Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Kalkgrund

Seebär

Beiträge: 1 139

Schiffsname: Merci

Bootstyp: Bavaria 320

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 7. Februar 2018, 15:47

Moin,

und bevor Missverständnisse aufkommen:
Das Loctite ist natürlich nur für Gewindedichtungen gedacht, als die Verbindung Borddurchlass mit dem Seeventil und die Verbindung zwischen Seeventil und Fitting.
Nicht für die Eindichtung des Borddurchlass durch den Rumpf.

Jörg

Musikanto

Kapitän

  • »Musikanto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 586

Bootstyp: Sirius 26

Heimathafen: Marina Hohen Wieschendorf

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 7. Februar 2018, 18:06

schon klar :D

tuff-57

Offizier

Beiträge: 351

Schiffsname: Saga

Bootstyp: NC40 Ketch

Heimathafen: Schleswig

Rufzeichen: DG8916

MMSI: 211715500

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 7. Februar 2018, 19:26

Noch deutlicher gesagt - Nachziehen ist kontraproduktiv ;)
Das war die Eingangsfrage und die ist richtig beantwortet :)
Übrigens werden die Trudesign Seeventilverschraubungen und Schlauchtüllenverschraubungen auch mit MS Polymer eingedichtet --- nicht mit Hanf oder was auch immer
Neee, nix MS Polymer sondern PU !!!!
MS Polymer kann dann Sika, Pantera, Tikal oder sonstwie heißen
also am besten Sika 291i ---- das ist dann richtigerweise PU Dichtstoff ---- und geht für beides :O
Alles falsch, so isses richtig :D :
jetzt kommts:
What sealant do I use on the threads ?
Thread sealing options
# Standard Ceelon Thread tape
# 3M 5200 fast cure
# Sikaflex 291i
# Locktite 5331
# Arbokol 1000
Can you use epoxy resin to adhere and seal a TruDesign Skin Fitting into a composite or wooden material hull ?
Yes
In fact a West type epoxy system is ideal and adheres well to thecomposite fitting and the hull. This method makes the Skin Fitting an
integral part of the hull.
Polyurethane based marine sealants such as 3M Fast Cure or Sika 291i may also be used.


Quelle: http://www.trudesignmarine.com/products/…ttings-threaded
Das hält und ist dicht !
Heute isses zu kalt zum arbeiten :O
War wohl auch zu kalt zum denken - sorry ;)
A bad day on the boat... is better than a good day at Work :segeln:

24

Donnerstag, 8. Februar 2018, 20:52

Ich persönlich habe die Borddurchlässe mit Sika 291..aussen..innen.. abgedichtet ..und würde es wieder so machen...
..alles hält absolut dicht und perfekt..
..man sollte vielleicht abschließend noch beachten ..dass Kunststoffdurchlässe sehr.. ..sehr behutsam nach den Abdichten..sofort..angeschraubt werden... weil vor allem bei Plastik..gilt schnell..nach fest ..kommt ab..dh.Kunstoffe brechen schnell..auch zeitversetzt..vor allem bei Kälte ..

...auch im Notfall muss auch immer die Bruchlass ..das Alter und die Aussentemperatur eines Kunststoffes beachtet werden

Es gilt ..umso älter der Kunststoff..umso tiefer die Temperatur..desto schneller bricht der Kunststoff
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SDAV« (8. Februar 2018, 21:03)


pd03137

Smutje

Beiträge: 15

Bootstyp: Varianta 65, Korsar

Heimathafen: Workum

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 14. Februar 2018, 20:43

Mit Karosserieband - wie hier jemand vorschlug - wäre ich bei Borddurchlässen vorsichtig.

Karosserieband = Butylband = zumeist empfindlich bei ölhaltigen Lösemitteln.

Für die Eindichten von Decksbeschlägen ist Karosserieband imho top, da immer wieder problemlos zu erneuern.
Bei Borddurchlässen Pantera, Sika,...
~~~

Segelvideos: http://www.salzbuckel.tv

26

Donnerstag, 15. Februar 2018, 09:00

Meine Erfahrungen...

Ich habe von außen mit Panthera abgedichtet. Handwarm angezogen und einen Tag später sehr vorsichtig und nicht zu fest nachgezogen um den Durchlass auf keinen Fall zu drehen.
MS-Polymer/Panthera ist ja auch ein Kleber!
Die Trudesign Durchlässe bieten eine relativ große Fläche für die Dichtmasse. Selbst wenn die Durchlässe gleich fest angezogen werden, müsste durch die Rundung des Rumpfes genug Dichtfläche bleiben.

Von innen habe ich nicht abgedichtet, da ich sehen möchte, wenn der äußere Dichtfilm undicht werden sollte.
Ansonsten wäre dies ja eine unsichtbare Quelle für Osmose.

Die Bohrung mit Epoxy einstreichen ist daher sicher nicht verkehrt.
Ich hab einen Sandwichrumpf und daher vorsichtshalber den Bereich um die Bohrung (sofern ab Werft noch nicht erfolgt) mit Epoxyd ausgegossen, um sicherzustellen, dass sich das Kernmaterial beim Einbau nicht zusammendrückt oder Wasser dazwischen eindringen kann.

Bei mir absolut dicht!

Ist bei der Sirius aber glaube ich kein Thema da Massivlaminat.

Die Dichtung mit MS-Polymer (ich habe Saba Tack - vergleichbar Panthera) verwendet Ist bei mir absolut dicht.
Den Ausbau mit Panthera eingeklebter Teile fand ich aber sehr mühsam und dies war bei mir nicht immer ohne Beschädigungen (z.B. beim Ausbau der alten Fenster) möglich.
Bei Kunststoff-Durchlässen aber auch kein Thema.

Also... alles halb so wild.

Detlev

Leichtmatrose

Beiträge: 28

Wohnort: Kleve

Schiffsname: Unikum

Bootstyp: Etap 21i

Heimathafen: Kleve

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 15. Februar 2018, 11:01

Ich stand vor zwei Jahren auch vor der Frage, sofort fest anziehen oder erst
Aushärten lassen.
Die Informationen von Sika und Panzerrand waren eindeutig:
Vernünftig anziehen und gut ist damit.
Auf keinen Fall nach dem aushärten nochmal nachziehen.
Aus welchem Grunde auch immer, es fiel mir damals auch schwer
das zu akzeptieren. Letztendlich habe ich die Toilettenventile aber so
eingebaut und sie sind seit zwei Jahren dicht.

Gruss vom Niederrhein

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 169   Hits gestern: 2 522   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 473 407   Hits pro Tag: 2 347 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 059   Klicks gestern: 17 628   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 28 901 317   Klicks pro Tag: 19 528,79 

Charterboote

Kontrollzentrum