Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:01

Die dritte Planke beidseitig. Es sieht schon ein bisschen nach Boot aus.
Vorne sind die Planken immer noch stark verdreht, aber deutlich weniger als die ersten beiden.
Die Keilzwingen sind tatsächlich sehr praktisch und einhändig zu bedienen. Für den Keil braucht man dann natürlich eine zweite Hand ...
»rondine« hat folgende Dateien angehängt:
  • p8.jpg (85,89 kB - 29 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:37)
  • p9.jpg (91,36 kB - 23 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:37)
  • p10.jpg (75,24 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:37)
im Zweifel geht man besser segeln

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

42

Samstag, 11. November 2017, 14:29

Die Hälfte der Planken ist drauf. Bergfest!
Noch 4 auf jeder Seite, und es ist ein Boot :)
»rondine« hat folgende Dateien angehängt:
  • p11.jpg (85,13 kB - 17 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:37)
  • p12.jpg (93,52 kB - 17 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:37)
  • p13.jpg (88,65 kB - 19 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:36)
  • p14.jpg (114,26 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:36)
im Zweifel geht man besser segeln

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 3 261

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

43

Samstag, 11. November 2017, 16:17

Sieht gut aus!
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

44

Samstag, 11. November 2017, 20:25

Kerzen zum Bergfest.
Der nächste Meilenstein ist die Whiskey Plank.
Muß noch überlegen, wie man statt Whiskey angemessen begiessen kann ...
»rondine« hat folgende Datei angehängt:
  • bergfest.jpg (55,4 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 22:36)
im Zweifel geht man besser segeln

Beiträge: 15

Wohnort: Wels Österreich

Bootstyp: Adelie 14, FS13, Micro Petrel

Heimathafen: keiner

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 12. November 2017, 08:26

Sieht wunderbar aus und leider vergleiche ich jedes teilfertige Boot mit meinem Bootsbau und nehme die Bilder der Anderen ganz genau unter die Lupe und muß wieder einmal feststellen dass meine Werkstatt rundherum wieder den letzten Platz was Sauberkeit und Aufgeräumtsein betrifft erhält. Aber ich sag mir halt wenn ich von meinem Werkstattboden essen könnte würde mein Boot nie fertig.
Weiter so damit wir uns alle auf neue Fotos auch der letzten 4 Planken freuen können. Es wird ein fantastisches Boot mit dem dein Sohn großen Spass haben wird. Gruß von Karl aus Österreich

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

46

Sonntag, 12. November 2017, 17:57

Hallo Karl,
meine mini-Werkstatt ist eine Katastrophe. Sie ist viel zu klein und mit alten Hobbies und Krimskrams vollgestellt. Ich muss das Boot mitsamt der Helling dauernd verrücken, um an den verschiedenen Seiten arbeiten zu können. Das geht eigentlich nur, weil alles so leicht ist. Aber ich darf nicht jammern, es geht ja und es ist nicht kalt. Als wir den Zugvogel renoviert haben, in der kalten Garage, das war echt noch einmal eine andere Nummer. Aber auch das ging. Der Boden ist bis heute immer voller geworden mit Hobelspänen, das ist das, was zur Zeit am meisten abfällt. Heute hat mein Sohn gefegt, jetzt ist es wieder annehmbar geworden.
Anderes Thema: Wir wollten einen Aquamot als Antrieb haben (neben den Riemen natürlich) vor allem weil er komplett in Österreich gebaut wird und er sehr leise ist.
Kennst Du Erfahrungen damit, ob der Motor und der Akku für so ein kleines Boot sinnvoll sind und ob das langlebig ist? Die Firma macht mir ja einen recht guten Eindruck,
hier in D kaufen die Leute aber häufig einen Torqueedo, der aber viele technische Probleme und dann einen schlechten Service haben soll. Außerdem ist er durch das
Getriebe extrem laut und nervig. Der Aquamot ist hier relativ unbekannt.
Viele Grüße
Ernst
im Zweifel geht man besser segeln

