Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19:59

Tek-Dek

Hallo,
hat schon jemand Erfahrung mit "TEK-DEK" gemacht oder von solchen gehört? Ggf. soll unser Decksbelag damit ersetzt werden, Teak kommt nicht in Betracht.
Anmutung, Haltbarkeit, Kosten?

Ich bin für jede Info als Entscheidungshilfe dankbar.

Krusefix

JürgenG

Admiral

Beiträge: 959

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20:28

Moin Krusefix,

muss/soll es unbedingt Tek-dek sein? Ich führe hier mal Flexiteek an. Wir hatten vor der Entscheidung für neue Beläge im Cockpit den Markt ziemlich ausführlich sondiert. Dabei fiel unsere Entscheidung zu Gunsten von Flexiteek im Wesenltichen auf Grund der sehr "echten" Anmutung aus. Die Haltbarkeit können wir nach 2 Saisons noch nicht wirklich beurteilen. Einige Bekannte haben Flexiteak jedoch schon länger (z. T. über 5 Jahre) in Gebrauch und sind allesamt zufrieden mit der Haltbarkeit. Wir haben uns die Cockpitauflagen nach Schablone fertigen lassen und waren mit ca. 400,-/m2 dabei. Nicht gerade billig, dafür 7 Teile mit Laibung usw. fertig zum Verkleben. Aus meiner Sicht völlig ok, wenn man bedenkt, dass z. B. bei Tel-dek für die einfache Platte Preise von ca. 250,- (?) aufgerufen werden, wenn ich mich richtig erinnere. Wenn Du willst, schicke ich Dir gern ein paar Fotos.

Grüße Jürgen

3

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20:36

Nein es muss nicht TEK-DEK sein, das hat nur der Servicebetrieb um die Ecke im Angebot. Ich brauche einen neuen Decksbelag und suche Alternativen zu diesem grauen "Rautenzeug". Ich bin bereit Geld auszugeben, aber nicht für schlechtes Zeug.

Krusefix

Liebe Jung

Bootsmann

Beiträge: 107

Wohnort: Velbert

Schiffsname: June

Bootstyp: Friendship 28

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 20:50

400€/m2?
My lovely Mr. Singing Club!!!
Und dann noch zum selbst aufbringen?

Also nicht falsch verstehen. Ich habe mir dazu noch nie Gedanken gemacht, bin aber zugegebenermaßen gerade etwas erschrocken.

5

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:00

ja, das Zeug kostet.
Heute hat man mir den Preis für die fachgerechte Verklebung genannt : €240 qm. In Summe läuft es auf fast € 700 hinaus. Ist FlexiTeek preiswerter? Gibt es qualitative und ggf. günstigere Alternativen?


Krusefix

Liebe Jung

Bootsmann

Beiträge: 107

Wohnort: Velbert

Schiffsname: June

Bootstyp: Friendship 28

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:04

Hier hatte letztens irgendjemand Marinekork als Alternative in den Ring geworfen. Habe mal danach gegoogelt (Bilder). Gefällt mir echt gut. Leider kann ich dir bei den Preisen nicht weiterhelfen.

Liebe Jung

Bootsmann

Beiträge: 107

Wohnort: Velbert

Schiffsname: June

Bootstyp: Friendship 28

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:07

https://marinekork.com/Alle-Korkartikel/…ugt-geschliffen
Da liegst du bei etwas über 200€/m2 (6mm stark)

Beiträge: 103

Schiffsname: Balu

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Woudsend

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:09

Wir haben seit 2012 Permateek auf den Cockpitbänken und sind wirklich zufrieden, aber mit ca. 500€ pro qm (inklusive verlegen) ist das auch kein Schnäppchen.

Schöne Grüße
Peter

9

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:14

Permateek,

wer , wo macht das?
Langsam bekomme ich den Eindruck, dass nichts als Schnäppchen. zu haben ist.Das ist letztlich auch nicht entscheidend. Es soll gut aussehen und ich will in den nächste 10 Jahren nicht nochmal was machen müssen. Wenn ich Glück habe auch noch ein paar Jahre länger. Das ist definitiv mein letztes Segelboot.


