Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Montag, 17. Juli 2017, 08:55

Wie stellt man auf einer Charteryacht einfach, aber auch zuverlässig fest, ob der Fäkalientank bei der Übernahme des Schiffs wirklich leer und nicht verstopft ist?

Leider mal wieder eine Frage zum unendlichen Thema Fäkalientank, die ich trotz Suche hier im Forum noch nicht beantwortet gefunden habe: Wie stellt Ihr auf einer Charteryacht einfach, aber auch zuverlässig fest, ob der Fäkalientank bei der Übernahme des Schiffs leer und nicht verstopft ist?

Hintergrund: Wir haben im Juni eine Charteryacht in Kroatien wie üblich am Samstagabend übernommen. Die Einweisung ging rasch. Toilettenpumpe ging leichtgängig, klanglich war alles normal, die Klopfprobe am Fäkalientank klang von oben bis unten vermeintlich gleich hohl. Optisch war auch nichts zu erkennen. Das Seeventil ging leichtgängig. Für mich war die Sache somit unauffällig und unverdächtig. Eine Füllstandsanzeige gab es nicht.

Da ein Teil der Crew erst sehr spät anreiste, lautete die Devise „kein nächtlicher Bordtoilettenbesuch“, Einweisung erfolgt am nächsten Morgen vor dem Auslaufen.

Bei der Crew-Einweisung am nächsten Morgen – ich lasse gerne jeden das ganze Procedere ausprobieren – hörten wir schon beim zweiten Spülvorgang draußen ein Plätschern. Der Mist kam aus dem Überlauf, sprich, der Tank war schon, bzw. noch randvoll. Habe das dem omnipräsenten Basispersonal gleich mitgeteilt, woraufhin die sich entschuldigt hatten und meinten, ich solle dann halt „draußen“ (in geeigneter Entfernung vom Ufer) entleeren. Gesagt, getan. Aber draußen rührte sich auch nichts. Der Tank zeigte keine Anzeichen einer Entleerung nach dem Öffnen der Ventile und trotz Pumpens, Klopfens und Schaukelns. Da ich keine Lust auf große Bastel- und Stocherarbeiten hatte fuhren wir nach Rücksprache mit der Basis wieder rein. Ein Basismitarbeiter kam mit langem Stil, und stocherte routiniert von oben durch die Absaugöffnung nach unten in den Tank Richtung Ventil, und flutsch, kam unten zunächst eine Lage Klopapier und dann die ganze Scheiße raus, 50 Liter mitten ins Hafenbecken, in dem zum Glück kaum noch jemand war. War also der Klassiker, danke auch an die Vor-Crew! Damit war das Problem für uns zwar gelöst, es war kein großer Zeitverlust und insofern auch kein Problem, und das Personal vom Vercharterer war auch sehr hilfsbereit und freundlich, es gab keinerlei Diskussionen. Man entschuldigte sich intensiv und mehrmals, dass das bei der Übernahme von den Vor-Charterern nicht bemerkt worden war.

Ich will das in dieser Form aber trotzdem nicht nochmals haben. Ich denke, ein Problem bei der Überprüfung war, dass der Tank wirklich schon so gut wie randvoll war, und nicht nur halbvoll. Daher eben die Frage: Wie stellt Ihr auf der Charteryacht einfach, aber auch zuverlässig fest, ob der Fäkalientank wirklich leer und nicht verstopft ist?
Gruss,
Christof

2

Montag, 17. Juli 2017, 09:39

Mit der Pumpe der Bordtoilette den Tank befüllen, anschließend das Ventil öffnen (nicht im Hafen!).
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

3

Montag, 17. Juli 2017, 09:43

@Käptn Blaubär:

Danke.

Mir geht es aber ja gerade darum, noch im Hafen einfach, aber auch zuverlässig feststellen zu können, ob alles frei ist.

Und draußen sehe ich ja auch nicht viel, wenn ich den Tank mit Frischwasser befüllt habe und dann das Ventil auf mache? Oder mache ich einen Denkfehler?
Gruss,
Christof

GiNsPaCe

Seebär

Beiträge: 1 220

Schiffsname: Madita

Bootstyp: Rebell 31

Heimathafen: Sønderborg Lystbådehavn

  • Nachricht senden

4

Montag, 17. Juli 2017, 09:43

2015 hatten wir das "Glück" das der Tank der Bavaria im Schrank eingebaut war. Ich habe mit einer starken LEDLenser an der Seite des Tanks geleuchtet. war 1/3 gefüllt, Anzeige stand auf Leer. Wurde dann so notiert (er hatte keine Lust auf´s ausleeren).

