Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

wcf.user.register.welcome

unregistriert

1

Dienstag, 10. September 2019, 18:46

Offenes Raumkonzept unter Deck, wer baut so etwas?

Hallo zusammen,
ich bin momentan noch eine Landratte, fange gerade erst an mit meinem SBF Binnen. Trotzdem macht es natürlich Spaß ohne Ende, sich schon mal die ganzen unterschiedlichen Konzepte der Boote anzugucken. Konkret meine ich Segelyachten zum Touren ab 30 Fuß aufwärts, da gibt es ja unglaublich viele Hersteller. Was ich mich gefragt habe, ist: gibt es Hersteller, die beim Thema Raumaufteilung unter Deck ganz eigene Wege gehen? Ich meine damit die Tatsache, dass fast alles, was man so sieht, möglichst viele Kajüten hat und es relativ wenig offenen Raum gibt. Das macht in den meisten Anwendungsfällen natürlich auch total Sinn, aber ich habe mich gefragt, ob es auch anders geht? Ich meine damit eine konsequente Auslegung auf 1 oder 2 Personen. Da stelle ich mir zum Beispiel eine großes Bett achtern vor, das vielleicht noch nicht einmal räumlich abgetrennt vom restlichen Bereich ist. Abgesehen von dieser Schlafgelegenheit dann keine weiteren Kajüten, sondern offener Wohnraum bis ins Vorschiff (ok, eine Nasszelle sollte natürlich ein eigener Raum sein). So dass man von vorne bis hinten freie Sicht hat und massig Platz für eine Sitzecke oder Couch mit offener Küche und zum Beispiel zwei gemütlichen Sesseln mit Couchtisch im Vorschiff, einfach weil der Platz da ist.
Klar, das macht es natürlich schwieriger, wenn man mal Leute mitnehmen will, aber wenn man absehen kann, dass man zu 95 Prozent zu zweit unterwegs ist, wäre das meine absolut bevorzugte Aufteilung - ein großer, heller, offener Wohnraum statt viele kleine Kämmerchen. Gerade wenn man irgendwann wirklich mal für einige Monate unterwegs sein sollte, wäre das traumhaft. Und nicht zuletzt wäre dadurch ja auch ein kleineres mit 30 oder 32 Fuß Boot "gefühlt" unter Deck dann so groß wie ein dicker Brummer mit 40 Fuß oder mehr?

Ich habe jetzt schon so viele Bilder gesehen von den unterschiedlichsten Yachten aus diversen Epochen, so etwas ist mir irgendwie noch nie zu Gesicht gekommen. Ist das so exotisch, dass es sowas einfach nicht gibt? Oder gibt es Hersteller, die so etwas umgesetzt haben? Vielleicht hat ja der ein oder andere mal etwas gesehen in der Richtung? Ich freue mich über Feedback!
Viele Grüße
Robert

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 070

Bootstyp: Traditionssegler Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. September 2019, 19:02

Moin erstmal!
Kuck Dir mal eine Etap 28i an, oder die entsprechend große Dehler. Da gibt es den Salon, der ins Vorschiff übergeht. Den WC-Raum möchte ich immer sehr geren abgetrennt haben.

Ich hatte mein erstes Kielschiff selbst ausgebaut. Es war 7,5 m lang. In der ersten Baustufe hatte ich das Vorschiff separiert. Das habe ich nahc ener saison korrigiert. Das schott entfernt zuhaben habe ich nie bereut. Das soll Deine These vom besseren Raumgefühl stützen.

Uwe
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

unregistriert

3

Dienstag, 10. September 2019, 19:18

Das schott entfernt zuhaben habe ich nie bereut. Das soll Deine These vom besseren Raumgefühl stützen.

