Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 938

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

101

Montag, 16. Oktober 2017, 11:38

Das könnte katastrophal enden, weil Geräte (Funken, Plotter usw.) mit Busanschlüssen eine MOB Taste haben können, die aber keinen Notruf auslöst, sondern nur eine Wegmarke setzt. Selbst DSC Handfunken haben teilweise eine MOB Taste/Funktion.

Das wird bei uns sicher nicht in einer Katastrophe enden. Meine Crew ist i.d.R. sehr übersichtlich und wird auf jeder Charteryacht sehr gut eingeschult.
Aber gut von mir aus... Benutzen wir andere Worte/Wörter.
"rote Distress-Taste" oder "Taste mit roter 16 drauf" oder "rote Taste mit weißer 16 drauf" oder - wie beim letzten Törn "rote Taste unter durchsichtiger Klappe auf der gar nichts drauf steht".
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

gdb

Proviantmeister

Beiträge: 342

Wohnort: Traiskirchen Österreich

Schiffsname: Algedi

Bootstyp: Sunbeam 44

Heimathafen: Marina Sant'Andrea

  • Nachricht senden

102

Montag, 16. Oktober 2017, 11:43

Zitat

Drücken bis zum Ton, ob der nun nach drei oder 5 Sekunden kommt.
BTW, es gibt eine Unfallbeschreibung der BSU, wo genau diese Anleitung an einen Funk-"Laien" zu einem nicht gesendeten DSC-Notruf geführt hat.

Anleitung, zumindest bei einigen Funkgeräten (alle, die ich kenne): Distress-Taste drücken. Es kommt sofort ein lauter Warnton. Nicht erschrecken, die Taste gedrückt halten, bis sich der Ton ändert.

lg
Gerhard

103

Montag, 16. Oktober 2017, 13:33

Als verantwortlicher Skipper sollte man die Unterschiede zwischen der MOB-Taste und der Distress-Taste kennen und der Crew erklären können.

Es gibt auch andere schöne Hobbys. D)
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

unregistriert

104

Montag, 16. Oktober 2017, 15:40

Genau. Und deshalb sollte man die beiden Begriffe MOB-Taste und Distress-Taste auch gar nicht erst nicht vermischen. Die Tasten sind eindeutig und international einheitlich beschriftet, es gibt keinen vernünftigen Grund, sie anders zu nennen und dabei sogar noch Bezeichnungen zu vertauschen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaas« (16. Oktober 2017, 16:03)


105

Montag, 16. Oktober 2017, 17:33

Yachting Monthly hat gerade eine Serie von Artikeln zum MOB-Fall online:


Gruß Ralf

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 276

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

106

Montag, 16. Oktober 2017, 18:17

Als verantwortlicher Skipper sollte man die Unterschiede zwischen der MOB-Taste und der Distress-Taste kennen und der Crew erklären können. Es gibt auch andere schöne Hobbys. D)


jepp...die Mobbing-Taste ist was gaaanz anderes als die Distress-Taste ? :

Laut Lexicon = to distress = peinigen, Bestürzung, Kummer und Verzweiflung... uvm.

da gibt es noch den Dystress und den Eustress.... und den distress sale als Notverkauf...

auf jeden Fall...alles irgendwie nicht angenehm !

Da kann man auch eine Taste nehmen :wacko3:

ohhh wattn trööt...
:rolleyes:
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

107

Montag, 16. Oktober 2017, 18:31

Distress ist krankmachender Stress, im Gegensatz zu Eustress, dass ist positiver Stress. Deshalb nie nich die Distress-Taste drücken! Oder nur ganz kurz.
So vermeidet der Skipper für die Crew und sich stressige Situationen.
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

horstj

Lotse

Beiträge: 1 703

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

108

Montag, 16. Oktober 2017, 19:40

Yachting Monthly hat gerade eine Serie von Artikeln zum MOB-Fall online:


Gruß Ralf


Schau an, das Quick Stop bei schwererem Schiff nicht geht kommt mir bekannt vor :whistle2: Aber der Arm ist noch dran.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

109

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 17:52

Das beste MOB-Manöver...

... ist das, das man erst gar nicht fahren muss. Mein Credo bei der Sicherheitseinweisung lautet "niemand geht über Bord".

Und wenn doch, auf jeden Fall Maschine an. Alles weitere situationsabhängig. Wenn möglich, mindestens die Genua bergen, denn bei anständig Wind dreht eine schlagende Genua auch mit völlig losen Schoten nach dem Aufschießer das Boot innerhalb von Sekunden wieder vom MOB weg.

Schau an, das Quick Stop bei schwererem Schiff nicht geht kommt mir bekannt vor :whistle2: Aber der Arm ist noch dran.


Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, ging es da um einen Crash Stop, also Beilieger aus voller Fahrt. Beim schulbuchmäßigen Quickstop-Manöver hast Du ja vor dem Beilieger schon einen 360er gedreht und dementsprechend wenig Fahrt im Schiff....
SkipperThomas
Crowdfunding meets Kojencharter
www.premium-kojencharter.de

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 959   Hits gestern: 2 744   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 945 148   Hits pro Tag: 2 337,94 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 13 153   Klicks gestern: 17 666   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 199 486   Klicks pro Tag: 19 081,77 

Kontrollzentrum

Helvetia