Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

dreas

Bootsmann

Beiträge: 134

Wohnort: Sachsen

Bootstyp: HCE

Heimathafen: Keller

  • Nachricht senden

21

Freitag, 24. März 2017, 14:49

Lieben Dank euch!

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 40ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

22

Montag, 27. März 2017, 07:15

Lieben Dank euch!

Na gerne doch! :good2:
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

didos

Smutje

  • »didos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Wohnort: Wien

Bootstyp: Katsolution 16+

Heimathafen: Alte Donau, Wien

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 6. April 2017, 16:59

Nach einem Telefonat bei der Wiener Schiffahrtsbehörde und dem Kroatischen Tourismusbüro bin ich einigermaßen desillusioniert:
Abgesehen vom bürokratischen Aufwand für die Zulassung des Bootes (weil ich das Boot gebraucht gekauft habe und keine Erstrechnung vorhanden ist), erklärte man mir im Kroatischen Tourismusbüro dass ich ein Küstenpatent brauche...
Nachdem aber viele in den Foren das gelassen sehen, frage ich mich, was denn nun die gelebte Praxis tatsächlich aussieht - habt ihr ein Küstenpatent bzw. hatte schon mal jemand mal Probleme mit den Bestimmungen bzw. Kontrollen?
An anderer Stelle glaubte ich zu lesen, dass ein Küstenpatent nur mit Motor notwendig wäre?
LG und Ahoi, Didos

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 40ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

24

Freitag, 7. April 2017, 07:28

Nach einem Telefonat bei der Wiener Schiffahrtsbehörde und dem Kroatischen Tourismusbüro bin ich einigermaßen desillusioniert:
Abgesehen vom bürokratischen Aufwand für die Zulassung des Bootes (weil ich das Boot gebraucht gekauft habe und keine Erstrechnung vorhanden ist), erklärte man mir im Kroatischen Tourismusbüro dass ich ein Küstenpatent brauche...
Nachdem aber viele in den Foren das gelassen sehen, frage ich mich, was denn nun die gelebte Praxis tatsächlich aussieht - habt ihr ein Küstenpatent bzw. hatte schon mal jemand mal Probleme mit den Bestimmungen bzw. Kontrollen?
An anderer Stelle glaubte ich zu lesen, dass ein Küstenpatent nur mit Motor notwendig wäre?
LG und Ahoi, Didos

Einen gültigen Schein brauchst Du in Kroatien, wenn dein Boot länger als 2,5m ist und/oder einen Motor über 15 (?)PS hat. Das Küstenpatent ist eine vergleichsweise billige und schnelle Möglichkeit, in Kroatien ein Boot fahren zu dürfen. Außerdem ein sehr gutes Geschäft, weil viel ver-/gekaufte Massenware. Ein paar Tage zu Hause lernen, nach Rijeka oder Opatija fahren zum Lucka Kapetanija und 10 - 20 min mündliche Prüfung. Mit 170,-€ für 1 Kurstag und Skriptum + 150,-€ für die Prüfung war alles bezahlt. Praxis...Null. Mit diesem Schein (es reicht auch die Bestätigung, dass die Prüfung soeben bestanden wurde) darfst Du sofort in Kroatien, Slowenien und Italien jedes Schiff (auch Multihull) bis 30m Länge oder 30 BRT fahren. Aber Du kannst auch jeden international gültigen Schein vorlegen. Der österreichische FB gilt da für Österreicher genauso wie der deutsche SBF See und der SKS für die Deutschen. Wenn Funk an Bord ist, braucht man ein Funkzeugnis. Beim Kroatischen Küstenpatent "Skipper B" wäre das aber auch schon inkludiert.
Der bürokratische Aufwand für die Zulassung deines Bootes wäre in Deutschland nur ein Bruchteil. Ist zu überlegen... :kopfkratz: :zus(16):
Die gelebte Praxis sieht so aus, dass ich noch nie davon gehört habe, dass kleine Segeljollen oder Kats jemals von der Policija aufgehalten worden wären. Selbst die Jetski werden an einigen Ausleihstationen ohne Schein und an Minderjährige ausgeliehen (allerdings geht man da schon rigoroser dagegen vor). Mato vom Yachtclub Aquamarin in Medulin hat mir das so bestätigt. Aber einen Eigentumsnachweis braucht man auf jeden Fall, wenn man sein Boot mitbringt. Sonst kann es passieren, dass Du es gar nicht mit über die Grenze nehmen darfst.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

