Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

zooom

Salzbuckel

Beiträge: 2 356

Schiffsname: NANA

Bootstyp: Gib Sea 312

Heimathafen: Trget

Rufzeichen: DH6616

MMSI: 211352760

  • Nachricht senden

21

Freitag, 29. Dezember 2017, 14:19

Also ich weiß nicht, ob ein Absperrhahn am Cockpitlenzrohr wirklich zielführend ist, schließlich soll das Lenzrohr das Cockpit a möglichst schnell entwässern, wenn mal richtig Wasser übergekommen ist. Ich kenn viele Boote, wo das auch genau so passiert wie bei Deiner Sirius, Lenzrohr unter der Wasserlinie. Da hab ich bislang selten ein Absperrventil gesehen.
Ich würde der Schraubentheorie noch etwas nachgehen, bevor ich neue Löher bohre.
Gruß Thomas

Dieses Jahr bekennender Alt 68iger

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 598

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

22

Freitag, 29. Dezember 2017, 14:28

Bei meiner Leisure 23 sahen die Lanzer so aus.
Die Abdeckungen waren allerdings soweit ich weiss mnicht original sondern wurden vom Voreigner mit diessen Stromliniën Kappen versehen.
Sowas lässt sich ja auch relativ einfach anbringen.
Waren warscheinlich von einfachem PVC Rohr gefertigt.
Ad
»Yellow Boat« hat folgende Datei angehängt:
  • Lenzer.JPG (13,46 kB - 326 mal heruntergeladen - zuletzt: 9. September 2018, 22:00)

23

Freitag, 29. Dezember 2017, 14:52

Wie auch immer. Es scheint eine konstruktive "Schwäche" zu sein, die so schwerwiegend ist, dass sie seit 1976 auf Lösung wartet.

Also, zumindest wenn man unterstellt, dass das für die diversen Voreigner auch ein schwerwiegender Mangel darstellte.

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Beiträge: 1 583

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

24

Freitag, 29. Dezember 2017, 15:35

Die Abdeckungen waren allerdings soweit ich weiss mnicht original sondern wurden vom Voreigner mit diessen Stromliniën Kappen versehen. Sowas lässt sich ja auch relativ einfach anbringen. Waren warscheinlich von einfachem PVC Rohr gefertigt

PVC? :ueberlegen: Die aus Metall kann man doch überall kaufen.

Hat fast jedes Schiff vor den Abläufen des Ankerkastens. Wir haben die auch vor den Cockpitlenzern, um ein bisschen Sog zu erzeugen.



Langer

Offizier

Beiträge: 194

Bootstyp: Winner

Heimathafen: Neustadt in Holstein

  • Nachricht senden

25

Freitag, 29. Dezember 2017, 17:54

Das Verschließen der Cockpitlenzer nehme ich umgehend zurück. Wir wollen ja keine Zustände wie auf dem guten Folkeboot, wo eine Cockpitpersenning unerlässlich ist.
Die oben abgebildeten Kappen könnten das Problem des Schraubenwassers bestimmt lösen.
Der wichtige Tipp: Backskiste leeren ist auch nicht zu unterschätzen. Das kommt auch den Segeleigenschaften zu Gute.
Ich wünsche ein schönes bastelreiches 2018.

Sönke

ollli

Moses

Beiträge: 4

Wohnort: Bredstedt

Bootstyp: Ketsch

Heimathafen: WASSERSLEBEN

  • Nachricht senden

26

Freitag, 29. Dezember 2017, 18:33

Moin,
was mich irritiert, ist, dass die Schläuche nicht über Kreuz gehen.
Das wasser, dass aus dem kleinen Durchlass kommt, könnte Kühlwasserbypass sein, ist bei mir auch so. Wobei mein Boot kein Maßstab ist (one off).
Gruß,
Olli

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 598

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

27

Samstag, 30. Dezember 2017, 10:01

Moin,
was mich irritiert, ist, dass die Schläuche nicht über Kreuz gehen.

