Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Sonntag, 5. November 2017, 10:07

Wohin mit dem Funkgerät?

Es gibt sie mit mehr Höhe und geringerer Tiefe, mit mehr Tiefe und kleinerer Front aber wohin mit dem Funk?

Soll natürlich wie immer ästhetisch ausschauen und nicht einfach irgendwo hingeschraubt werden. Dann noch die Führung des Antennenkabels beachten, möglichst nicht zu kleine Radien.



Idee 1: In die Holzwand der Kleiderkammer auf guter Höhe schräg auf/anbauen. Der Sockel dazu dürfte nicht allzu schwierig sein.

index.php?page=Attachment&attachmentID=217809

Hinter der Wand ist ein Waschbecken, das kommt weg und stat dessen ein flacher Schrank mit Ablagen. Darin ist dann auch das Funkgeräte Heck untergebracht.
Antennenkabel über 90 Grad Stecker anschließen.

Idee 2: Am Niedergang unterhalb der Winschkurbeltasche flach einbauen. Vorteil, ich bräuchte aussen keinen zusätzlichen Lautsprecher um den Funk abzuhören. Das Bedienteil wäre auch leicht erreichbar ohne Verlängerung. Die Stelle ist vor Füssen geschützt, da kommt man eigentlich nie hin.

Idee 3: Oberhalb des Fensters an der linken Seite vor der Holzwand aufbauen. Front quasi die parallele Verlängerung zur Türe. Vorteil, man kann es schön im stehen bedienen und auch vom Niedergang aus noch bedienen. Nachteil ist sicher die Kabelführung zwischen den Schalen. da ist gaaanz wenig Platz.

So, jetzt seid ihr dran. Gibts noch ne zündende Idee? Das einzige was nicht in Frage kommt ist aussen, also ein Diurchbruch nach aussen.

Hier nochmal grob eingezeichnet.

index.php?page=Attachment&attachmentID=217810

Schönen Sonntag!

Fegerlein

Offizier

Beiträge: 305

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Koudum

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. November 2017, 10:19

Bau doch ein Gerät ein, welches nur über das Handmikrofon bedient wird. Da kannst du das Gerät irgendwo im Bereich Elektro Panel verbauen. Dann benötigst du nur einen Einbauort für das Handmikrofon, am besten außen und siehst ansonsten garnichts vom Gerät.

Gruß
Andreas

Knubbel2

Seebär

Beiträge: 1 293

Schiffsname: Seewievke

Bootstyp: LM27

Heimathafen: WSG Arnis

Rufzeichen: DB8319

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. November 2017, 10:26

Moin,

ich würde erst mal überlegen zu den 3 Variante wir ich mit den benötigten Kabeln (Strom, Antenne, GPS) (schön) hinkomme.
Soll die einen Aussenlautsprecher bekommen (halte ich für sehr wichtig, denn im Cockpitt hört man sondt nichts), noch ein Kabel.
Oder eine mit Funk Fernbedienteil, ist super!
Dient als Aussenlautsprecher ohne Kabel und das Hauptgerät kann versteckt eingebaut werden (bei mir im Schrank).
Bei mir Navicom 650RT, geht aber auch teurer.
Dann sollte es wie Werftseitig und nicht gebastelt aussehen.
Die Variante 3 würde ich bis zur Wand ziehen und nicht nur einen Kasten mit den gerade notwendigen Abmessungen.
LM27 - nicht schnell aber komfortabel

4

Sonntag, 5. November 2017, 10:47

Installation im Cockpit

Bei uns ist das Funkgerät am Kartentisch installiert.
Wenn wir noch mal von vorne starten würden, dann fände das Funkgerät einen Platz im Cockpit.
Hast Du eine Chance zur Installation im Cockpit, z.B. in der Seitenwand?
Jan

P.S.: Wie wäre es auf der Backbordseite, analog zur Bedienung der Maschine an Steuerbord?

Neptun 25

Salzbuckel

Beiträge: 2 042

Wohnort: Unna NRW

Bootstyp: Neptun 25

Heimathafen: Steht daheim, wird bei Bedarf getrailert.

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. November 2017, 11:03

Hübschen Holzkasten bauen, dem vorhandenen Holz angepasst. Da lässt sich noch ein Kartenfach oder eine kleine Ablage für Kleinzeuchs das man so braucht, einplanen.

Willy
»Neptun 25« hat folgende Datei angehängt:
Neptun 25 KS in Gelb

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 5 797

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

Im Marktplatz: 4

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. November 2017, 11:06

:Mauridia_44: wie...ein Funkgerät sieht auf einem Boot nicht ääääsdedisch mariniert aus ? ?(

wo soll es schon hin ? Da, wo man es gut bedienen und (falls kein seperater Lspr) gut hören kann.
Das ist meistens am Kartentisch bzw. Filiale im Cockpit.