KlausM

Leichtmatrose

Beiträge: 48

Wohnort: Wilhelmshaven

Bootstyp: Feldkamp s90k und O-Jolle

Heimathafen: Wilhelmhaven

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 11. Juni 2017, 19:34

Hallo,

ich habe gerade die Nachricht von Mato in Medulin zur Anmeldung meines Feldkamp S90K mit E-Motor 2kW bekommen. Mitzubringen sind:
Bootspapiere, Führerschein, Personalausweis und 260Kuna. Es wurde nicht klar beantwortet, ob ich ohne Motor auch einen Führerschein benötige. Nun gut, ich hab einen.
Bin ab Samstag da. Werde mal nachfragen. Und falls ich auf Camping Kazela mal ins Internet kommen sollte die Antwort auch zeitnah posten.
Klaus

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 40ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

26

Montag, 12. Juni 2017, 14:46

Es wurde nicht klar beantwortet, ob ich ohne Motor auch einen Führerschein benötige.

Wenn ich mich recht erinnere ist die kritische Länge für ohne Motor ab 2,50m. Mit Motor sowieso keine Frage.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

27

Montag, 12. Juni 2017, 21:27

Ich war vorige Woche mit meinem Neo in Rovinj (und Torqeedo Motor) - der Hafenkapitän wollte nur eine Bestätigung über die Haftpflichtversicherung und Nachweis des Eigentums. Meinen Bootsführerschein (ich hab den kroatischen Schein und den alten österr. A-Schein) wollte er gar nicht sehen.

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 40ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 13. Juni 2017, 07:15

Ich war vorige Woche mit meinem Neo in Rovinj (und Torqeedo Motor) - der Hafenkapitän wollte nur eine Bestätigung über die Haftpflichtversicherung und Nachweis des Eigentums. Meinen Bootsführerschein (ich hab den kroatischen Schein und den alten österr. A-Schein) wollte er gar nicht sehen.

Ja, wenn man den kroatischen Schein hat, sind sie angeblich immer wesentlich geschmeidiger. Kann aber auch Zufall sein. :verstecken:
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

didos

Smutje

  • »didos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Wohnort: Wien

Bootstyp: Katsolution 16+

Heimathafen: Alte Donau, Wien

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 20. Juni 2017, 16:02

Hallo Mario Falko, danke erstmal für deine informativen Beiträge im Forum - zuletzt hast du gemeint, eine Anmeldung meines Bootes (Happy Cat) in Deutschland (ich bin ja aus AUT) wäre einfacher - wie würde denn das funktionieren? Kann ich das als Österreicher? Ich hab mein Boot beim Segelverband registriert (und damit einen Messbrief und eine Segelnummer) damit kann ich das Boot auch Haftpflichtversichern, habe jetzt auch zum Küstenpatent angemeldet und möchte einfach aúf Nummer Sicher gehen und nicht mit Sack, Pack, Familie und Boot in Kroatien stehen und nicht segeln dürfen.....
Vielen Dank für deine Hilfe, Liebe Grüße Dietmar (didos)

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 40ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 20. Juni 2017, 16:14

Hallo Mario Falko, danke erstmal für deine informativen Beiträge im Forum - zuletzt hast du gemeint, eine Anmeldung meines Bootes (Happy Cat) in Deutschland (ich bin ja aus AUT) wäre einfacher - wie würde denn das funktionieren? Kann ich das als Österreicher? Ich hab mein Boot beim Segelverband registriert (und damit einen Messbrief und eine Segelnummer) damit kann ich das Boot auch Haftpflichtversichern, habe jetzt auch zum Küstenpatent angemeldet und möchte einfach aúf Nummer Sicher gehen und nicht mit Sack, Pack, Familie und Boot in Kroatien stehen und nicht segeln dürfen.....
Vielen Dank für deine Hilfe, Liebe Grüße Dietmar (didos)

