Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

21

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 11:50

Zertifiziert bedeutet, die Anbaufläche wurde vor 40+ Jahren, als noch Regenwald darauf war, eingeschlagen und irgendwann wurde das dann Plantage und irgendwann kam einer auf die Idee das FSC zu nennen weil Regenwald wirds ja eh nicht mehr. Zertifiziertes Teak steht immer auf den ursprünglichen Regenwald Flächen.


Was wolltest du mir damit sagen? Es wird hier kein bestehender Regenwald mehr für abgeholzt, darum geht es; wenn denn die Handelswege nachvollziehbar sind.
Öl ist ein endliches Produkt.

Gruß Odysseus

22

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:19

Öl ist ein endliches Produkt.

Stimmt, von dem aber viele von uns jeden Monat ohne groß Nachzudenken so viel in einem PKW verbrennen, wie zur Herstellung so eines 20 j haltenden Decks an Rohstoff verbraucht wird. (Bitte nicht auf die genauen Mengen festnageln aber das Verhältnis stimmt sicher halbwegs) Ökobilanzen können manchmal überraschend sein.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

23

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:28

Stimmt, von dem aber viele von uns jeden Monat ohne groß Nachzudenken so viel in einem PKW verbrennen, wie zur Herstellung so eines 20 j haltenden Decks an Rohstoff verbraucht wird.


Jede Kleinigkeit trägt zur Reduzierung bei. Warum gibt es eine Debatte über die Plastiktüten beim Kaufmann, kommt doch eh nicht drauf an.......
Von dem Mikroplastik in den Ozeanen ganz zu schweigen.
Ok, das geht jetzt am Thema vorbei

Gruß Odysseus

ceozwo

Offizier

Beiträge: 194

Schiffsname: Tramontana

Bootstyp: Varianta 65

Heimathafen: Harz

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:37

Hallo,

ein bescheidener Hinweis von meiner Seite: Egal, was für ein Teak-Ersatz verwendet wird: auf gute Verarbeitung und geeignete Kleb-/Dichtstoffe achten!

Ich habe bei meiner Varianta vor zwei Jahren DEK-King auf den Sitzflächen im Cockpit selbst aufgebracht. Das sieht optisch gut aus.
Aber die einzelnen Streifen müssen gut und satt mit PVC-Kleber (überquellenden Kleber kann man nachher mit dem Messer sauber abschneiden)
verklebt werden, sonst gehen die Fugen leicht wieder auf. An schrägen Fugen habe ich schwarze Sika-Dichtungsmasse verwendet.
Diese schrumpfte in der Saison etwas, wodurch sich leicht Feuchtigkeit in die Fuge und evtuelle Hohlräume darunter zieht.
Blöd, wenn man sich da dann draufsetzt...

Auch am Rand hebt sicht das DEK-King leider wieder etwas ab. Das und das Wasser in den Fugen bringt mich dazu, den ganzen Mist
wieder runterzureissen und ein anderes, aus einem Stück geschnittenes Material zu nehmen, Antislide oder sowas.

Vermutlich war ich zu blöd, das Zeug richtig zu verarbeiten. Ich würde beim nächsten Mal entweder die Arbeit machen lassen, oder
was anderes nehmen, zumindest für Sitzflächen.

Gruß

Ralf

horstj

Seebär

Beiträge: 1 491

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:41

Sailart verwendet Bambus bei der Sailart 19. Angeblich sehr überzeugend.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/
Saison 2017 beginnt bald: Spinnaker 29m² unbenutzt neu für Condor 55, Varianta K4/65/VA, Neptun 20/22: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…223994-211-9362

mooi

Proviantmeister

Beiträge: 349

Schiffsname: mooi | NED 8700

Bootstyp: Dehler 38c

Heimathafen: Flevo Marina

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:49

Hallo in die Runde.

Wir haben einige Schiffe direkt ab Werft bei uns mit dem Kunststoffteakersatz (so nennen wir das) ausgestattet.

