Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Squirrel

nuts about boats

  • »Squirrel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24 066

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Februar 2010, 10:38

Wieder ein Kiel ab

Eine erst vier Wochen alte J133 verlor bei Herne in Kent, UK, nach Grundberührung ihren Kiel, kenterte wurde an Land gespült. Die zwei Segler konnten per Helikopter geborgen werden.

Klick
Klack <- Bilder
»Squirrel« hat folgende Dateien angehängt:
  • j133kent.jpg (89,6 kB - 625 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. März 2014, 18:23)
  • j133kent.jpg (89,6 kB - 625 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. Mai 2014, 10:23)
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

henk06

Salzbuckel

Beiträge: 3 321

Wohnort: OWL

Schiffsname: Brynja

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Februar 2010, 10:44

Dabei sieht der Kiel im Riß gar nicht extrem empfindlich aus.
Jedenfalls was die Form angeht...
Aber wie glatt Rumpf und Kiel sich getrennt haben, das ist schon erschreckend. Dabei sieht der Kiel im Riß gar nicht extrem empfindlich aus.
Jedenfalls was die Form angeht...
Aber wie glatt Rumpf und Kiel sich getrennt haben, das ist schon erschreckend.

J133
Gruß, Frank


BLogbuch: https://sybrynja.wordpress.com/

Schäkel

Der Ex-Admiral

Beiträge: 2 697

Wohnort: Mülheim / R

Schiffsname: Carioca

Bootstyp: Jeanneau Espace 1000

Heimathafen: wsv Hooksiel

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Februar 2010, 10:44

:professor: Ganz klar ..ich sehe schon ... die Kielbolzen waren aus minderwertigem Material :D
Gruss Uwe

4

Mittwoch, 10. Februar 2010, 10:45

Das ist aber der Klassische Kielverlust, nicht der "ups" mein Kiel, ist wech. 8o
:kedde: Kedde, der Nordmann war`s.

Für Eile fehlt mir die Zeit.



Kedde`s Bogenblog

5

Mittwoch, 10. Februar 2010, 10:51

Is aber auch eng da!!
»Olly« hat folgende Dateien angehängt:
  • HookSand.jpg (54,74 kB - 544 mal heruntergeladen - zuletzt: 29. April 2012, 20:38)
  • HookSand.jpg (54,74 kB - 544 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. April 2012, 17:45)

Kieler Jung

Wiesensechler

Beiträge: 6 965

Wohnort: ut'n Norden

Heimathafen: an de Waterkant

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:21

SCHEIßE......bei ner BAV macht das ja nix. Ob eine mehr oder weniger----:D;):runner:

Aber der Verlsu einer J ist echt tragisch! Wenn ich mal groß bin will ich ne 109 :D :D
Beste Grüße,
Arne


"Genieße dein Leben, es könnte dein letztes sein."

:segeln:

7

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:26

Sieht ja lekker aus.

Es war aber Herne (Bay) und nicht Wanne-Eickel :D :D :D :D

wattenjung

Proviantmeister

Beiträge: 519

Schiffsname: edit-a dream

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:27

ganz schlimme Bilder, kann man gar nicht hinsehen. Was für ein Desaster.

ams-christian

Salzbuckel

Beiträge: 5 703

Wohnort: Amsterdam

Schiffsname: Cordelia Bijou

Bootstyp: Maxi Fenix

Heimathafen: Buyshaven Enkhuizen

Rufzeichen: PC4670

MMSI: 244020655

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:33

Klar ist das tragisch sonne schoene neue J133 weg, aber das die beiden bei dieser Schweinekaelte mit dem Leben davon gekommen sind ist schon ein Wunder fuer sich.

unregistriert

10

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:43

Bloß gut, daß die Besatzung das überlebt hat !
Schxxxx Hostalenschüsseln (auch wenn ich dafür Haue bekomme)

Mit Stahl wäre das nicht passiert

wattenjung

Proviantmeister

Beiträge: 519

Schiffsname: edit-a dream

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:49

Also das ist mal wieder die leidige Diskussion umd Bootsformen und Materialien. Mir tut es weh, wenn ich auf so einem Stahlkutter sitze, der Wind an dem Rigg zerrt und verzweifelt versucht seine Energie in Vortrieb umzusetzen. Bei mir geht unter 6 Knoten der Motor an. Und wer eine Wetterkarte richtig liest und die option hat, dem schlechten Wetter davon zu segeln, ist sicherer unterwegs, als mit einem schweren Schiff auf das schlechte Wetter zu warten.

unregistriert

12

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:53

Ist vielleicht etwas provokant von mir aber sicher nicht fern ab der Realität.
Ich habe noch nie gehört, daß eine Stahlyacht den Kiel verloren hat - weder einfach so noch nach Grundberührung.
Und Stahlschiff heißt auch nicht zwangsläufig langsam - unsere Scorpion II (38 ft. und immerhin 10 tons) lief problemlos > 12 kn.