Wenn Du schon einen Messbrief hast, ist es ganz einfach. Was eine Segelnummer ist weiß ich nur nicht. Auf jeden Fall braucht Dein Boot/Kat eine aktuell gültige Zulassungsnummer, die vorn beidseits auf den Rumpf geklebt wird. Wenn die Segelnummer = diese Nummer ist, bist Du ja schon durch. Wenn nicht, dann bekommst Du dein Boot z.B. beim Schifffahrtsamt Tulln zugelassen. Die stellen auf Basis des Messbriefes die Zulassung aus und vergeben die Nummer dazu. Damit gehst Du zu einer Werbefirma und lässt Dir die Nummer in der vorgeschriebenen Größe anfertigen. Das wäre dann alles.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

KlausM

Leichtmatrose

Beiträge: 48

Wohnort: Wilhelmshaven

Bootstyp: Feldkamp s90k und O-Jolle

Heimathafen: Wilhelmhaven

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 16. Juli 2017, 16:47

Wieder zurück...
Ich bin mit Bootsführerschein, Registrierung und Versicherungsnachweis zum Club Aquamarin. Dort habe ich 250 Kuna bezahlt und ein vorläufiges Ticket bekommen. Am nächsten Tag konnte ich das Original abholen. Dort stand etwas von 172 Kuna und, dass die Lizenz vom Hafenmeister in Pula ( ca. 12km entfernt ) sei.
Sind die Differenz regionale Bearbeitungsgebühr? 78 Kuna sind mehr als 10 Euro.
Mir wurde erklärt, ich müsse immer alle Unterlagen mitführen. Habe ich getan, kontrolliert wurde ich nie, obwohl fast täglich auf dem Wasser.

Winterfalke

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 40ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

32

Montag, 17. Juli 2017, 06:36

Dort habe ich 250 Kuna bezahlt und ein vorläufiges Ticket bekommen. Am nächsten Tag konnte ich das Original abholen. Dort stand etwas von 172 Kuna und, dass die Lizenz vom Hafenmeister in Pula ( ca. 12km entfernt ) sei. Sind die Differenz regionale Bearbeitungsgebühr? 78 Kuna sind mehr als 10 Euro.

Schwer zu sagen. In Kroatien ist manches nicht so, wie es scheint und wie Gebühren festgelegt werden... :glaskugel:
Auch für Bootslängen gibt es in Kroatien manchmal andere Maßeinheiten. Da hilft oft genaues Nachfragen und siehe da! 31 Fuß sind doch keine 11 Meter... :kez_08:
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

KlausM

Leichtmatrose

Beiträge: 48

Wohnort: Wilhelmshaven

Bootstyp: Feldkamp s90k und O-Jolle

Heimathafen: Wilhelmhaven

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 12. September 2017, 10:16

Können wir in diesem Teil einmal alle Reviere in Kroatien beschreiben, in denen Schlauchbootsegler Erfahrungen gemacht haben?

Mein Beispiel:
Medulin, Camping Kazela: Liegeplätze auf den Wiesen oberhalb von zwei Slipanlagen aus Beton, ein Slip ist etwas steiler, eher was für 2 Personen. Liegen ist auch an der Boje oder vor Anker möglich. Längere Törns ( 2 - X Stunden ) segeln kann man nach Osten, nach Süden, rund um die Inseln, und nach Südwesten unten um die Südspitze von Istrien herum. Und es gibt eine kürzere Tourmöglichkeit in die Bucht vor Medulin. Dort ist es relativ geschützt. Windstärken Mitte Juni bis Juli 1 bis 3 Bft. Wenige Zeiträume ohne Wind. 2 x Bora. Man wird gewarnt, da die Touriboot - Vermieter ihre Boote aus dem Wasser nehmen.

So in etwa...