Ob DuraDek, TekDek oder Flexteek.

Pflegeaufwand gegenüber Echtholzteak gleich Null. Mal eben mt dem Hochdruckreiniger ab pusten und alles wieder schick.

Hat man eine Macke oder sogar einen z.B. Farbfleck. mit Schleifpad drüber schleifen. alles gut.

Hat man ein Loch, tiefe Macke usw. gibt es Füllmittel auf 2 Komponentenbasis. Aushärten lassen, schleifen fertig und man sieht nix mehr davon.

Mir selbst gefällt das Flexiteak am besten. Man kann so gut wie nicht erkennen, ob Echtholz oder Kunststoff.
Zudem gibt es bei Flexiteak mehere Möglichkeiten der Gestaltung. sei es die Fugenfarbe oder auch das Teak an sich.
mehr hier http://ubben-decks.de/index.php/flexiteek

Nachteile sind, dass sich das Material doch recht stark aufheizt. Barfuss im Sommer (wo war er denn ?) ist nur für Hartgesottene möglich.
Abtrocknen nach regen o.ä. dauert etwas länger. Ist aber verschmerzbar.
Laufspuren deutlicher erkennbar, als bei Echtholz. Jedoch auch mittels Schleifpad simpel zu beseitigen oder man lässt es einfach. Uns stört es nicht.


anbei ein Bild mit 3 Schiffen nebeneinander.

Bavaria 37 mit Duradek
Dehler 38 mit Flexiteek
Dehler 38 mit Teakholz

Die Kunststoffdecks wirken immer frisch und wie neu. Hingegen das Teakholz eben immer grausilbrig wird.
Dies ist natürlich jedermanns Geschmacksache.

Wir würden jederzeit das Kunststoffdeck dem Echtholz vorziehen.

Grüsse
»mooi« hat folgende Datei angehängt:
  • grün012.jpg (287,95 kB - 45 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. Oktober 2017, 21:02)

Marinero

Proviantmeister

Beiträge: 508

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Marina Minde

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:49

Man sollte vielleicht noch Esthec in Betracht ziehen. Sieht geil aus, ist aber auch deutlich teurer.

Sönke Roever hat sich das Deck von Rosch machen lassen. Auch teurer, soll aber auch besser als die herkömmlichen Kunststoffbeläge aussehen.




28

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 13:17

zu diesem grauen "Rautenzeug"



Warst Du mit der Hitzeentwicklung, Langlebigkeit und der Rutschfestigkeit insgesamt zufrieden?
Sieht das so aus:

https://www.svb.de/de/treadmaster-antirutsch-decksbelag.html

Dann bleibe doch beim Hersteller.
Der macht nämlich auch das hier aus dem selben Material:

https://www.svb.de/de/treadmaster-antiru…-atlanteak.html
Wirklichkeit ist der etwa so dunkel wie auf dem letzten Foto.
Da gibt es beim Hersteller direkt die Möglichkeit, Schablonen mit Fotos einzusenden, die schicken dann ein Muster zurück, also evt. auch mit Laibung und und Kurven für die fertig zu verlegenden Platten und machen Dir erst DANN ein Angebot.
Du schaust, ob das passt und entscheidest Dich dann dafür oder dagegen oder für den Versuch des Handelns...
Leider ist der Laden der einzige, der das nicht bloß als reine Platten verkauft... Und die Länge ist auch pro Platte begrenzt.
Einfach mal anfragen:

https://www.treadmaster.co.uk/

Es gibt da zwei Qualitäten, eine mit einem Korkanteil im Granulat.
Hatte beide als Muster, habe mich dann für den mit dem mehr Kork entschieden.
Die dunkle Variante und SEHR angenehm am Fuß und wird bei weitem nicht so warm wie Flexiteak, nach meiner Empfindung (waren aber unterschiedliche Tage...)
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

Beiträge: 7

Wohnort: schleiden Wolfgarten

Schiffsname: ströppchen

Bootstyp: fan23

Heimathafen: Rursee Schwammeauel

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 13:39

Ich habe im letzen Jahr Deck-King drauf genacht.

