Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 6. Februar 2018, 18:05

Neuer Borddurchlass- nach einem Tag nachziehen oder nicht?

Moin
lese nun schon geraume Zeit und finde immer (wie so oft :-) ) zwei Meinungen. Ich will nächste Woche 2 neue Borddurchlässe einsetzen( Trudesign, Unterwasser). Jetzt haben mich diverse Meinungen verunsichert.
Erste Möglichkeit: Dick mit Pantera einschmieren (außen und Dichtring innen) und handwarm anziehen (1-2 mm sollen noch zwischen Borddurchlass und Rumpf zu sehen sein (natürlich gut gefüllt mit Pantera). Dann 1-2 Tage warten und dann richtig festziehen.
Begründung: es kann keine Dichtmasse rausgedrückt werden und nicht mehr kleben.

2. Möglichkeit: Borddurchlass und Dichtring dick mit Pantera einschmieren, fest anziehen, rausquellendes Panterea noch zusätzlich verstreichen, fertig.

was hat sich denn bei euch bewährt?
LG Klaus

zooom

Lotse

Beiträge: 1 656

Schiffsname: NANA

Bootstyp: Gib Sea 312

Heimathafen: Mythilene / Lesbos

Rufzeichen: DH6616

MMSI: 211352760

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. Februar 2018, 18:16

Da kriegste jetzt genau 2 Antworten, ja, unbedingt und ja, unbedingt!
Nach meinem Verständnis muß Dichtmasse, die dichten soll, auch vorhanden sein, also ich ziehe erst handwarm und am nächsten oder übernächsten Tag fest.
Gruß Thomas von ZOOOM

Dieses Jahr bekennender Alt 68iger

3

Dienstag, 6. Februar 2018, 18:19

die letztere Methode, egal ob Borddurchlass, Klampen oder Winschen, denn die Gefahr, dass durch die Schraubbewegung die Dichtmasse abreißt, ist einfach zu Groß.
Ich habe zunächst auch immer nach 1-2 Tagen nachgezogen und mich dann später über Tropfen geärgert, dann mit Abstandhaltern ohne Nachziehen klappte es.
Wichtig halt, nicht die Dichtmasse herausquetschen ;)
ciao

Andreas

4

Dienstag, 6. Februar 2018, 19:04

von mir auch 2 Antworten: nein nein und nochchmals nein

Gruß Odysseus

oder sind das 3? :D

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 4 772

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 6. Februar 2018, 19:08

Nie mit Pantera machen, Karosseriedichtmasse nehmen. Wulst auflegen, dann anpressen udn festziehen, bis fest und ausgequollen, Überschuss wegnehmen. Fertig. Einfach. Dicht. Einfach dicht. Hab ich letztes Jahr mit einem Borddurchbruch noch gemacht. Keine Sauerei. Kein Bangen. Kein Warten. Dicht.
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Segelalex

Salzbuckel

Beiträge: 2 449

Wohnort: Bei Aachen

Schiffsname: Valentine

Bootstyp: Contest 29

Heimathafen: Workum

Rufzeichen: DD3342

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 6. Februar 2018, 19:36

Pantera druff, anziehen, fertig. Sagt Pantera, Tikal, Sika. In KEINER Großseriewerft wird einen Tag später nochmal angezogen, geht doch gar nicht, dann ist die Yacht 10 Bauplätze weiter.

Bitte, mach es so. Das sagen die Experten und die Hersteller.

Gruß

Alex
Schatz, es liegt nicht an dir, es liegt am Steg...

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 2 697

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 6. Februar 2018, 19:44

Mich hatte das mögliche Abreißen der Dichtmasse beim späteren nachziehen auch überzeugt und habe das nachträgliche nachziehen nicht getan. Bisher schon über viele Jahre dicht.
Gruß Torsten

kis
keep it simple

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. Februar 2018, 20:50

von mir auch 2 Antworten: nein nein und nochchmals nein


Muss ich das jetzt verstehen?