KlausM

Leichtmatrose

Beiträge: 48

Wohnort: Wilhelmshaven

Bootstyp: Feldkamp s90k und O-Jolle

Heimathafen: Wilhelmhaven

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 8. März 2018, 15:07

Registrierung

Jetzt habe ich bei Mato nachgefragt, was eine Registrierung von Deutschland aus kostet. Er hat mir 61€ genannt und auf Anfrage zum deutlich höheren Preis gegenüber der Registrierung vor Ort ( 38€ ) höhere Fixkosten genannt.
Andere Erfahrungen?

KlausM

Leichtmatrose

Beiträge: 48

Wohnort: Wilhelmshaven

Bootstyp: Feldkamp s90k und O-Jolle

Heimathafen: Wilhelmhaven

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 8. Juli 2018, 09:17

Hier noch 2 Tipps:
Mini Camp Antonio, Turanj, ca. 7km nördlich von Biograd, 11 Plätze im Schatten, 10 in der Sonne, 23€ im Juni. Schönes Segelrevier mit Inseln. Bild 1.
Mini Camp Igor, Seline, in etwa Höhe Zadar, Plätze im Schatten und in der Sonne, 17€ im Juni. Schönes Segelrevier am Ende eines "Kanals". Mal bei Earth ansehen.
»KlausM« hat folgende Dateien angehängt:
  • Antonio.jpg (365,23 kB - 20 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. August 2019, 23:58)
  • Igor.jpg (262,33 kB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. August 2019, 23:58)

ÖlePinguin

Leichtmatrose

Beiträge: 15

Wohnort: Brannenburg

Schiffsname: Cat2go

Bootstyp: Feldkamp K120b

Heimathafen: Brannenburg

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 22. August 2018, 22:31

Revierbeschreibungen und Erfahrungen für Kroatien

Hier wurde von KlausM angeregt, Revierbeschreibungen und Erfahrungen für Kroatien zu posten.
Ich war gerade die ersten zwei August-Wochen mit meinem Schlauchkat in Fazana auf dem Camping BiVillage (Istrien). Die Bucht von Fazana liegt nord-westlich von Pula und ist geschützt durch die vorgelagerten Inseln des Naturschutzgebietes Brijuni. Feiner Kiesstrand am Campingplatz, am Grund eher die dickeren Brocken. Wind gab es an allen Tagen mit gut drei+ Bft, Windrichtungen waren alle vertreten und drehten auch im Tagesverlauf, Wellengang hält sich Dank der Inseln in Grenzen.
Der Campingplatz hat eine nette, kleine geschützte Hafenanlage (siehe Foto) mit Festmachern am Steg und am Grund. Liegeplatz im Hafen kostenlos!! und nicht reservierbar. Wer zuerst kommt, belegt seinen Platz. Es waren aber immer zwei bis drei Liegeplätze frei. Da der Hafen öffentlich zugängig ist, habe ich den Liegeplatz nur tagsüber genutzt und abends das Boot mit an den Stellplatz genommen. Im Hafen wird gerne geangelt, und die alten Feldkämper sind gegenüber Angelhaken etwas empfindlich.

Zugang zum Strand gibt es nur über ein Tor an der Slipanlage. Leider zwingt der Baumbestand dazu, jeden Tag den Mast auf- und abzubauen. Stellplätze sind in der Regel groß genug, um das Boot am eigenen Platz zu lagern. Der Campingplatz selber gehört mit 4 Sternen zu den Besseren in Istrien. Und die Parzellen haben fast alle Baumschatten.
index.php?page=Attachment&attachmentID=224508