Habe es selber verlegt. Bahn für Bahn von Außen nach Innen. Man muß sehr sauber arbeiten und mit dem Kleber aqufpassen das man nicht alles an den Fingern hat. Sonst schmiert man sich sonst alles auf die nächste Bahn.

Wenn du der Form des Rumpfes folgst (Als leicht gebogen verlegen) dann nimm keine 3er Planke sondern immer nur Einzelplanken. Die 3er bekommst du kaum der Form nachgelegt.

Ich habe den Fehler gemacht aufgrund der gedachten Zeitersparnisse die keine war. Es habe gewartet bis es im Sommer richtig heiß war unter meiner Arbeitsplane um es zu verlegen.

Am besten Aufschreiben was du brauchst und an die verschiedenen Händler senden die dir ein Angebot machen sollen. Ist dann i.d.R.günstiger wie in den Katalogen/Internet.

Da gehen auch Unmengen von Kleber drauf. Und richtig Arbeit macht es wenn du dich nach Innern an die Ausschnitte, und Aufbauten heranarbeitest.

Die Preise der Verlegbetriebe sind daher meist gerechtfertigt.

Man kann den Belag übrigens auch leicht anschleifen bzw mit der Drahtbürste wieder auffrischen wenn es doch mal zu dreckig geworden ist.

Gruß

Volker

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 3 312

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 14:06

Bei uns im Hafen ein Boot mit Flexiteak, ok. Rosch besser, sieht noch echter aus, haptisch auch kaum noch von Teak zu unterscheiden. Andere kenn ich nicht. Ich bleib bei tbs. Carsten

31

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 17:29

Zertifiziert bedeutet, die Anbaufläche wurde vor 40+ Jahren, als noch Regenwald darauf war, eingeschlagen und irgendwann wurde das dann Plantage und irgendwann kam einer auf die Idee das FSC zu nennen weil Regenwald wirds ja eh nicht mehr. Zertifiziertes Teak steht immer auf den ursprünglichen Regenwald Flächen.


Was wolltest du mir damit sagen? Es wird hier kein bestehender Regenwald mehr für abgeholzt, darum geht es; wenn denn die Handelswege nachvollziehbar sind.
Öl ist ein endliches Produkt.

Gruß Odysseus


Vielleicht sollte man sich grundsätzlich gegen dieses „Spiel“ stellen. Regenwald abholzen, brach liegen lassen, Plantage erklären, zertifizieren lassen. Das geht gerade so weite. Teak kaufen schadet den Lebensräumen der Herkunftsländer wie auch Palmöl/fett, Soja (99% Tierfutter) usw.

Wenn es Alternativen gibt. Aber recyclen ist wahrscheinlich sehr schwer. Egal ob Holz oder Kunststoff. Mit all dem Kleber und Fugenzeugs ist das alles am Ende eher Brennwert.

Das Alkohol getränkte Ahorn finde ich eine coole Alternative. Ahorn ist allerdings auch nichts was bei uns im Stadtwald wächst.....
Linguini-Sailing Make 25

5 nach 12 aber keiner will auf die Uhr schauen .......

32

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:37

Dann bleibe doch beim Hersteller.
Der macht nämlich auch das hier aus dem selben Material:

https://www.svb.de/de/treadmaster-antiru…-atlanteak.html
Danke!


ich möchte ungern selbst verlegen und bräuchte einen Fachbetrieb hier in der Nähe-Gibt es sowas im näheren Umkreis von Wismar?

Krusefix

mooi

Proviantmeister

Beiträge: 349

Schiffsname: mooi | NED 8700

Bootstyp: Dehler 38c

Heimathafen: Flevo Marina

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:41

Dann bleibe doch beim Hersteller.
Der macht nämlich auch das hier aus dem selben Material:

https://www.svb.de/de/treadmaster-antiru…-atlanteak.html
Danke!


ich möchte ungern selbst verlegen und bräuchte einen Fachbetrieb hier in der Nähe-Gibt es sowas im näheren Umkreis von Wismar?

