Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 778

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

81

Freitag, 9. August 2019, 15:32

Zitat

Nicht wenige Longboards wurden früher (und heute?) aus Holz gebaut.

Wenn man hier einmal durch die Suche unter Schlagwort Teak und Reparatur geht, dann sind da recht viele Gründe zu finden kein Teak zu nehmen. Abgesehen davon ist es umwelttechnisch nicht vertretbar auch wenn es schön ausschaut.
Baue gerade für meine Tochter und für meinen besten Kumpel Surfbretter aus Holz. Gerippe ist Sperrholz, beplankt hauptsächlich mit Pauwlonia und die Rails werdeb aus Balsaholz gefertigt.

Innenbilder? :D
Unite behind the science

82

Freitag, 9. August 2019, 17:32

Würde mich auch interessieren. Vielleicht nicht grad innen :-)

Bavaria 56 V

Labsklaus

Beiträge: 3 520

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Vela

Bootstyp: Bavaria 40 Vision

Heimathafen: Stickenhörn

Rufzeichen: DH 3577

  • Nachricht senden

83

Freitag, 9. August 2019, 17:49

: Insgesamt ist Holz aber ein guter Isolator


Das ist richtig
und unter Deck ist es in einem Holzboot jedenfalls entschieden anders klimatisiert, als in einem Tupperware-Schimmel-Plastikteil.....


Holz ist ein guter Isolator und es ,, isolatort`` auch nach unten daher ist es unter Deck bei Holz wärmer als bei Tupperware. Da Wasser meist kühler als Luft.

Gruß Klaus
Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

84

Freitag, 9. August 2019, 18:56

: Insgesamt ist Holz aber ein guter Isolator


Das ist richtig
und unter Deck ist es in einem Holzboot jedenfalls entschieden anders klimatisiert, als in einem Tupperware-Schimmel-Plastikteil.....


Holz ist ein guter Isolator und es ,, isolatort`` auch nach unten daher ist es unter Deck bei Holz wärmer als bei Tupperware. Da Wasser meist kühler als Luft.

Gruß Klaus

könnte es sein, dass in Holzbooten unter Deck kühler ist, da die Wärme von oben nicht so durchdringt, wie man das beim Kunststoffdeck hat.
O.k. wenn sie mal drinne ist - z.B. im Winter.... bleibt sie auch eher dort. Ist wie im gut gedämmten Dachgeschoss.

Jedenfalls war es auf den Boote, die ich genutzt habe, so. Abgesehen davon, dass die Holzverkleidung der Bordwände ganz anders hinterlüftet sind, als im Gelcoat-Rumpf.
Ist doch wie im Hausbau. Ein Holzhaus (wenns gut gebaut ist) hat ein ganz anders Wohnklima, wie eine vielbetonnierte Steinhütte. :D

Aber es ging ja ums Teakdeck.
Ich persönlich laufe, stehe oder sitze dreimal so gerne auf Holz, wie auf Plastik.....

Aber jeder nach seinem Gusto....
;)

Bavaria 56 V

Labsklaus

Beiträge: 3 520

Wohnort: Bremen

Schiffsname: Vela

Bootstyp: Bavaria 40 Vision

Heimathafen: Stickenhörn

Rufzeichen: DH 3577

  • Nachricht senden

85

Freitag, 9. August 2019, 19:12

Ein Holzhaus (wenns gut gebaut ist) hat ein ganz anders Wohnklima, wie eine vielbetonnierte Steinhütte. :D


Bin ich bei dir.
Aber weiter zu vertiefen wäre müßig. ;)

Gruß Klaus
Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 778

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

86

Freitag, 9. August 2019, 19:21

Würde mich auch interessieren. Vielleicht nicht grad innen :-)

Das war hier so ein running gag vor Jahrenden. rollef ist schuld. :P
Unite behind the science

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 4 086

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

87

Freitag, 9. August 2019, 19:38

Zitat

Zitat

Nicht wenige Longboards wurden früher (und heute?) aus Holz gebaut.

Wenn man hier einmal durch die Suche unter Schlagwort Teak und Reparatur geht, dann sind da recht viele Gründe zu finden kein Teak zu nehmen. Abgesehen davon ist es umwelttechnisch nicht vertretbar auch wenn es schön ausschaut.
Baue gerade für meine Tochter und für meinen besten Kumpel Surfbretter aus Holz. Gerippe ist Sperrholz, beplankt hauptsächlich mit Pauwlonia und die Rails werdeb aus Balsaholz gefertigt.

