Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:04

Halse Einhand

An die Einhand-Fraktion unter euch...
Wie fahrt Ihr Einhand ne Halse? Wende ist ja kein Problem,
das Gross macht alles von selbst und man kann die Fock auf
der einen Seite loswerfen und überholen.
Bei der Halse muss man aber ja eine Seite kontroliert fieren und die andere Dichtholen
damit die Genua sich nicht ums Vorstag wickelt. Gleichzeitig müsste man sich eigentlich ums
auffieren des Groß kümmern..... und steuern im Prinzip auch noch ?(

curt55

Salzbuckel

Beiträge: 1 919

Schiffsname: DoubleFun

Bootstyp: Malö 40

Heimathafen: Hooksiel, WSV

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:11

...vor der Halse Groß dicht, Halse, Genua über, fieren,einstellen, Groß kontrolliert auf die neue Seite fieren.

LG, Curt W.

3

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:13

Ich weiß nicht, wie nahe Dein Avatar Deinem Boot kommt, bei der Größe und Takelung könnte es einhand schwierig werden. Auf dem Vierteltonner: Pinne zwischen die Beine, "Luv-Hand" in die Großtalje, "Lee-Hand" zum Loswerfen der Genuaschot, Halsen, "neue Luv-Hand" bremst ggf. die Großtalje, "neue Lee-Hand" holt das Vorsegel durch. Ruhe im Schiff, Feintuning.

P.S.: Bei normalem Wetter hole ich das Groß nicht dicht, sondern greife direkt in die Talje. Mag bei 40' und 6 Bft anders aussehen. Einhand würde ich aber, anders als curt55,erst das Groß auf die neue Seite nehmen, erst dann die Genua einstellen. Und vor der Halse die Genua loswerfen.

4

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:15

Hallo Baruk,

das Großsegel muss man, denke ich, nicht erklären.
Ich habe eine Pinnensteuerung und direkt vor mir Traveller mit Talje; da wird die Halse selbst mit Crew praktisch einhand gefahren.

Zur Genua:

Die wird in der Halse überhaupt nicht gefahren, schließlich hat man nur zwei Hände.

Zwei Ansätze:

1. (Rollgenua): vor der Halse ein-, nach der Halse ausrollen.
2. Vor der Halse dichtschoten damit sie nicht nach vorn auswehen und sich mit den Latten um das Vorstag vertörnen kann. Unsere 106% Genua hat Durchlattungen und vertwistet nach oben stark. Da darf das überhaupt nicht vorkommen, sonst Lattenbruch.
Die Genua wird dann vor oder nach der Halse leicht backstehen - so what. Interessiert vor dem Wind nicht und schadet auch nicht. Auf dem neuen Bug wird sie dann übergeholt und wieder aufgefiert.
Bei einer großen G1 kann das Handling lästig sein.
Häufig einhand gesegelte Boote sollten ohnehin keine G1 tragen, sondern standardmäßig besser eine geringer überlappende G3. Zum Risiko des Lattenwickelns um das Vorstag siehe oben - das wiederum ist bei einer High Aspect Genua erhöht aber beherrschbar.

Gruß
Andreas

5

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:27

...vor der Halse Groß dicht, Halse, Genua über, fieren,einstellen, Groß kontrolliert auf die neue Seite fieren.

LG, Curt W.

Genau so würde ich es bei mehr Wind auch machen. Muss beim Genua shiften nur sauber das Heck im Wind gehalten werden. Bei wenig Wind das Groß einfach rüber rauschen lassen.

