Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Beiträge: 238

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Christine

Bootstyp: Degerö 31 DS

Heimathafen: Norddeich

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 11. September 2019, 08:06

Unsere Degeroe 31DS hat 2 + 1 feste Schlafplätze. Auf Wunsch Einlegebrett zum 4. Schlafplatz auf dem Sofa.

Das Konzept der Degeroe sieht viel Bewegungsraum vor im Decksalon vor, bei ausreichend Stauraum.

Bei gleicher Rumpflänge bietet die ausgereifte Sirius locker 6 Schlafplätze (2x2+2 im Salon, bei sehr viel Stauraum). Die neuere 310 ist noch voluminöser als die 31/32.

Ich weiss den freien Raum im Decksalon der Degeroe zu schätzen, mir gefällt auch die flachere Silouette, die Laufdeckbreite etc. im Vergleich zur Sirius.

Bin also auch ein Freund des geräumigeren Innenlebens. Es müssen allerdings ausreichend Möglichkeiten zum Festhalten/sich verkeilen vorhanden sein.

22

Mittwoch, 11. September 2019, 08:15

Bente bringt 2020 die neue Bente 28 heraus.
(ich vermute, das Innendesign ist ähnlich offen wie die Bente 39)

23

Mittwoch, 11. September 2019, 08:34

Wie offen ist offen? Statik wurde ja bereits angesprochen. Für mich ist es wichtig, dass man ein gutes und üppiges Raumgefühl hat. Das erreicht man durch wenig Einbauten, Verzicht auf Doppelschale und Breite. Bente ist schon genannt. Pogo, RM, Maree Haute. Die neuen Eignerversionen der Serienboote gehen ja auch immer mehr in die Richtung.

Du schreibst 30 Fuss. Django 9.80 oder Pogo 30 anschauen. Die Breite liefert üppigen Raum. Schwierig ist eben das Kriterium ab wann es Dir zu offen wird. Toilette nur mit einem Tuch verschlossen? Da ist es ganz schnell vorbei mit der Intimität ;-)

Unter den älteren Ausbauten gibt es wenige die hier bei ab 30 Fuss auf Raum geachtet haben. Eher sogar das Gegenteil, viel Stauräume usw.. Stabilität und ganz andere Bedürfnisse.

Das Bedürfnis nach Raum steht dem sich ständig bücken und verrenken müssen gegenüber. Zig blaue Flecken pro Turn und irgendwie ist Mensch nur beschränkt lernfähig was Kopf einziehen anbelangt. Aber die offener designten Boote machen das hier mit viel zu vielen Ecken statt Rundungen wett. Klar, optisch moderner aber mal 10 Tage unterwegs bei Welle und Schietwetter und Du sehnst Dich nach ner Oberfräse für all die dammischen Ecken und Kanten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Proton« (11. September 2019, 13:34)


nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 817

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 11. September 2019, 09:57

Maxi 909.
Die offene Version.
Unite behind the science

25

Mittwoch, 11. September 2019, 10:27

Falls zügig und erschwinglich auch Relevanz hat:
Das folgende Bild hat mein Interesse an einer X-99 geweckt - aus den gleichen Gründen wie hier angesprochen. Bin auch der Meinung, dass man die paar m² die man hat nicht sinnlos untergliedern soll/muss.
Die X-99 ist allerdings nach vorne nicht offen ... und natürlich generell etwas spartanisch.
Der "Nachfolger" XP-33 ist quasi ähnlich aufgebaut. Ungleich teurer ;)






Schnell und offen nach vorne sind dann z.B. Archambault A31+A35 und die JPKs.
Ansonsten, nach vorne offen, seeehr breit und mit viiiiel Licht: RM 970

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 3 051

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 11. September 2019, 13:23

so etwas ist mir irgendwie noch nie zu Gesicht gekommen. Ist das so exotisch, dass es sowas einfach nicht gibt? Oder gibt es Hersteller, die so etwas umgesetzt haben?

Beneteau mit der vorherigen (Oceanis-) Linie.

Aber es wurde wieder eingestampft, scheint also nicht so der Verkaufsknüller gewesen zu sein.









Quellewww.beneteau.com/de/heritage-segelyachten

Mussi1975

Salzbuckel

Beiträge: 6 910

Wohnort: Frankfurt

Schiffsname: Cristina

Bootstyp: Bavaria 40 New Cruiser

Heimathafen: Valencia

Rufzeichen: DD5282

MMSI: 211512990

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 11. September 2019, 15:21

Vllt. hilft auch einfach etwas Farbe.

Wir haben bei uns bis auf den Boden und Arbeitsplatten / Tische alles weiß lackiert. Das bringt viel Licht ins Schiff und alles wirkt größer.
»Mussi1975« hat folgende Dateien angehängt:
LG und immer eine handbreit Wasser unterm Kiel!

