Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Lars M

Salzbuckel

  • »Lars M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 332

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

1

Freitag, 6. April 2018, 14:48

Decksfarbe direkt auf Epoxy oder lieber grundieren?

Hallo in die Runde! Wie mache ich es am besten? Sperrholzdeck ist mit Epoxy (und Glasfaservlies) laminiert. Oberfläche ist sehr glatt. Bin nicht sicher, ob darauf Decksfarbe (einkomponentig, bereits vorhanden) gut hält.

Gibts eine Grundierung? Würde Gelshield gehen? Oder Primocon?

Google hilft nicht. Wäre dankbar für Tipps und Meinungen.

2

Freitag, 6. April 2018, 17:06

Hallo Lars,

ich nehme an, die Epoxidbeschichtung schützt das Sperrholz bereits ausreichend gegen Nässe.
Anschliff ca. 240er Körnung müsste für Deckfarbe ausreichen. Wenn Du sicher gehen möchtest, legst Du einen Haftgrund drunter.
1K reicht, da auch die Decksfarbe nur 1K-Lack ist. Mit dem hier machst Du nichts falsch KLICK

Gruß
Andreas

Lars M

Salzbuckel

  • »Lars M« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 332

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Orion - Sommerfeldschale

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

3

Samstag, 7. April 2018, 08:08

Danke! Werde ich so machen.

4

Samstag, 7. April 2018, 10:10

ich nehme an, die Epoxidbeschichtung schützt das Sperrholz bereits ausreichend gegen Nässe.

Das tut sie, allerdings schützt sie die Oberfläche auch relativ gut vor 1K-Lacken, wenn man dem Importeur von WEST, v. d. Linden, glauben darf. Es gab immer wieder Probleme mit der Haftung. Bei 2K gabs keine. Gründe liegen in den technischen Eigenheiten aminhärtenden Epoxids.

Außerdem ist 2K aus weiteren Gründen empfehlenswert: (1) Kürzere Zeiten bis zu "staubtrocken" gibt weniger Dreck in die Oberfläche. (2) Kratz- und Abriebfestigkeit ist bei verschriftsmäßiger Verarbeitung besser als Gelcoat – bei 1K deutlich schlechter.

VG

5

Samstag, 7. April 2018, 18:05

Ich weiß nicht mehr, wo ich es gefunden hatte, ich glaube bei vdLinden/Gaugeon Brothers: Lack/Epoxy-Beschichtung mit Zucker. An Details erinnere ich mich derzeit aber nicht mehr; ich meine, dass die Körner dann ausgekehrt werden.

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 2 881

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

6

Samstag, 7. April 2018, 19:08

Du musst als erstes das gehärtete Epoxy mit einer Seifenlauge und Wasser abwaschen. Irgend ein chemischer Stoff entsteht der beseitigt werden muss.....frag mich jetzt aber nicht wie das heißt...irgend ne Aminoröte oder so :rolleyes:
Gruß Torsten

kis
keep it simple

7

Samstag, 7. April 2018, 22:03

Aminröte, Sonnenmilch und 2Taktöl müssen entfernt sein, sonst hält 2K auch nicht.

Südwind

Bootsmann

Beiträge: 122

Wohnort: Reichelsheim

Schiffsname: Decision

Bootstyp: Maxi 84

Heimathafen: Enkhuizen

Rufzeichen: DF2057

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 8. April 2018, 18:22

Ich habe gute Erfahrungen mit den 2k Lack von Epifanes gemacht. Verläuft sehr schön. Es gibt einen entsprechenden Entfetter dazu. Siehe hier https://sy-decision.de/2017/10/09/alles-…nterlager-2017/

cross2502

Admiral

Beiträge: 866

Wohnort: Flensburg

Schiffsname: vela

Bootstyp: Cross 25

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 8. April 2018, 20:33

Ich würde das schon (nicht zu fein) geschliffene Deck mit Light Primer beschichten, das ist ein EP Primer, der sich nach dem Trocknen sehr schön fein schleifen lässt. Die Beschichtung mit Lack wäre bei mir ein 2K Lack, wegen der Abriebfestigkeit. Das Sperrholzdeck mit Gewebe arbeitet ja nicht.

Epifanes 2K ist eine gute Wahl, als Tipp werfe ich noch de Ijssel 2K in den Ring. Klasse zu verarbeiten. Rutschfest geht mit Einstreu-Granulat (fein) oder Salz, Zucker, Sand. Erst einen guten Grundlackaufbau machen, dann die Streifen oder Flächen abkleben, Lack drauf, Granulat drauf, nach dem Trocknen noch eine Schicht Lack drauf.
... born to sail .... but forced to work....

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 3 510

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 8. April 2018, 20:39

Warum soll er eigentlich nichtvdas Naheliegendste machen und das EP anrauen, schön mit Aceton entstauben und entfetten, dann Interdeck drauf. Die Farbe ist ja speziell fürs Deck. Und malt sich gut. Und ist schön rutschfest. Und leicht zu überarbeiten. C.

11

Sonntag, 8. April 2018, 23:12

Leute, der Deckslack steht doch nicht mehr zur Debatte - den hat er doch schon.

12

Montag, 9. April 2018, 07:02

Hallo in die Runde! Wie mache ich es am besten? Sperrholzdeck ist mit Epoxy (und Glasfaservlies) laminiert. Oberfläche ist sehr glatt. Bin nicht sicher, ob darauf Decksfarbe (einkomponentig, bereits vorhanden) gut hält.

Gibts eine Grundierung? Würde Gelshield gehen? Oder Primocon?

Google hilft nicht. Wäre dankbar für Tipps und Meinungen.





Wie Carsten Meeresfee schon schrieb, angerauhtes Epoxy ist ein guter, tragfähiger Grund für eine einkomponentige Lackfarbe. Ansonsten, was meint denn der Hersteller?

Primocon ist imho keine Grundierung für Lack, sondern für AF im UW-Bereich.

Ach so, bei Epoxy: vorm Anschleifen mit viel Spüli die ggf vorhandene Aminröte abwaschen.
Das Leben ist die Fülle, nicht die Zeit

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 343   Hits gestern: 2 476   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 679 499   Hits pro Tag: 2 343,71 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 2 690   Klicks gestern: 18 454   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 30 364 533   Klicks pro Tag: 19 341,14 

Kontrollzentrum

Helvetia