Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

tuff-57

Offizier

Beiträge: 352

Schiffsname: Saga

Bootstyp: NC40 Ketch

Heimathafen: Schleswig

Rufzeichen: DG8916

MMSI: 211715500

  • Nachricht senden

41

Freitag, 5. Januar 2018, 17:43

.... der kleine Schlauch mit der roten Flüssigkeit (Frostschutzmittel) könnte vom Schnüffelventil des Seewasserkühlkreislaufs stammen ???

Beim Motor einwintern hast du doch sicher den äusseren Kühlkreislauf mit Frostschutz gespült......

Gruß
Jens
A bad day on the boat... is better than a good day at Work :segeln:

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

42

Freitag, 5. Januar 2018, 17:58

Beim Motor einwintern hast du doch sicher den äusseren Kühlkreislauf mit Frostschutz gespült......

Ja, habe ich . Was macht denn ein Schnüffelventil?

Ich befinde mich ja so langsam in der Frage, wie wichtig meine beiden (kleinen) Cockpitlenzer sind, wenn ich lese, wie aufwändig, egal mit welcher Lösung, die Arbeiten werden.

43

Freitag, 5. Januar 2018, 18:05

Beim Motor einwintern hast du doch sicher den äusseren Kühlkreislauf mit Frostschutz gespült......

Ja, habe ich . Was macht denn ein Schnüffelventil?

Ich befinde mich ja so langsam in der Frage, wie wichtig meine beiden (kleinen) Cockpitlenzer sind, wenn ich lese, wie aufwändig, egal mit welcher Lösung, die Arbeiten werden.

Vor allem, wenn man bedenkt, dass die jetzige Konstruktion immerhin seit über 30 Jahren nicht zum Verlust des Bootes geführt hat. ;)


"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)


44

Freitag, 5. Januar 2018, 18:43

Beim Motor einwintern hast du doch sicher den äusseren Kühlkreislauf mit Frostschutz gespült......

Ja, habe ich . Was macht denn ein Schnüffelventil?

Ich befinde mich ja so langsam in der Frage, wie wichtig meine beiden (kleinen) Cockpitlenzer sind, wenn ich lese, wie aufwändig, egal mit welcher Lösung, die Arbeiten werden.


Schnüffelventil ist für die Seewasserpumpe, damit bei stehenden Motor kein Seewasser via Auspuffsystem in den Motor läuft, nicht ganz unwichtig. Muss nichts passieren aber kann ;)

was die Arbeiten betrifft, musst Du natürlich entscheiden. Damals auf der Spirit hätte ich Freund Peter am liebsten gewürgt, denn er hatte 10-15 Jahre lang ignoriert, dass die Seeventile fest saßen, ging halt immer gut. Und wenn nicht der Ralf den falschen Schlauch gezogen und anschließen liegen gelassen hätte, wären auch heute noch die Seeventile der Cockpitlenzer fest und im Bedarf ohne Nutzen.

Entscheiden musst Du, wir müssen ja nicht dein Schiff im Zweifel lenzen ;)

Ach Ja, TruDesign Ventile gibt es mit Fernbedienung, nur nicht ganz billig
ciao

Andreas

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

45

Freitag, 5. Januar 2018, 18:51

Vor allem, wenn man bedenkt, dass die jetzige Konstruktion immerhin seit über 30 Jahren nicht zum Verlust des Bootes geführt hat.


Nun, hält anscheinend seit 41 Jahren.
Spricht eigentlich was dagegen, die beiden Cockpitlenzer zusammenzuführen und etwas oberhalb der Wasserlinie austreten zu lassen?

tuff-57

Offizier

Beiträge: 352

Schiffsname: Saga

Bootstyp: NC40 Ketch

Heimathafen: Schleswig

Rufzeichen: DG8916

MMSI: 211715500

  • Nachricht senden

46

Freitag, 5. Januar 2018, 19:24

Was möchtest du denn ändern ?
Was solltest du denn ändern ? Den ganzen alten Kram rauswerfen !


Ich würde, wenn die Borddurchlässe noch sicher sind, nur zwei neue Schäuche mit doppelten Schlauchschellen von den Cockpitlenzern direkt zu den Borddurchlässen machen. (Wenn du da noch zwei neue Marelon / Trudesign Bordurchlässe spendierst, ist alles besser als neu)

Deine Decksabläufe kannst du zusammenführen und ggf auf einer Seite oder am Heck kurz über der Wasserlinie nach aussen führen. ( ein neuer Borddurchlass

Den kleinen Schlauch vom Schnüffelventil würde ich auch direkt nach aussen führen. ( noch ein neuer Bordurchlass, aber nur ein gaaanz kleiner)

Damit wäre die wichtigste Funktion der Lenzöffnungen für das Cockpit sichergestellt!