Das ist wahrscheinlich wirklich Geschmackssache. Bei einer Wohnung oder einem Haus geht es mir ganz genauso, lieber wenig einzelne Zimmer, viel offene Fläche und viel Licht. Kann aber natürlich jeden verstehen, dem das entweder einfach nicht gefällt, oder der einfach viele Zimmer braucht, um seine Rasselbande auch mal trennen zu können ;-)
Und was die Schotts betrifft, manchmal gibt (gab?) es ja auch statische oder sonstige technische Gründe dafür, irgendwo müssen die Kräfte ja schließlich hin. Ist mir halt nur aufgefallen, dass auch die meisten Eignerversionen der großen französischen oder deutschen Hersteller trotzdem alle mindestens zwei große Kajüten haben, teilweise auch drei oder mehr.

Bei dem Thema Decksalon bin ich ehrlich gesagt noch zu unerfahren, ich glaube, das muss man sich einfach mal in echt angucken und wirken lassen. Ohne das jetzt mal live gesehen zu haben finde ich es aus dem Bauch heraus nicht ganz so schön. Auch, wenn man da oben wahrscheinlich eine tolle Sicht hat.

Lille Oe

Seebär

Beiträge: 1 297

Wohnort: Hannover Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. September 2019, 19:23

moin Robert

sieh Dir mal eine Midget 31 an. Die trifft ziemlich genau deine Vorstellungen. Das ist ein hübscher Spitzgatter von de Kloet , der sehr wertstabil und nicht langsam ist.

Das Boot ist auf der Werftseite sehr gut beschrieben und auch immer wieder mal auf dem Markt. Du hast die Wahl zwischen einer und zwei Achterkabinen.

handbreit

Frank

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 070

Bootstyp: Traditionssegler Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 10. September 2019, 19:24

Ohne das jetzt mal live gesehen zu haben finde ich es aus dem Bauch heraus nicht ganz so schön. Auch, wenn man da oben wahrscheinlich eine tolle Sicht hat.
Habe ich auch mal gedacht. Aber beim Segeln bin ich lieber im Cockpit und habe freie sicht auf meine Segel. Im Hafen mag das mnachmal nett sein, das kann man dann aber auch anders lösen.
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

unregistriert

6

Dienstag, 10. September 2019, 19:31

sieh Dir mal eine Midget 31 an. Die trifft ziemlich genau deine Vorstellungen. Das ist ein hübscher Spitzgatter von de Kloet , der sehr wertstabil und nicht langsam ist.
Ja, das geht schon in die richtige Richtung, danke für den Tipp! Ich habe auch mal irgendwas anderes gesehen (komme nicht mehr drauf, evt. amerikanisch?), da gab es auch diese Sitzecke im Bug.

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 915

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. September 2019, 19:34

Hunter 29,5 ist sehr offen.

Bei Motorfahrt über Nacht kann es aber angenehm sein eine Tür schließen zu können.
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

mona

Seebär

Beiträge: 1 419

Wohnort: Boffzen

Schiffsname: mona

Bootstyp: Segler Sigma 362

Heimathafen: Spanien 17487 Empuriabrava Girona N42.14,58° E3.07,35°

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. September 2019, 19:45

Einbauteile haben meist auch eine Statik Aufgabe deswegen nicht einfach zu finden.
Gruß SY mona Willi

9

Dienstag, 10. September 2019, 19:49

Wir haben uns für nur 27 ft entschieden.

Ein sehr großer Salon(10qm) mit 2,50 m langer integrierter Küche, ein geräumiger sep. Schlafraum, viel zu viel Stauraum, ein sehr großzügiges Bad und ein riesiges Cockpit - wir brauchen nicht mehr!!

Damit geht's dann später nach dem 'Segelleben' ohne Mast über die Flüsse, Kanäle und Seen


https://www.yachtsnet.co.uk/archives/cat…/catalac-8m.htm


http://www.catamaransite.com/catalac_8m.html

http://www.western-horizon.co.uk/archive…hp?boat_id=175#

unregistriert

10

Dienstag, 10. September 2019, 19:54

Hunter 29,5 ist sehr offen.
Oha! Das stimmt wohl. Viel offener geht ja fast nicht mehr. Mal gucken, ob die auch größere Pötte haben.

unregistriert

11

Dienstag, 10. September 2019, 20:09

Wir haben uns für nur 27 ft entschieden.

