Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

5 161

Freitag, 24. Februar 2017, 18:00

Unglaublich! Wir können unser Glück kaum fassen. LUCKY CHRIS hat uns auf der free München besucht! Er hat 2008 diesen ersten Forums Thread zum Happy Cat eröffnet. (Er wurde dann in "Schlauchbootkatamarane" umbenannt) Jetzt hat sich herausgestellt, dass er einen Vision segelt und sogar schon zwei Mal beim Happy Cat Treffen war. Schade nur, dass auf der free keine anderen Segelboote mehr ausgestellt sind...






Kommt sonst noch jemand auf der free vorbei?

LG,
Gregor & Ewald

  • »Lucky Chris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Schiffsname: Chrissu

Bootstyp: Happy Cat

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

5 162

Montag, 27. Februar 2017, 10:04

Hallo Schlauchbootkatamaran-Interessierte!
Es ist toll wie viel Interesse das Thema Schlauchbootkatamaran gefunden hat. Ich bin seit mittlerweile 6 Jahren glücklicher Besitzer eines HappyCat Vision. Unschlagbar ist der schnelle Aufbau und der einfache Transport in handlichen Teilen. Auch die guten Segeleigenschaften vor allem bei wenig Wind begeistern mich immer wieder. So kommt man sogar auf dem Chiemsee -meinem Heimatrevier- in der Regel gut voran! :rolleyes:
Dieses Jahr möchte ich die schwedischen Schären auf Höhe Västervik (Festland gegenüber der Insel Gotland) - eine unheimlich bezaubernde Inselwelt mit tausenden kleinen Inseln) mit meinem HappyCat besuchen. Durch das Jedermannsrecht darf man dort fast überall anlanden und campen. Toll, wo gibt es denn sowas noch? Ein Mitsegler mit einem HappyCat Neo hat sich bereits gefunden und ist auch dabei. Weitere Mitsegler sind willkommen! Wer Interesse hat mitzumachen meldet sich bitte einfach bei mir!

Mast- und Schotbruch!

Christian
Christian

Das Leben ist viel zu kurz um nicht jeden Tag zu genießen! :) :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lucky Chris« (27. Februar 2017, 10:37)


Beiträge: 60

Wohnort: Bonn

Bootstyp: Smartkat Performance

Heimathafen: 2ZKBB

  • Nachricht senden

5 163

Montag, 27. Februar 2017, 11:11

Vielen Dank für den Werbeblock... :lachtot: :mosking: :tongue2:

Beiträge: 6

Wohnort: Langenzenn

Schiffsname: Red Pearl

Bootstyp: Happy Cat Evolution

Heimathafen: 3 Säcke

  • Nachricht senden

5 164

Mittwoch, 1. März 2017, 20:53

Vielen Dank für den Werbeblock... :lachtot: :mosking: :tongue2:
Hi daysailer2go,
Was ist eigentlich Werbung für dich?
Was ist eigentlich dein Wie alles anfing Link? nicht auch Werbung für Smartcat?
Hmm
Wo beginnt Werbung wo nicht!

Gruß aus Franken
Happycat Evolution Skipper
und


Neu-New-Neu-New-

Frankensegler



Revier: Altmühlsee / Brombachsee

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 581

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

5 165

Samstag, 18. März 2017, 09:14

Ruderblätter

Bei meinen zwei profilierten, hohlen Ruderblättern aus GFK haben sich die Unterkanten vorne auf den Ecken etwas abgeschliffen. Dort schleifen die Ruderblätter beim Anlanden nahezu unvermeidlich über den Grund. Letztes Jahr hatte ich die beiden vielbelasteten Stellen mit Epoxy übergestrichen. Das hat zu meiner Überraschung nicht sonderlich lange gehalten und sich schnell wieder heruntergeschliffen.

Hat jemand eine Idee, wie man die Anlaufkante dauerhaft besser verstärken könnte?

Ralph
»KlabauterR« hat folgende Datei angehängt:
  • DSCN2166klein.jpg (1,25 MB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 23. April 2017, 11:48)
Plauer Segelwoche , offener Treff für zerlegbare Segelboote aller Art am Plauer See in MeckPomm auf dem Naturcampingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow. Immer in der 38. Kalenderwoche des Jahres. www.plauer-segelwoche.de