Krusefix
ruf mal den Klaus Ubben (netter Kerl) an http://ubben-decks.de/index.php/flexiteek

der kommt auch in Wismar vorbei.

Grüsse

34

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 19:43

Wie sieht es denn mit der Langzeitbeständigkeit aus? Das Material ist mWn PVC basiert. Was passiert in Sachen Schrumpfung und Verhärtung? Immerhin ist das Material unter massivem UV-Beschuss und wird auch ordentlich warm. Für Weichmacher nicht so ideal.

Mit Langzeit meine ich jetzt nicht 3 oder 4 Jahre, sondern eher 15-20. Gibt es da Erfahrungen ?
Watt mutt, dat mutt.

35

Freitag, 13. Oktober 2017, 10:50

Genau deswegen dachte ich an Treadmaster...
Dürfte ja noch der erste Belag sein, oder?
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

Marinero

Proviantmeister

Beiträge: 508

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Marina Minde

  • Nachricht senden

36

Montag, 16. Oktober 2017, 17:04

Wie sieht es denn mit der Langzeitbeständigkeit aus? Das Material ist mWn PVC basiert. Was passiert in Sachen Schrumpfung und Verhärtung? Immerhin ist das Material unter massivem UV-Beschuss und wird auch ordentlich warm. Für Weichmacher nicht so ideal. Mit Langzeit meine ich jetzt nicht 3 oder 4 Jahre, sondern eher 15-20. Gibt es da Erfahrungen ?

Hier ein Kommentar von Ralph Schiecke (Rosch-Yachts) unter dem Artikel von S. Roever:

Frage: "Interessant wäre ja noch wie es mit der Haltbarkeit im Vergleich zu einem echten Teakdeck aussieht?"
Antwort: "das kommt darauf an was für ein Holzdeck Sie zum Vergleich heranziehen. Alte und qualitativ hochwertige Decks halten meist um die 30 Jahre, heutige Decks meist nur 10-15 Jahre.
Unsere Decks gibt es jetzt seid mehr als 10 Jahren und mir sind keine Ausfälle bekannt. (Bitte kein Flexiteek heranziehen, dort härten viele Decks aus) Ich gehe bei unseren Decks von einer Haltbarkeit von ca. 20-30 Jahren aus.
"


Ansonsten schwierig. Man hört dies und das auf dem Steg. Das übliche, jeder kennt jemanden, der einen kennt.... Die einen erzählen von besten Erfahrungen, die anderen von mehreren Klagen gegen einen Hersteller. Wobei mehr Sonne (Mittelmeer) auch deutlich mehr Probleme machen soll. Logisch. Geht einem bei Holz aber auch nicht besser.

37

Montag, 16. Oktober 2017, 18:55

es wird wieder Treadmaster werden. Hat 20 Jahre gehalten und das wird auch für meine seglerische Zukunft reichen. Und meine Frau sagt auch, dass sie sich an den Anblick gewöhnt hat und all dieses Pseudoteak letztlich aussieht wie "will und kann nicht".
Ich habe ihr zugestimmt.

Danke an alle

Krusefix

38

Dienstag, 17. Oktober 2017, 07:40

Na dann nehmt doch das Atlanteak! Ist das selbe Material, selbe Firma, nur in "teuer aber schön"
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

39

Dienstag, 17. Oktober 2017, 16:12

Ich habe seit 2 Jahren PERMATEEK im Cockpit, täuschend ähnlich wie Teak.
Sauber fertig verlegt für 590,--€. Ist kein Schäppchen, aber bin sehr zufrieden.
Holger

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 201   Hits gestern: 2 257   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 311 985   Hits pro Tag: 2 349,55 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 14 595   Klicks gestern: 15 862   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 752 309   Klicks pro Tag: 19 687,71 

Charterboote

Kontrollzentrum