6

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:42

Abfallen, Groß rüber (Griff in die Schottalje), auf Schmetterlin bleiben oder Fock rüber. Noch n ie drüber nachgedacht, wo das Problem ist.Außer bei soviel Wind, dass ich das Groß nichteinfach so rüberbekomme. Dann muss ichßs Hand über Hand holen, oder Kuhwenden.
Das Leben ist die Fülle, nicht die Zeit

7

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:53

Hört / Liest man ja öfter mal - Griff in die Schottalje. Mag bei Schwachwind (Jollensegler jetzt mal außen vor) ja ganz elegant aussehen. Bei mehr Wind interessiert es meinen Großbaum absolut nicht, ob ich da an der Talje hänge oder nicht. Aber mich interessiert es. Sieht nicht gut aus und fühlt sich auch nicht gut an ...

8

Mittwoch, 23. Mai 2018, 14:58

Was hst Du für ein Boot? Mit´m 20er geht´s so, mit´m Folke geht´s so. Mit der "Nobile" geht´s so wahrscheinlich nicht...
Das Leben ist die Fülle, nicht die Zeit

9

Mittwoch, 23. Mai 2018, 15:04

Mein Groß hat rd. 30 qm. Von Starkwind einmal abgesehen, bin ich einhand ein großer Freund davon, das Groß einfach rüber rauschen zu lassen. Habe keine Backstagen, die ich unterwegs noch bedienen müsste. Meist ist es eher die eigene Empfindlichkeit als die Empfindlichkeit des Materials, die einen davon abhält. Ggf. den Kicker davor öffnen. Das Steigen des Baums auf der neuen Seite mildert den Einschlag. Und der Baum halst auch leichter.

Marinero

Seebär

Beiträge: 1 446

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 23. Mai 2018, 15:06

...vor der Halse Groß dicht, Halse, Genua über


Ich würde immer mit maximaler Segelfläche = maximale Geschwindigkeit = minimaler Druck in den Segeln / Rigg halsen. Je mehr Wind, umso wichtiger wird das.

11

Mittwoch, 23. Mai 2018, 15:17

Hallo miteinander!
1. Traveller festsetzen, tiefster stabiler Raumschots- bis Vorwindkurs, soweit die Welle zulässt
2. Groß mit Schot dichtholen bis quasi mittschiffs

3. kontrolliert Heck durch den Wind drehen, so dass Groß gerade von anderer Seite Wind bekommt. Ggf. Schiften mit Hand an Schot unterstützen (Rel. wenig Druck im Totpunkt!) In dem Moment weiter auf neuem Kurs tief Raumschotkurse bleiben.
4. langsam und kontrolliert Großschot fieren auf dem neuen Bug.
5. Vorsegel hat währen des ganzen Spiels kaum Druck auf altem Kurs und ist auf neuem entweder etwas im "Schmetterling" oder danach in Abdeckung des Groß ohne Druck. Kann man dann in Ruhe durchholen.
6. Backstehendes Vorsegel dämpft auch etwas die Neigung zum unkontrollierten "Durchluven" bis zum Sonnenschuss auf dem neuen Bug.


Hört sich etwas seniorenmäßig an, aber nichts schlägt mit viel Druck durch die Gegend und geht auch alleine ganz easy. Und durch die Talje der Schot hängt man auch nicht an derselben wie ein Klettertier.
Auch mit Backstagengelumpe. Oder Spi (dies natürlich einhand nur bei weniger Wind easy...)

Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 938

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 23. Mai 2018, 15:35

Ich denke @baruk: meinte u.a. wer Pinne bzw. Rad bedient beim Einhand-Halsen. Mit PiPi oder AP jetzt nicht so die Challenge, aber ohne muss das Multitasking schon sitzen.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

13

Mittwoch, 23. Mai 2018, 15:44

Bei etwas mehr Wind fahre ich schon mal eine Q-Wende, wie zu Jollenkreutzer Zeiten...
...scheppert nicht und ist einhand easy machbar...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »derJakob« (24. Mai 2018, 07:35)


Winterfalke

Salzbuckel

Beiträge: 8 938

Wohnort: Niederösterreich

Bootstyp: gecharterte 30 - 34ft.

