Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 537

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. Oktober 2017, 15:56

Fenster neu abdichten

Moin
ich muss im Winterlager ein Fenster neu abdichten. Das Fenster ist geschraubt. Meine Frage:

Pantera aufspritzen, Fenster drauf, Schrauben lau anziehen. Einen Tag warten, dann Schrauben nachziehen?
oder
Pantera aufspritzen, Fenster drauf, Schrauben auf endgültige Festigkeit anziehen, Pantera, was aus den Rändern quellt, schön verstreichen?

Mache das zum ersten Mal, daher hoffe ich auf eure Erfahrungen.

Beiträge: 74

Wohnort: Köln

Bootstyp: Compromis 888

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:08

Ein Segelfreund hat aus der Dichtungsmasse eine Linie gezogen und sie trocknen lassen. Daraus kleine Abstandshalter geschnitten , so dass er die in die frische Masse legen konnte. So verhindert man beim Anziehen der Schrauben das alles rausquillt und die Scheibe aud dem Aufbau dann trocken aufliegt
Ich würde niemals auf frische Dichtmasse die Endfestigkeit anziehen, wenn nicht mindstens der Abstand eingehalten werden kann.

Beiträge: 850

Wohnort: Oberhavel

Schiffsname: Emilia

Bootstyp: LM 27

Heimathafen: Oberhavel

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:28

Ich habe das gematsche mit Sika und co. ganz gelassen.
Schwarzer Zellkautschuck in der gewünschten Breite als Rollenware bestellt.
Aufs Fenster aufgeklebt (einseitig selbstklebend).
Stärke hattd ich glaube 8 mm genommen.
Das drücjg sich beim anziehen auf ca. 3 mm
Und das ganze dann aufgeschraubt. War bis zum Bootsverkauf dicht.
Und das ohne das rumgesaue mit dem Klebekram.

Beiträge: 74

Wohnort: Köln

Bootstyp: Compromis 888

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:29

Ach ja und penibelst sauber und fettfrei arbeiten. Ein Fingerabdruck reicht das es undicht werden kann.

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 537

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:43

Ich habe das gematsche mit Sika und co. ganz gelassen.
Schwarzer Zellkautschuck in der gewünschten Breite als Rollenware bestellt.
Aufs Fenster aufgeklebt (einseitig selbstklebend).
Stärke hattd ich glaube 8 mm genommen.
Das drücjg sich beim anziehen auf ca. 3 mm
Und das ganze dann aufgeschraubt. War bis zum Bootsverkauf dicht.
Und das ohne das rumgesaue mit dem Klebekram.


Dann ist mir bloß nicht klar, wie man sauber um die Rundungen kommt. Ich vermute mal, dass eine Stelle aufschneiden sofort ein Dichtigkeitsproblem hervorruft.

Bruk

Bootsmann

Beiträge: 111

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 29. Oktober 2017, 16:49

Karosseriedichtband, z.B. von Teroson (Terostat 2), wäre mein Mittel der Wahl.

Gruß

Klaus

Beiträge: 850

Wohnort: Oberhavel

Schiffsname: Emilia

Bootstyp: LM 27

Heimathafen: Oberhavel

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 29. Oktober 2017, 17:05

Ich habe das gematsche mit Sika und co. ganz gelassen.
Schwarzer Zellkautschuck in der gewünschten Breite als Rollenware bestellt.
Aufs Fenster aufgeklebt (einseitig selbstklebend).
Stärke hattd ich glaube 8 mm genommen.
Das drücjg sich beim anziehen auf ca. 3 mm
Und das ganze dann aufgeschraubt. War bis zum Bootsverkauf dicht.
Und das ohne das rumgesaue mit dem Klebekram.


Dann ist mir bloß nicht klar, wie man sauber um die Rundungen kommt. Ich vermute mal, dass eine Stelle aufschneiden sofort ein Dichtigkeitsproblem hervorruft.


Das Zeug ist für Rundungen flexibel genug.
Scharfe Ecken hatte ich das Band zerschnitten und stumpf angesetzt.
War trotzdem über Jahre dicht.

8

Sonntag, 29. Oktober 2017, 18:02

Karosseriedichtband, z.B. von Teroson (Terostat 2), wäre mein Mittel der Wahl.

Gruß

Klaus

Volle Zustimmung !! Das Zeug ist super für den Zweck ! Habe auch sehr gute Erfahgrungen gemacht damit. Sauberes arbeiten, alles dicht.

9

Sonntag, 29. Oktober 2017, 18:16

Hallo,
bin bei meinen Lewmar Seitenfenstern auch gerade dran. Original sind die Scheiben im Rahmen und die Rahmen am Aufbau mit Fugendichtband abgedichtet gewesen. Nach Ersatz der grisseligen Scheiben dichte ich mit sowas ab: http://www.fugendichtband24.de/NBR-Zellkautschuk.htm.
Die Dicke des Originalbandes ließ sich am Rand abmessen. Es sind außen 4, im Rahmen 3mm. Die Breite 10mm.
Das Arbeiten mit diesem Karosseriedichtband ist so sauber nicht! Es quetscht sich ja ebenfalls am Rand heraus und muß dann entfernt werden. Auch ist das klebrige Zeug nicht so einfach anzubringen. Ist jedenfalls meine Erfahrung.