index.php?page=Attachment&attachmentID=224509
Bootsanmeldung und Papiere:
Das zuständige Hafenamt ist in Pula, ca. 10 Autominuten entfernt. Öffnungszeiten nur Mo-Fr 07:00 bis 15:00 Uhr. Samstags sind die im Hafenamt mit Führerscheinprüfungen beschäftigt, da geht nichts mit Anmeldung. Samstags hat nur noch das Hafenamt im Porec geöffnet. Wer wie ich am Freitag Mittag anreist, wartet schon mal untätig bis zum Montag Morgen. Ich bin zusammen mit meinem Campingplatz-Nachbar gleich früh um 08:00 Uhr zum Hafenamt, wir waren nach 10 min wieder draußen. Da ich zum ersten Mal das Boot in Kroatien registriert habe, hat der Hafenkapitän den IBS fein säuberlich in sein Computersystem übertragen.Mein Nachbar war mit seinem Schlauchboot (plus 20 PS)bereits mehrfach dort und hat nur seine IBS-Nummer genannt und alles war geklärt.SBF See und Versicherungsbeleg wurden nicht angeschaut, ich hatte sie aber sichtbar auf den Tisch gelegt. Ich denke, es wurde zur Kenntnis genommen und gut. Bezahlt haben wir beide jeweils 136 Kuna (ca. 18 Euro), soviel zur Preisstaffelung. Übrigens, der Kontakt per Telefon und auch direkt im Hafenamt war sehr nett und entspannt, Unterhaltung in deutsch/englisch.
Kontrollen:
An einem Tag fuhr das Polizeiboot sehr nah und sehr langsam den gesamten Strand ab. Das war wohl ein „Präsenz zeigen“.Direkte Kontrollen habe ich in den zwei Wochen keine erlebt oder gesehen.
Viele Grüße
Oliver

Der Beitrag von »Suir1961« (Donnerstag, 23. August 2018, 00:37) wurde aus folgendem Grund vom Benutzer »Squirrel« gelöscht: Spam (Donnerstag, 23. August 2018, 07:38).

didos

Smutje

  • »didos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Wohnort: Wien

Bootstyp: Katsolution 16+

Heimathafen: Alte Donau, Wien

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 13. August 2019, 13:56

Ich befinde mich ebenfalls gerade in dieser Region und habe meinen Schlauch Kat dabei, mich würde interessieren ob die Brijuni Inseln, die ja Nationalpark Status haben, angefahren werden dürfen bzw wie nah man ran darf; oder ob die ganze Region Sperrgebiet ist... ich habe Öle Pinguin eine PN geschrieben aber vielleicht ist er ja gar nicht mehr präsent hier, daher richte ich meine Frage gleich an das ganze Forum...

ÖlePinguin

Leichtmatrose

Beiträge: 15

Wohnort: Brannenburg

Schiffsname: Cat2go

Bootstyp: Feldkamp K120b

Heimathafen: Brannenburg

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 13. August 2019, 21:57

Hallo didos,
aber natürlich bin ich noch im Forum vertreten. Ich hatte dir schon per PN geantwortet.
Aber die Antwort hier auch für alle: ich habe mich der Hauptinsel von Briunij nur bis auf ca. 200 Meter genähert. Einen genauen Mindestabstand kenne ich nicht. Briunij ist halt nicht nur Naturschutzgebiet, sondern auch immer noch militärischer Bereich und zum Teil auch noch ein repräsentativer Ort der kroatischen Regierung, kurz: halt immer noch Titos Erbe. Wann immer ich mich dem Inselufer genähert habe, fuhr gerade ganz "zufällig" auch ein Jeep der Park-Ranger in Richtung der Bucht, die auch in meiner Fahrtrichtung lag. Die Uferlinie der Insel wird ganz offensichtlich dauerhaft überwacht. Da sollte man deutlichen Abstand halten und eine klare Kursabsicht erkennen lassen.
Alternativ gibt es in der Bucht von Valbandon zwei kleinere Inseln nahe der alten Festung Fort Punta Christo. Auf der einen Insel ist ein Restaurant. Beide Inseln werden von ankernden Motorbootfahrern belagert. Ich bin selber nicht an Land gegangen, unter der Wasseroberfläche liegen sehr schroffe Felsen. Das wollte ich meinem alten Feldkamp nicht zumuten.
Viele Grüße
Oliver

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 274   Hits gestern: 2 467   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 742 200   Hits pro Tag: 2 342,74 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 658   Klicks gestern: 17 362   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 586 591   Klicks pro Tag: 18 568,51 

Kontrollzentrum