Katamarane sind natürlich vom Platz her großartig - ist aber halt auch irgendwie eine andere Welt. Auf jeden Fall nicht uninteressant! Wieder etwas, was ich mir mal in echt angucken sollte.
PS: Ich muss hier immer 3 Minuten warten, bis ich auf etwas antworten kann, könnte also etwas dauern.
@Mussi1975: Da hast du natürlich Recht, Motorengeräusche hatte ich jetzt wirklich nicht auf dem Schirm. Guter Punkt.

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 442

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. September 2019, 20:32

Fast jedes neue Polenboot ist vorne offen und in der Achterkabine in Basisausstattung auch. Schon aus Preisgründen. Viele Franzosen bieten in der Größe offene Vorsalons. Ist trendy und daher vielerorts zu haben. Hst Vor- und Nachteile, nutzungsabhängig. Ich bevorzuge auch bei 2 Personennutzung separiertes Vorschiff wegen der einfacheren Beheizbarkeit und leichteren Ordnungshaltung. Ich möchte nicht tagsüber auf mein Bettzeug schauen aber auf jeden Fall im Vorschiff schlafen. Viel mehr Platz nach oben und tolle Sternenhimmelguckmöglichkeit durch Vorluk. Achterkabine ist bei uns Stauraum, wenn nicht ausnahmsweise für Besuch genutzt. Daher verschlossen angenehmer.

Mobil mit Tapatalk
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Beiträge: 1 861

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. September 2019, 21:04

Moin Namensvetter,
Deine Beobachtung, dass zumeist nur zwei Personen auf einem Boot unterwegs sind, kann ich nur bestätigen. Wir fahren zu zweit auf 35 Füßen, da ist schon gut Platz, auch mit Kabinen und Schotten. Ich bin ganz froh über die Türen, die man auch mal zumachen kann. Bei uns ist die Vorpiek die Segellast (und Rumpelkammer :O , wir nächtigen in der Achterkabine, und wir müssen nur zwei Türen zumachen, und schon ist es halbwegs präsentabel im Salon.
Wichtiger erscheint mir aber ein anderer Aspekt. Die Anforderungen an den Innenraum unterscheiden sich stark nach dem Betriebszustand; im Hafen (oder auf einem Binnengewässer...) darf es gerne loftig-luftig sein, wenn man das mag. Auf See ist sowas untauglich und regelrecht gefährlich, weil man sich schlecht festhalten kann. Auf See sucht man unter Deck eine Position, in der man sich ohne beide Hände benutzen zu müssen festkeilen kann, damit man noch ein Gerät bedienen oder an der Karte arbeiten kann. Dafür ist ein "vollgebauter" Innenraum sehr nützlich.
Gruß
Robert

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 201

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: ~ z.Z. bootlos ~

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 10. September 2019, 21:18

Es sollen ja 30 Fuß und mehr sein. Für den Anfang könnte es nach meiner Ansicht auch eine Dehler 29 (oder noch kürzer Sunbeam 28.1) sein.
Der Nachteil der offenen Ausbauten unter Deck wurde aber ja gerade (als Vorteil der mehreren Kajüten) genannt: Immer aufräumen!

Volker
Mein Boot ist zu verkaufen
- - - es ist weg ... :cray2: - - -

Sander 850

Admiral

Beiträge: 812

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 10. September 2019, 21:26

Sehe das auch so. Wenn man vor hat nur im Hafen zu liegen dann ist das sicherlich praktisch. Wenn man aber mal bei Lage leben will (muss) dann ist es echt unpraktisch. Und von den Verletzungen kann es schon einen erheblichen Unterschied machen ob man einmal quer durch den offenen 7 m langen Salon fliegt oder nur 40 cm weit.

Außerdem sammelt sich so viel Zeugs an. Da wäre so ne Rumpelkammer gar nicht schlecht.

