Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

wcf.user.register.welcome

41

Montag, 28. Januar 2019, 11:30

Sehr schön geworden!
Danke für die aktuellen Bilder und die Infos!
Eine Frage: Löst denn der 2k Lack nicht den zuvor aufgebrachten 1k Lack auf/an?
Danke und weiterhin gutes Gelingen!
Lg.
Riggse

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

42

Montag, 28. Januar 2019, 12:18

Wenn du einen 1k Lack auf acrylbasis nimmst kein Problem, du darfst nur keinen Kunstharzlack nehmen. Der Vorteil bei diesem Weg ist, dass ein 1k Lack weniger anspruchsvoll zu lackieren ist und der 2 K das ganze sehr widerstandsfähig macht.
Als 1 K Lack habe ich einen Duplicolor Lack aus der Baumarkt Autoabteilung genommen und als 2 K Klarlack Spraydose von Ebay (z.bsp.autolackcenter) es gibt reichlich Händler, der Lackhändler vor Ort hat so etwas jedoch auch.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »foxausrhens« (28. Januar 2019, 15:18)


43

Montag, 28. Januar 2019, 14:24

Ok. Interessant. Danke für die Info. Hatte immer gedacht das wäre eher ein "no go"....

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

44

Montag, 4. März 2019, 16:13

Ruderblatt

Mit dem Gehäuse geht es später weiter das wartet noch zusammen mit einem selbstgebauten Träger für den Kartenplotter auf seine Bestimmung vorher müssen aber erst noch andere Sachen gemacht werden schließlich rückt der Tag des wieder ins Wasser kommen näher und deshalb sind andere Aufgaben erst mal wichtiger.


Wie in einem anderen Thread auch hier im Forum erwähnt, ist bei Dehler manchmal das Ruderblatt eine kleine Baustelle und braucht von Zeit zu Zeit etwas Aufmerksamkeit.
Die Konstruktion ist etwas eigenwillig aber trotzdem sehr haltbar. Dehler hat damals einen Kern aus einem geschlossenzelligen Schaum hergestellt in dem die Ruderachse mit ihren Fingern eingeschlossen ist, dieses Schaumruder so nenne ich es mal ist dann mit ein bis zwei Lagen GFK ummantelt.
Auf dieser Seite eines Dehler seglers sieht man sehr gut den Aufbau weil er das Ruder völlig gestrippt hat und neu laminiert hat.http://sy-stromer.de/index.php?option=co…er-28&Itemid=54

Bei meinem Blatt war das nicht nötig da bei mit ganz unten an der Spitze eine kleine Beschädigung war (wahrscheinlich eine Grundberührung) und ein paar kleine Blasen vorhanden waren, der Gutachter der mein Schiff beim Kauf begutachtet hatte, konnte bei seinen Umfangreichen Messungen auch keine erhöhte Feuchte im Blatt feststellen und riet mir die Blassen aufzubohren un zu schauen ob es trocken sei und nach gutem Ablüften über die Tage an Land das ganze mit Watertide zu verschließen, das Ruder sei nämlich sonst einwadfrei und stabil.

Das habe ich dann auch getan und ich konnte niergens Feuchtigkeit feststellen, das ganze habe ich direkt nach dem Kranen im November gemacht so das die ganze Sache gut trocknen konnte im Fall das dich noch was Feucht wäre.

Jetzt wurde alles mit Watertide gespachtelt und nach dem abbinden wurde das Blatt mit Beize (Interstrip) von seinen AF Schichten befreit und so lange geschliffen bis nur noch VC Tar auf ihm sichtbar war, hiebei wurde natürlich das Ruder an den Spachtelstellen wieder in Form geschliffen.

Anschließend wurde noch mal eine dicke Lage VC Tar aufgebracht und anschleißen ein Bewuchsschutz.

Jetzt sieht es wieder so aus wie es aussehen soll.
»foxausrhens« hat folgende Dateien angehängt:

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

45

Montag, 4. März 2019, 16:36

Kielfuge Kielnaht

Zusammen mit dem Ruderblatt habe ich auch noch eine andere Baustelle beseitigt.

