:
"Das Meer ist der letzte freie Ort auf der Welt." - Ernest Hemingway

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 947

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

  • Nachricht senden

58

Montag, 17. Juni 2019, 10:15

Und mit Positionsbeleuchtung! (aber sollte das nicht grün auf der einen Seite sein..... :kopfkratz: )
Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

Klausen

Leichtmatrose

Beiträge: 29

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

59

Montag, 17. Juni 2019, 11:51

Ich bin Eigner einer Bavaria 37cr, Bj. 2006, die ich 2012 gebraucht erworben habe. 2017/2018 habe ich damit die Atlantikrunde alleine bewältigt und war insgesamt 14 Monate unterwegs. Bei so einer intensiven Nutzung kann man natürlich einiges erleben und feststellen. Es gab nie eine Situation, in der das Boot überfordert war, höchstens mal der Skipper! Aber einige Mängel sollten doch erwähnt werden. So z.B. Verwindungen des Rumpfes, so dass die Vorschiffstür teilweise heftig klemmte. Die Kühlbox ohne Isolierung ist ein Witz, in der Karibik auch mit Solarstrom kaumm kühlbar. Auch wenn der Innenausbau, fast alles Vollholz, mit ausreichend Haltemöglichkeiten und alles schön abgerundet, richtig gut ist, darf man nicht dahinter schauen. "Spaxschrauben" ohne Ende, die z.B. im Achterschiff 2-3cm durchs Laminat gehen und immer wieder für tiefe Kratzer sorgten, weil zu reparieren gab es immer was. Das ist aber nicht die Schuld von Bavaria, wenn die magnetische Kupplung des Autopiloten (Lewmar!) ausfällt. Hab sie repariert, in dem ich eine neue Spule eingegossen habe. Bei Interesse kann ich dazu Hinweise geben. Desweiteren stellte ich nach dem Kranen in der Heimatmarina fest, dass das Ruder (Jefa!) nach Wassereintritt fast auseinanderfiel. Nach Reparatur in einer spezialisierten Werft ist es besser als neu, ohne Schaum innen. Und immer wieder gab es je nach Lage etwas oder auch etwas mehr Wasser im Schiff. Verdächtigt werden Relingsfüße, Püttingbeschläge, Rumpfdeckverbindung und natürlich die beiden Rumpffenster. Es gäbe sicher noch einiges zu erwähnen, ist aber auch nicht Bavaria relevant. Ich mag mein Boot trotzdem, mit mittlerem Budget konnte ich meinen Traum verwirklichen.
LG Klaus

jugocaptan

Gott der Flaute und Quoten-Ösi

Beiträge: 10 470

Wohnort: Wien

Schiffsname: Gipsy, alle, I - III

Bootstyp: O-Jolle, Motorzille, Mobo Fiberline

Heimathafen: Wipfinger Lucke, Donau

  • Nachricht senden

60

Montag, 17. Juni 2019, 13:02

Und genau so ist es.
Ich selbst steig eben lieber auf eine 42er Bav als in einer 6-metrigen Irgendwas am Boden zu krabbeln.
Herzlichen Gruß - Peter Jc. :jugo:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 45   Hits gestern: 2 611   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 875 538   Hits pro Tag: 2 344,35 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 336   Klicks gestern: 16 830   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 434 207   Klicks pro Tag: 18 480,71 

Kontrollzentrum