Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Montag, 9. Juli 2018, 08:25

Diesel auf Tauwerk

Durch eine undichte Entlüftungsleitung ist Diesel (Ultimate) ausgetreten und hat eine Kiste mit Ersatztauwerk (Festmacher, Dyneemastrippen usw.) geflutet.

Wie bekomme ich die Strippen wieder entölt? Waschmaschine?
Not on facebook.

starkiter

Offizier

Beiträge: 238

Wohnort: HH

Schiffsname: Kiwi

Bootstyp: Rj 85

Heimathafen: Wedel

  • Nachricht senden

2

Montag, 9. Juli 2018, 08:36

Waschmaschine ist keine gute Idee oder fängst du das kontaminierte Wasser auf? Ich würde für so etwas versuchen eine professionelle Reinigung zu finden. Wir sprechen ja nicht über ein paar Tropfen sondern getränkte Leinen, oder?
Gruß Holger

Beiträge: 77

Wohnort: München/Berlin

Schiffsname: KARMA

Bootstyp: S 30 Schärenkreuzer

Heimathafen: Mönkebude

  • Nachricht senden

3

Montag, 9. Juli 2018, 08:40

Aus eigener, jüngst gemachter Erfahrung: Ja das geht - ich würde sie vorher noch ein paar Stunden in einen Eimer mit Waschmittel einlegen.

Aber: Danach die Waschmaschine unbedingt noch mal leer mit Waschmittel und ggf. Chlorex durchlaufen lassen. Ich hatte eine Ladung Dieselhemden danach.

Beiträge: 207

Wohnort: Düsseldorf

Schiffsname: Christine

Bootstyp: Degerö 31 DS

Heimathafen: Norddeich

  • Nachricht senden

4

Montag, 9. Juli 2018, 08:52

Bei Diesel auf Teakdeck habe ich den Eindruck, der Diesel verdampft restlos. Also einfach trocken lassen?

5

Montag, 9. Juli 2018, 08:54

Holger, die Leinen sind gut durchfeuchtet. Habe die erstmal auf Zeitungspapier gepackt, um die größte Flüssigkeit rauszubekommen und das Klärwerk zu entlasten. Ich denke, dass das Klärwerk einer Großstadt mit größeren Kontaminationen klarkommt, als vielleicht 0,1 l Diesel.

Mit der Waschmaschine und den "Dieselhemden" : Genau das gilt es im Sinne des Hausfriedens zu vermeiden!
Not on facebook.

MichaelK

Seebär

Beiträge: 1 119

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Sioned

Bootstyp: Amel Maramu 46

Heimathafen: Hamburg

Rufzeichen: DFRL2

  • Nachricht senden

6

Montag, 9. Juli 2018, 09:43

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es Monate wenn nicht Jahre dauert, bis der Gestank restlos weg ist.
Die am schlimmsten betroffenen Leinen habe ich neu besorgt (die Betriebshaftpflicht des Verursachers hat es bezahlt).

Waschmaschine war auch keine gute Idee. Die mußte ich danach ein paar Mal mit Maschinenreiniger leer durchlaufen lassen.
Michael
SY Sioned

JürgenG

Salzbuckel

Beiträge: 2 192

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

7

Montag, 9. Juli 2018, 09:55

Das Malheur hatte ich auch schon mal. In der Tat wird der größte Teil des Diesels verdampfen. Das würde ich zunächst mal abwarten. Was danach bleibt, sind Rückstände in den Leinen wie in den "Dieselhemden". Wenn die Waschmaschine mit ordentlichem Nachspülen keine Option ist, hilft nur ein Eimer. Relativ viel Waschmittel, ich habe gegenüber der Anweisung doppelt dosiert, und warmes Wasser und Leinen gut durchwirken. Nach dem Waschgang zwei Mal mit viel klarem Wasser im Eimer oder in der Badewanne spülen. Bei Bedarf die ganze Prozedur so oft wiederholen bis der gewünschte Effekt erreicht ist. Danach wegen des Hausfriedens ;) die Badewanne reinigen (Meister Propper oder so ...).

Grüße Jürgen

8

Montag, 9. Juli 2018, 10:02

Vielleicht zuerst auf dem Balkon auf ne schwarze Folie legen zum "entdampfen". Nur die öligen Bestandteile werden sich dann ja noch darin halten.

Spülmittel oder ein vergl. Fettlöser? Und anschließend evtl. irgendwas mit Febreze. Gibts auch als Waschmittel. Bin mir nur nicht sicher, ob die Tenside im Waschmittel nicht Deine Leinen angreifen. Meinte, ich habe hier sowas gelesen.

War zwar ne andere Baustelle, ich habe damit gute Erfahrung bei "Kellergeruch" und Klamotten.

VG

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 221

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

9

Montag, 9. Juli 2018, 10:08

Vanish Oxi!

In Wanne einlegen und bei Bedarf wiederholen.

