Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Trouw

Proviantmeister

Beiträge: 483

Wohnort: Elsdorf

Schiffsname: TROUW

Bootstyp: SY Cobelens 33

Heimathafen: Brouwershaven

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 28. Februar 2018, 08:09

...ich finde, man muss die Maschine mit einer Hand bedienen können. Ich habe mir auch eine dicke Einhell, mit Bügel, gekauft, bin mir nicht sicher, aber ich glaube die hat einen 180er Teller. Und? dann stehe ich auf der Leiter und muss das Ding mit zwei Händen halten! In der Werft habe ich gesehen, dass die Profis dort eine Einhandmaschine hatten, so ein kleiner Knubbel, den man mit einer Hand führt. Da kann man, wenn ein Arm "müde" ist, mit dem anderen Arm weiterarbeiten.



Gruß "TROUW"

22

Mittwoch, 28. Februar 2018, 08:14

Mal ne blöde Frage von einem Unwissendem. Kann man mit so einem Gerät auch polieren obwohl es Schleifgerät heißt? Hab mir mal von einem Bekannten ein ROTEX 150 ausgeliehen und das Ergebnis war genial daher möchte ich definitiv einen Exzenterschleifer(-polierer). Muss ja nicht dieser sein aber der ist halt extrem leicht.


@Bonky
Nein das geht nicht, bzw. nur für ganz leichte Polierarbeiten, die man auch per Hand erledigen kann. Ein reiner Excenterschleifer dreht unter Belastung nicht mehr, weil er keine Zwangsmitnahme des Schleiftellers hat.

Die Einhell von AWN kann man für den supergünstigen Preis sicher nehmen, wenn man folgende zumutbaren Nachteile bereit ist in Kauf zu nehmen:
- Das Gehäuse braucht tatsächllich ab und zu eine Pause, weil sie wirklich sehr warm wird. Wer das nicht beachtet, zerstört sie sicher schneller.
- Etwas nervig ist, dass man nach jedem Ausschalten die Drehzahl per Tastendruck wieder hochfahren muss.
- Beleg aufheben, falls man ein Montagsgerät erwischt. Meine habe ich 2015 bei AWN gekauft und 2x 9,5 m Boot damit poliert. Läuft noch mängelfrei wie am Anfang.

Da sie handlich ist, ist sie jetzt nur für Arbeiten mit Polierscheiben auf Metall zuständig. Dafür ist mir die Flex zu schade.
Flächen werden mit Flex 14-2 bearbeitet. 10 db leiser als alle Anderen, mit 2,3 kg nicht zu schwer und gute Ergonomie. Die gebe ich nicht wieder her! :)

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 242

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 28. Februar 2018, 08:18

Natürlich muss man eine Handgeführte Arbeitsmaschine die ein gewisses Drehmoment überträgt mit ZWEI Händen halten. Das ist auch sicherer!

Dazu zählt in der Regel auch ein Flächenpoliermaschine die mit einem drehenden Teller arbeitet.

Gib mal in Google Poliermaschine ein und suche nach Bildern. Da ist so gut wie keine Maschine für den Einhandbetrieb dabei.

24

Mittwoch, 28. Februar 2018, 08:22

Das habe ich noch vergessen: Die Flex bläst die Motorkühlung nach unten und nicht in die Sinnesorgane des rechtshändigen Benutzers. :D

Ja, und 2-Hand-Bedienung ist obligatorisch, wobei die Führungshand möglichst niedrig und zentriert über der Drehachse greifen muss. Das verhindert verkanten und nur so kann man kurzzeitig auch 1-Hand halten.

Xtefan

Offizier

Beiträge: 337

Wohnort: Hamburg

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 28. Februar 2018, 16:34

Den letzten Kommentar kann ich bestätigen: Einhell 1 nach wenigen Stunden tot. Einhell 2 (Garantie/Kulanzersatz) seit Jahren im Einsatz. Super Gerät.
Grüße,
Stefan

26

Mittwoch, 28. Februar 2018, 18:17

Mal ne blöde Frage von einem Unwissendem. Kann man mit so einem Gerät auch polieren obwohl es Schleifgerät heißt?
Eher nicht; die Drehzahl sollte bei 500-800 /min gehalten werden können. Für die aufgerufenen 400 EUR bekommt man eine supergute Poliermaschine, dafür lohnt ein solcher Kompromiss nicht.