Die Comar haben übrigens ne etwas andere Raumaufteilung

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…n=coop-focus.de

Wenn man da ein paar Trennwände entfernen würde hätte man sehr viel Platz.

16

Dienstag, 10. September 2019, 23:04

Das Innenraumkonzept der Hunter 29,5 ist sehr ähnlich zu Etap 26i und Etap 28i, oder auch Jeanneau 26.
Diese Vorschiffsgestaltung gefällt mir persönlich nicht gut, da man immer das Gefühl hat, dass etwas im Weg ist. (z.B. Tisch)
Die Zugänglichkeit des Stauraumes unterhalb des Vorschiffsbereiches ist daher etwas ungünstig.

Richtig cool finde ich den offen-gehaltenen Aufbau des Achterbereichs der Koopmans 36.
Aber vielleicht vernebelt mir auch dieses äußerst ansprechende Exterieur die Sinne ;)
»Disbeliever« hat folgende Dateien angehängt:
Ansich sind wir lediglich Nahrungsstrudler ... der Rest ist Sonderausstattung.

17

Mittwoch, 11. September 2019, 00:13

Moin Robert,

bei schnellen Booten wirst Du auch fündig, denn schnell muss leicht sein und leicht bedeutet wenig Innenausbau.

Hier was sehr aktuelles: Dehler 30 One Design

Gruß
Andreas

18

Mittwoch, 11. September 2019, 00:58

Das Innenraumkonzept der Hunter 29,5 ist sehr ähnlich zu Etap 26i und Etap 28i, oder auch Jeanneau 26.
Diese Vorschiffsgestaltung gefällt mir persönlich nicht gut, da man immer das Gefühl hat, dass etwas im Weg ist. (z.B. Tisch)
Die Zugänglichkeit des Stauraumes unterhalb des Vorschiffsbereiches ist daher etwas ungünstig.

Richtig cool finde ich den offen-gehaltenen Aufbau des Achterbereichs der Koopmans 36.
Aber vielleicht vernebelt mir auch dieses äußerst ansprechende Exterieur die Sinne ;)
Besonders interessant ist die 'Kellertreppe'.
Wenn man da vom 'Roten' leicht angesäuselt kopfüber runtergeht...- war's das

Beiträge: 1 636

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. September 2019, 04:48

Naja, deshalb mag ich keine Brückendecks, auch ungesäuselt... Eine zweckmäßige, schiffige sowie ansprechende Inneneinrichtung sollte nicht auf Kosten der Plicht gehen. Seegerecht sind jedenfalls nicht gerade die modernen Nur-Hafen-Cockpits oder Tanzsäle unter Deck, eher schon die bewährten traditionellen Aufteilungen mit Kartentisch gleich an Steuerbord neben dem Niedergang, an Backbord eine L- oder U- förmige Pantry, und weiter vorne jeweils an Steuer- und an Backbord zwei seegerechte Längssofas in Schiffsmitte, erst recht bei Lage....
Handbreit...! F.

he geiht

Salzbuckel

Beiträge: 3 903

Bootstyp: Bavaria 34

Heimathafen: Grauhöft

Rufzeichen: Moin

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 11. September 2019, 05:23

Moin,
vor meiner ersten Fahrt auf der Nordsee wurde ich gefragt ist unter Deck alles Seefest verstaut?
Die Dosen im Schrank standen nicht aufrecht, ich hatte sie gelegt,
bei Welle draußen sind die im Schapp hin und her gerollt, das dröhnte durchs ganze Schiff.
Von einer Regatta Seglerin die Aussage einfach alles rein bzw. dahinter „schmeißen“ kann ich nicht nachvollziehen
Praxistauglich ist in meinen Augen nicht.
Gruß Uwe

HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
Psalm 90 Vers 12

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 878   Hits gestern: 2 767   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 809 852   Hits pro Tag: 2 343,54 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 13 130   Klicks gestern: 19 608   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 045 408   Klicks pro Tag: 18 537,14 

Kontrollzentrum