Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

windwaerts

Bootsmann

Beiträge: 138

Wohnort: Erolzheim

Schiffsname: PARAMITA

Bootstyp: Kutterketch

Heimathafen: Wismar

Rufzeichen: DCAJ

MMSI: 211623940

  • Nachricht senden

21

Samstag, 7. Juli 2018, 09:48

Du hast begonnen mit 'Anfeindungen', dann höre Du jetzt bitte auch auf damit!
Jetzt laß mal die Kirche im Dorf! Ich habe das versammelte Fachwissen hier im Forum gelobt.
Viele Grüße
Markus

22

Samstag, 7. Juli 2018, 09:50

Du hast aber nicht im Heck 200Kg Batterien verstaut?

23

Samstag, 7. Juli 2018, 09:51

Hey, bitte nicht wieder Streitigkeiten anfangen! Man kann doch alles 'ohne Spitzen' nachfragen...

Hey du bist hier im segeln-forum sei froh dass du überhaupt sachliche Antworten bekommen hast ;)
Noch mal bzgl. des Achterstags... Wenn du das beim Partialrigg anknallst biegst du zwar das Top nach achtern aber der Teil darunter wölbt sich leicht zum Bug. Fährst du jetzt dein Groß gerefft verschiebst du durch ein stark angezogenes Achterstag möglicherweise eher den Segeldruckpunkt zum Bug, was die Leegierigkeit verstärkt.

Übrigens ist 'Gegenruder' ein Begriff mit Bedeutung.

Manchmal sollte man einfach eigene Fehler eingestehen oder stillschweigen...
:rolleyes:

  • »DanielDümmerSee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Rahden

Schiffsname: Libelle

Bootstyp: Lanaverre L17

Heimathafen: Damme, Dümmerstraße 39

  • Nachricht senden

24

Samstag, 7. Juli 2018, 09:54

BOOT IST LEEGIERIG (nicht immer)!!!

MIT RUDER MUSS GEGEN ABFALLEN GESTEUERT WERDEN (am Wind um Kurs zu halten)!!!
Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein...

  • »DanielDümmerSee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Rahden

Schiffsname: Libelle

Bootstyp: Lanaverre L17

Heimathafen: Damme, Dümmerstraße 39

  • Nachricht senden

25

Samstag, 7. Juli 2018, 09:59

Das könnte sein. Klingt logisch bei Reff. Segelkopf eher nach vorne wenn Mastspitze nach hinten. Probiere ich aus.
Hey, bitte nicht wieder Streitigkeiten anfangen! Man kann doch alles 'ohne Spitzen' nachfragen...

Hey du bist hier im segeln-forum sei froh dass du überhaupt sachliche Antworten bekommen hast ;)
Noch mal bzgl. des Achterstags... Wenn du das beim Partialrigg anknallst biegst du zwar das Top nach achtern aber der Teil darunter wölbt sich leicht zum Bug. Fährst du jetzt dein Groß gerefft verschiebst du durch ein stark angezogenes Achterstag möglicherweise eher den Segeldruckpunkt zum Bug, was die Leegierigkeit verstärkt.

Übrigens ist 'Gegenruder' ein Begriff mit Bedeutung.

Manchmal sollte man einfach eigene Fehler eingestehen oder stillschweigen...
:rolleyes:
Hey, bitte nicht wieder Streitigkeiten anfangen! Man kann doch alles 'ohne Spitzen' nachfragen...

Hey du bist hier im segeln-forum sei froh dass du überhaupt sachliche Antworten bekommen hast ;)
Noch mal bzgl. des Achterstags... Wenn du das beim Partialrigg anknallst biegst du zwar das Top nach achtern aber der Teil darunter wölbt sich leicht zum Bug. Fährst du jetzt dein Groß gerefft verschiebst du durch ein stark angezogenes Achterstag möglicherweise eher den Segeldruckpunkt zum Bug, was die Leegierigkeit verstärkt.

Übrigens ist 'Gegenruder' ein Begriff mit Bedeutung.

Manchmal sollte man einfach eigene Fehler eingestehen oder stillschweigen...
:rolleyes:
Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein...

Beiträge: 1 780

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

26

Samstag, 7. Juli 2018, 10:01

BOOT IST LEEGIERIG

Dann arbeite doch den klassischen Lösungskatalog ab:

Ruder und Schwert ganz runter
Vorsegelfläche verkleinern
Großsegelfläche vergrößern
Vorsegel flacher
Großsegel bauchiger
Mast weiter nach hinten
mehr Mastfall
keine Mastkrümmung
usw. usf.