Maik

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mussi1975« (11. September 2019, 15:35)


unregistriert

28

Mittwoch, 11. September 2019, 18:22

Auf See sucht man unter Deck eine Position, in der man sich ohne beide Hände benutzen zu müssen festkeilen kann, damit man noch ein Gerät bedienen oder an der Karte arbeiten kann. Dafür ist ein "vollgebauter" Innenraum sehr nützlich.
Das klingt logisch. So langsam dämmert es mir, warum die Unterteilung vielleicht gar nicht so schlecht ist. Ich habe ja wie gesagt überhaupt keine Erfahrung, habe mich nur gewundert und daher hier mal ganz naiv rumgefragt - wird Zeit, dass ich selber mal auf's Wasser komme! Dann klären sich viele Dinge bestimmt ganz schnell von alleine. Nichtsdestotrotz ganz interessant, was hier zusammengetragen wird. Letztlich ist die Aufteilung ja dann immer ein Kompromiss.

unregistriert

29

Mittwoch, 11. September 2019, 18:37

Beneteau mit der vorherigen (Oceanis-) Linie.
Wow! Das gefällt mir! Wirklich toll, besonders die unteren beiden Bilder. Hell und gemütlich, so muss das sein. Bin nur mal gespannt, was ich dazu sage, wenn ich das nicht nur als interessierter Neuling aus dem Bauch raus beurteile, sondern auch nach praktischen Gesichtspunkten ;-)

Lille Oe

Seebär

Beiträge: 1 297

Wohnort: Hannover Land

Schiffsname: Caritas

Bootstyp: HR 36

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: DH 2503

MMSI: 211785650

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 11. September 2019, 18:40

moin Robert

wie schreibt hier jemand so schön : Theorie ist in der Praxis kein Problem

Die Boote haben in den letzten Jahrzehnten auch eine Art Evolution durchlaufen und sich nach den Bedürfnissen der Segler weiterentwickelt . Klassische Raumkonzepte mit Hundekoje , dann schon mit einer richtigen Kammer im Achterschiff und ganz offen, wie es der Regattasport entwickelt hat , haben ihre Berechtigung . Was willst Du aber wirklich ?
Ausgewogen segeln, ein Schiff, bei dem du nicht jede Welle durch das ganze Schiff klatschen hörst, vielleicht zwei Kojen im Salon, wo man bei Schlechtwetter sich auch mal mit einem Buch hinflegeln kann und eine gewisse Gemütlichkeit verspürt ? Ein offenes Konzept, das innen wie ein Bofrostwagen aussieht wäre da nicht mein Favorit.
Wahrscheinlich musst du irgendwie starten und dann den Kompromiss erst mal segeln und bewohnen. Wenn wir hier alle schon von Anfang an gewusst hätten, welche Vorlieben sich nach
längerer Segelei entwickeln , hätten wir wohl alles richtig gemacht ?! Ich kenne aber niemand, der das für sich Reklamieren könnte.

Denk nicht so viel nach, hör auf dein Gefühl und deine zukünftige Bordfrau

es ist alles Geschmackssache

Frank

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 991

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 11. September 2019, 18:43

Du möchtest was offenes ?

Büddeschön :
oder mit Wohnzimmer :

p.s. Schotten, Unterteilungen, Spanten und Stringer usw...
sind meistens für Stabilität gut.
Wenn du offene Wohnräume haben möchtest... es gibt da Tjalken und Binnenschiffe, die man ausbauen kann....

ob man so etwas aber auf Hoher See mit Wellen segeln kann :nixweiss2:

:D

spliss

Hafensänger

Beiträge: 1 081

Wohnort: Berlin

Rufzeichen: DD3489

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 11. September 2019, 18:47

Moin,
an keiner Stelle konnte ich etwas übers Budget des TE lesen. Da sitzt der Haken. Schwadronieren kann man natürlich...
spliss
Holt groß das Dicht !
Windvorhersage: 3 in Böen 2

unregistriert

33

Mittwoch, 11. September 2019, 19:04

Wahrscheinlich musst du irgendwie starten und dann den Kompromiss erst mal segeln und bewohnen.
Völlig richtig was du schreibst. Ich habe keine Ahnung was ich will, kann ich auch noch gar nicht haben. Es ist für mich ein ganz interessantes Experiment: jetzt gerade habe ich nur meine Vorstellungen und Ideen, was mir gefallen könnte, ohne irgendwelche tatsächlich benennbaren Gründe. Natürlich wird sich das alles ändern, sobald ich selber mal eine Zeit lang unterwegs bin. Ich bin gespannt, ob und wie stark meine jetzigen Vorstellungen aus dem Bauch heraus mit der Realität kollidieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »R0B« (11. September 2019, 19:21)


unregistriert

34

Mittwoch, 11. September 2019, 19:19

Wenn du offene Wohnräume haben möchtest... es gibt da Tjalken und Binnenschiffe, die man ausbauen kann....
Ok, das ist zum Wohnen natürlich toll - aber es sollte schon noch seetauglich sein. Sieht aber wirklich nett aus!
an keiner Stelle konnte ich etwas übers Budget des TE lesen. Da sitzt der Haken. Schwadronieren kann man natürlich...

