Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »Gaffelfan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7

Schiffsname: ANTHEA

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Hooksiel

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Januar 2018, 09:47

Stabdeckfugen behandeln

Moinsen, Seglerkameraden

Ich suche nach einer Erklärung bzw einer Lösung für folgendes Problem

Mein alter Colin Archer hat ein Lärche-Stabdeck , das vom Vorbesitzer jährlich mit einem 1K-Lack lackiert war. Jeden Herbst bzw schon Spätsommer traten in erklecklichem Maße unschöne Abblätterungen und Rissbildungen auf.

Der Vor-Vorbesitzer hatte das Laufdeck immer nur mit Owatrol Öl D1 geölt. Das schwebt mir auch vor. Ich scheue auch nicht die Arbeit, den Lack bis aufs Holz abzuziehen. Als Versuchsfläche habe ich einen Lukendeckel mit einer Lackfräse abgezogen , geschliffen und mit D1 geölt. (10 Anstriche)

Nach Trocknungszeit von 3 tagen macht das geölte Holz schon mal einen guten Eindruck, auch wenn noch weiters ölen (nochmals ca 15 Anstriche) vorgesehen sind. Allerdings sind die Fugen "klebrig". Die Fugenmasse ist zum Teil Pantera ( an den durch den Vorbesitzer ausgebesserten Stellen) und großteils Rotabond vom Vor-Vorbesitzer. Beides ja vergleichbare MS-Polymere.

Nun frage ich nach eurer Erfahrung , die ähnliche Holzdecksbehandlung machen:

Brauch das D1 einfach längere Trocknungszeit auf den Fugen ?

brauchen die Fugen mindestens 25 Anstriche mit Öl um zu einer nicht klebrigen Oberfläche zu werden ?

Sollte man nach dem Ölen und bei noch vorhandener Klebrigkeit der Fugen das Deck mit Lacköl ( D2, Le Tonk, Bemar oä) weiterbehandeln, um das Kleben zu beseitigen ?

Freue mich auf gute Tipps

Nobbi

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 2 959

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Januar 2018, 14:22

Möglicherweise sind die klebrigen Fugen der Grund warum Dein Vorbesitzer auf Lack umgestiegen ist. Deinem Vor-Vorbesitzer waren die klebrigen Fugen egal!

Wenn die Fugen klebrig werden, könnte ich mir vorstellen gefällt der Fugenmasse (Pantera schreibst Du) das Öl ganz und gar nicht. Wird sogar gelöst!
Ich weiß auch nicht wie die Fugenhaftung auf Dauer auf das sehr ölige Holz reagieren wird? Aber bestimmt nicht mit einer langen Haftung :O

Kann Dir leider oder besser gesagt zum Glück ;) nicht mit persönlichen Erfahrunfen dienen, diesbezüglich.

Frag mal im Forum für Klassische Yachten FKY, da kommen auch Meinungen und Erfahrungen zusammen.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 65   Hits gestern: 2 069   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 799 092   Hits pro Tag: 2 339,66 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 469   Klicks gestern: 13 711   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 181 352   Klicks pro Tag: 19 202,97 

Kontrollzentrum

Helvetia