Das kommt davon, wenn die Hersteller nur noch schwimmende Wohnzimmer bauen.
Da stört das maritime seemännische Desännng ? :erschrocken:

sorry...aber manchmal.... :dntknw:
iss nich bös gemeint...man wundert sich nur...
:rolleyes:
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

Kieler Jung

Wiesensechler

Beiträge: 6 939

Wohnort: ut'n Norden

Heimathafen: an de Waterkant

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 5. November 2017, 11:19

Haben das Funkgerät am Kartentisch. Wenn das Boot fährt hört man im Cockpit natürlich nix mehr. Haben uns daher nen Lautsprecher ins Cockpit gebaut. Wenn es irgend geht würde ich auch dazu tendieren zumindest eine Nebenstation im Cockpit zu integrieren. Wenn es denn eine geschützte Ecke dafür gibt.
Beste Grüße,
Arne


"Genieße dein Leben, es könnte dein letztes sein."

:segeln:

8

Sonntag, 5. November 2017, 12:37

Hallo Peterchen,
wenn ich mich recht erinnere bist du ja eher BinnenSeeSegler und möchtest im Urlaub mal auf das Mittelmeer, vermutlich zum Hafen Hopping.

Eventuell reicht dir ja auchveine Handfunke, die gibt es inzwischen ja auch mit DSC .
Vorteil : Kein Einbaustress und im Cockpit gut erreich-und hörbar.

Ich hab das seit 3 Jahren bei mir im Urlaub auf der T24 und hab bisher keine Situation gehabt wo die Handquetsche nicht gereicht hätte.
Wenn du Sorgen um die Reichweite hast (bei mir auf Ostsee und MM) bisher noch nicht vorgekommen, Bau ne Mastantenne mit Adapter an für den Fall...

Vorteil man kann das Ding auch an woanders nutzen z.B auf der Charterbratze.

9

Sonntag, 5. November 2017, 12:47

Hi!

Im Cockpit nur ein Außenlautsprecher.

@Neptun 25: An Deinem X ist bereits der Kompass (älteres Bild) und es wären maximale Kabelwege da alles Stromige, ausser Licht auf der Steuerbordseite konzentriert ist.

Ich brauch den Funk eigentlich nur falls mich jemand aus dem Schießgebiet o.ä. vertreiben will :-) (erstmal nur hören) oder es um einen Notfall geht. Wenn wir Funk brauchen könnten sind wir immer zu zweit unterwegs. Ausser bei MOB aber das ist eine andere Geschichte.

@Fegerlein: Nur Handgerät hatte ich auch dran gedacht aber das wird, da ich ein AIS integrieren will, ziemlich teuer und noch mehr Geräte / Kabellage (Splitterzeugs usw.). Bisher war das Ray 70 die Funke der Wahl. ALternativ das ICOM M-506EU.

Ist ja nur ein kleines Boot...

@Yachtcoach: Ich hab keinen Kartentisch! Nicht mal ne Naviecke .-) Und ich will ja an einer guten Stelle einbauen aber eben unter Deck! Und warum soll man etwas nicht ästhetisch verbauen wen es geht? Muss es immer grauslig verbastelt ausschauen?

@Patrese: Handfunke hab ich. Da ich AIS will und wir 4 Wochen Nordsee statt Mittelmeer planen mach ich das gleich ordentlich. Antenne und Kabel müssen in den Mast, da kann ich gleich ein ordentliches Funkgerät mit AIS reinschrauben. Von der Reichweite her würde meine Handquetsche in Küstennähe sicher ausreichen.

Fegerlein

Offizier

Beiträge: 305

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Bavaria 34 Cruiser

Heimathafen: Koudum

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 5. November 2017, 14:09

Ray 70 habe ich auch . Das Gerät am Kartentisch und zusätzlich ein Handbedienteil an der Steuersäule. Ich finde es sehr gut auch von der Bedienung.

Gruß
Andreas

11

Sonntag, 5. November 2017, 20:17

ich nutze dieses ICOM
das Gerät ist unsichtbar in einem Schrank verbaut (incl AIS, GPS- Anschluß), das Handgerät mit Lautsprecher hängt innen neben dem Schott,

it works

Krusefix

zooom

Seebär

Beiträge: 1 313

Schiffsname: Fortuna

Bootstyp: Reinke Taranga

Heimathafen: Port - St.- Louis - du - Rhone

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 5. November 2017, 20:38

Gruß Thomas von ZOOOM

Neulich hab ich nen IQ Test machen lassen, war Gott Sei Dank negativ.