Ich weiß nicht ob man das nur mit einem relativ neuen Tank so machen kann (Thema Ablagerungen). :dntknw:
Voraussetzung ist natürlich ein Kunststofftank und man müsste dran kommen ...

5

Montag, 17. Juli 2017, 09:46

@GiNsPaCe:

Danke, klingt gut, muss ich mal probieren! Dann würdest Du aber wohl den "Füllpegel" nur sehen, wenn der Tank nicht randvoll ist?
Gruss,
Christof

GiNsPaCe

Seebär

Beiträge: 1 220

Schiffsname: Madita

Bootstyp: Rebell 31

Heimathafen: Sønderborg Lystbådehavn

  • Nachricht senden

6

Montag, 17. Juli 2017, 09:50

JAIN, ....
Die Lampe sollte schon richtig wums haben. Wenn du dann rein leuchtest sollte der Tank eigentlich wie ein Glühwürmchen leuchten. Wenn nicht...
1. ist der Tank für die Ewigkeit gebaut und 1cm dick
2. da schwimmt viel....... :O

Bei uns geht´s leider nicht, Edelstahltanks (|

7

Montag, 17. Juli 2017, 10:29

@Chris64: Auch wenn der Tank scheinbar leer war und mit Seewasser befüllt wurde, werden beim öffnen des Ventils Ablagerungen und Papier hinausbefördert und auch sichtbar.

Hatte mal ein ähnliches Problem, der Tank entlleerte sich aber nur sehr langsam. Denn Tank vollgepumpt, dann Ventil auf und es kam einiges ans Tageslicht, was für den schlechten Abfluss verantwortlich war.
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

8

Montag, 17. Juli 2017, 10:39

"Ein Basismitarbeiter kam mit langem Stil, und stocherte routiniert von oben durch die Absaugöffnung nach unten in den Tank Richtung Ventil,..

da ist die gesuchte Antwort : Stil (trocken) rein/raus am feuchten Stil kannste sehn, ......
mfG ;-)

9

Montag, 17. Juli 2017, 10:42

10,- usb Endoskopkamera mit 5m Kabel. Hat ein Licht an der Cam. Vor dem auf den Monitor schauen halt nix essen und danach gut spülen :-) Kannst Du dann auch für andere Ecken verwenden.

Z,B. hier
Linguini-Sailing Make 25

... und nehmt euch nicht so wichtig!

10

Montag, 17. Juli 2017, 10:50

@Peterchen:
@Riehler:

Funktioniert sicher, wobei ich mir unter "einfach und zuverlässig" was anderes vorgestellt hatte. Wenn ich an das anschließende säubern von Stil und/oder Kamera denke... ;(

Edit:
@Peterchen:
Danke für den Link! Das Teil sieht interessant aus. Auch wenn ich es nicht für jeden Sch.... einsetzen würde! :rolleyes:

@Riehler:
OK, Schrubberstil putzen ist dann unappetitlich, aber man könnte ja stattdessen auch eine Schnur mit kleinem Gewicht o.ä. "versenken", und hinterher entsorgen.
Gruss,
Christof

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Chris64« (17. Juli 2017, 11:00)


11

Montag, 17. Juli 2017, 11:11

da ist die gesuchte Antwort : Stil (trocken) rein/raus am feuchten Stil kannste sehn, ......
mfG ;-)

Sicher, aber nur wenn eine Absaugvorrichtung eingebaut ist :O

hatte ich nicht weil es damals keine Absaugstationen gab, da hilft nur Wasser von unten reinpumpen um den Ablauf frei zu bekommen, hab ich vom Dingi aus mit einer Handpumpe praktiziert, sch..... Job :D
Gruß aus Mittelfranken
Peter

12

Montag, 17. Juli 2017, 11:21

Nochmals zurück zur Ausgangsfrage: Es geht mir erst in zweiter Linie um das Beheben eines verstopften Tanks.

Wichtig ist mir das einfache und zuverlässige Erkennen bei der Schiffsübernahme noch in der Marina, ob der Tank wirklich leer und wirklich freigängig ist. Ich denke die Lampenlösung ist sehr einfach und schon ganz praktikabel, sofern der Tank halbwegs lichtdurchlässig ist. Die Stocher- und die Endoskoplösung werden funktionieren, aber die tut man sich wegen des anschließenden Reinigungsaufwands wahrscheinlich nur an, wenn man schon einen konkreten Verdacht hat.
Gruss,
Christof

Beiträge: 53

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Hanse 325 + 345

Heimathafen: Laboe

  • Nachricht senden

13

Montag, 17. Juli 2017, 11:38

Kipp etwas (Bio-)WC-Ente ins WC, pumpe und gucke, ob draußen etwas schaumiges raus kommt...

