Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Freitag, 25. Januar 2019, 22:27

Kayacat

Huhu,

hat hier schon mal jemand Erfahrungen mit einem Kayacat gemacht oder besitzt einen?

Habe die heute auf der Boot entdeckt, und finde die Kombination aus Gewicht, Packmaß und Vielseitigkeit sehr interessant. Dass man da natürlich deutliche Kompromisse bei den Segeleigenschaften machen muss ist klar, aber mir geht's nur um Freizeit, Reisen und Spaß. :)

lilo

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 709

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

2

Samstag, 26. Januar 2019, 10:26

Das wäre womöglich das erste Segelboot, das beim Transport auch zweiradkompatibel wäre. Von daher wäre das Projekt vielleicht nicht ganz uninteressant.
So ganz spruchreif scheint die Sache aber noch nicht zu sein, wenn man den ersten Kommentar liest.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=36&v=H9VtBqy7Tb0

Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

3

Samstag, 26. Januar 2019, 12:58

Also das Ding ist definitiv mit dem (Motor-) Rad transportierbar, und für mich auch nicht ganz uninteressant: in Öffis.
Und der Kommentar ist ja mittlerweile auch wieder ein paar Monate her und am Ende scheint er seinen Kayacat ja vor 5 Monaten bekommen zu haben. :) Aktuell sagt der Hersteller dass die Segel, Kayak und SUP Version einfach bestellfertig da liegt, und was da auf der Boot stand sah auch sehr danach aus.

Wir werden uns jetzt einfach mal 3 mit Messerabatt bestellen und per Paypal bezahlen. Wenn was schief geht haben wir so zumindest kein Risiko. :) Ich werde hoffentlich nach den 6 Wochen Lieferzeit mehr berichten können.

Beiträge: 6

Bootstyp: Kayacat

Heimathafen: Wohnung

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Februar 2019, 08:23

Also ich habe eins seit 2017. Hatte persönlich keine Probleme bei der Lieferung.Vielleicht hatte der Youtuber die Ruderversion bestellt, die scheint noch nicht reif zu sein.
Zu den Fahreigenschaften kann ich sagen:

Als Kajak fährt es bei mir durchschnittlich 5-6 kmh. Über kurze Strecken habe ich es auch auf 8 kmh hochgebracht, danach macht der Motor (ich) schlapp.

Beim segeln habe ich es bis auf 12 kmh hochgeschaft (Wind ca. 10-15 kn), nicht schlecht bei einer Segelfläche von 2 m2.
Ich komme etwa bis 70° in den Wind (20° mehr als Halb-Wind), kreuzen dauert also eine Weile. Beachtet bitte, dass ihr das Boot nur bis 0,5 m Welle einsetzen solltet, viel mehr und die Wellenschlag driftet euch zu stark ab (außerdem wird es sehr nass).

Das Material ist sehr strapazierfähig, ich bin über Felsen und an Kaimauern entlang geschrabt und habe nur oberflächliche Kratzer. Achtet beim Kajak-Modus darauf die Verrohrung hinten wenn möglich in den Klett-Halterungen enden zu lassen, da die Alurohre bei starken Wellengang sonst an der Außenhaut scheuern.

Ersatzteile konnte ich bei Derrick problemlos und kostenfrei anfragen (bei wir waren es eine Plastikhalterung für das Ruder und Eine Schraube, die das Segel auf Spannung hält).

(Fahr-)Radtransport ist sehr gut möglich, ich habe es auch schon mehrmals in der Bahn oder als Gepäck (nicht Handgepäck) im Flugzeug mitgenommen.
Für den Aufbau des Seglers brauche ich etwa 20 min, von Hand aufpumpen Inclusive. Das Kajak steht nach 10-15 min. Größte Frage ist: wohin mit der Tasche? Beim Kajak schiebe ich die Verrohrung durch die Schultergürtel, so dass die Tasche hinter dem Sitz aufgespannt ist, dort bleibt sie trocken und ein gutes Staufach für alles, was ich mitnehmen möchte.
Beim segeln rolle ich die Tasche zusammen und binde sie mit den langen Spanngurten des Sitzes fest (Luftpumpe passt immer noch rein). Keine perfekte Lösung und vielleicht fällt mir oder euch noch was besseres ein.

Beiträge: 6

Bootstyp: Kayacat

Heimathafen: Wohnung

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Februar 2019, 08:51

Aus Interesse: Wie hoch ist der Messe-Rabatt?