Gruß
Andreas

janm

Offizier

Beiträge: 205

Wohnort: Bremen

Bootstyp: Laser

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 28. Februar 2018, 18:57

Das Gehäuse braucht tatsächllich ab und zu eine Pause, weil sie wirklich sehr warm wird. Wer das nicht beachtet, zerstört sie sicher schneller.

Sie wird warm, aber ich poliere mit der Einhell solange, bis ich nicht mehr kann. Kein Problem. D.h. sie zerstört im Zweifel mich schneller als ich sie.
Viele Grüße, Jan

Trouw

Proviantmeister

Beiträge: 483

Wohnort: Elsdorf

Schiffsname: TROUW

Bootstyp: SY Cobelens 33

Heimathafen: Brouwershaven

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 1. März 2018, 08:13

Natürlich muss man eine Handgeführte Arbeitsmaschine die ein gewisses Drehmoment überträgt mit ZWEI Händen halten. Das ist auch sicherer!

Dazu zählt in der Regel auch ein Flächenpoliermaschine die mit einem drehenden Teller arbeitet.

Gib mal in Google Poliermaschine ein und suche nach Bildern. Da ist so gut wie keine Maschine für den Einhandbetrieb dabei.



...dann komm mal hier bei van Ast in Brouwershaven gucken.



Gruß "TROUW"

29

Donnerstag, 1. März 2018, 08:26

Und hier der Bildbeweis dazu von der VanAst-Website: :volker:
»westwind1« hat folgende Datei angehängt:

Bonky

Maat

Beiträge: 72

Schiffsname: Lily Belle

Bootstyp: RaV 40

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 1. März 2018, 08:49

Mit der Drehzahl verstehe ich noch nicht ganz, ich meine klar ist mir das eine kleinere Drehzahl weniger Reibung = Wärme verursacht aber diese Flex wird als Exzenterpolierer verkauft und dreht trotzdem recht hoch. Wobei andere vom gleichen Hersteller mit Drehzahlen ab 160U/min daherkommen. Kann es sein, das bei Exzentermaschinen die minimale Drehzahl nicht so wichtig ist, da der Teller eben nicht immer auf der gleichen Stelle "reibt"? Immerhin wird ja gerade dafür geworben: Ideal geeignet für temperaturempfindliche Lacke durch geringe Wärmeentwicklung auf der Oberfläche.
Grüße

horstj

Lotse

Beiträge: 1 712

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 1. März 2018, 09:37

Kann es sein, das bei Exzentermaschinen die minimale Drehzahl nicht so wichtig ist, da der Teller eben nicht immer auf der gleichen Stelle "reibt"? Immerhin wird ja gerade dafür geworben: Ideal geeignet für temperaturempfindliche Lacke durch geringe Wärmeentwicklung auf der Oberfläche.


Bei Lacke auf Metall geht es um andere Zahlen bei Härte und Temperatur. Gelcoat Polituren sind verglichen mit üblichen Lackpolituren relativ grob. Bei hohen Drehzahlen fliegt das Zeug auch einfach weg. Und man braucht ordentlich Druck auf die Pfanne. Daher ja auch grobe schwere Motoren und Getriebe. Dennoch erhitzt man Gelcoat, zumindest nass polier,t nicht so leicht auf kritische Temperaturen über 55°.
Der oben erwähnte kleine Knubbel, den man auch einhand andrücken kann, dürfte der auch schon erwähnte Mirka Exzenter sein (oder ein Druckluft Gerät). Der Mirka hat relativ viel Hub (5mm) und kann auch weit runtergeregelt werden. Auch hält er starken Druck einigermaßen aus. Daher auch nach meiner Erfahrung perfekter Schleifer für Holz, GFK und auch zum Polieren geeignet. Wobei es mit einer Hand nicht unbedingt leichter ist. Dennoch komme ich mit dem klassischen Rotationspolierer immer noch besser raus.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

32

Donnerstag, 1. März 2018, 09:47

Mit der Drehzahl verstehe ich noch nicht ganz, ich meine klar ist mir das eine kleinere Drehzahl weniger Reibung = Wärme verursacht aber diese Flex wird als Exzenterpolierer verkauft und dreht trotzdem recht hoch.