PS: zum vorherigen Beitrag; die Mastkrümmung wird es nicht schaffen, den Segeldruckpunkt merklich nach vorne zu verschieben. Die zieht nur den Bauch aus dem Segel, und das merkt man schon

Till

Lotse

Beiträge: 1 675

Wohnort: Langenfeld Rhld

Schiffsname: Seizh Avel

  • Nachricht senden

27

Samstag, 7. Juli 2018, 10:01

Wie reffst du denn?
Rollreff in der Fock?
Groß wird wie gerefft?
Wie viele Lage?


Wann wird das Boot leegierig?

Ist das Boot irgendwie beladen?

Das Schwert ist unten?

  • »DanielDümmerSee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Rahden

Schiffsname: Libelle

Bootstyp: Lanaverre L17

Heimathafen: Damme, Dümmerstraße 39

  • Nachricht senden

29

Samstag, 7. Juli 2018, 10:02

Nur 100kg mich.
Batterien sind Links rechts neben Schwert .
Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein...

pks

Lotse

Beiträge: 1 720

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

30

Samstag, 7. Juli 2018, 10:08

Nur 100kg mich.
Batterien sind Links rechts neben Schwert .

noch eine Frage: ist das Verhalten auf jedem Bug gleich?
Gruß aus Mittelfranken
Peter

  • »DanielDümmerSee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Rahden

Schiffsname: Libelle

Bootstyp: Lanaverre L17

Heimathafen: Damme, Dümmerstraße 39

  • Nachricht senden

31

Samstag, 7. Juli 2018, 10:10

Vorsegel kann nicht gerefft werden. Groß hat ein Reff, welches geschnürt wird. Werde nächste Woche nochmal testen. Melde mich dann wieder...
»DanielDümmerSee« hat folgende Datei angehängt:
Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »DanielDümmerSee« (7. Juli 2018, 10:28)


  • »DanielDümmerSee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Rahden

Schiffsname: Libelle

Bootstyp: Lanaverre L17

Heimathafen: Damme, Dümmerstraße 39

  • Nachricht senden

32

Samstag, 7. Juli 2018, 10:25

Ja, auf beiden Bug gleich.
Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein...

33

Samstag, 7. Juli 2018, 11:24

http://www.517er.de/517/index.php?plugin…ote&site=boote&

Wenn ich das richtig sehe, hat die Klasse mehrere Vorsegel. D.h. für mich auch, Du würdest bei diesen Symptomen erst das Vorsegel verkleinern, bevor Du das Großsegel reffst.

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

Beiträge: 5

Wohnort: Niederrhein

Bootstyp: Jollen (SWZ und Topper Spice)

Heimathafen: Rees

  • Nachricht senden

34

Samstag, 7. Juli 2018, 11:44

Dass eine Jolle / ein Jollenkreuzer* bei viel Wind LEEgierig wird, habe ich in über 30 Jahren Segeln noch nie erlebt... Es klingt auch so, als wäre es so extrem, dass es ein größeres Problem sein müsste. Kann es sein, dass das Schwert hängt und gar nicht ganz gefiert ist, auch wenn Du denkst, dass es ganz unten ist?

Gruß

*eigentlich bis jetzt bei keinem Boot

Bero

Proviantmeister

Beiträge: 538

Bootstyp: sailart 17

  • Nachricht senden

35

Samstag, 7. Juli 2018, 12:39

Der Dümmer ist zur Zeit an einigen Stellen schon wieder ziemlich verkrautet. Wenn du viel Kraut am Schwert hängen hast, wird das Segelverhalten genau so wie du es beschreibst. Hatte ich in der letzten Woche auch zwischen Tonne 5 und Hafen Lehmbruch. Wende unmöglich, war nur möglich mit einer Halse da herauszukommen. Habe auch erst nachher nach einigem Probieren die Ursache gefunden.
Bernd
Ob ich "in" bin oder "reich" war mir früher völlig gleich. Wie gesagt - das war einmal,
heute ist es mir egal. (nach Frantz Wittkamp)


ruben7587

Salzbuckel

Beiträge: 2 052

Bootstyp: Loper Standfast 27

  • Nachricht senden

36

Samstag, 7. Juli 2018, 12:49

Das von Bero beschriebene Kraut am Schwert kann natürlich die Ursache sein .
Die Reaktion des Bootes wäre genau so , wie beschrieben .
Der Dümmer ist zwar sehr flach aber so weit mir bekannt , hat die L17 eh nur ca. 1 m Tiefgang ,
wenn das Schwert ganz unten ist . Obwohl einige Stellen im Dümmer ( z.B. die hohe 7 ) nur 80 cm
Wassertiefe haben , dürfte das mit der L 17 noch gut gehen .
Weiß jetzt nicht , ob die L 17 einen geschlossenen Schwertkasten hat aber da würde ich auf jeden Fall
mal nachschauen .
Die Oldenburger Seite vor Dümmerlohausen verkrautet eh sehr schnell .