Auf den Fotos von der Messe ist ein Kayacat mit einem größeren Segel zu sehen, weiß einer von euch mehr darüber?

6

Dienstag, 12. Februar 2019, 09:21

Hallo.

ich interessiere mich auch für Boote, welche man platzsparend transportieren kann. Auf der Messe Boot 2019 habe ich mit einigen Herstellern gesprochen. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass du erstmal wissen musst wo du fahren willst, da die aufblasbaren Boote nicht so gut für Wellen geeignet sind wie welche mit Feststoffkiel. Daher die Fragen Meer oder See? Ansonsten ist es glaube ich eher eine Geschmack- und Preisfrage. Alle Hersteller bieten eigentlich Probefahrten kann, ich werde diese Angebote im Frühjahr nutzen und mich dann entscheiden.

Gruß,
Daniel

7

Dienstag, 12. Februar 2019, 09:33

... Die wichtigste Erkenntnis ist, dass du erstmal wissen musst wo du fahren willst, da die aufblasbaren Boote nicht so gut für Wellen geeignet sind wie welche mit Feststoffkiel. Daher die Fragen Meer oder See?

Gruß,
Daniel


On picture Ducky19 in Patagonia and Philippines
»emayd« hat folgende Dateien angehängt:

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 709

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 12. Februar 2019, 11:32

Schlauchkat ist nicht gleich Schlauchkat !

Bei der Frage, ob ein Segelboot seegängig und für Wind und Welle geeignet ist, kommt es auf die Gesamtkonstruktion und die Größe und Länge des Bootes an. In diesem Zusammenhang sind aufblasbare Rümpfe gegenüber Festrümpfen nur dann im Nachteil, wenn der Hersteller den Schlauchrümpfen statische Aufgaben überträgt, um Gewicht, Packmass, Kosten und Aufbauaufwand zu verringern.

Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

Beiträge: 6

Bootstyp: Kayacat

Heimathafen: Wohnung

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Februar 2019, 21:22

Noch ein Tip: Nach einer Segeltour werden die Hände nass sein.
Nehmt euch ein Paar dünne Arbeitshandschuhe (Nylon mit gummierter Handfläche) mit.
Beim Abbau des Teleskopmastes werdet ihr mehr Gripp benötigen um die einzelnen Segmente voneinander loszudrehen.

10

Mittwoch, 27. Februar 2019, 19:31

Aus Interesse: Wie hoch ist der Messe-Rabatt?
300£ Rabatt

Beiträge: 6

Bootstyp: Kayacat

Heimathafen: Wohnung

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 23. April 2019, 15:15

Lilo,

sind die Boote inzwischen angekommen und konntet ihr sie testen?
Wie liefs?

Beiträge: 10

Wohnort: Insel Usedom

Bootstyp: kajacat

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 25. April 2019, 12:29

Hallo
Bin neu hier und auf der Suche nach weiteren Infos auf dieses Forum gestoßen. Bin seit einigen Wochen Besitzer des Modell Cougar. Zum Optimieren hat das Boot erst einmal 2 Wochen im Gästezimmer gelegen, um Schritt für Schritt alles für mich anzupassen wie z.B. Unterbringung von Gepäck. Unter anderem habe ich mir ein 2. Paddel zugelegt. Die beiden anderen Paddelblätter muß man ja für Schwert und Ruder opfern. Einen größeren Packsack habe ich mir ebenfalls zugelegt. Dann muß man das Boot nicht so stramm aufrollen. Gesegelt bin ich noch nicht. Dieses werde ich aber im Juni ausprobieren. Gibt es eigentlich Reparaturmaterial für den Rumpf? Ich bin auch noch nicht richtig im Klaren, wer überhaupt in England der richtige Ansprechpartner ist. Man hält sich sehr bedeckt und antwortet auch nicht auf Mails.

Gruß Jochen

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 709

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

  • Nachricht senden

13

Samstag, 27. April 2019, 13:02

Der Bericht von Sailonar klingt ziemlich glaubhaft:

http://foldingkayaks.org/phpBB/viewtopic.php?f=33&t=7396

Ralph
Plauer Segelwoche, Treff für zerlegbare Segelboote, Campingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow, jedes Jahr in der 38. KW

Beiträge: 10

Wohnort: Insel Usedom

Bootstyp: kajacat

  • Nachricht senden

14

Montag, 29. April 2019, 07:06

Den Bericht habe ich auch schon gelesen. Mich interessieren weitere Details, wie Reparaturmöglichkeit und Vorgaben zum Lagern. Ich wollte das Teil im Winter leicht aufgeblasen in einer unbeheizten Garage lagern. Seitens des Herstellers/Vertreibers liegen leider keine Infos vor.
Gruß Jochen

Beiträge: 6

Bootstyp: Kayacat

Heimathafen: Wohnung

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 30. April 2019, 23:10

Nett, wenn man für glaubhaft gehalten wird.

Der Kontakt war immer schon problematisch, ich vermute, dass einige der Reiter in der FAQ-Sektion nicht richtig programmiert waren. Inzwischen gibt es eine neue Website mit Kontakt-Mail und Telefon.

Reperatur hatte ich schon mal angefragt, aber bisher noch nicht gebraucht. Dereks Empfehlung war beschädigte Rümpfe entweder einzuschicken oder einem Segelmacher in die Hand zu geben. Bei den Innenhüllen würde ich vielleicht mal bei einem Experten anfragen aus was die Luftsäcke bestehen. PVC soll es ja nicht sein. Dann kann man sich ein entsprechendes Flickzeug zulegen.
Lagerung hatte ich nicht angefragt, bisher habe ich es nach Gebrauch in Salzwasser abgespült und vor dem Zusammenrollen trocknen lassen.

Alles nichts wirklich Neues, aber mehr hab' ich momentan nicht.

Nebenbei: Die Aufbau Videos für Cougar und Puma gibt es inzwischen auf Youtube und auf der Website sind entsprechende PDFs.

Beiträge: 10

Wohnort: Insel Usedom

Bootstyp: kajacat

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 2. Mai 2019, 13:51

Ich habe mal gerade bei youtube geschaut, dort hat man ja jetzt tatsächlich die alten mir bekannten Auf/Abbau Videos eingestellt. Diese hatte ich durch Zufall bei Facebook gefunden. Den Tip, bei einem defekten Rumpf zum Segelmacher zu fahren, hatte ich aus England auch bekommen. Ob dieser erkennt ,um welches Material es sich handelt? Zur Not nehme ich das Material von einem der beiden zusätzlichen Auftriebskörper, welche der Lieferung beilagen. Eine richtige Produktkompetenz muss ich aber den Herrschaften absprechen. Normalerweise gibt man dem Kunden etwas mehr an Infos an die Hand. Lagern werde ich den Kat leicht aufgepumpt in der Garage. Danke für die Rückmeldung, wir besitzen ja jetzt einen Exoten.
Gruß Jochen

17

Donnerstag, 2. Mai 2019, 16:25

Moin,
ich bin seit kurzem auch Besitzer eines Cougar.
Gefühle gemischt.
Als begnadeter Ü-ei Aufbauer (natürlich ohne Anleitung 8o ) habe ich doch etwa 2 1/2 Stunden für den ersten Aufbau im Garten benötigt.
Die mitgelieferte Anleitung ist mit zu kleinen Bildern drin einfach nur
kopiert. Bei vielen Bilder musste ich leider raten, was dort dargestellt
ist.Auch ging die Pumpe kaputt, obwohl nach Anleitung benutzt. Ein Fuß ist abgebrochen. Ersatz wurde mir in Aussicht gestellt.

Beim zweiten Zusammenbau am See ging's dann schneller. Aber von den 20 min bin ich noch ein Stück entfernt.

Erst später habe ich dann auf Nachfrage hin, genau diese Anleitung als pdf per mail erhalten.
Von Aufbauvideos bei Youtube wurde mir allerdings nicht berichtet. Facebook kann ich als Quelle leider nicht nutzen.

Zwei Wochen später wars dann soweit.

Das erste Mal mit dem Cat auf's Wasser. 8o

Ok, mein Kollege kam bei 3+ bft mit dem Seekajak nicht mehr hinterher. :P

Das Segeln macht Spaß, vielleicht auch weil's mein erstes Mal war.Kritikpunkte:
Nicht so erbaut war ich über die Verbindung Ruderpinne zum Ruderblatt.
Obwohl fest angezogen, rutschte die Verbindung.
Auf dem Wasser beides wieder Ausrichten ist mühsam.
Ab und an wenn es böig wurde wünschte ich mir kalte Luft beim Aufpumpen gehabt zu haben.
Draußen warm, kaltes Wasser in Verbindung mit Sicherheitsventilen ergeben halt immer nicht mehr ganz so stark aufgepumpte Schwimmer.

Dort, wo das Gestell auf dem Schwimmer drückt hatte ich Falten und der Schwimmer bog sich etwas nach oben.
Die Oberflächen der Rohre mit dem Gummilack sind sehr empfindlich. Das hätten sie sich schenken können.

Pulverbeschichtung oder eloxiert wäre sinnvoller gewesen.

Kein Kritikpunkt:

Das Einpacken ist schon Puzzlearbeit, bis jetzt sind alle Teile trotzdem wieder in der Tasche untergebracht.

Im Urlaubsgepäck ist klein einfach besser.

Wie erwähnt hat das Segeln jedenfalls Spaß gemacht. Und es ist wie versprochen relativ easy.
Ob ich's nochmal kaufen würde?
Kann ich wahrscheinlich nach dem Sommerurlaub sagen. ;)
Grüße
Stephan

Beiträge: 6

Bootstyp: Kayacat

Heimathafen: Wohnung

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 2. Mai 2019, 21:02

Schön zu hören,

ich habe noch das alte Modell, da hatten die Alustangen normalen Lack, der auch recht gut hält.
Das Problem mit dem Ruder hatte ich auch. Eine Möglichkeit, die ich ausprobiert habe ist die Halterung an der entsprechenden Stelle aufzuschrauben und um das Rohrende ein-zwei Lagen Isolierband zu legen um den Gripp zu erhöhen.
Hilft erheblich, allerdings noch nicht perfekt. Eine andere Möglichkeit, die mir in den Sinn gekommen ist, die ich mich aber noch nicht getraut habe ;) wäre eine Fixierschraube durch Halterung und Stange zu drehen.
Kalte Luft ist ein Problem. Eine Idee wäre das Kayacat zuerst aufzublasen und dann zu befeuchten und abkühlen zu lassen während das Gestell zusammengebaut wird. Nach dem Zusammenbau kann dann noch einmal nachgepumpt werden. Bei wärmeren Wetter werdet ihr aber noch recht froh über die Überdruckventile sein, auch wenn das plötzliche Zischen (| auf dem Wasser zunächst etwas beunruhigend ist.

Mit dem Pumpenfuß sind wir wohl auch im selben Klub, ist halt Plastik.


Fürs Rückpacken habe ich auch ein Video bekommen, ich werde mal nachfragen ob ich das auf Youtube schieben darf. -> Sorry, habe gerade gesehen, dass es auch schon auf Youtube steht.

Kontakt über die neue e-mail-Adresse von der neuen Website hat übrigens geklappt.

Wie schnell habt ihr denn die neuen Modelle gekriegt (sowohl Lieferzeit, als auch Geschwindigkeit auf dem Wasser), klappt das segeln am Wind denn mit der neuen Führung für die Segelschot besser?

Gruß.
Daniel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sailonair« (3. Mai 2019, 09:00)


Beiträge: 10

Wohnort: Insel Usedom

Bootstyp: kajacat

  • Nachricht senden

19

Freitag, 3. Mai 2019, 07:45

Ich habe bei der Steckverbindung des Ruders den Durchmesser mit Tape etwas vergrößert. Dann hält es. Einen passendem Inbusschlüssel für die verschraubten Klemmverbindungen am Ruder und Mastfuß sollte man sicherheitshalber mitführen. Da man ja beim Segeln das beigefügte Paddel zerlegen und die Paddelblätter opfern muss, habe ich mir ein weiteres 2-teiliges Paddel zugelegt. Bei einer Flaute kann ich dann immer noch zum Ufer zurück. Durch diese zusätzlichen Teile zzgl. Schwimmweste und was man noch sonst so alles benötigt, hat man keine Chance, alles in den originalen Packsack unterzubringen. Ich möchte den Rumpf auch nicht mit aller Kraft auf ein Minimal Packmaß kompremieren. Ich habe mir deshalb noch einen weiteren Packsack von einem Gleitschirm zugelegt. Dorthinhein passt alles super. In 5 Wochen geht es dann das erste mal aufs Wasser. Bestellt habe ich das Teil über Amazon. Wurde dann innerhalb von einer Woche aus Spanien verschickt.
Gruß Jochen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 72   Hits gestern: 2 165   Hits Tagesrekord: 5 374   Hits gesamt: 4 668 047   Hits pro Tag: 2 343,69 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 525   Klicks gestern: 14 535   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 094 065   Klicks pro Tag: 18 623,87 

Kontrollzentrum

Sailsquare

Mitsegelangebote finden bei Sailssquare