Gummibär

Bootsmann

Beiträge: 111

Wohnort: Vierkirchen

Bootstyp: Minnicat 420 Emotion

Heimathafen: Vierkirchen

  • Nachricht senden

5 166

Sonntag, 19. März 2017, 09:52

Hallo Ralph

Wenn du nur Epoxy drübergestrichen hast wundert es mich nicht das es nicht hält. Epoy alleine hat nur wenig festigkeit. Ich würde ein Kohle oder mindestens ein mehrlagiges Glas-Gewebe drüber laminieren .
Untergrund gut anschleifen - Gewebe von beiden Seiten des Ruderblates mit ca. 20 - 30 Min. Tropfzeit Epoxy auflaminieren, die Stoßkante mit einem gemisch aus Epoxy und feinen Gewebeschnipsel auffüllen. Das ganze in einen sack aus Folie stecken , einen Schlauch rein zum absaugen, abdichten mit klebeband verschliesen und die Luft absaugen. Durch das entstehende Vakuum und den Folienschlauch erhälts du eine sehr glate und sauber angepreste Oberfläche. Ich hab solche arbeitenschon bei kleineren Gegenständen ausgeführt indem ich mir einen passenden Sack mit einem Folien Vakumgerät für Gefrierbeutel angefertigt habe. Diese hab ich dann mit der Absugpumpe des Gerätes auf Unterdruck gebracht und mit einer flachen Spitze einer Lötpistole zugeschweist. Mußt blos ein wachspapier ( z.B. Trägerpapier von Aufklebern zwischen Lötkolben undFolie ) zwischenlegen. Probiers mal an einen Probestück aus. Ich hab auf diese art und weise schon mehrmals beschädigungen im Modellbau repariert und war mit der Formschlüssigkeit und oberfläche meist zufrieden

Gruß


Horst

KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 581

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

5 167

Dienstag, 21. März 2017, 20:32

Preisvergleich in der 17 Fuß Schlauchkatamaran-Klasse

Im Tabellenbild unten seht Ihr den Versuch, zwei ähnlich große, aber in den Details doch recht unterschiedliche Katamarane preislich miteinander vergleichbar zu machen. Wenn man den Ducky 17 und den Grabner HC Hurricane ausstattungsmäßig auf den kleinsten gemeinsamen Nenner bringt, ergeben sich die Preisergebnisse im Tabellenbild.
Kaufinteressenten und Einsteiger möchten jedoch bitte beachten: Das sind keine individuellen Endpreise! Der tatsächliche Endpreis dürfte meist im 5-stelligen Bereich liegen. Denn in aller Regel wird der Käufer weiteres Zubehör dazu erwerben wollen wie z.B. Verklicker, Slipwagen, Gennakerausrüstung, Kenterball, Trapez, Sitzkissen (Grabner), Seitentaschen (Ducky) usw.
Solltet Ihr Fehler oder Unstimmigkeiten entdecken, korrigiere ich die gerne.
Ralph
»KlabauterR« hat folgende Datei angehängt:
Plauer Segelwoche , offener Treff für zerlegbare Segelboote aller Art am Plauer See in MeckPomm auf dem Naturcampingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow. Immer in der 38. Kalenderwoche des Jahres. www.plauer-segelwoche.de

luketappe

Offizier

Beiträge: 190

Wohnort: Franken

Schiffsname: Joe cool

Bootstyp: HC Evolution

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

5 168

Dienstag, 21. März 2017, 20:56

Hallo Ralph

Wenn du nur Epoxy drübergestrichen hast wundert es mich nicht das es nicht hält. Epoy alleine hat nur wenig festigkeit. Ich würde ein Kohle oder mindestens ein mehrlagiges Glas-Gewebe drüber laminieren .
Untergrund gut anschleifen - Gewebe von beiden Seiten des Ruderblates mit ca. 20 - 30 Min. Tropfzeit Epoxy auflaminieren, die Stoßkante mit einem gemisch aus Epoxy und feinen Gewebeschnipsel auffüllen. Das ganze in einen sack aus Folie stecken , einen Schlauch rein zum absaugen, abdichten mit klebeband verschliesen und die Luft absaugen. Durch das entstehende Vakuum und den Folienschlauch erhälts du eine sehr glate und sauber angepreste Oberfläche. Ich hab solche arbeitenschon bei kleineren Gegenständen ausgeführt indem ich mir einen passenden Sack mit einem Folien Vakumgerät für Gefrierbeutel angefertigt habe. Diese hab ich dann mit der Absugpumpe des Gerätes auf Unterdruck gebracht und mit einer flachen Spitze einer Lötpistole zugeschweist. Mußt blos ein wachspapier ( z.B. Trägerpapier von Aufklebern zwischen Lötkolben undFolie ) zwischenlegen. Probiers mal an einen Probestück aus. Ich hab auf diese art und weise schon mehrmals beschädigungen im Modellbau repariert und war mit der Formschlüssigkeit und oberfläche meist zufrieden

Gruß


Horst

Das hat Horst richtig beschrieben, so ist es professionell. Wenn du nicht ganz so hoch einsteigen willst laminiere einfach ein Kohleband vorne über die Kante (anschleifen), das kannst du mit Pinsel aufbringen.Danach nach Geschmack spachteln und lackieren (Spritzspachtel aus der Dose am schnellsten) oder einfach lassen.....
LG
Christian
happy mit dem Happy Cat Evolution

John Doe

Admiral

Beiträge: 802

Bootstyp: Happy Cat Evolution

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

5 169

Donnerstag, 23. März 2017, 21:58

Moin Gemeinde,

nach nur etwas mehr als einem halben Jahr ist der Film zur 100+km Tour in zwei Tagen auf der Ostsee von Ummanz nach Kloster auf Hiddensee und Stralsund fertig geworden. Ein tolles Revier!! Es war unsere zweite Testfahrt in der Boddenlandschaft, als Training für die Umrundung von Rügen. So langsam haben wir das Vertrauen in das Boot (und uns) und planen diese Tour tatsächlich für 2017. Jetzt muss nur noch Wetter und Urlaub passen.

Grabner hatte uns eine vereinfachte Form der neuen Bugversteifungsstreben zum Testen mitgegeben. Habe versucht die Wirkung im Zusammenhang mit den HC Rümpfen mit negativen Steven im Film einzufangen.

Hier der Film zum Spruch:
Ostsee 100km in zwei Tagen

Beste Grüße an alle

John
Der Pessimist klagt über den Wind, der Optimist hofft, daß er dreht,
der Realist richtet das Segel aus.Sir William Ward (1837 - 1924)

Ausritt Happy Cat Evolution
Juni 2015 SPEED/Vergleichsfahrt Verse Meer, NL
100km in zwei Tagen auf der Ostsee 2016

Beiträge: 93

Bootstyp: Happy Cat Vision

Heimathafen: Oolderplas Roermond

  • Nachricht senden

5 170

Freitag, 24. März 2017, 16:12

Treffen Christi Himmelfahrt am Veerse Meer

Ich teile auf diesem Wege mit, dass ich Christi Himmelfahrt 2017 (25.-28.5.2017) wieder auf dem Veerse Meer segeln werde.
Wer auch kommen möchte, kann dies sehr gerne tun. Details gibt es hier.

Mittlerweile sind wir 4 Boote.

index.php?page=Attachment&attachmentID=211228 index.php?page=Attachment&attachmentID=211229

Für Camper schlagen wir t'Schor vor (siehe Plan. Die Plätze um Nummer 547).

Rückmeldungen jeglicher Art gerne als Antwort oder private Nachricht.

Gruß
Bruce
Details zu "Treffen Christi Himmelfahrt am Veerse Meer" und "Mailingliste für Schlauchbootkatamaran Segler im Aachen, Köln-Düsseldorfer Raum" findet ihr hier .

5 171

Montag, 17. April 2017, 09:08

Video from one regatta.

https://youtu.be/2OcKx00_OvE

Beiträge: 60

Wohnort: Bonn

Bootstyp: Smartkat Performance

Heimathafen: 2ZKBB

  • Nachricht senden

5 172

Sonntag, 23. April 2017, 09:32

Kenterübung zum Saisonanfang

Hallo,
hier ein schönes Video, gut erklärt, wie man das Boot wieder hoch bekommt.
www.youtube.com/watch?v=A2HeHO-DvDU

Holle10

Bootsmann

Beiträge: 145

Wohnort: Ehningen

Bootstyp: Smartkat

  • Nachricht senden

5 173

Samstag, 6. Mai 2017, 19:05

Vibration beim Smartkat

Hi Smartkatbesitzer,

ich habe eine komische Vibration beim 5m Smartkat (mit Aluruder und -Schwert): Bei ca 3 Bft und schneller Verdrängerfahrt "singt" das Boot, es hört sich an wie eine Vibration von Ruder und/oder Schwert. Gleichzeitig ist das Boot leicht luvgierig. Gibt man dem Boot nach und läßt das Boot ins Luv laufen, wird es schneller, d.h. die Vibration und das leichte Gegenhalten bremst. Bei mehr und weniger Fahrt ist die Vibration dann weg, aber das Boot muß da erst drüberkommen.