bin baden

Cat-A-Lysator

Beiträge: 4 141

Schiffsname: bin baden

Bootstyp: Deutz

  • Nachricht senden

37

Samstag, 7. Juli 2018, 13:57

Moin!

Handelt es sich noch um das originale Rigg und den originalen Segelsatz?
Wenn nicht, besorg dir einen.

Ist die Ruderanlage die Originale?
Ist der Ruderkopf evtl. ausgeschlagen?

Wenn da alles stimmt, löse das Vorstag um einen Zentimeter und guck ob sich das Problem verändert.

Das Boot soll auf allen Kursen neutral segeln, je nach Geschmack kann man dann leichte luv oder leegierigkeit erzeugen, indem man den Lateraldruckpunkt verstellt.

Dann berichte mal!

horstj

Lotse

Beiträge: 1 722

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

38

Samstag, 7. Juli 2018, 14:14

bei dem beschriebenen Verhalten braucht man mit (Fein)trimm doch gar noch nicht anzufangen. Da ist irgendwas Grobes nicht Ordnung.
Schwert abgebrochen? Kein Mastfall? Uralte Segel? Mastfuß falsch? ... :D

Noch ein Hinweis zum obigen Bild: beim Reffen darf der Zug nur an den Reffkauschen am Achterliek und am Vorliek ansetzen. Die Bändsel im Segeln dürfen nur ganz locker zum Tuch wegbinden genutzt werden. Wenn da Zug drauf ist ist das Groß in kurzer Zeit hin.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

ruben7587

Salzbuckel

Beiträge: 2 052

Bootstyp: Loper Standfast 27

  • Nachricht senden

39

Samstag, 7. Juli 2018, 14:31

Daniel hat sich hier im August 2017 angemeldet . Ich bezweifel auch , dass er sein Boot erst letzte Woche
ins Wasser gebracht hat . Hätte dieses Problem bereits bestanden , dann wäre er hier viel früher mit seiner
Frage gekommen . Also gehe ich davon aus , dass es neueren Datums ist .

Sollte das Problem tatsächlich 2017 bereits bestanden haben , dann wäre es notwendig , das Rigg völlig
neu zu trimmen und sich eingehend damit zu beschäftigen .
Dann brauchen wir uns hier nicht die Köpfe zerbrechen , denn einen der besten Jollenkreuzer Segler hat er
direkt vor der Tür . Willi Schomaker ( und weitere Segler ) vom Segelclub Clarholz ( SCC ) .
Die klären das in 5 Minuten .

  • »DanielDümmerSee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Rahden

Schiffsname: Libelle

Bootstyp: Lanaverre L17

Heimathafen: Damme, Dümmerstraße 39

  • Nachricht senden

40

Samstag, 7. Juli 2018, 18:11

Also... die besagten Segler kenne ich nicht, sonst hätte ich bestimmt nicht hier geschrieben.

2017 zum Anfang meines Segelns hatte ich das Problem auch mal. Bin aber davon ausgegangen, dass es an meinen Anfänger Fehlern lag. Da es nachher besser war, habe ich das nicht weiter erörtert.

Es mag sein, dass das Problem eine Kombi war: Schilf am Schwert, Reff im Groß und Achterstag zu stark angezogen (beult sich unter 3/4 Anschlag des Vorstages nach vorne) und zu dicht geholter Fock.

Bei bft4 hatte ich Genua mit Fock ersetzt.

Es hilft nichts; werde nächste Woche experimentieren und zur Not auch mal kranen.

Danke für den Tipp mit den lockeren Bändsel beim Reff im Groß .

Mein Ersuchen PAUSIERT jetzt erstmal, da wohl viel gesagt wurde. Danke allen dafür. Ich melde mich wieder...
Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »DanielDümmerSee« (7. Juli 2018, 19:27)


Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 048   Hits gestern: 2 575   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 093 905   Hits pro Tag: 2 339,12 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 7 801   Klicks gestern: 18 124   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 250 723   Klicks pro Tag: 18 998,38 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen