Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

41

Mittwoch, 27. November 2013, 18:28

Neu?

Folgende Seite habe ich heute im Netz gefunden, es handelt sich um ein neues Boot aus Holland, erst im Mai 2013 ist es vorgestellt worden:
http://www.dinghygo.com

Es handelt sich um ein kleines Schlauchsegelboot, von der Größe her ist das der klassische Tender, den man bei Yachten dabei hat. Der müsste also gut auf's Vordeck unter die Genua passen. Ich finde das ganze sieht ziemlich gut aus.

Eckdaten: Länge - 2,75m, Segelfläche - 4,9qm



Beste Grüße
die Rakete

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 709

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

42

Freitag, 20. Dezember 2013, 20:55

Wen es interessiert:

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-…1294?ref=search

Ich schaue mir das Boot gerne mal unverbindlich für Euch hier im Ort an, nur um Euch einen ersten Eindruck mitzuteilen. Einfach bei mir melden.

Ansonsten, schönes Weihnachtsfest natürlich!

Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

Torque

Moses

Beiträge: 4

Wohnort: Leipzig

Schiffsname: Unsinkbar 2

Bootstyp: Schlauchboot

  • Nachricht senden

43

Montag, 5. Mai 2014, 15:45

Hallo,

ich habe vor mein Schlauchboot umzubauen bzw. aufzuwerten mit einem Segel.

Ist hier noch jemand aktiv der mit Tipps geben könnte?

unregistriert

44

Sonntag, 25. Mai 2014, 11:12

Hallo,

ich habe vor mein Schlauchboot umzubauen bzw. aufzuwerten mit einem Segel.

Ist hier noch jemand aktiv der mit Tipps geben könnte?



Hallo Torque,
ja die gitbs hier.

Gruß Christoph

Torque

Moses

Beiträge: 4

Wohnort: Leipzig

Schiffsname: Unsinkbar 2

Bootstyp: Schlauchboot

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 1. Juni 2014, 21:37

Kannst mir einen Shop empfehlen, welcher Aufsätze (Riemen, Hakenbefestigung) zum festkleben hat.

unregistriert

46

Mittwoch, 4. Juni 2014, 17:57

Hallo Torque,

keinen speziellen. Kleinteile sind im allgemeinen relativ teuer.
Googlen mit den Begriffen: Schlauchboot - Beschläge - Nautik - Marine etc.
findest du verschiedene Shops. Ich habe viele (Metall)Beschläge im ortsansässigen Bauhaus
mit Nautikabteilung bekommen.
Ansonsten viel auch aus Ebay. Z.B. selbstgebaute D-Ringbeschläge aus LKW-Plane plus D-Ringe.
Angeklebt mit Weich-PVC-Kleber.

Grüße
Christoph

47

Freitag, 6. Juni 2014, 09:09

Hallo zusammen,

ich habe mir ein neues Spielzeug gekauft, nämlich ......... ein Schlauchboot mit Segel. Nun bin ich gerade dabei es aufzubauen und zu prüfen was mir noch fehlt. Rumpf und Rigg stehen auch weitestgehend. Das Schlauchboot ist von der Marke Sevylor (schon etwas älter, denke Ende 80er Anfang 90er) und die Besegelung sieht sehr passend zu dem Typ aus, würde also sagen Original.

Nun zu meinem Problem bzw. meiner Frage. Ich finde keine Möglichkeiten die Schoten zu führen. Wie ist das bei euch geregelt? Gibt es da für die Fock- und Großschot jeweils Holepunkte bzw. eine Talje oder vergleichbares? Ich fürchte da fehlen bei mir Teile und ich muss mir da was basteln. Aber mir fehlen gerade noch ein paar Ideen wie ich das am Besten machen könnte. Daher wäre für entsprechende Tipps sehr dankbar.

Später könnte ich noch Fotos machen. Vielleicht habe ich ja eine gute Idee übersehen. :)

Vielen Dank schon mal für eure Tipps.



morpheus

48

Freitag, 6. Juni 2014, 09:33

Ich hatte Mitte der 80er ein Sevylor mit Besegelung, aber nach meiner Erinnerung wurde die Schot aus der Hand gefahren. Für die Fock war eine Curryklemme da.
Stell mal ein paar Bilder ein, vielleicht kommt dann meine Erinnerung besser zurück.
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

49

Freitag, 6. Juni 2014, 14:23

Vielen Dank für deine prompte Antwort. Hier folgen ein paar Bilder.

An der Stelle müssten irgendwo die Holepunkte für die Fock sein.




Hier seht ihr den Baum (wenn man die dünne Stange so nenn kann ;)). Dementsprechend müsste hier irgendwie die Großschot geführt werden.



Hier habe ich die Wanten befestigt. Sieht mir nach dem ich sie gespannt habe aber so aus, als würde mir das rausreißen, wenn der erste Wind ins Segel kommt. Vermutlich gehören die auch irgendwo an das Metallgestell.




Habe am Mast auch nur eine Öse um ein Fall durchzuführen. Muss ich vermutlich Groß- und Fockfall durch die selbe Öse führen. Hoffentlich verhacken die sich dann da in der dünnen Öse nicht gegenseitig.


Viele Grüße
morpheus
»morpheus« hat folgende Dateien angehängt:
  • Baum.jpg (137,38 kB - 56 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:24)
  • Holepunkte.jpg (123,53 kB - 51 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:24)
  • Wanten.jpg (92,35 kB - 36 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:24)
  • Holepunkte2.jpg (115,77 kB - 38 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:24)

50

Freitag, 6. Juni 2014, 15:01

Wiking Cat ist super!

Hallo Zusammen,

ich habe auch mit einem Wiking Cat 380 angefangen und war damit auf verschiedenen Seen in Frankreich, auf dem Rursee und Gardasee. Mitten auf dem Gardasee wurde ich aus purer Neugier (meine Vermutung) von der Wasserpolizei kontrolliert. Es gab aber keine Beanstandungen und man lobte die Schwimmweste. Das Boot lässt sich tatsächlich flott segeln und macht mit der Segelfläche von ca. 10qm richtig Spass. Reicht der Wind, hebt sogar der LUV-Schlauch ab. Meins liegt noch vollständig und ohne einen einzigen Flicken im Keller, wofür es fast zu schade ist. Die Dinger sind (fast) unkaputtbar.

Gruss Martin

51

Freitag, 6. Juni 2014, 19:46

Hast du da keine Seitenschwerter für?

So sah das bei mir damals auch aus. Und für die Fock hatte ich irgendwo eine Curryklemme sitzen. Ich hatte damals den Prototyp zusammen mit dem Hersteller bei mir montiert. Aber wie gesagt, es ist 33 Jahre her.
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

52

Freitag, 6. Juni 2014, 19:51

Doch klar, Seitenschwerter habe ich auch. Sogar zwei verschiedene, ein großes und ein kleines.

Wie die Großschot geführt war kannst du dich nicht mehr errinern? Die macht mir aktuell nämlich noch am meisten Probleme. Gibt keinen geeigneten Platz, wo ich sie umlenken könnte.

53

Freitag, 6. Juni 2014, 20:38

Ich denke das die Großschot vom Baumende ab ging. Es gab definitiv keinen Baumniederholer.

Vielleicht solltest du auf Höhe des Baumendes auf dem Rohr am Schlauchkörper eine Öse anbringen die seitlich etwas offen ist. Das könntest du als Umleitung nutzen. Dann eine Curryklemme am hinteren Ende des Gestänges zum fixieren anbringen.
Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen. Ich hatte damals alles ausprobiert. Hat unheimlich viel Spaß gemacht. :D
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

54

Freitag, 6. Juni 2014, 20:50

Nee so ganz verstehe ich nicht wie du das meinst.