Kennt Ihr das und weiß jemand, wie man das abstellen kann? Der 4m Smartkat lief immer bolzengerade und es gab nie eine Vibration (GFk Ruder/schwert).
Dankeschön!
Gruß,
Holle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Holle10« (7. Mai 2017, 11:22)


KlabauterR

Kapitän

Beiträge: 581

Wohnort: Steinfurt

Schiffsname: Drake

Bootstyp: Ducky 17

Heimathafen: Garage

  • Nachricht senden

5 174

Sonntag, 7. Mai 2017, 11:53

Hallo Holle,

das sind Schwingungen, die vor allem bei unprofilierten Schwertblättern auftreten.

Du könntest vielleicht mal das Spiel der Blätter in den Köpfen prüfen. Vermutlich kann man das Spiel einstellen, möglicherweise auch nur durch Verwendung von Anlaufscheiben. Vielleicht haben die Blätter auch minimal Kippspiel auf der Achse.

Wenn ein gleitfähiges Segelfahrzeug das Ende seiner spezifischen Rumpfgeschwindigkeit erreicht hat, ist der (bremsende) Druck auf dem Ruderblatt am höchsten. Sobald die Rumpfgeswchwindigkeit überwunden wurde und das Boot in Gleitfahrt übergeht, verschiebt sich der Laterlaplan und der Druck auf dem Ruder nimmt stark ab.

Möglicherweise fährst Du auch das Groß etwas zu dicht. Versuche es im Übergangsbereich einfach mal mit leichtem Auffieren. Ein leichter Gegenbauch im Segelprofil ist ein geringeres Übel als übermäßiger Druck auf dem Ruder.

Grüße
Ralph
Plauer Segelwoche , offener Treff für zerlegbare Segelboote aller Art am Plauer See in MeckPomm auf dem Naturcampingplatz ZWEI SEEN, Waldchaussee 2, 17209 Zislow. Immer in der 38. Kalenderwoche des Jahres. www.plauer-segelwoche.de

Rero

Leichtmatrose

Beiträge: 50

Wohnort: Berlin

Bootstyp: Smartkat Racing

  • Nachricht senden

5 175

Dienstag, 9. Mai 2017, 08:53

Singender Smartkat

Hallo Holle,

kenne ich auch von meinem, ist nicht schön :|

Massnahme während der Fahrt (wie Ralph schon sagte): Groß und Fock ein bisschen auf, ggf. auch nicht ganz so hart an den Wind (der Smartie ist mE sowieso ein Halbwindsegler)

Ist das Ruder und das Schwert noch völlig gerade? Wenn die etwas seitlich abstehen, dann läuft das Boot etwas schief und neigt zum Singen. Merkt man auch daran, dass man auf einem Bug besser an den Wind kommt als auf dem anderen.

Sind die Schweißnähte am Ruderkoker noch intakt?

Und zuletzt:sind die Gleitringe von der Ruderwelle ggf. ausgeleiert? Ab und zu kann mal die mal wechseln, ich hab mir da etwas straffere als die originalen besorgt.

Gruß

Robert

Holle10

Bootsmann

Beiträge: 145

Wohnort: Ehningen

Bootstyp: Smartkat

  • Nachricht senden

5 176

Mittwoch, 10. Mai 2017, 21:00

Singender Kat - Gleitringe

Hallo Rero,

ich dachte auch zuerst an falsche Trimmung - so habe ich das nämlich auch schon auf Hobies gehört, wenn ein Ruderblatt nicht ganz unten war oder der Traveller komplett falsch. Experimentieren mit der Schot hat leider aber nicht viel gebracht. Interessant war, dass der Kahn dabei luvgierig war - das kannte ich vom alten 4m Boot überhaupt nicht. Auch das machen die Hobies bei falscher Trimmung, und noch viel extremer. Nur lassen die sich umtrimmen, und dann ist es weg. Komischerweise hat das 4m Boot da überhaupt kein Problem - kann der längere Rumpf so ein Unterschied sein, oder waren die Gfk Ruder+Schwerter besser?!

Der Hinweis mit den Gleitringen ist aber interessant - ich habe beim ersten Zusammenbau am Ruderholm einen Grat übersehen (schlampige = keine Entgratung an allen Metallteilen - buh!), und der hat mir gleich einen Teil der schwarzen Plastikeinsätze übel verschrammt. Das habe ich zwar geglättet, aber da könnte Vibration herkommen. Wo kriegt man stabileren Ersatz her?

Vielen Dank für Eure Hilfe!
Holle

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 339   Hits gestern: 2 732   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 2 851 243   Hits pro Tag: 2 367,08 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 18 954   Klicks gestern: 21 840   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 24 510 131   Klicks pro Tag: 20 348,09 

Charterboote

Kontrollzentrum