Gruß Odysseus

segler66

Admiral

Beiträge: 773

Wohnort: Leverkusen

Schiffsname: Andromeda

Bootstyp: Contest 28

Heimathafen: Stavoren De Roggebroek

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 29. Oktober 2017, 18:57

Hast Du es schon mal mit Captain Tolley's probiert ?
Heute werden die Boote von Designern am PC gestylt, früher von Seglern/Bootsbauern konstruiert !!
https://www.youtube.com/watch?v=qtsr6_GYV1w

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 537

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 29. Oktober 2017, 19:06

Hast Du es schon mal mit Captain Tolley's probiert ?


ja, habe ich, mehrfach. Bei einem Fenster hat es wunderbar geklappt, beim anderen leider nicht.

andre1979

Seebär

Beiträge: 1 113

Schiffsname: Mettje

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Lübeck - Am Stau

Rufzeichen: DG6852

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 29. Oktober 2017, 21:27

Dein erster Ansatz ist schon richtig..... Pantera, leicht anziehen, trocknen lassen und dann erst fest.
Aber wenn Du Dir schon die Arbeit machst, überlege Dir ob Du nicht gleich neue Fenster einsetzt wenn die alten schon gelitten haben.....
In Dassow ist eine Plastikbude wo Du für faires Geld Maßanzüge/Fenster bekommst.....

Hier noch etwas von der Segler-Bild.... klick

Lütje Hörn

Mann des Lichtes

Beiträge: 3 034

Schiffsname: Wado

Bootstyp: Reinke 10 M Alu

Heimathafen: Bremen (im Sommer: Norddeich)

Rufzeichen: DB 8023

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 29. Oktober 2017, 21:52

@Musikanto:
.
wenn du bei der Suchfunktion unter "Fako" nachschaust, wirst du
viele wertvolle Tips zum Dichten der Fenster finden.

Beste Grüße
Jäürgen
Alltied gooden Wind :)


Bin immer völlig meiner Meinung ! :P

Jaho

Smutje

Beiträge: 9

Wohnort: Halstenbek

Schiffsname: Bosine

Bootstyp: Beason 31

Heimathafen: Marina Minde

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 29. Oktober 2017, 23:19

Moin,
das meiste ist schon gesagt:
Die Reihenfolge wäre: Pantera aufspritzen, Fenster drauf, Schrauben lau anziehen.
Sehr hilfreich für den richtigen Abstand sind die oben auch schon erwähnten Distanzstücke, die man selbst aus einem getrockneten Strang des Pantera herstellen kann. Großzügiges Abkleben der Ränder mit Malerband hält das "Gematsche" in Grenzen.
In diesem Palstek-Artikel über Plexiglas findet sich am Ende auch eine gute Beschreibung des Vorgehens bei der Montage.
Sehr gut bebildert und beschrieben das Ganz auch in "Fit fürs Refit" aus dem Palstek Verlag.
Hat vor einigen Jahren bei mir mit dieser Anleitung auf Anhieb und ohne Vorkenntnisse gut funktioniert und lange dicht gehalten.
Wichtig ist in der Tat sorgfältig reinigen, entfetten, (primern) und fettfrei arbeiten.
Viel Erfolg dabei.

unregistriert

15

Montag, 30. Oktober 2017, 08:15

Zu dem im PDF beschriebenen Verfahren noch eine Ergänzung: Bei mir habe ich die Klebefuge nach innen hin mit einem ca. 5 mm breiten Schaumklebeband begrenzt. So ergibt sich innen ein sauberer Abschluss.

Gin-Fizz

Leichtmatrose

Beiträge: 34

Bootstyp: Jeanneau Gin Fizz

Heimathafen: Westliche Ostsee

  • Nachricht senden

16

Montag, 30. Oktober 2017, 09:24

Es ist ja quasi alles gesagt, aber da ich meine Scheiben Kniese Woche das erste mal auch ersetzen werde, bin ich im Netz auf dieses Video gestoßen; hier wird alles eigentlich gut beschrieben, vielleicht hilft es ja dem einem oder anderen:

https://youtu.be/yOoIf206KUM

Gruß Moritz

Abyss

Seebär

Beiträge: 1 142

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Abyss

Bootstyp: Etap 28i

Heimathafen: Rom/Fiumicino, Italien

Rufzeichen: DC8184

MMSI: 211678190

  • Nachricht senden

17

Montag, 30. Oktober 2017, 09:38

Hatte meine neuen Fenster damals mit Neopren-Dichtband (wahrscheinlich ähnlich zu Karosserie-Dichtband)
eingesetzt.
Seit dem keinerlei Undichtigkeit. Wichtig: Die Schraubenlöcher vorher mit einem Lötkolben vor- "brennen", da sonst das Dichtband
um die Schraube mit gedreht wird! Außerdem habe ich das Dichtband vor Einsetzen der Scheibe mit Silikonfett behandelt, damit es geschmeidig bleibt.