9

Dienstag, 6. Februar 2018, 21:27

Wenn es ein GfK-Rumpf ist dann würde ich zuerst die Schnittfläche säubern und mit Epoxi dünn beschichten und abbinden lassen. 24 Stunden dannach Dichtmittel reichlich auftragen und Bordurchlaß fest anziehen, überschüssiges Dichtmittel außen sauber verstreichen-fertig.

Es macht meiner Meinung nur Probleme wenn eine Verbindung mit Panterra nach dessen Aushärtung nochmals bewegt /verschoben wird und dabei abreißt.Es ist auch nicht wirklich steuerbar wo dann ein solcher Riß verläuft und wo dieser reißt. Ein fest anliegender Borddurchlaß läßt dann auch keine axialen Kräfte mehr zu. Die Dichtflächen liegen wirklich fest am Rumpf an, umgeben von Dichtmittel das dann eine relativ feste Verbindung mit den anliegenden /umgebenden Stoffen eingeht.

Wenn man mal einen alten Borddurchlaß ausgebaut hat sieht man wo das Dichtmaterial sitzen sollte.

10

Dienstag, 6. Februar 2018, 23:34

Panterra drauf, anziehen und fertig.

Bei 4 Borddurchlässen so gemacht und seid 4 Jahren pottendicht.
Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Schiff ohne Segel..

11

Mittwoch, 7. Februar 2018, 10:22

Muss ich das jetzt verstehen?


ist eigentlich nicht schwer, wenn du das "ja" von zooom verstanden hast. Aber gut: Nachziehen ist nicht nötig.

Gru0 Odysseus

tuff-57

Offizier

Beiträge: 351

Schiffsname: Saga

Bootstyp: NC40 Ketch

Heimathafen: Schleswig

Rufzeichen: DG8916

MMSI: 211715500

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 7. Februar 2018, 10:31

Noch deutlicher gesagt - Nachziehen ist kontraproduktiv ;)

Übrigens werden die Trudesign Seeventilverschraubungen und Schlauchtüllenverschraubungen auch mit MS Polymer eingedichtet --- nicht mit Hanf oder was auch immer

MS Polymer kann dann Sika, Pantera, Tikal oder sonstwie heißen

Alles falsch, so isses richtig :D :


  • What sealant do I use on the threads ?

    Thread sealing options

    # Standard Ceelon Thread tape
    # 3M 5200 fast cure
    # Sikaflex 291i
    # Locktite 5331
    # Arbokol 1000

  • Can you use epoxy resin to adhere and seal a TruDesign Skin Fitting into a composite or wooden material hull ?

    Yes
    In fact a West type epoxy system is ideal and adheres well to the
    composite fitting and the hull. This method makes the Skin Fitting an
    integral part of the hull.
    Polyurethane based marine sealants such as 3M Fast Cure or Sika 291i may
    also be used.
Quelle: http://www.trudesignmarine.com/products/…ttings-threaded

Das hält und ist dicht !



Heute isses zu kalt zum arbeiten :O
A bad day on the boat... is better than a good day at Work :segeln:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »tuff-57« (7. Februar 2018, 19:14)


13

Mittwoch, 7. Februar 2018, 11:30

auch mit MS Polymer eingedichtet --- nicht mit Hanf oder was auch immer
Ich verkompliziere es mal :D : Mit MS Polymer (oder Karrosserieband...) UND Hanf (oder was auch immer).

Nämlich:

- Rumpfdurchbruch mit MS Polymer (oder Karrosserieband...)
- Innen dann das angeschraubte Ventil mit Hanf abdichten (oder was auch immer)


Und bei der Montage des Seeventils innen unbedingt darauf achten, dass sich der bereits eingedichtete Rumpfdurchbruch nicht drehen kann, da sonst die Dichtmasse reissen kann.
Entsprechend haben wir außen auch nicht noch einmal nachgezogen.


So haben wir es gemacht (außen MS Polymer, innen Hanf bzw. einen synthetischen irgendwie eingewachsten Dichtfaden für Sanitärdichtungen, komme jetzt auf die Schnelle nicht auf das Produkt) und so hält alles seit einigen Jahren hübsch dicht. Es gibt sicher weitere Wege die auch funktionieren.