Schebun

Steuer-Mann

Beiträge: 2 829

Schiffsname: Pebbles

Bootstyp: Elan 210

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 5. November 2017, 20:48

Vielleicht nicht der gewünschte Gedanke, aber tuts ne Handfunke nicht auch?

Ich hab auch noch kein Funkgerät, habe mich aber gegen den Festeinbau entschieden.

Mit meinem Nachen werd ich wohl nie soooo weit draußen sein und da wird mir denk ich so ne handquetsche reichen. Heißt auch, keine Antenne in den Mast, kein Stress mit dem Einbauen. :)
Seekrankheit: Zuerst befürchtet man sterben zu müssen, danach, dass es noch lange dauert bis es endlich soweit ist.

unregistriert

14

Sonntag, 5. November 2017, 20:53

Im Cockpit nur ein Außenlautsprecher.
@Neptun 25: An Deinem X ist bereits der Kompass (älteres Bild) und es wären maximale Kabelwege da alles Stromige, ausser Licht auf der Steuerbordseite konzentriert ist.
Ich brauch den Funk eigentlich nur falls mich jemand aus dem Schießgebiet o.ä. vertreiben will :-) (erstmal nur hören) oder es um einen Notfall geht. Wenn wir Funk brauchen könnten sind wir immer zu zweit unterwegs. Ausser bei MOB aber das ist eine andere Geschichte.

Der Kompass limitiert Dich auf einem so kleinen Boot schon mal deutlich, in Deinem Fall die Backbordseite. Denn Du solltest mit dem Funkgerät mindestens einen Meter Abstand vom Kompass einhalten, u.a. schon deshalb, weil der Einbaulautsprecher einen Magneten enthält. Mikro und Zusatzlautsprecher dito.

Bei Deinen Verhältnissen würde ich einen Einbau auf der Steuerbordseite möglichst dicht am Niedergang wählen, evtl. flach in die Schrankfront. Dort wären die Anschlüsse auf der Geräterückseite gut geschützt, die Kabel verschwunden, die Gerätefront baut nicht besonders hoch auf, und vor allem: Es wäre dort in einer MOB-Situation noch vom Cockpit aus bedienbar, ohne dass Du die Person dabei aus den Augen lassen musst. Gerade dann, wenn man wie Du vorwiegend zu zweit unterwegs ist, halte ich einen solchen Einbau für sehr viel vorteilhafter als irgendwo tief unten im Boot. Ich habe es bei mir ganz ähnlich gemacht, also steuerbords innen gleich neben dem Niedergang. Das Mikro kann man so leicht von außen greifen, die Lautstärke ebenfalls von dort regeln, und man könnte ebenso leicht auch die Distress-Taste vom Cockpit aus drücken. Außerdem reicht so der Einbaulautsprecher problemlos aus, um alles zu hören. Vom Setting Funke tief unten im Keller mit einfachem Zusatzlautsprecher im Cockpit halte ich nichts. Dann musst Du doch wieder hinunter, um z.B. die Lautstärke oder den Squelch zu bedienen. Sehr unpraktisch. Dann lieber ein echtes Zweitbedienteil.

Im Übrigen muss ich @Yachtcoach: Recht geben: Der Nutzwert sollte unbedingten Vorrang vor ästhetischen Gesichtspunkten haben. So hässlich sind Funkgeräte nun wirklich nicht. Und sie sind doch heute wunderbar klein.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klaas« (5. November 2017, 21:04)


unregistriert

15

Sonntag, 5. November 2017, 21:14

Vielleicht nicht der gewünschte Gedanke, aber tuts ne Handfunke nicht auch?
Ich hab auch noch kein Funkgerät, habe mich aber gegen den Festeinbau entschieden.
Mit meinem Nachen werd ich wohl nie soooo weit draußen sein und da wird mir denk ich so ne handquetsche reichen. Heißt auch, keine Antenne in den Mast, kein Stress mit dem Einbauen. :)

Das heißt aber leider auch, dass Du eine geringere Reichweite hast. Weniger wegen der mit max. 6 Watt kleineren Leistung. Die spielt die geringere Rollte, entscheidend ist die Antennenhöhe. Und die ist mit einerm Handfunkgerät nun einmal niedriger - es sei denn, Du hast ohnehin nur einen kurzen Mast, weil es eine Jolle ist. Oder weil Du mit der Handfunke hoch in den Topp kletterst :D . Den Unterschied kannst Du wegen der semioptischen Ausbreitung bei UKW mit der Formel "Feuer in der Kimm" ermitteln, also : Reichweite [sm] = 2,075 * (√ Antennenhöhe Boot [m] + √ Antennenhöhe Gegenstelle [m]). Höherer Seegang schränkt die Reichweite der Handfunke außerdem noch weiter ein Nicht zuletzt: Eine Handfunke kann über Bord fallen oder, noch schlimmer, gleich mit einer Person über Bord gehen. Dann ist sie weg und damit auch die Möglichkeit, einen Notruf abzusetzen.