Am Baum selber ist mit einem Band eine Umlenkrolle befestigt. So im hinteren Drittel etwa. Was ich mir jetzt überlegt habe ist, dass ich irgendwo im Schlauchboot ein Seil quer Spanne und dann dort einen Violinenblock mit der Großschot befestige. Dann die Großschot über die Umlenkrolle am Baum und wieder zurück durch die Rolle am Violinenblock. Könnte funktionieren, nur weiß ich noch nicht so recht wo ich das Seil quer spanne. Zu weit hinten geht wegen der Pinne nicht. Weiter vorne habe ich noch keine richtig gut geeigneten Stellen gefunden. Ich denke die ganzen Gummiösen halten die Last nicht aus. Also bleibt eigentlich ja nur noch das Gestellt vom Rigg.

Ich denke ich werde es am besten ausprobieren, wenn das Boot im Wasser liegt und dann mal sehen was am besten geht und immer noch ein bisschen rumbasteln und optimieren.

Aber freut mich, dass du damit eine Menge Spaß hattest... das lässt mich schon auf die Erstwässerung freuen :)

55

Freitag, 6. Juni 2014, 21:15

Ich denke ich werde es am besten ausprobieren, wenn das Boot im Wasser liegt und dann mal sehen was am besten geht und immer noch ein bisschen rumbasteln und optimieren.

Aber freut mich, dass du damit eine Menge Spaß hattest... das lässt mich schon auf die Erstwässerung freuen :)


Genauso habe ich es auch gemacht, learn by sample. Und später bin ich in der Adria damit gesegelt. Naja, rumgedümpelt mit etwas Vortrieb. :rolleyes: :D
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

56

Freitag, 6. Juni 2014, 21:52

Hehe.. joa auf die Segeleigenschaften bin ich ja mal gespannt. :) Aber ich erwarte nicht zuviel bei den kleinen Segeln.. :)

Es ist auch verdamt schwer Infos über das Boot zu finden. Google gibt da nicht viel her. Scheint nicht mehr so ganz in Mode zu sein. ;)

unregistriert

57

Mittwoch, 11. Juni 2014, 14:37

Vielen Dank schon mal für eure Tipps.



morpheus



Hallo Morpheus,
ich kann dir helfen. Du hast die Sevylor Besegelung Modell "Sport 5qm" ;-)) Es gab noch ein Modell "Standard" mit Lateinersegel 4qm.
Die Besegelung hat in Wirklichkeit nur 4,6 qm, deswegen mach dir keinen Kopf mit den Kräften an der Großschot. Das Groß hat nur 3 qm.
Deine Besegelung scheint vollständig zu sein. Hast bestimmt auch noch eine Stahl-Ruderanlage.
Da blöde ist, dass zu den Wanten keine Wantenspanner, Schäkel oder Ösen vorhanden sind. Man soll alles "zusammenbändseln"... Da brauchst du ewig. Ich hab die gleiche Besegelung und habe Wantenspanner gekauft. Die Wanten hast du zu weit hinten angeschlagen, die gehören auf die Rohre an der Krümmung. Nicht an den dünnen Drähten befestigen. Das geht schief. Vielleicht erst mal mit Kabelbinder am großen Rohr versuchen.

Ansonsten ist die Besegelung ganz ok. Hat immerhin ein Liektau und segelt ganz gut. Beim Mast, kann ich dir auch nocht Tipps geben, wie du die Wanten besser befestigst.
Hier die Anleitung.

Grüße
Christoph
»daysailer2go« hat folgende Dateien angehängt:
  • 1.jpg (243,79 kB - 60 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:24)
  • 2.jpg (448,91 kB - 66 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:22)
  • 3.jpg (595,28 kB - 50 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:23)
  • 4.jpg (767,32 kB - 57 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:30)
  • 5.jpg (395,28 kB - 63 mal heruntergeladen - zuletzt: 10. August 2019, 23:23)

unregistriert

58

Mittwoch, 11. Juni 2014, 14:50

Hallo Zusammen,

ich habe auch mit einem Wiking Cat 380 angefangen und war damit auf verschiedenen Seen in Frankreich, auf dem Rursee und Gardasee. Mitten auf dem Gardasee wurde ich aus purer Neugier (meine Vermutung) von der Wasserpolizei kontrolliert. Es gab aber keine Beanstandungen und man lobte die Schwimmweste. Das Boot lässt sich tatsächlich flott segeln und macht mit der Segelfläche von ca. 10qm richtig Spass. Reicht der Wind, hebt sogar der LUV-Schlauch ab. Meins liegt noch vollständig und ohne einen einzigen Flicken im Keller, wofür es fast zu schade ist. Die Dinger sind (fast) unkaputtbar.

Gruss Martin


Hallo Martin,

ja die Wiking Cats sind ne tolle Sache. Bin grad vor kurzem einen gefahren. Findest du im Thread Schlauchbootkatamarane. Der Cat ist von 1974 und die Schläuche sind noch top.
Schlauchbootkatamarane



Grüße Christoph

Beiträge: 1

Wohnort: Länge Wand 9, 49356 Diepholz

  • Nachricht senden

59

Samstag, 14. Juni 2014, 09:17

Sevylor Segel

Hallo Daysailor2, Morpheus,,
Die große Sevylor Besegelung hatte ich mir um 1993 für die Sevylor Caravelle gekauft. Die Befestigung der Wanten am Stahlrohr mit Schäkeln funktioniert schon, zumindest bis Windstärke 4-5. Du solltest alle Verbindungen mit Schmirgelpapier glätten, dann geht alles einfacher.
Ich kam mit dem Teil nie gegen den Wind an. Jeder Meter war ein Kampf. Sobald das Schwert zu aggressiv eingesetzt wird bricht es. Kann man es aber leicht neu herstellen. Man ist wegen der Aufnahme in der Brettstärke begrenzt, evt könnte man Alu nehmen.
Statt die Rückkehr mit Handy zu organisieren habe ich an die Caravelle dann noch einen E-Motor angebaut. Das geht gut, da der Heckspiegel ca. einen halben Meter vom Boot absteht und dazwischen noch die Pinne Platz hat. Habe mich etwas unwohl gefühlt mit dem Motor und 30kg Batterie zu kentern, aber eher reißen wohl die Schläuche der Caravelle auf und alles versinkt.
Mit 3 Kindern sind wir damit in Mecklenburg Hybrid-gesegelt. Das funktionierte gut.
Nach Jahren habe ich mir nun ein richtiges Schlauchboot gekauft - ein Sevylor 270. Eigentlich hatte ich meine alte Besegelung schon vergessen, aber die passt auf das Boot! Und beim Stöbern bin ich auf dieses Forum gestoßen mit einem aktuellen Thread dazu - wie schön.
Bin noch nicht zum Segeln gekommen mit dem neuen Boot, melde mich aber dann.
Einen E-Motor neben die Pinne zu montieren wird schwierig. Ich denke an einen kleinen Quirl und einen irgendwie angeschraubte kleine 17kwh Akku, aber vielleicht brauche ich das ja nicht mehr jetzt.

Gruß

unregistriert

60

Samstag, 14. Juni 2014, 18:19

Hallo JStrobel,

schön, dass da doch noch Schlauchbootsegler zu finden sind...
Ich habe meine Besegelung damals an mein Sevylor Fishranger 280 angepasst. Siehe Bild. Ich hab schonmal gehört, dass die Seitenschwerter brechen würden... Bei mir ist das nicht passiert. Gut wenn du mit 5 Windstärken unterwegs bist??!! Die Besegelung ist eigentlich nur für bis 3 Bft gedacht. Bin aber auch schon bei 4-5 gesegelt. Mit dem Kreuzen hat das auch gut geklappt.
Ich hab auch nen Quirl, den Sevylor SBM180 mit 20AH Akku. Geht bis 5km/h und ist leicht zu montieren. Ich hab mir mit einem Holzbrett eine Halterung gebaut, da passt das Ruder und seitlich der Motor dran. Kein Problem.
Viel Spass beim Segeln!

Grüße
Christoph
»daysailer2go« hat folgende Dateien angehängt:

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 676   Hits gestern: 1 903   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 752 255   Hits pro Tag: 2 342,13 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 256   Klicks gestern: 11 338   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 652 963   Klicks pro Tag: 18 557,08 

Kontrollzentrum