Keine T , X Verbinder oder sonstwelche Kupplungen dazwischen ! Und niemals nich die beiden Cockpitabläufe zusammenführen :O


Gruss
Jens
A bad day on the boat... is better than a good day at Work :segeln:

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

47

Freitag, 5. Januar 2018, 19:30

So sieht der Steuerboardlenzer aus. Direkt vom Cockpit zum Borddurchlass
»Musikanto« hat folgende Datei angehängt:
  • Ablauf StB.jpg (386,38 kB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. April 2018, 11:02)

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 563

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

  • Nachricht senden

48

Freitag, 5. Januar 2018, 19:39

Schlechte Erreichbarkeit ist aber kein Argument, die Kugelhähne nicht einzubauen. Denk doch mal drüber nach, ob du mit einer Stange die Bedienbarkeit verbessern kannst. Da gibt es viele Ideen. Ein Bekannter hat das sogar mit einem Bowdenzug hinbekommen.

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

49

Freitag, 5. Januar 2018, 19:47

Vor allem, wenn man bedenkt, dass die jetzige Konstruktion immerhin seit über 30 Jahren nicht zum Verlust des Bootes geführt hat.


Nun, hält anscheinend seit 41 Jahren.
Spricht eigentlich was dagegen, die beiden Cockpitlenzer zusammenzuführen und etwas oberhalb der Wasserlinie austreten zu lassen?


nichts

war bei mir Plan B, anstelle des Ventilwechsel. Zunächst nahm ich an, dass die Auslässe unterhalb der Wasserlinie lägen...
ciao

Andreas

Marinero

Seebär

Beiträge: 1 208

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

50

Freitag, 5. Januar 2018, 21:23

Cockpitlenzer unter der Wasserlinie benötigen dringend ein funktionierendes Absperrventil!
Ich komme an die Teile im normalen Segelalltag so gut wie nicht dran

Schlechte Erreichbarkeit ist aber kein Argument, die Kugelhähne nicht einzubauen. Denk doch mal drüber nach, ob du mit einer Stange die Bedienbarkeit verbessern kannst. Da gibt es viele Ideen.

Man muss doch auch nur dran, wenn einem der Schlauch um die Ohren fliegt und die Kiste vollläuft. Also im Notfall, nicht im Segel-Alltag.


Spricht eigentlich was dagegen, die beiden Cockpitlenzer zusammenzuführen und etwas oberhalb der Wasserlinie austreten zu lassen?

Bleibt da dann noch irgendein Gefälle? Auch bei Krängung?

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

51

Samstag, 6. Januar 2018, 12:41

ich habe die Lenzrohre auch unter der Wasserlinie.


Kann mir mal jemand erklären, warum das überhaupt funktioniert, wenn der Auslass unter Wasser ist (und ja dann bis zur Wasserlinie Wasser bzw. auch Druck im Schlauch steht), warum dann wenn Wasser ins Cockpit läuft, dieses Wasser abläuft?
Über der Wasserlinie erschließt sich mir das logisch, aber unter der Wasserlinie?

52

Samstag, 6. Januar 2018, 12:55

Kann mir mal jemand erklären, warum das überhaupt funktioniert, wenn der Auslass unter Wasser ist (und ja dann bis zur Wasserlinie Wasser bzw. auch Druck im Schlauch steht), warum dann wenn Wasser ins Cockpit läuft, dieses Wasser abläuft?


Es läuft eben ab bis zur Höhe der Wasserlinie, steht nicht im Cockpit, ganz einfach. Wäre der Cockpitboden unter der Wasserlinie, dann wäre es sinnlos!

Gruß Odysseus

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 457

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

53

Samstag, 6. Januar 2018, 12:56

ich habe die Lenzrohre auch unter der Wasserlinie.


Kann mir mal jemand erklären, warum das überhaupt funktioniert, wenn der Auslass unter Wasser ist (und ja dann bis zur Wasserlinie Wasser bzw. auch Druck im Schlauch steht), warum dann wenn Wasser ins Cockpit läuft, dieses Wasser abläuft?
Über der Wasserlinie erschließt sich mir das logisch, aber unter der Wasserlinie?
Vielleicht mal das "Gesetz der kommmunizierenden Gefäße studieren? https://de.wikipedia.org/wiki/Kommunizierende_R%C3%B6hren
Fürs anlaufen ist nur der höhenunterschied zwischen Cockpitboden bzw. Wasserstand im Cockpit und Wasserpegel aussen bzw. Auslauf über Wasser bestimmend.
Was dazwischen ist ist eigenlich ziemlich egal.
Allerdings hat eine Ausströmöffnung unter Wasser mehr Widerstand als über Wasser ( Weil ja Wasser "dicker"ist als Luft ) also am besten ist ein Auslauf dicht über der Wasserlinie.
Ad

Woodwind

Salzbuckel

Beiträge: 4 856

Wohnort: Flensburg

Schiffsname: White Lady

Bootstyp: 6KR

Heimathafen: Flensburger Förde

Rufzeichen: DK2056

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 7. Januar 2018, 09:43

Der besagte kleine Schlauch, der kurz unterhalb des SB Decksablaufes in den gelben Schlauch geht


Schonmal Heizöl getankt?