Olli
Wieso ds?
Das " über Kreuz" finde ich sowieso eher Unfug da damit bei etwas mehr Lage immer recht viel Wasser an der Leeseite im Cockpit bleibt wenn Wasser rein kommt. Wasser kann ja bekanntlich nicht nach obern strömen :rolleyes: .
Eigentlich habe ich nie richtig verstanden warom sowas manchmal gemacht wird . Nur bei Boote wobei der Plichtboden sehr nahe an der Wasselinie liegt wodurch bei Lage wasser reinkommen kann macht sowas nach meiner Meinung Sinn.
Bei meinem Vorigen Boot , weine Leisure23 , wobei die Lenzschläuche auch standard über Kreuz lagen habe ich die geändert obwol auch dort der Boden nur 10 cm über der Wasserlinie liegt. Und das hat nur Vorteil gebracht..
Bei meiner heutigen Leisure 27 liegen die Schläuche ab Werft auch nich über Kreuz .
Ad

28

Samstag, 30. Dezember 2017, 10:33

Es gibt eine DIN,
welche ich natürlich momentan nicht zur Hand habe,
wo beschrieben steht wie wie Cockpitlenzer auszuführen sind.
Absperrhähne in Cockpitlenzer sind unzulässig,
die Empfehlung lautet dort die Lenzer über Kreuz zu führen
und auf alle Fälle sind die Schlauchschellen doppelt auszuführen.
Lg
Peter

Beiträge: 1 583

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

29

Samstag, 30. Dezember 2017, 10:37

Das " über Kreuz" finde ich sowieso eher Unfug (...) Eigentlich habe ich nie richtig verstanden warom sowas manchmal gemacht wird . Nur bei Boote wobei der Plichtboden sehr nahe an der Wasselinie liegt wodurch bei Lage wasser reinkommen kann macht sowas nach meiner Meinung Sinn

Unfug... macht keinen Sinn.... aber bei tiefem Boden macht's Sinn.

Macht das Sinn? :ueberlegen:

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 598

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

30

Samstag, 30. Dezember 2017, 11:30

Es gibt eine DIN,
welche ich natürlich momentan nicht zur Hand habe,
wo beschrieben steht wie wie Cockpitlenzer auszuführen sind.
Absperrhähne in Cockpitlenzer sind unzulässig,
die Empfehlung lautet dort die Lenzer über Kreuz zu führen
und auf alle Fälle sind die Schlauchschellen doppelt auszuführen.
Lg
Peter
Alles schön und gut aber wie schon geschrieben.
Von der CE Kennzeichnung ( also seit 1998) müssen , soweit ich weiss, alle unter der Wasserlinie liegende Durchführungen von Absperrventile versehen werden.
DIN hin oder her , das hat also Geltung in der ganzen EU .
Ad

PS.
Habe es mal aufgesucht.
Hier die ganze CE Vorschriften: http://eur-lex.europa.eu/legal-content/D…13L0053&from=DA
Und dort steht auf Seite 115 wörtlich:

3.4. Öffnungen im Bootskörper, im Deck und in den Aufbauten
Öffnungen im Rumpf, im Deck (in den Decks) und in den Aufbauten dürfen den Festigkeitsverband oder — in geschlossenem Zustand — die Wetterdichtigkeit des Bootes nicht beeinträchtigen.
Fenster, Bullaugen, Türen und Lukenabdeckungen müssen dem Wasserdruck, dem sie ausgesetzt sein können, sowie Punktbelastungen durch Personen, die sich an Deck bewegen, standhalten.
Zum Ein- und Austritt von Wasser dienende Außenbord-Durchbrüche, die unterhalb der Wasserlinie entsprechend der vom Hersteller empfohlenen Höchstlast gemäß Nummer 3.6 liegen, sind mit leicht zugänglichen Verschlüssen zu versehen.DE 28.12.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 354/115

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Yellow Boat« (30. Dezember 2017, 11:46)


31

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:00

Ist doch schön, wenn sowas in einer CE-Norm steht. Und?! Jeder Praktiker und ebenso jahrzehntelanger Bootsbau zeigt dass die Vorgabe in diesem Fall unsinnig ist. Und vermutlich auch nicht auf Plichtabläufe abzielte. Und jetzt?!

In wie weit hilft das dem TE bei seinem Problem weiter?

Das hat irgendwas von Licht- ähh Heizquellen, zu starken Staubsaugern und Krümmungsvorgaben für Bananen.

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 598

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

32

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:36

Ist doch schön, wenn sowas in einer CE-Norm steht. Und?! Jeder Praktiker und ebenso jahrzehntelanger Bootsbau zeigt dass die Vorgabe in diesem Fall unsinnig ist. Und vermutlich auch nicht auf Plichtabläufe abzielte. Und jetzt?!

In wie weit hilft das dem TE bei seinem Problem weiter?