Zitat "Freilaufender Antrieb " , das heißt die Scheibe wird nicht angetrieben, bewegt sich in kleiner Kreisbahn und rotiert im Leerlauf hoch.
Bei Last bleibt die Scheibe stehen und wobbelt nur noch in ihrer Kreisbahn. (Genau wie Schwingschleifer)

33

Donnerstag, 1. März 2018, 09:56

@Bonky

Der von Dir beschrieben Polierer taugt nix für´s Boot. Die hohen Drehzahlen mögen für´s Auto taugen, nicht für´s Boot. Lack oder Gelcoat verbrennen Dir da regelrecht. Zumal Du je nach Zustand ja auch mit Druck arbeiten musst.
Das zusätzliche Excenter Getriebe macht die Maschine schwerer und das Gerät baut höher (schlechte Ergonomie -> schneller müde).


Wenn Fein ist es eher der PE 14-2 150.

Bin jedoch kein Fachmann, hab auch eine Fein und bin zufrieden.

horstj

Lotse

Beiträge: 1 712

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 1. März 2018, 10:14

Lack oder Gelcoat verbrennen Dir da regelrecht. Zumal Du je nach Zustand ja auch mit Druck arbeiten musst.
Das zusätzliche Excenter Getriebe macht die Maschine schwerer und das Gerät baut höher (schlechte Ergonomie -> schneller müde).
Wenn Fein ist es eher der PE 14-2 150.


ohne etwas unterstellen zu wollen, aber vielfach hat man den Eindruck, die Leute haben die Maschinen noch nicht mal in natura gesehen.
- Einhand Exzenter von Mirka oder Festtool bauen sehr flach, damit man auch kritische Stellen gut schleifen kann. Dagegen sind alle Poliermaschinen unhandlich Klötze. Jede Poliermaschine, die ich kenne, baut viel höher und muss mit viel mehr Kraft gehalten werden.
- das "Verbrennen" eines Gelcoats ist nicht ganz so einfach. Nass poliert bekommt man die Oberfläche auch mit dem Exzenter nicht mal handwarm, definitv keine Verbrenntemperatur. Nach Gelcoat Reparaturen muss ich die Stellen ja auch recht ausdauern schleifen mit dem Exzenter. Da glüht auch nix.
- PE 14-2 150 ist wohl eher Flex, nicht Fein. Flex Maschinen kann man am Getriebekopf ganz gut halten. Ich finds dennoch harte Arbeit. Bei Booten würde ich auch immer zu einem 18er Teller raten, sonst dauerts ja noch länger.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Bruk

Kapitän

Beiträge: 720

Wohnort: Flensburg

Bootstyp: Marieholm 32E

Heimathafen: Augustenborg

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 1. März 2018, 10:24

Bevor ich rückenbedingt nicht mehr selbst polieren wollte, hatte ich 20 Jahre erfolgreich mit dem Festo Einhand-Sander gearbeitet. Die Politurfläche waren alte Teppichstücke. Das war immer sehr gut gelungen. Den Schleifstaub hatte ich dann mit einer nachträglichen Handpolitur mit Polierwatte erledigt. Das sah dann aus wie neues Gelcoat. Verwendet habe ich zumeist Acrü Blitz. Das bedeutete Glanz über die gesamte Saison.

Vorteil damals: Die Politur wurde nicht warm und das Gerät ist sehr leicht. Außerdem musste man keinerlei Druck aufbauen. Festos scheinen sehr robust zu sein, denn ich benutze sie nach wie vor für Schleifarbeiten. Ein Gerüst brauchte ich nicht. Es genügte eine Anlegeleiter. Den Tipp bekam ich damals von einem alten Chemieingenieur, der sich beruflich mit Polituren beschäftigte. Seine sehr alte Fisherman glänzte wie neu lackiert. Ich fragte ihn, wie er das hinbekommt.