Im Ernst, bei meinem Boot geht auch ein sehr kleiner Schlauch von der im Deck liegenden Tankeinfüllöffnung zu der Verrohrung der Deckslenzer, um eventuell übergelaufenen Diesel direkt aussenbords zu entsorgen. Der Tankeinfüllstutzen hat dementsprechend auch eine Art Trichter/Tasse um den eigentlichen Stutzen herum, woran das andere Ende des dünnen Schlauches angeschlossen ist.

Ja, ich weiß, potentielle Umweltsauerei, ich stopfe diese Tasse beim Tanken mit einem Lappen oder Küchenkrepp aus.

Georg

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

55

Sonntag, 7. Januar 2018, 10:58

Aber ist es dann nicht komisch, dass da rosafarbene Flüssigkeit (Frostschutz) im Schlauch zu sehen ist?

Beiträge: 177

Wohnort: Gosen

Schiffsname: Profillemaus

Bootstyp: Dehler 28

Heimathafen: SC Aegir Berlin-Müggelheim, Krampenburger Weg 17A (Große Krampe)

Rufzeichen: DG 5239

MMSI: 211392070

  • Nachricht senden

56

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:00

Deswegen hat der Vorredner ja gefragt, ob evtl. mal Heizöl getankt wurde! Das ist aus steuerlichen Gründen rot gefärbt. Vielleicht ist es gar kein Frostschutz in dem Schlauch?
LG Thilo
Thilo, Skipper von Profillemaus

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 669

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

57

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:27

Da kann ich euch beruhigen, ich tanke seit über 2 Jahren ausschließlich Care-Diesel. Komme ja mit einer Tankfüllung (30l) in der Regel eine Saison aus.

58

Sonntag, 7. Januar 2018, 19:38

Ach

geht das "heitere Schläuche-Raten" weiter?


letztlich lässt sich alles vor Ort erkunden, ist nur nicht so spannend und schön spekulativ ;)
ciao

Andreas

columbus488

Schief-made

Beiträge: 13 353

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 24. April 2018, 08:45

ich häng mich kurz hier mal mit an.....
War gestern am Boot um meinen Bb Lenzer freizumachen ( Wasser läuft nicht ab) hab dabei gleichzeitig einen Winkel beseitigt und den Schlauch mehr im Bogen verlegt. Als ich fertig war und die letzte Schlauchschelle abgezogen habe, machte es plötzlich "pft" an der anderen Seite und ein stecknadelgrößer Wasserstrahl lief oder eher "spritzte" aus dem Schlauch knapp 5 cm über dem Bodenventil unterhalb der Wasseroberfläche. Es war keine mechanische Einwirkung und der Schlauch war auch nur minimal aus seiner alten Lage in eine neue gebracht worden. Ich tippe auf einen Materialfehler ( Blase im Schlauch). Der Schlauch wurde vor 2 Jahren durch mich gewechselt und genutzt habe ich den grünen Saugschlauch mit Spiraleinlage, den hier viele verwenden. Komischerweise war der Schlauch auch recht steif als ich gestern ein Stück davon abgetrennt habe um die Biegung etwas anzupassen.
Glücklicherweise ist es passiert, als ich an Bord war. Gar nicht auszudenken, was hätte passieren können ;(

Hab gestern neu bestellt und diesmal diesen


Schaut euch eure Schläuche mal genauer an ;)
Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
Kurt Tucholsky

Yellow Boat

Salzbuckel

Beiträge: 7 457

Schiffsname: YELLOW DREAM

Bootstyp: Leisure 27

Heimathafen: Schildmeer Holland

Rufzeichen: PG8944

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 24. April 2018, 11:24

Das sind aber nicht die richtigen Schläuche für Stellen die konstant unter der Wasserlinie liegen.Sind eher für Trinkwasser oder andere nicht immer unterhalb der Wasserlinie geeignet
Dann sind z.B. diese besser (leider auch viel teurer) :.
Ad





Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 647   Hits gestern: 1 669   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 798 605   Hits pro Tag: 2 339,83 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 876   Klicks gestern: 9 142   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 178 048   Klicks pro Tag: 19 204,78 

Kontrollzentrum

Helvetia