Kieler Jung

Wiesensechler

Beiträge: 6 965

Wohnort: ut'n Norden

Heimathafen: an de Waterkant

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:53

Zitat

Original von Nis
Bloß gut, daß die Besatzung das überlebt hat !
Schxxxx Hostalenschüsseln (auch wenn ich dafür Haue bekomme)

Mit Stahl wäre das nicht passiert


:warten::sauer::schiessen::D;)
Beste Grüße,
Arne


"Genieße dein Leben, es könnte dein letztes sein."

:segeln:

Bob 57

1. Foren-Smutje mit Band und Bootsmannspfeife

Beiträge: 1 172

Wohnort: Walsrode

Schiffsname: Plan B

Bootstyp: 25er Jollenkreuzer + im Refit Jaguar 22

Heimathafen: Fedderwardersiel

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:53

Jetzt mal Hand aufs Herz, ihr Profis:

Wer von euch prüft denn die Kielverbindung regelmäßig und wenn ja, wie?
Ich meine, mit in die Bilge sehen und die Bolzen durchzählen, damit ist es doch nicht getan? In welchen Intervallen sollte man den Kiel abnehmen und das Kielschwein prüfen? Womöglich moderts da ja schon friedlich vor sich hin....
Gruß vom Bob

Tief und süß der Seemann pennt,
ist er von seiner Frau getrennt.

15

Mittwoch, 10. Februar 2010, 11:57

Zitat

Original von wattenjung
Bei mir geht unter 6 Knoten der Motor an. Und wer eine Wetterkarte richtig liest und die option hat, dem schlechten Wetter davon zu segeln, ist sicherer unterwegs, als mit einem schweren Schiff auf das schlechte Wetter zu warten.


Solange Deinem Libellchen die Flügel nicht abbrechen :D :D :D

Vor 2/3 Jahren hab ich tagelang ne Suchmeldung von Sweden Rescue mitgekriegt.
Sie suchten nach einen Sturm von 9 Bft im August verzweifelt nach ner Dragonfly. Der letzte Kontakt war 120 nm westlich von Klaipeda, Kurs Bornholm.

Ich weiss nicht, ob sie es überstanden hat?

Wenn man davor wegsegeln kann, ist es ja gut. Mittendrin möchte ich damit aber nicht sein.


Gruß Heinz

wattenjung

Proviantmeister

Beiträge: 519

Schiffsname: edit-a dream

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 10. Februar 2010, 12:10

Da kann ich dich beruhigen, ich den Fall zwar nicht, aber bei 9 Bft habe ich auf meinem Schiff keine Angst. nicht schön, aber durchaus handelbar. Ich fahre da auch nicht bewusst rein und versuche solche Bedingungen zu vermeiden, aber ich denke das tun die meisten anderen auch.:paddeln::paddeln::paddeln:

SY NANA

Master of Disaster

Beiträge: 4 590

Schiffsname: GALATEA

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 10. Februar 2010, 12:18

ob der auch Wasser im Boot hatte?? :runner:
MY "GALATEA"

Hafen Flevo Marina N 52°33.121' E 005°27.723'

Lecker Essen und Tanzen? Na hier => Eventgaststätte "Kaminfeuer"

Es ist schön Freunde zu haben

wattenjung

Proviantmeister

Beiträge: 519

Schiffsname: edit-a dream

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 10. Februar 2010, 12:22

nee nee, in der J hält nicht mal mehr wasser, das läuft da jetzt nur durch. schade um das schiff.

19

Mittwoch, 10. Februar 2010, 12:31

Zitat

Original von wattenjung
nee nee, in der J hält nicht mal mehr wasser, das läuft da jetzt nur durch. schade um das schiff.


Das war doch sicherlich anders:

Da kam Wasser seitlich in das Schiff. Da haben sie mit einer Axt unten ein Loch reingeschlagen. Der Kiel ist abgefallen und das Wasser konnte ablaufen. Der Wind hat sie aber dennoch auf Land gedrückt.

unregistriert

20

Mittwoch, 10. Februar 2010, 12:35

"bei Sturm auf eine Sandbank gelaufen"....so im Bericht.

Ich vermute mal, dass dieses Schiff einen recht schmalen dafür tiefen Kiel hat.
Dies ergibt eine riesige Hebelwirkung, kein Wunder dass dieser Leichtbau, bei dem wohl auch im Unterwasserbereich Material gespart wird, dabei seinen Kiel verliert.

Dass die beiden Segler abgeborgen werden konnten, das läßt einem aufatmen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 727   Hits gestern: 2 569   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 747 642   Hits pro Tag: 2 343,65 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 260   Klicks gestern: 20 893   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 833 961   Klicks pro Tag: 19 282,49 

Kontrollzentrum

Helvetia