Das hat irgendwas von Licht- ähh Heizquellen, zu starken Staubsaugern und Krümmungsvorgaben für Bananen.

VG
In sofern das bei einen Verkauf eines Bootes mit Baujahr nach 1998 den Vorschriften entsprechen müssen.
Allerdings , in der Praxis wird wol kaum ein Beamter das kontrollieren.......
Übrigens war meine Antwort auh gemeint zur Unterstützeng der Frage ; "Ventile ja oder nein" .
Ad

33

Samstag, 30. Dezember 2017, 12:46

In sofern das bei einen Verkauf eines Bootes mit Baujahr nach 1998 den Vorschriften entsprechen müssen.
Allerdings , in der Praxis wird wol kaum ein Beamter das kontrollieren.......
Übrigens war meine Antwort auh gemeint zur Unterstützeng der Frage ; "Ventile ja oder nein" .
Ad

Baujahr war 1976 ... ich habe das Gefühl irgendwann zwischen 1976 und 1998 ist das Ding auch "in Verkehr gebracht worden"?!

Nur mal so .... ;)

Man muss die Hose ja nicht unbedingt mit der Kneifzange zumachen!

Und Du kannst ja mal in den aktuellen Handbüchern von Hallberg Rassy nach Ventilen für die Plichtentwässerung suchen. Aber die haben natürlich auch keine Ahnung vom Bootsbau. Und von CE sowieso nicht :D

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Musikanto

Admiral

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 722

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Travemünde

  • Nachricht senden

34

Freitag, 5. Januar 2018, 16:09

War heute unter Tage und habe Fotos gemacht

Moin
Bin heute unter das Cockpit gekrabbelt und habe Fotos gemacht. Als ersten Anhang aber eine Skizze von mir, wie ich dir grundlegende Anordnung vorgefunden habe.
Kann mir jemand sagen, wofür der kleine Schlauch ist, der kurz unterhalb der Stb. Decksöffnung in den gelben Schlauch mündet? Da schwimmt noch ein wenig rote oder rosa Flüssigkeit drin.
»Musikanto« hat folgende Dateien angehängt:

Musikanto

Admiral

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 722

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Travemünde

  • Nachricht senden

35

Freitag, 5. Januar 2018, 16:16

Zu den Bildern des Beitrags oben : BB - Ablauf außen, Deckablauf BB, Cockpitlenzer SB, Ablaufkreuz BB

Hier nun die nächsten Bilder

Der besagte kleine Schlauch, der kurz unterhalb des SB Decksablaufes in den gelben Schlauch geht und noch mal das Ablaufkreuz
»Musikanto« hat folgende Dateien angehängt:

36

Freitag, 5. Januar 2018, 16:37

Cockpitlenzer unter der Wasserlinie benötigen dringend ein funktionierendes Absperrventil!

Die Spirit 28 von Freunden wurde nach dem Winterlager fast versenkt, das Wasser stand nach 5 min. schon 10 cm hoch!

Während des Winterfestmachen hatte ein "Spezialist" den falschen Schlauch vom Seeventil gezogen und anschließend nicht wieder befestigt. Ich hatte den Freunden später geholfen und den Motor-Seewasserschlauch auf das Seeventil gesteckt, den zweiten gelösten Schlauch nicht gesehen. Dieser war aber schon so unförmig, dass er nicht mehr richtig auf Seeventil passte, es handelte sich um den Abfluss des Spülbecken der Kombüse....warum dieser Schlauch gezogen wurde, kann ich auch heute noch nicht verstehen???

Es kamen dann zwei Dinge zusammen: Seeventil korrodiert + blockiert, der Schlauch ließ sich nicht mehr auf die Tülle schieben. Wir mussten dann den ganzen Kranvorgang abwarten, bis das Seeventil ausgetauscht werden konnte.
In diesem Fall war es Dummheit, Freund Peter hatte zunächst den Falschen angesprochen, der nach dem ersten Schritt das Messer "in der Sau stecken ließ". Der Schlauch unter Wasser kann aber auch durch andere Unfälle lecken, und die dicken Dinger sind nicht so leicht zu reparieren.