Krusefix

Beiträge: 103

Schiffsname: Balu

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Woudsend

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:20

Wir haben das in NL von einem Händler aus Balk machen lassen (de Graaf). Wir haben uns vor zwei Jahren auch mal ein Angebot für das Deck machen lassen, haben uns aber dagegen entschieden. Liegt aber daran, dass wir eine Winner 950 mit einem Holzdeck gesehen haben und das gefiel uns nicht. Vermutlich ist das Boot dafür zu klein.

Grüße
Peter

JürgenG

Admiral

Beiträge: 959

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:34

400€/m2?
My lovely Mr. Singing Club!!!
Und dann noch zum selbst aufbringen?

Also nicht falsch verstehen. Ich habe mir dazu noch nie Gedanken gemacht, bin aber zugegebenermaßen gerade etwas erschrocken.

Dann schau´ Dir mal die Preise für Teak an! Da liegst Du bei 600,- plus. Für die 400,-/m2 bekommst Du fertige Auflagen nach Schablone mit Laibung usw., die Felxiteek-Bahnen sauber verklebt. Ich hänge mal ein Foto zur Verdeutlichung an. Auf dem Cockpitboden ist noch der alte Belag zu sehen. Das Verlegen bekommt man gut selbst hin. Hinterher sieht´s ziemlich gut, ist mechanisch belastbar, angenehm zum Sitzen und ziemlich unempfindlich. Wir sind zufrieden.

Grüße Jürgen
»JürgenG« hat folgende Datei angehängt:
  • Cockpit.jpg (312,48 kB - 169 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. November 2017, 23:05)

Liebe Jung

Bootsmann

Beiträge: 107

Wohnort: Velbert

Schiffsname: June

Bootstyp: Friendship 28

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 21:55

Das sieht wirklich gut aus.
Wobei der Boden ja jetzt auch gut aussieht, oder kommt das auf dem Foto nicht so rüber?

13

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 23:02

Wir haben vor 3 Jahren das gammelige Teak im Cockpit ausgebaut und durch Flexiteek ersetzt.

Der Preis lag bei etwas über 300€ / m2 plus Kleber plus ein paar Utensilien.

Zusätzlich braucht man gutes Werkzeug zum Vorbereiten und ein paar Tage Zeit.

Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen! Man muss nur beachten, dass Flexiteek sehr weich ist und dem Untergrund keine zusätzliche Steifigkeit verleiht wie z.B. ein echter Teakbelag. So kann es z.B. passieren, dass ein Backskistendeckel, der vorher mit dem Holzbelag schön fest war sich nach dem Belegen mit Flexiteek deutlich mehr durchbiegt.

Der größte Vorteil von Flexiteek & Co. ist, dass es nach 3 Jahren noch genauso aussieht wie am ersten Tag ... keine Riefen, kein Abrieb, kein Grünspan ... und natürlich keine Umweltschäden durch Abholzung (wie umweltfreundlich die Herstellung von Flexiteek ist weiß ich nicht).

Insgesamt finde ich, dass sich echtes Teak einfach noch besser anfühlt und auch rutschfester ist, aber es verschleisst halt und ist nicht gut für die Umwelt ... und im Vergleich landen verdammt viele Pluspunkte bei Flexiteek & Co.
»matthias1711« hat folgende Dateien angehängt:
  • IMG_01.JPG (233,91 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. Oktober 2017, 21:09)
  • IMG_02.JPG (159,03 kB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. Oktober 2017, 13:07)
  • IMG_03.JPG (200,63 kB - 21 mal heruntergeladen - zuletzt: 19. Oktober 2017, 13:08)
  • IMG_04.JPG (525,6 kB - 23 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. Oktober 2017, 21:11)
  • IMG_05.JPG (537,91 kB - 20 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. Oktober 2017, 21:11)

14

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 23:24


(wie umweltfreundlich die Herstellung von Flexiteek ist weiß ich nicht).