Diesel verdampft. Im Moment ideales Wetter dafür. ;)

Hatte letztes Jahr voll das Malheur im Autokofferraum. Zuerst mit Vanish Plus gereinigt. Im Winter in der kalten Zeit wurde es nur ganz langsam besser. Mittlerweile durch das warme Frühjahr ist alles verdampft.

und macht nicht immer so ein Drama wegen der Umwelt beim Diesel. Dieser verdunstet. Auch wenn ein paar Tropfen beim Tanken ins Wasser fallen, oder zuhause in den Abfluss. Das ist für eine Kläranlage gar kein Thema.

10

Montag, 9. Juli 2018, 10:15

... wer kennt ihn nicht, den freundlichen Marinero an der Tankstelle, der nach dem Tanken mit Spülie "die Umwelt rettet". :D

"What 'n Drama mit dem Karma"
(by me, myself & I)

11

Montag, 9. Juli 2018, 10:16

Tauwerk in mit Wasser gefülltem Schlauchboot auswaschen :)

12

Montag, 9. Juli 2018, 10:18

"Ultimate" stinkt auch nicht so heftig wie normales Diesel. Könnte mit der Waschmaschine klappen!
Fock back und weg!

Beiträge: 1 590

Wohnort: Pinneberg bei Hamburg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

13

Montag, 9. Juli 2018, 10:26

Bei Diesel auf Teakdeck habe ich den Eindruck, der Diesel verdampft restlos. Also einfach trocken lassen?

Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Die Temperatur hat einen starken Einfluss auf den Sättigungsdampfdruck, weswegen das Ganze bei höherer Temperatur (und hinreichender Luftbewegung) *viel* schneller geht. Halte also das dieselige Tauwerk so warm wie möglich (der Hersteller hat doch sicher Angaben zur maximalen Lagertemperatur, oder?) und sorge für einen gewissen Luftaustausch.

Die ökologisch perfekte Variante wäre der Einsatz eines Ozonerzeugers, so dass der verdunstete Diesel nicht in die Atmosphäre gelangt, sondern oxidiert wird. Aber das Thema Ozongenerator hatten wir hier ja schon mal. :(

Gruß
Robert

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 221

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

14

Montag, 9. Juli 2018, 10:28

Waschmaschine muss danach gereinigt werden!

Mit 60° verteilst du den Diesel wunderbar in der Maschine! Und mit 90° werden deine Leine kürzer.

Die Waschmaschine würde ich ich nur bei Diesel in Kleidung verwenden. Und wie gesagt direkt Waschmaschinenrieniger besorgen.

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 3 739

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

15

Montag, 9. Juli 2018, 10:31

Maurerbütt, Wasser warm, Persil flüssig....wirken lassen. dann ist schon viel gewonnen.

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 51 402

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

16

Montag, 9. Juli 2018, 10:39

Maurerbütt, Wasser warm, Persil flüssig....wirken lassen. dann ist schon viel gewonnen.


wenn dann noch (stark) nach Diesel müffelnd, mit Bremsenreiniger aus dem Baumarkt/Kfz-Handel "waschen"
Mens sana in Campari Soda

Beiträge: 1 590

Wohnort: Pinneberg bei Hamburg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

17

Montag, 9. Juli 2018, 11:08

mit Bremsenreiniger aus dem Baumarkt/Kfz-Handel "waschen"

Genau da habe ich starke Bedenken. Ist es nicht so, dass man Tauwerk eben nicht mit irgendwelchen undefinierten Chemikalien in Kontakt bringen soll? Ich meine gelesen zu haben, dass man Kletterseile aussondert, wenn Benzin darüber gelaufen ist.

Tamako

Leuchtturmwärter

Beiträge: 51 402

Wohnort: Tief im Südwesten der Republik

Schiffsname: TAMAKO

Bootstyp: Hanse 411

Heimathafen: Heiligenhafen - Ortmühle

Rufzeichen: DNQN

  • Nachricht senden

18

Montag, 9. Juli 2018, 11:19

Dyneema ist hochmolekulares Polyethylen und Bremsenreiniger ist ein Gemisch aus Aliphaten, ein paar Aromaten und ggf. ein paar Alkoholen für die lipophoben Schmutzstoffe. Aus meiner Sicht sprich nicht gegen eine Reinigung der Dyneemaleinen mit dem Bremsenreiniger (Leinen habe ich selber noch nicht damit gereinigt, nehme diesen aber für die Bilge)
Mens sana in Campari Soda

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 189

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

19

Montag, 9. Juli 2018, 11:19

An Kletterseile hängst Du Dein Leben, und zwar auch gerne mal ziemlich unerwartet und ruckartig. Bei Festmachern kann man das schon mal machen, die sind nicht so sensibel. Die werden auch eher durchgescheuert als mit einem Ruck zerrissen - man hat Zeit, einen Schaden zu entdecken.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

20

Montag, 9. Juli 2018, 11:20

Absolut keine Waschmaschine..der Dieselgeruch verbleibt dort monatelang..habe es mal leidvoll erfahren müssen..
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 660   Hits gestern: 2 533   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 958 393   Hits pro Tag: 2 338,06 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 707   Klicks gestern: 18 892   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 296 395   Klicks pro Tag: 19 076,12 

Kontrollzentrum

Helvetia