Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle
  • »snpwrrzl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Bootstyp: H-Boot, Laser Standard

Heimathafen: Wangen am Bodensee, Schwörstadt

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. August 2019, 12:48

Rommel Speedster - seetauglichkeit und sonstige Eigenschaften

Hallo zusammen,
wir segeln derzeit ein H-Boot und möchten, da wir das Boot intensiv nutzen und sehr viel darauf übernachten, nun doch etwas grösseres mit etwas mehr Komfort. Ordentlich segeln sollte das Boot aber auch, also kein Wohncontainer sein.
Wir sind schon verschiedene Boote durchgegangen und sind auf eine Rommel Speedster gestossen, die uns gut gefällt.
Mir war irgendwie im Hinterkopf, dass zumindest die kleineren Rommel Boote eher für Binnengewässer geeignet sind, liege ich da falsch? Wir segeln an den Wochenenden auf dem Bodensee, suchen aber ein Boot mit dem wir auch für mehrere Wochen auf Ostsee und Mittelmeer unterwegs sein können. Kann jemand diesbezüglich etwas zur Rommel sagen? An Wohnkomfort scheint sie ja einiges zu bieten, weiss jemand wie hoch in etwa der Innenraum ist? Im Netz konnte ich dazu nichts finden.
Haben die irgendwelche bekannte Schwachstellen? Funktioniert der Hubkiel gut etc?
Wäre schön wenn jemand etwas zu den Rommel Booten allgemein und am besten noch zu diesem Modell zu sagen hätte.

Erlkönig9-5

Proviantmeister

Beiträge: 417

Schiffsname: Wilde 13

Bootstyp: Rommel Speedster Competition

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. August 2019, 14:36

Willkommen im Forum!
Wir fahren eine Rommel Speedster und hatten viele Jahre auch eine Rommel Sportster. Grundsätzlich sind beide Modelle nicht nur für Binnenreviere geeignet. Mit beiden Booten waren wir auf der Ostsee und den Boddengewässern unterwegs. Problemlos! Gutes Wellenverhalten, hohe Durchschnittsgeschwindigkeiten für ihr Größensegment, solide gebaut.
Die Rommel Speedster ist im Vergleich zur Sportster etwas entspannter zu segeln, wegen dem tiefen Gewichtsschwerpunkt durch die Bleibombe an der langen Kielfinne. Allerdings sind Backstagen zu bedienen. Kein Hexenwerk, aber es gibt viele Segler die das nicht wollen!
Zur Stehhöhe, 1,50m sind es glaube ich maximal. Unter dem geöffneten Schiebeluk kannst du natürlich stehen. Du hast eine ausziehbare Pantry mit einem Spirituskocher und Spüle. Eine feste Vakuumtoilette von Lavac ist in der Nasszelle.
Ich möchte offen sein, die Speedster ist mehr Segelboot als Wohnmobil, sprich du hast im Vergleich eher ein Komfort wie in einem guten Zelt. Mehr nicht aber auch nicht weniger! Für zwei bis drei Erwachsene ist sie ausgelegt. Die Plicht ist eher klein. Vier schlanke Personen markieren das Maximum.
Seglerisch mag ich sie sehr, trotz 7/8 Takelung und Backstagen und ihrem überdimmensionierten Großsegel.
Für uns ist sie noch die ideale Kombination aus Binnen und Ostsee, sowie von der Kostenseite her. Da wir das Boot auch nur in den warmen Monaten länger als an einem Tag nutzen, spielen die Einschränkungen hinsichtlich des Komforts für uns keine so große Rolle.
Wenn du eine Speedster auf dem Bodensee nutzen möchtest, dann schaue dir die Motorisierung an. Unsere ist nicht mehr Bodenseetauglich.
Hier im Forum ist schon einiges über die Schiffe geschrieben worden. Benutze hierfür einfach mal die Suchfunktion, da wirst du nochmal fündig werden.

Handbreit, Ansgar

Nachtrag: Der Hubkiel ist elektrohydraulisch angetrieben und klappert und bewegt sich nicht, wenn er in seinen Endstellungen ruht. Also ganz oben oder ganz unten. In der Segelstellung wird er in vier Halbschalen form- und kraftschlüssig gedrückt und ist dann wie ein Festkiel. Die Kielfinne und der Kielkasten bestehen aus seewasserbeständigen Alu. An einem Heißauge kannst du das Schiff superbequem Kranen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Erlkönig9-5« (7. August 2019, 15:59)


  • »snpwrrzl« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Bootstyp: H-Boot, Laser Standard

Heimathafen: Wangen am Bodensee, Schwörstadt

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. August 2019, 13:49

vielen Dank für deine umfangreiche Antwort. Dann werde ich das Forum mal durchsuchen. Wegen des Wohnkomforts mache ich mir keine Gedanken, das H-Boot ist echt anstrengend auf Dauer, da scheint sie schon eine deutliche Verbesserung darzustellen. Wir würden sie eben auch auf dem Bodensee und Ostsee nutzen wollen.

Erlkönig9-5

Proviantmeister

Beiträge: 417

Schiffsname: Wilde 13

Bootstyp: Rommel Speedster Competition

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. August 2019, 15:14

Dann wünsche ich dir viel Erfolg bei der Suche und den möglichen Erwerb!
Melde dich einfach bei Fragen.
Im übrigen würde ich dir eine Competition-Version mit Max. 2,10m Tiefgang empfehlen, weil diese nochmals einen Tick besser läuft. Allerdings ist dann der Minimaltiefgang min. 1,20, mit Einzelruder 1,40m.
Ansonsten geht sie bei aufgeholtem Kiel und Normalversion nur 0,9m tief.

Handbreit, Ansgar

Beiträge: 83

Schiffsname: Sun Dancer

Bootstyp: Aphrodite 101

Heimathafen: Wallhausen / Bodensee

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. August 2019, 15:46

Hallo,
wir waren letztes Jahr auch auf der Suche nach einem "neuen" Boot. Haben dabei auch die Rommel Speedster im Auge gehabt. Problem bei den drei angebotenen Speedster war der Motor. Die Einbaudiesel kriegst Du auf dem Bodensee nicht zugelassen, auch nicht mit Sondergenehmigung (hab beim Landratsamt angefragt). Waren bei allen 3 die gleichen Motoren. Also Vorsicht bei den Motoren....
Viel Erfolg.
Gruß Uwe

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 120   Hits gestern: 2 066   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 817 855   Hits pro Tag: 2 343,46 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 522   Klicks gestern: 8 427   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 090 393   Klicks pro Tag: 18 527,61 

Kontrollzentrum