Insgesamt finde ich, dass sich echtes Teak einfach noch besser anfühlt und auch rutschfester ist, aber es verschleisst halt und ist nicht gut für die Umwelt ... und im Vergleich landen verdammt viele Pluspunkte bei Flexiteek & Co.


Die Produktion von Kunststoff ist sicherlich umweltbelastender als der nachwachsende Rohstoff Teak. Dieses sollte halt von zertifiziertem Anbau und Händlern kommen.

Gruß Odysseus

JürgenG

Admiral

Beiträge: 959

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 00:13

Wobei der Boden ja jetzt auch gut aussieht, oder kommt das auf dem Foto nicht so rüber?

@Liebe Jung: Nee, das war noch der alte Korkboden ... Bei Sonne sah der auch gut aus, sonst hat er uns nicht so gut gefallen. Da liegt jetzt eine Würfelgräting drauf.

@matthias1711: Wer hat Dir das für 300,-/m2 gemacht?

Grüße Jürgen

16

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 09:04


(wie umweltfreundlich die Herstellung von Flexiteek ist weiß ich nicht).

Insgesamt finde ich, dass sich echtes Teak einfach noch besser anfühlt und auch rutschfester ist, aber es verschleisst halt und ist nicht gut für die Umwelt ... und im Vergleich landen verdammt viele Pluspunkte bei Flexiteek & Co.


Die Produktion von Kunststoff ist sicherlich umweltbelastender als der nachwachsende Rohstoff Teak. Dieses sollte halt von zertifiziertem Anbau und Händlern kommen.

Gruß Odysseus


Zertifiziert bedeutet, die Anbaufläche wurde vor 40+ Jahren, als noch Regenwald darauf war, eingeschlagen und irgendwann wurde das dann Plantage und irgendwann kam einer auf die Idee das FSC zu nennen weil Regenwald wirds ja eh nicht mehr. Zertifiziertes Teak steht immer auf den ursprünglichen Regenwald Flächen. Aber das nur am Rande. Kunststoff ist, da in 99% der Fälle aus Öl, ebenfalls endlich. Umweltbelastend? Was ist das? Teak Einschlag zerstört hauptsächlich Lebensräume aber beeinflusst auch langfristig unser Klima in einem gewissen Maß. Wenn Kunststoff ordnungsgemäß recycelt wird, dann ist die Belastung IMHO vertretbar. Aber ist das Zeug eigentlich recyclebar?
Linguini-Sailing Make 25

5 nach 12 aber keiner will auf die Uhr schauen .......

17

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 10:01

Habe auf der Interboot nicht nach den Preisen gefragt aber mal nachschauen
http://www.tischlereibehn.de/Kebony
Wird als Echtholz Alternative für Teak angeboten

hoby18

Offizier

Beiträge: 234

Heimathafen: Heiligenhafen

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 10:31

Habe Tec-Dek seit über fünf Jahren drauf.
Keine Probleme. Sieht noch aus wie neu.

Zum Preis: Hol dir doch einfach Angebote und etwas Verhandlungsspielraum ist immer noch drin. :D
Z.B hier: http://www.yachtwerft-ostsee.de/
:segeln: Grüße Frank :Laie_22:

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 2 581

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 11:18

Letztes Jahr auf der Bootsmesse im November in Berlin waren ca. 6 Stände, welche solchen Kunststoff-Teak angeboten haben. Unterster Preis war um die 400€ oberster bei knapp 700€ je qm, letzter Preis inkl. Verlegung.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

20

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 11:41

Habe auf der Interboot nicht nach den Preisen gefragt aber mal nachschauen
http://www.tischlereibehn.de/Kebony
Wird als Echtholz Alternative für Teak angeboten


Cool, am Ende landet das Holz dann im Smoker :-) sehr spannend!
Linguini-Sailing Make 25

5 nach 12 aber keiner will auf die Uhr schauen .......

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 69   Hits gestern: 1 901   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 317 590   Hits pro Tag: 2 348,34 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 500   Klicks gestern: 13 679   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 789 443   Klicks pro Tag: 19 670,66 

Charterboote

Kontrollzentrum