@Musikanto: der kleine Schlauch könnte aus der Kombüse stammen, wie bei der Spirit 28. Bau Seeventile rein
Mein jetziger Kahn hat Cockpitlenzer ~15cm über der Wasserlinie, dennoch sind da Seeventile verbaut, und das finde ich beruhigend! Und ich werde die im Winter zudem noch erneuern. Sollten mal die Schläuche Probleme bereiten, kann ich die Ventile immer noch sperren..
ciao

Andreas

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 598

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

37

Freitag, 5. Januar 2018, 16:45

Moin

Kann mir jemand sagen, wofür der kleine Schlauch ist, der kurz unterhalb der Stb. Decksöffnung in den gelben Schlauch mündet? Da schwimmt noch ein wenig rote oder rosa Flüssigkeit drin.
Könnte eine Möglichkeit sein Frostschutzmittel in die Lanzer zu schütten. Das Umweltfreundliche ist ja auch rosa.
Allerdings nützt das nichts wenn man ins Wasser überwintert denn dann wird sich das Frostschützmittel innerhalb weniger Tage soweit mit Wasser vermischen das es wirkungslos wird.
Alternative ist ....Sonnenblumenöl .Kein Witz , habe das schon mehrmals getestet ( im Winter bis -12 Grad) .Aber nur Sonnenblumenöl nehmen , andere Öle verfestigen sich schon bei erheblich höhere Temperaturen. Allerdings ist auch das kein Peroblem weil das Öl sich nicht ausdehnt so wie Wasser sondern eher schrumft beim verfestigen und auch nicht hard sonder wie kalte Butter wird.
Sonneblumenöl verfestigt sich erst bei unter minus 20 Grad ( getestet im Gefrierfach :D ) und vertreibt Wasser nach unten weil es viel leichter ist und kann sich auch nicht mit Wasser vermischen.
Dürfte auch kaum umweltschädlich sein .
Ad

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 603

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

38

Freitag, 5. Januar 2018, 16:59

Ob ich gerne bei einem Silikon-Gartenschlauch-Einschellen-Gefrickel einen Kugelhahn hinter dem Borddurchlass hätte? Ja! Unbedingt. Meine Cockpitlenzer gehen ebenfalls gerade nach unten und unter der WL außenbords. Die früher noch darauf führenden Deckslenzer hab ich umgeleitet. Kugelhähne sind drin. Wenn Platz dafür ist, warum denn nicht? Durchmesser verliert man dadurch nicht und wird der Schlauch undicht/porös, mach ich einfach zu und kann im Wasser tauschen. Auch als Schwimmbad für den Nachwuchs hat das Cockpit so schon getaugt. Wenn kein Platz vorhanden sein sollte für einen Kugelhahn, würde ich den Schlauch zumindest doppelt beschellen und sehr regelmäßig tauschen.

Den Firlefanz mit Deckslenzer wie gesagt einfach umbauen. Ein Cockpitlenzer soll möglichst schnell das Cockpit lenzen, alles drumrum stört nur. Wenn du erneuerst, denk dran oben eine Lenzöffnung mit Sieb o.ä. zu nehmen.

Viel Erfolg. Hoffe du kommst du gut ran

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

39

Freitag, 5. Januar 2018, 17:23

Wenn du erneuerst, denk dran oben eine Lenzöffnung mit Sieb o.ä. zu nehmen.


aber nur, wenn das Sieb heraus genommen werden kann. Das Sieb reduziert den Durchmesser schon kräftig, auf der Spirit 28 brauchen die Lenzer schon einige Zeit, wenn das Sieb sich zugesetzt hat....
ciao

Andreas

Musikanto

Admiral

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 722

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Travemünde

  • Nachricht senden

40

Freitag, 5. Januar 2018, 17:35

Cockpitlenzer unter der Wasserlinie benötigen dringend ein funktionierendes Absperrventil!



Ich komme an die Teile im normalen Segelalltag so gut wie nicht dran. wie ich schon mal schrieb:
Backskistendeckel auf und fixieren. Komplette Backskiste ausräume.Ganz dünnes Zeug anziehen ohne Knöpfe, Laschen etc. . Mit den Beinen zuerst in die Backskiste, dann Bauch einziehen, mit viel Druck und Kraft Bauch vorbei in die Backskiste schieben. Dann Beine anziehe, 90 Grad Drehung und den Rest des Körpers auch in der Backskiste versenken. Dann irgendwie mit Taschenlampe ins Heck robben (nichts für Leute mit Platzangst), Oberkörper 90° abknicken und dann bin ich am Ort des Geschehens

Klaus

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 53   Hits gestern: 2 471   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 013 364   Hits pro Tag: 2 337,9 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 378   Klicks gestern: 17 463   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 679 917   Klicks pro Tag: 19 037 

Kontrollzentrum

Helvetia