Gruß
Andreas

Kalkgrund

Seebär

Beiträge: 1 137

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 7. Februar 2018, 11:54

bzw. einen synthetischen irgendwie eingewachsten Dichtfaden für Sanitärdichtungen, komme jetzt auf die Schnelle nicht auf das Produkt)

Gruß
Andreas


wahrscheinlich meinst Du Loctite 552.
Benutze ich auch nur noch. Meiner Meinung nach gibt es nichts besseres.

Jörg

fiete-34

Admiral

Beiträge: 883

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 7. Februar 2018, 12:05

Moin,
wer nachzieht, kann wie schon unzählige Mal gepostet den bereits ausgehärteten Dichtfilm zum Abreißen bringen - mit der Folge der ungewollten Undichtigkeit von außen, und ungewollt möglicherweise auch an der zugehörigen innenliegenden Installation.
Wichtig ist, während der gesamten Montagearbeiten auch innen zügig zu arbeiten und gleichzeitig von außen jemanden zuverlässig gegenhalten zu lassen. Das gelingt am besten mit einem langen Hebel und einer z.B. 32er Nuss, in die man vorher zwei gegenüberliegende Kerben geflext hat, in die die entsprechenden Rezesse des Außenborddurchlasses passen.
Wer noch Hanf verwendet und hat eine Undichtigkeit, kann hoffen, dass sich diese durch Quellen des Wasser aufnehmenden Hanfes erledigt. Das ist jedoch bei den heute verwendeten modernen Dichtmitteln nicht der Fall, oder Glückssache...
Handbreit...! F.

tuff-57

Offizier

Beiträge: 351

Schiffsname: Saga

Bootstyp: NC40 Ketch

Heimathafen: Schleswig

Rufzeichen: DG8916

MMSI: 211715500

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 7. Februar 2018, 12:40

:willkommen:
A bad day on the boat... is better than a good day at Work :segeln:

Kassebat

Kap Hornier

Beiträge: 11 775

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 7. Februar 2018, 12:42

:willkommen:


Begrüßung des Themas ???? :verstecken:
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

18

Mittwoch, 7. Februar 2018, 13:22

Nachträgliches drehendes Nachziehen nur bei Dichtungsringen...bei Dichtungsmasse niemals...Ausnahme..Anziehen durch eine Unterlegscheibe. da es zur Rissbildungen der Dichtungsmasse kommt..das gilt generell..

..etwas anderes ist wenn Dichtungsmasse..ohne zu drehen ..nur stärker angepresst wird.... Dichtungsmasse zB. bei Fenstern und beim Durchlass ..seiner Mutterseite.. sind unterschiedlich zu betrachten.... Bei Fenstern wird drehlos. ..damit rissfrei angepresst..beim Durchlass wird auf der Mutterseite gedreht..Rissbildung......an der anderen Seite des Durchlasses jedoch nur gepresst..keine Rissbildung..

.. theoretisch könnte jemand ..welcher nur auf der Nichtmutterseite..also außen..die Dichtungsmasse verwendet...und/oder ..auf der Mutterseite unter der Mutter eine Unterlegscheibe hat.. den Durchlass... nachziehen..wobei es dann zu einer Verschiebung des Durchlassrohres kommt..diese könnte man jetzt weiter auf Rissbildung analysieren.. :D
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »SDAV« (7. Februar 2018, 13:51)


Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 7. Februar 2018, 15:15

wahrscheinlich meinst Du Loctite 552.
Benutze ich auch nur noch. Meiner Meinung nach gibt es nichts besseres.


Heißt das wirklich so? Kann das nirgendwo finden.

Kalkgrund

Seebär

Beiträge: 1 137

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 7. Februar 2018, 15:42

Moin,

da war eine 2 zuviel
Loctite 55 muss es heißen.

Jörg

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 58   Hits gestern: 2 699   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 468 195   Hits pro Tag: 2 346,96 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 386   Klicks gestern: 18 736   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 28 866 138   Klicks pro Tag: 19 533,98 

Charterboote

Kontrollzentrum