Ich war es leid, denn die mit Pantera und co. eingesetzten Fenster sind hinterher quasi zerstört.
Es ist unmöglich, die dann wegen einer Undichtigkeit oder warum auch immer mal so eben abnehmen zu können.

Grüße Marian

18

Montag, 30. Oktober 2017, 09:47

Neopren-Dichtband (wahrscheinlich ähnlich zu Karosserie-Dichtband)


Nein Karosserie-Dichtband (Butyldichtband) ist eine nichtaushärtende Dichtung. Das Zeug ist auf ein Trägerband aufgebracht, schneckenartig zur Rolle gedreht.
Es wird also um die Fensteröffnung gelegt, das Trägermaterial abgezogen, die Scheibe aufgelegt und festgeschraubt. Es quillt dann je nach Druck schön seitlich raus. Vorteil gegenüber Pantera oder Sikaflex, es bleibt flexibel, die Scheibe eventuell besser lösen als bei den Klebern.
Die Verarbeitung finde ich nicht angenehmer. Habe ich aber schon geschrieben.

Gruß Odysseus

Rübezahl

Salzbuckel

Beiträge: 4 482

Schiffsname: Undine

Bootstyp: Dehler Optima 98 GS

Heimathafen: Maasholm

  • Nachricht senden

19

Montag, 30. Oktober 2017, 14:47

Ich würde die ganzen Löcher zuspachteln, und NUR mit Pantera kleben. Natürlich mit neuer Scheibe ohne die ganzen Schraubenlöcher. Es gibt da speziell hergestellte Plexiglasscheiben, bei denen so gut wie kein Trennmittel ausdünstet mit der Zeit wie bei normalen Plexiglasscheiben. Dann wird mit einem speziellen Primer von Pantera die Scheibe rundum an den Klebestellen mit dem Primer vorbehandelt und auf dem getrockneten Primer wird die Pantera Klebenaht aufgebracht. Dazu in die Tülle ein kleines V einschneiden, damit die Klebenaht sozusagen unten breiter und oben schmaler ist. Wie schon oben beschrieben vorher eine Pantera Wurst machen, trocknen lassen und Distanzstücke, ca. 3mm stark, schneiden und am Aufbau rund um das Fenster ankleben. Dann die Scheibe mit der Klebenaht vorsichtig auf den Aufbau drücken, fixieren (z.B. darunter 1-2 Holzstücke befestigen und an den Seiten jeweils eines, damit das Fenster nicht verrutscht beim Ansetzen. dann mit Klebestreifen das Fenster zusätzlich gegen verrutschen fixieren und trocknen lassen. Dann hat man KEINE Undichtigkeiten mehr durch die vielen Schraubenlöcher.

Habe ich schon bei 3 Schiffen so gemacht und das hält auch nach 10 Jahren und ist dicht. Dazu gibt es im Palstek ebenso einen Artikel von Herrn Wendt von Pantera, der das auch auf der Boat Fit in Bremen vor Jahren mehrfach so vorgestellt hat.

Klappt bestens. Man muss nur mit 2 Mann/Frau arbeiten, um das Fenster sauber anzusetzen.

Macht natürlich nur Sinn, wenn man ansonsten keine weiteren Fenster hat. Sind die anderen Fenster aufgeschraubt sieht das natürlich nicht aus. Dann würde ich evtl. alle Fenster so befestigen. Habe ich wie gesagt schon 3x so gemacht und das Finish war perfekt und die Dichtigkeit auch. Und man darf nicht das normale Plexiglas nehmen, da die eingebrannten Trennmittel langsam entweichen und die Klebefläche am Fenster wieder undicht wird.

Ich glaube das war in einem Palstek in 2005 beschrieben. Kann ich bei Bedarf gerne noch einmal nachsehen.
Der Bremer Ostseeveteran
Ralf

Wenn oben mehr Wind weht als unten, warum segelt mein Schiff oben nicht schneller ?( 8o

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 537

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 31. Oktober 2017, 12:38

Die Schraubenlöcher vorher mit einem Lötkolben vor- "brennen", da sonst das Dichtband
um die Schraube mit gedreht wird


Super Tipp, danke

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 013   Hits gestern: 2 257   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 310 797   Hits pro Tag: 2 349,36 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 6 669   Klicks gestern: 15 862   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 744 383   Klicks pro Tag: 19 687,55 

Charterboote

Kontrollzentrum