Beiträge: 15

Wohnort: Wels Österreich

Bootstyp: Adelie 14, FS13, Micro Petrel

Heimathafen: keiner

  • Nachricht senden

47

Sonntag, 12. November 2017, 20:06

Hallo Ernst,
Leider weiss ich über Aquamot nur was man im Internet findet. Es scheint eine sehr erfolgreiche Firma mit einem guten Produkt zu sein. Aber Qualität kostet natürlich und es scheint dass der kleinste Aquamot outboard motor erst ab 3000 euro zu haben ist. Ich habe für mein Ruderboot einen MinnKota C20 gekauft mitten im Winter als er zum Sonderpreis von 130 Euro zu haben war. Er funktioniert nun schon seit 3 Jahren problemlos und ich komme mit 5 Vorwärts und 3 Rückwärts Gängen rasch voran. Ich werde ihn sogar auf meiner Adelie 14 ab dem Frühjahr verwenden da sie ja vorrangig gesegelt wird. Das würde ich auch in Erwägung ziehen wenn dein Boot hauptsächlich gerudert wird, ist der Elektrische Outboarder ja nur ein backup Antrieb. Sollte man draufkommen dass das Rudern doch nicht so deines Sohnemanns Freude wird, kann man in einen ( Formel 1 ) Aquamot outboarder auch später investieren der übrigens in Deutschland bei www.nothnagel-marine.de erhältlich ist. Ganz günstig gibt es bei uns Elektro Outboarder beim Baumarkt Bauhaus hier in Österreich. Ich glaube Baumarkt gibt es auch in Deutschland und zum ersten Ausprobieren braucht es nicht das Beste. Ja bevor das Boot fertig ist denkt man schon Meilen voraus und hat die Qual der Wahl.
Viel Spass beim Fertigbauen des Holzdinghys. Ich bin auch fast am Ende meines Segelbootbaus. ( Im Oktober war die 5 Jahre Bau Feier in kleinem Rahmen mit meiner Frau und gutem Südafrikanischem Rotwein )
Gruß Karl

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

48

Montag, 13. November 2017, 21:49

Es wird sich schon ein Motor finden. Mal sehen., zum Beispiel da:
https://www.moerer.de/elektrische-bootsa…or-trend-1.6l-p
Vielen Dank für den Link und dir viel Erfolg bei deinem Projekt und dass du bald fertig wirst

Viele Grüße
Ernst
im Zweifel geht man besser segeln

Beiträge: 15

Wohnort: Wels Österreich

Bootstyp: Adelie 14, FS13, Micro Petrel

Heimathafen: keiner

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 14. November 2017, 06:55

Ja das ist wirklich ein toller Motor und hat durch den Ionen Akku wunderbar kleine Abmessungen und trotzdem die Leistung eines 5 PS Benziners. Der ist eindeutig empfehlenswert für dein hochwertiges Dinghy und ist nicht vergleichbar zu meinem riesigen MinnKota mit 1.5 PS und schwerer Batterie und Kabeln die in einem Ruderboot erst untergebracht werden müssen. Wenn ich mir einmal einen neuen Motor anschaffen muß ist der sicher in die engere Wahl zu ziehen, da der Preis ähnlich wie der Torqueedo ist aber nur 18 x 20 cm an der Pinne dran sind. Ich würde ihn an deiner Stelle sofort kaufen. ( Meistens gibts Winterrabatte ) Viel Spass damit.
Gruß Karl

rondine

Kapitän

  • »rondine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 531

Wohnort: Isenbüttel

Schiffsname: RONDINE

Bootstyp: H43

Heimathafen: Lübeck - am Stau

Rufzeichen: DH7239

MMSI: 211 503 440

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 19. November 2017, 17:44

Die vorletzte Planke an Stb ist drauf. Eine noch, dann der Rest auf Bb.
Es geht voran. Das Arbeiten wird sauberer, ich patze kaum noch mit dem Harz herum.
Die Arbeiten gehen schneller von der Hand und werden genauer.
Die Landung für die Planken säge ich seit einiger Zeit mit der Furniersäge ein,
das geht gut, so entsteht ein senkrechter Schnitt, an dem man gut lang hobeln kann.
Mit der Furniersäge benötigt man keinen Anschlag, man kann gut am Bleistiftstrich entlangsägen.
Auch wieder eine kleine Verbesserung. Auch der Harzverbrauch ist minimiert. Für jede Planke mache ich erst zwei Pumpenhübe dünne Mischung,
damit wird vorgepinselt. Der Rest wird mir einem Pumpenhub gestreckt und dann kommt das Pulver (Spachtelmasse)
Die fertige Mischung hat Mayonaise-Konsistenz und kann mit einem abgeschnittenen Gefrierbeutel sehr gut aufgetragen werden.
Der Aufwand für die restlichen Planken scheint überschaubar.
Leider brechen aufgrund der starken Krümmung im vorderen Bereich die 10x10mm - Leisten für die Schablone gerne ab.
Heute habe ich 3mm.Leisten aus Esche dafür verwendet. Die sind weich genug.
Für das Sperrholz scheint diese Gefahr nicht gegeben. Es ist zwar stark gespannt, macht aber einen gesunden Eindruck.
»rondine« hat folgende Dateien angehängt:
  • p15.jpg (92,45 kB - 8 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. November 2017, 18:44)
  • p16.jpg (130,28 kB - 8 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. November 2017, 18:46)
im Zweifel geht man besser segeln

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 038   Hits gestern: 4 789   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 264 106   Hits pro Tag: 2 351,41 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 478   Klicks gestern: 33 747   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 438 726   Klicks pro Tag: 19 766,38 

Charterboote

Kontrollzentrum