Fazit: Handfunke ist als unabhängiges Backup fürs Festgerät eine gute Idee, oder eben als alleinige Lösung auf einem sehr kleinen Boot.

Schebun

Steuer-Mann

Beiträge: 2 829

Schiffsname: Pebbles

Bootstyp: Elan 210

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 5. November 2017, 21:22

Ja, Klaas, deswegen schrieb ich ja auch, dass ich nicht sooooo weit draußen bin. Ich denke im Revier Flensburg bis Malmö und Lübek bis Anholt kannst beim üblichen Verkehr effektiv kaum außer Reichweite kommen, auch nicht mit nem Funkzwerg. :)

Ist für mich eh eher als Schiff-Schiff Verständigung gedacht.
Seekrankheit: Zuerst befürchtet man sterben zu müssen, danach, dass es noch lange dauert bis es endlich soweit ist.

unregistriert

17

Sonntag, 5. November 2017, 21:33

Ja, Klaas, deswegen schrieb ich ja auch, dass ich nicht sooooo weit draußen bin. Ich denke im Revier Flensburg bis Malmö und Lübek bis Anholt kannst beim üblichen Verkehr effektiv kaum außer Reichweite kommen, auch nicht mit nem Funkzwerg. :)
Ist für mich eh eher als Schiff-Schiff Verständigung gedacht.


Naja, ich habe eine zusätzliche DSC-Handfunke an Bord und damit genau von der Förde aus auch Betrieb mit DP07 gemacht, sowohl auf 23 Kiel als auch 27 Flensburg. War laut Kpt. Dietzel jedes Mal deutlich bescheidener als mit dem Festgerät. Gerade die Förde ist wegen der nahen Landstrukturen funktechnisch nicht so ein gutes Revier wie die hindernisfreie, offene See. Du reichst von der Geltinger Bucht aus mit einer Handfunke nicht einmal mehr in die Innenförde, und das sind nur ein paar Seemeilen. Dummerweise liegt aber die Halbinsel Holnis dazwischen. Schiff-Schiff-Verkehr bei Sichtbarkeit ist ja gut und schön, aber ein Notfall bedeutet regelmäßig Betrieb mit MRCC, also Landfunkstellen.

Der zweite wesentliche Nachteil des alleinigen Handfunkgeräts, nämlich dass es über Bord fallen kann, gilt leider auch auf der Förde.

dhyanesh

Proviantmeister

Beiträge: 377

Wohnort: Meinerzhagen

Schiffsname: Satori

Bootstyp: Vindö 40 mit grünem Decksaufbau

Heimathafen: Galamadammen

Rufzeichen: DG3463

MMSI: 211228060

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 5. November 2017, 21:58

Funke gehört ins Cockpit. Heutzutage sind die Wasserdicht und vertragen den Einbau im Freien. Was hast du von einem Funkgerät wenn du im Stress nicht drankommst?

Handbreit
Dhyanesh
Das Leben beginnt dort wo die Furcht endet.

Beiträge: 1 288

Schiffsname: Om

Bootstyp: Werftbau ähnlich Carter 33

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 5. November 2017, 22:46

Moin,

die Frage ist doch wozu brauche ich eine Funke? Der Aufwand muss für mich in einem Gesunden Verhältnis zum Nutzen stehen. Sowohl was Kosten als auch baulichen Aufwand betrifft.
Das muss dann jeder selber wissen.. Mir reicht eine Handfunke aus.

LG Jürgen

alinea

Salzbuckel

Beiträge: 2 304

Wohnort: NRW

Bootstyp: TES678BT

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 5. November 2017, 22:59

Der Platz über der Tür zur Nasszelle reicht nicht?
Viele Grüße
alinea
---
Informationen und Forum für Boote aus Osteuropa
www.tes-freunde.de

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 915   Hits gestern: 2 794   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 267 777   Hits pro Tag: 2 351,7 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 13 217   Klicks gestern: 18 926   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 27 464 391   Klicks pro Tag: 19 765,16 

Charterboote

Kontrollzentrum