Innenbilder? :D
Momentan nur ein Gerippe, also recht unspektakulär. Werde mal ein paar Bilder einstellen, wenn beplankt wird, das ist dann spannender.
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

88

Samstag, 10. August 2019, 09:13

War auf den Whitsundays in einem Boot mit und in einem Boot ohne Teak unterwegs, der Unterschied sowohl im Schiff wie auch auf Deck war erheblich. Nicht umsonst sieht man bei Langfahrern in der Regel kein Teak, schau dir eine beliebige Marina in den Tropen auf Maps an und zähle wieviele der Segelboote Teak haben. Das spricht für sich
Das sorgfältige Lesen des Kleingedruckten vermehrt das Wissen.


Das Nichtlesen trägt zu mehr Erfahrung bei

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 052

Bootstyp: Traditionssegler Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

89

Samstag, 10. August 2019, 10:26

... Eine Pütz Seewasser wirkt bei Teak Wunder. Durch das Verdunsten wird es kühler, auch im Boot. Auf einem GFK Deck funktioniert das nicht ganz so gut, weil da das Wasser nicht so schön einzieht und gleichmäßig verdunstet, sondern eher komplett abläuft. Und das Salz ist darüber hinaus gut für das Teakholz.
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 986

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

90

Samstag, 10. August 2019, 16:44

... Eine Pütz Seewasser wirkt bei Teak Wunder. Durch das Verdunsten wird es kühler, auch im Boot. Auf einem GFK Deck funktioniert das nicht ganz so gut, weil da das Wasser nicht so schön einzieht und gleichmäßig verdunstet, sondern eher komplett abläuft. Und das Salz ist darüber hinaus gut für das Teakholz.
:good2: sach ich doch......

Zitat Frischling : Nicht umsonst sieht man bei Langfahrern in der Regel kein Teak,


Das hat aber eher etwas mit Wartung und Pflege zu tun, bzw. mit der Bauart der Boote.
:rolleyes:

Lille Oe

Seebär

Beiträge: 1 297

Wohnort: Hannover Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

91

Samstag, 10. August 2019, 17:31

ob man ein Teakdeck liebt und es gern hätte, ist doch eine Stilfrage .
Nicht das Segler, die das ablehnen weniges Stil hätten , aber es sieht halt viel schöner aus und daran erfreut man sich halt gern.
Das ist auch mit meinem alten Jaguar so . Es gäbe tausende Argumente gegen so ein Auto, was auch von allen möglichen negativen Kommentaren begleitet wird . Und diese negativen Vorurteile kommen meist von Menschen, die nie in einem Jaguar gesessen haben. Auch Alufelgen könnte man mit allen möglichen Argumenten völlig ablehnen. Man hat sie aber und putzt und putzt und...............
Mit einem Jaguar (Versus Teakdeck)durch die Welt zu cruisen ist halt ein anderes Lebensgefühl als wenn man das mit einem gleichaltrigen Kadett täte.
Gerade als Segler haben wir doch manchmal den Hang zum Unsinn der auch eine Art Stil ausdrückt . Ist das nicht schön so ?

handbreit
z.Zt. im Regentief in Figeholm

Frank

92

Samstag, 10. August 2019, 19:23

ob man ein Teakdeck liebt und es gern hätte, ist doch eine Stilfrage
Jupp. Deshalb passt das Teakdeck designmäßig meinetwegen auf die HR, aber nicht auf die Oceanis. Der Fuchsschwanz hängt dafür auch am Manta, nicht am Jaguar. Dafür sähe ein Smart mit Wurzelholzarmaturenbrett auch in etwa so aus, wie gewollt, aber nicht gekommt.

93

Samstag, 10. August 2019, 19:52

z.Zt. im Regentief in Figeholm

Komm rüber nach Oskarshamn, da scheint die Sonne ein büschen ...

STOB
---------------------------------
Etiam si omnes ego non!

dolphin24

Kapitän

Beiträge: 636

Wohnort: Hannover

Bootstyp: Jolle (Vaurien); HR 352

Heimathafen: zuhause und Flensburger Förde

  • Nachricht senden

94

Samstag, 10. August 2019, 22:10

z.Zt. im Regentief in Figeholm

Komm rüber nach Oskarshamn, da scheint die Sonne ein büschen ...
...und hier in Karlskrona ist vorhin ein Gewitter durchgezogen, aber jetzt hat es wieder aufgeklart.
Lille Oe und rwe: Zum Thema gehe ich mit euch konform. :)

95

Sonntag, 11. August 2019, 20:08

... Eine Pütz Seewasser wirkt bei Teak Wunder. Durch das Verdunsten wird es kühler, auch im Boot. Auf einem GFK Deck funktioniert das nicht ganz so gut, weil da das Wasser nicht so schön einzieht und gleichmäßig verdunstet, sondern eher komplett abläuft. Und das Salz ist darüber hinaus gut für das Teakholz.
Aber Du startest halt von mehr Grad.