Es gibt noch lange kein Budget - das Ganze hier ist eigentlich nur eine naive Frage eines Anfängers in die Runde, ohne konkrete Planung oder sonstiges... dieses Brainstorming ohne Einschränkung hier ist genau das, was ich mir erhofft hatte. Und ich finde es super, was hier schon zusammengetragen wurde! Ach, und da das Budget ja eh nicht existiert, können es von mir aus auch irgendwelche richtig große Pötte sein, es macht ja einfach Spaß das mal zu sehen.
Wenn ich dann demnächst mal meine Scheine habe und mich fit genug fühle, werde ich mit Sicherheit erst einmal mit etwas kleinem beginnen, um weiter zu lernen und erfahrener zu werden. Langfristig denke ich, dass ich auf jeden Fall unter 75k bleiben will, wenn wir uns dann irgendwann etwas ausgewachsenes besorgen wollen. Da darf dann gerne auch einiges dran zu machen sein, das wäre ein toller Ausgleich für mich als Softwerker.

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 991

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 12. September 2019, 16:51

Für Ostsee, Ijsselmeer, Küste, Kanäle etc etc taugt es ....

kostet aber ein wenig :rolleyes:

https://www.doevemakelaar.nl/de/schip/90…p-22-00-met-cbb

:geil:

Beiträge: 1 243

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Balance

Bootstyp: Nordship 27

Heimathafen: Teerhofinsel Bad Schwartau

Rufzeichen: DF8408

MMSI: 211678660

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 12. September 2019, 18:40

Unsere Nordship 27 ist insgesamt auch recht offen, bietet aber auch
in schwerer See ausreichend Halt. Natürlich sollte man die Vorschiffkoje
immer aufgeräumt halten, zumindest wenn Besuch an Bord ist.

Handbreit

Windstärke
»Windstärke« hat folgende Dateien angehängt:
Balance! Was ist Balance? In unserem Sprachgebrauch ist Balance sehr positiv belegt.
Im physikalischen Sinne bedeutet Balance, alle an Bord wirksamen Kräfte so auszugleichen, dass durch den
verfügbaren Wind maximaler Vortrieb erreicht wird. Ausgewogenheit auch im mentalen Sinne.

unregistriert

37

Donnerstag, 12. September 2019, 18:46

Für Ostsee, Ijsselmeer, Küste, Kanäle etc etc taugt es ....

kostet aber ein wenig

Ich komme darauf zurück, wenn ich mal eine Jugendherberge gründen möchte :D Tolles Schiff! Wäre wahrscheinlich genau das Richtige, um im Ruhestand entspannt durch die Gegend zu schippern - auf dem Teil kann man ja wirklich Vollzeit wohnen. Gut, es kostet ja auch so viel wie ein ausgewachsenes Einfamilienhaus. Das ist wahrscheinlich wirklich etwas für dauerhafte "Umsteiger" vom Land auf's Wasser.

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 991

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 2

  • Nachricht senden

38

Freitag, 13. September 2019, 11:13

Für Ostsee, Ijsselmeer, Küste, Kanäle etc etc taugt es ....

kostet aber ein wenig

Ich komme darauf zurück, wenn ich mal eine Jugendherberge gründen möchte :D Tolles Schiff! Wäre wahrscheinlich genau das Richtige, um im Ruhestand entspannt durch die Gegend zu schippern - auf dem Teil kann man ja wirklich Vollzeit wohnen. Gut, es kostet ja auch so viel wie ein ausgewachsenes Einfamilienhaus. Das ist wahrscheinlich wirklich etwas für dauerhafte "Umsteiger" vom Land auf's Wasser.



jepp...der schwimmende Altersruhesitz :good2:
die mobile Dauerwohnung ....

;)

39

Freitag, 13. September 2019, 11:14

@Mussi1975: Wie hast Du das lackiert? Gibt es dazu einen Thead? Und wie haltbar ist die Lackierung?

nixxe

Ich bin 2 Øltanks

Beiträge: 18 817

Wohnort: S-H

Bootstyp: sevylor fishhunter 210

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

40

Freitag, 13. September 2019, 11:20

X99 oder X102 wären wenigstens hübscher und schneller als Nordship. Und noch "offener".
Das weiß lackierte sieht aus wie Kühlschrank oder IKEA oder Wohnraumkonzept, aber nie wie Yacht, ist in der Badewanne MM aber sicher super.
Varianta 44 oder die große Bente. Offener geht nur Autotransporter.
Unite behind the science

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 076   Hits gestern: 2 915   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 807 283   Hits pro Tag: 2 343,42 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 14 890   Klicks gestern: 20 413   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 027 560   Klicks pro Tag: 18 537,37 

Kontrollzentrum