Heimathafen: Adria

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 23. Mai 2018, 16:49

Ich fahre die Einhand-Halsen zuerst einmal immer gut im Kopf zurechtgelegt, ohne Hektik und - was sich als sehr hilfreich erwiesen hat - ich gebe mir die Kommandos dazu in Kurzform. Die Genua wird vor dem Manöver fast komplett eingerollt.

Klar zur Halse
...
Fier auf Schoten
...
Dicht Großschot
...
Hol über Genua
...
Rund achtern
...
Fier auf Großschot
...
Stützruder
...
neuer Kurs, Genua fieren und Segeltrimm

Wenn das einmal richtig sitzt, brauchst Du noch nicht mal die Kaffeetasse abzustellen. :tee:
Nein, das ist natürlich übertrieben ;) , aber der einzige hakelige Teil wäre das Überholen der kompletten Genua. Ohne Pipi oder AP nicht wirklich machbar.
Mario Falko

Glück ist kein Ziel, sondern eine Reise.
:segeln:

pks

Lotse

Beiträge: 1 647

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 24. Mai 2018, 07:28

Bei etwas mehr wind fahre ich schon mal eine Q-Wende, wie zu Jollenkreutzer Zeiten...
...scheppert nicht und ist einand easy machbar...

Da biste nicht allein ;)
Gruß aus Mittelfranken
Peter

Beiträge: 1 449

Schiffsname: Zephyr

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Stavoren

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 24. Mai 2018, 07:46

Hallo Baruk,
ich mache es bei meinem Boot (Radsteuerung mit Großschottalje direkt davor) so:
Vor der Halse Groß dicht holen
langsam die Halse fahren, entweder mit AP oder gefühlvoll von Hand.
Sobald das Groß rüberkommt auffieren um ein ungewolltes Anluven (bei mehr Wind) zu verhindern. Auf tiefem Kurs bleiben.

Dann das Vorsegel rübernehmen (Es ist während der ganzen Aktion durch das Groß abgedeckt bzw. fährt kurzzeitig Schmetterling, wenn du während des Loswerfens der alten Leeschot schon gefühlvoll die neue Schot durchholst, weht da auch nichts nach vorne aus.)
Dann auf den neuen Kurs anluven.

Bei Wenig Wind shifte ich das Groß auch von Hand, bei richtig Wind ist die Q-Wende sehr sympatisch. :D
Dietmar


-failure is always an option-

frank_x

Seebär

Beiträge: 1 396

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 24. Mai 2018, 08:45

Q-Wende - darüber würde ich höchstens nachdenken, wenn mein Schiff nur wenig über 4..5kn fahren kann. Wenn ich bei - sagen wir 25kn Wind - vor dem Wind mit 15kn unterwegs bin ( ohne Spi ), dann sind da 10kn Wind im Segel und eine Halse demzufolge relativ einfach. Eine Q-Wende würde schlagartig >35kn Wind in's Segel bringen und mich damit mächtig auf die Seite legen, wenn ich das Manöver nicht rasend schnell fahre wobei Groß (1. Reff oder noch ohne Reff) und Vorsegel ( volle G2 ) dann ebenfalls mächtig schlagen.

Zum Ablauf - das mit dem Rüberwerfen des Großsegels hatte ich bei meinen bisherigen Schiffen ( Groß 27..28qm ) auch immer so gemacht. Beim letzten Mal mit der Pogo40 (64qm Groß) habe ich das bei nur 10kn Wind auch gemacht - mache ich nie wieder ...

Bei etwas mehr wind fahre ich schon mal eine Q-Wende, wie zu Jollenkreutzer Zeiten...
...scheppert nicht und ist einand easy machbar...

Da biste nicht allein ;)

18

Donnerstag, 24. Mai 2018, 10:37

danke fuer die vielen Antworten :)

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 928   Hits gestern: 2 744   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 945 117   Hits pro Tag: 2 337,93 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 945   Klicks gestern: 17 666   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 199 278   Klicks pro Tag: 19 081,75 

Kontrollzentrum

Helvetia