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 052

Bootstyp: Traditionssegler Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

96

Sonntag, 11. August 2019, 21:16

Habs probiert, funktioniert.
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

JoB

Smutje

  • »JoB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Bootstyp: Im Bau LT: Mai 2020 Beneteau Oceanis 46.1

  • Nachricht senden

97

Freitag, 30. August 2019, 09:22

Moin,
nach den hier in Chet gegebenen Informationen habe ich mich zu einem Teakdeck durchgerungen.
Jetzt geht es nur noch darum, ob "ab Werk" oder nachträglich.

Zur Qualität und Verarbeitung habe ich heute folgende Information von Beneteau erhalten:

Teak kommt aus nachhaltigen Anbau (PEFC) in Birma.
Stabdicke 9mm Teak auf 1mm Trägerplatte.
Vollflächig geklebt, Aushärtung unter Vakuum.

Hört sich für mich Qualitativ gut an, aber ich habe keine ennenswerte Erfahrung mit Hölzern.

Jörg

HRler

Bootsmann

Beiträge: 120

Wohnort: Nähe Bremen

Bootstyp: HR39 / Zugvogel

  • Nachricht senden

98

Freitag, 30. August 2019, 10:40

Hi Jörg,

für mich hört sich das auch gut an. Durch die Verklebung wirst Du keine Bohrlöcher haben. Durch die Vakuumvariante wird ordentlicher Anpressdruck erzeugt.
Mit 9mm sollte auch ausreichend Material für ein späteres Schleifen gegeben sein.
Wenn dann noch sichergestellt ist, dass an den Kanten das Sperrholz/die Trägerplatte nicht rauskuckt, wünsche ich viel Freude mit dem Decksbelag und hoffe,
dass das Zeug wirklich aus einer nachhaltigen Plantage kommt. Letzteres können wir als Verbraucher ja leider nie wirklich sicherstellen. :|

Ich "vermute" das die Kosten im Rahmen des Neukaufs günstiger als die Nachrüstung sein werden.
Bedenke das bei einer Nachrüstung eigentlich alle Decksbeschläge erst einmal wieder ab müssen. Gibt es dann später Undichtigkeiten hängst Du bzgl. der Gewährleistung
immer zwischen dem Teakverleger und der Werft. Bestellst Du es ab Werft kannst Du entspannt auf diese zugehen wenn es mal lecken sollte.

Grüße, Oliver

JoB

Smutje

  • »JoB« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Bootstyp: Im Bau LT: Mai 2020 Beneteau Oceanis 46.1

  • Nachricht senden

99

Freitag, 30. August 2019, 11:22

Hallo Oliver,
genau das spricht für "ab Werk" und gegen Nachrüstung. Bin deiner Meinung.
Das mit der nachhaltigen Plantage glaube ich Beneteau.
Auf der anderen Seite habe ich jetzt mehrere Tonnen zukünftigen Sondermüll in Auftrag gegeben, von daher fehlt (mir) die moralische Grundlage um über die Verwendung von Edelhölzer mahnend den Finger zu heben.


Jörg

100

Freitag, 30. August 2019, 11:44


Das mit dem Aufheizen halte ich für eine überlieferte Mär. Die Unterschiede der Oberflächentemp. Dürften gering sein. Irgendwo meine ich das auch gerade als Zahl gesehen zu haben, Quelle ?k.A.



Zehlen kann ich beitragen:

Weiß lackiertes Stahldeck: 26°C
Teakdeck: 34°C
Quelle: B.Schenk "Blauwassersegelln" Delius Klasing 1983, S148
Ob 8°C Unterschied viel oder wenig ist, mag jeder für sich entscheiden.. Zu den äußeren Bedingungen wurden keine Angaben gemacht. Aber 26°C auf einem weißen Deck, das klingt für mich eher nach Ostsee als nach Mittelmeer.
Schöne Grüße,
Roman
A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 761   Hits gestern: 1 704   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 801 918   Hits pro Tag: 2 343,01 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 780   Klicks gestern: 11 001   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 989 672   Klicks pro Tag: 18 536,35 

Kontrollzentrum