Gruß

Klaus

36

Donnerstag, 1. März 2018, 10:27

ohne etwas unterstellen zu wollen, aber vielfach hat man den Eindruck, die Leute haben die Maschinen noch nicht mal in natura gesehen.


Nimms mir nicht übel, aber den Eindruck habe ich bei Dir jetzt auch.

Im Bild siehst Du die Mirka Poliermaschine, Motorgehäuse und Handgriff sind identisch mit der Flex 14-2, Motorkopf ist bei der Flex kompakter (m.E. besser) ausgeführt als Knauf.

Alle einhändigen Mirkas sind Schleifer. Polieren braucht starke Motoren mit 1200 oder 1400 Watt, Excenterschleifer haben um die 400 Watt, die bleiben bei Belastung einfach stehen. Deswegen kannst Du sie auch auch mit einer Hand halten. :)
»westwind1« hat folgende Datei angehängt:
  • 8991300111_002.jpg (258,09 kB - 6 mal heruntergeladen - zuletzt: 14. Oktober 2018, 00:47)

37

Donnerstag, 1. März 2018, 10:34

hahaha

Das kommt wenn man arbeitet und parallel im Forum schreibt.
Korrekt, ich habe eine Flex und hab mich voll vertan. Sorry.

38

Donnerstag, 1. März 2018, 10:37

Mit der Drehzahl verstehe ich noch nicht ganz, ich meine klar ist mir das eine kleinere Drehzahl weniger Reibung = Wärme verursacht aber diese Flex wird als Exzenterpolierer verkauft und dreht trotzdem recht hoch


@ Bonky

Da steht in der Produktbeschreibung Leerlaufhubzahl und nicht Drehzahl. :)

horstj

Lotse

Beiträge: 1 712

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 1. März 2018, 11:54


Nimms mir nicht übel, aber den Eindruck habe ich bei Dir jetzt auch.
Excenterschleifer haben um die 400 Watt, die bleiben bei Belastung einfach stehen. Deswegen kannst Du sie auch auch mit einer Hand halten. :)


Hallole, die Sachen sind verwirrend.
Beim Mirka/Festtool oben sprechen wir immer vom Exzenter(schleifer), nicht von der Poliermaschine. Wobei ich den Mirka Exzenter mit einer Hand und feinem Schleifpapier nicht zum Stehen bekomme. Das Gerät ist kräftig.
Zur Mirka Poliermaschine kann ich nix sagen. Rupes, Kunzer, Flex, Fein, Einhell, Lupus und Makita habe ich schon mal benutzt. Viele sind auch baugleich. Von Makita gibt es noch einen Exzenter mit Zuschaltung von Rotation (vielleich auch von anderen HErstellern). Das Geräte kann man relativ weit runterregeln. Glaube bis auf 1400 umin. Vielleicht für den einen oder anderen als Universalgerät interessant. Allerdings recht teuer und nur mit 15er Teller.
Dann gibts ja noch Poliermschinen, die auch als Rotationsschleifer taugen und Exzenter mit Zwangsrotation und .... ?( ;(
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Seaskip

Offizier

  • »Seaskip« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 227

Wohnort: Eckernförde

Bootstyp: Sirius 32 DS

Heimathafen: Eckernförde

Rufzeichen: DB3216

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 1. März 2018, 12:52

Gekauft

Schöne Diskussion auf meine Eingangsfrage... :rolleyes: :D

Ich komme sicherlich nochmal auf die ein oder andere Fragestellung zurück. Danke für die Unterstützung.

Ich hab die Finixa bestellt. Gibt es übrigens güsntger als Aktion mit Poliermittel von Mazerna für 150 € (z.B. auf der gleichen Seit wie verlinkt)

ich berichte mal über mein Erfahrung.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 136   Hits gestern: 1 760   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 019 963   Hits pro Tag: 2 337,35 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 816   Klicks gestern: 10 379   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 724 815   Klicks pro Tag: 19 027,36 

Kontrollzentrum

Helvetia