14

Montag, 17. Juli 2017, 11:39

habe mangels "Pech gehabt" noch nicht so intensiv geprüft in der Vergangenheit, aber müsste nicht folgendes Szenario funktionieren:
1. Fragen, ob Tank leer ist (zur Absicherung)
2. Ventil zu, Wasser einpumpenn mit etwas Salatöl
3. Beobachter so platzieren, dass er den Rumpf/Wasseroberfläche in der Nähe des Auslass sieht
4. Ventil auf - das Salatöl müsste auf der Wasseroberläche zu sehen sein. Kommt zuviel anderes mit, war 1. die falsche Auskunft.

Beiträge: 1 863

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

15

Montag, 17. Juli 2017, 12:17

Klopfen? Die meisten Fäkaltanks, die ich kenne, sind so eingebaut, dass man leicht an der Seite klopfen kann. So versuche ich die Kontrolle. Aber 100% sicher, falls du nichts in den Tank stecken kannst oder willst, wirst du eh nur später...

Eine Füllstandsanzeige habe ich für diese Tanks noch nie gesehen, und wenn, würde ich sie - basierend auf Erfahrungen mit Anzeigen für den Frischwassertank - eh nicht trauen.

Ich wäre übrigens sehr dafür, dass eine happige Nachzahlung fällig wird, wenn es festgestellt wird, dass der Tank nicht geleert zurückgegeben wird. Doppelt, wenn er durch Klopapier verstopft ist. 200€ für nicht-geleerten Tank, 400€ für durch Klopapier verstopft, scheint mir gerade passend; es muss weh tun. Ich habe zu häufig halbe Urlaubstage verloren, weil der Vorcharterer ein Schwein war...

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

dhyanesh

Proviantmeister

Beiträge: 368

Wohnort: Meinerzhagen

Schiffsname: Satori

Bootstyp: Vindö 40 mit grünem Decksaufbau

Heimathafen: Galamadammen

Rufzeichen: DG3463

MMSI: 211228060

  • Nachricht senden

16

Montag, 17. Juli 2017, 12:30

Einfach ein paar Gramm Uranin ins Klo. Durchpumpen mit offenem Ventil. Färbt sich dad Hafenbecken grün ist der Tank frei. Biologisch völlig unbedenklich sieht aber wild aus.

Handbreit
Dhyanesh
Das Leben beginnt dort wo die Furcht endet.

mooi

Proviantmeister

Beiträge: 338

Schiffsname: mooi | NED 8700

Bootstyp: Dehler 38c

Heimathafen: Flevo Marina

  • Nachricht senden

17

Montag, 17. Juli 2017, 12:37

an den Tanks ist in aller Regel oben eine Öffnung. circa 40-60 mm. da sitzt in der Regel der Fühler drin.
die kann man simpel von Hand lösen und dann in den Tank schauen. müffelt zwar, aber so hat man eben ein Auge drauf.

Beiträge: 1 863

Wohnort: Zürich

Bootstyp: Charter, mOcean

  • Nachricht senden

18

Montag, 17. Juli 2017, 12:42

Einfach ein paar Gramm Uranin ins Klo. Durchpumpen mit offenem Ventil. Färbt sich dad Hafenbecken grün ist der Tank frei. Biologisch völlig unbedenklich sieht aber wild aus.

So ein Test solltest du aber nur durchführen, wenn du vorher sicher bist, dass der Tank leer ist... :D

Gruss, Michael
Bekennende flaue Flunder :-)

19

Montag, 17. Juli 2017, 12:50

So ein Test solltest du aber nur durchführen, wenn du vorher sicher bist, dass der Tank leer ist...

Warum?
Gruss,
Christof

GiNsPaCe

Seebär

Beiträge: 1 220

Schiffsname: Madita

Bootstyp: Rebell 31

Heimathafen: Sønderborg Lystbådehavn

  • Nachricht senden

20

Montag, 17. Juli 2017, 12:59

Zitat

Weniger als 1 g Uranin genügen zum grün fluoreszierenden Einfärben von 1000 l Wasser. Mit etwa 500 g werden Meeresflächen von ca. 4000 m² intensiv gefärbt

Na das gibt ja Spaß im Hafen :oops:

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 68   Hits gestern: 2 511   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 119 890   Hits pro Tag: 2 353,24 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 836   Klicks gestern: 18 354   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 26 415 082   Klicks pro Tag: 19 924,09 

Charterboote

Kontrollzentrum