Bei der Dehler 34 gibt es eine sogenannte Kielfuge.
Der Kiel ist in den Rumpf in einen Rezess eingelassen und um seinen Sockel befindet sich eine etwa 8 bis 12 mm breite Fuge, mit eine Tiefe von ca 15 – 18mm. Diese Fuge ist mit einer flüssigen Fugenmasse gefüllt und dichtet so den Kiel noch mal ab, auf der Kopfseite mit den Bolzen ist der Kiel natürlich nochmal abgedichtet.
Nach dem ich mir hier in diesem Forum Rat geholt habe was zu tun ist mit dieser Fuge bin ich dann zur Tat geschritten und habe kurzerhand mit einen Tapetenmesser und einem Schraubendreher als Hebel, die alte Fuge restlos entfernt. Das geht am einfachsten wenn man sich einen Anfang schafft und dann beim Ziehen mit dem Messer die Flanken los schneidet, vorsichtig so das die alte Fugenmasse nicht reißt sonst muss man wieder einen Anfang finden, denn das ist am mühsamsten. Anschließend habe ich die Ränder mit einem Schleifpad und vorher mit einer Spachtel sauber gemacht um auch die kleinsten Reste zu beseitigen. Nachdem die Fuge draußen war sah ich das ein Vorgänger bei einer dieser Arbeiten bei ein paar Stellen das Laminat beschädigt haben muss diese Stellen wurden dann von mir vorsorglich mit Watertide nachgespachtelt. Zum Schluß der ersten Vorbereitung wurde dann noch der Gusseisen Kiel im Bereich der Fuge mit Rostumwandler behandelt.

Nach etwa zwei Wochen Trocknen wurde dann die Fuge, der Kielsockel und die direkt umliegende Rumpfoberfläche nach dem säubern und schleifen um AF Reste zu beseitigen mit VC Tar2 gerollt und gepinselt.
Am nächsten Tag wanderten dann 3 Kartuschen Pantera Dichtmasse in die Fuge um diese für die nächsten zwei bis drei Jahre wieder zu verschließen dann werde ich sie nämlich wieder erneuern.
»foxausrhens« hat folgende Dateien angehängt:

jugocaptan

Gott der Flaute und Quoten-Ösi

Beiträge: 10 464

Wohnort: Wien

Schiffsname: Gipsy, alle, I - III

Bootstyp: O-Jolle, Motorzille, Mobo Fiberline

Heimathafen: Wipfinger Lucke, Donau

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 5. März 2019, 10:45

Warum sollte das nicht einfach länger halten? Das Ding bewegt sich doch kaum.
Herzlichen Gruß - Peter Jc. :jugo:

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

47

Dienstag, 5. März 2019, 15:23

Sicher ist Sicher

Klar hält das länger, aber man kann halt nicht rein schauen ob noch dicht oder nicht und da ist man mit drei bis zwei Jahren auf der sicheren Seite, habe irgendwo gelesen das es auch so vom Marina Team empfohlen wird. Ich denke das meine alte Naht mindestens 10 Jahre alt war.

Nyanga

Moses

Beiträge: 7

Wohnort: Fröndenberg

Bootstyp: Hanse 385

Heimathafen: Olive Island Marina Ugljan

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 5. März 2019, 21:45

Bei meiner Dehler Bj. 86 hat die Fuge 30 Jahre gehalten. Das Ruder musste auch bearbeitet werden.

Axel

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

49

Mittwoch, 6. März 2019, 09:41

die Fugen gehen an den Flanken kaputt

Die Fuge ist schon tückisch, nach meiner Beobachtung werden die dadurch undicht das eine Flanke irgendwann nicht mehr richtig haftet, ähnlich wie bei einem Teakdeck , als ich die alte Fuge gelöst habe ließ sie sich Stellenweise mit leichter Kraft heraus ziehen und Stellenweise war viel Kraft nötig, auch war die Haftung im Außenbereich deutlich schlechter als am Kiel. Bei mir war sehr wenig Wasser unter der Fuge aber es war etwas da, somit hatte sie schon eine leichte Undichtigkeit.
Was ich nicht verstehe ist das man kein Fugenband einlegt um nur eine zwei Flankenhaftung zu haben (habe ich jetzt auch nicht gemacht da es halt original ohne verfugt ist) , bei Teakdecks ist das ja so empfohlen und ich denke die Fuge wird hier ähnlich belastet.

Jedoch soll ja laut Panthera eine drei Flankenhaftung ok sein.

Bei meinem Rundgang durchs Winterlager habe ich bei vielen Booten Fugen gesehen die behandlungsbedürftig aus sahen, bei den geringen Materialkosten von ca. 60 Euro und etwa 3 Stunden Arbeit zum entfernen und 3 Stunden zum vorbereiten und neu einbringen, kann ich nur empfehlen das regelmäßig zu machen. Ich glaube das ist eine gute Investition in die Sicherheit des Bootes.

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

50

Freitag, 8. März 2019, 09:43

Fertigstellung des Geräteträgers für den Plotter

Wie einige Posts weiter vorne beschrieben, benötige ich einen neuen Platz für meinen Plotter da ja die Konsole mit Autopilot und Kompass wieder in die Mitte soll wie es wohl ursprünglich von Dehler vorgesehen war. Diese Halterung habe ich jetzt fertig gestellt und sie wartet auf Ihren Einbau.

Die einzelnen Teile habe ich in Rhino konstruiert.
Dann wurden die Teile von einem guten Freund in ABS gedruckt.
Nach dem verschleifen der Oberfläche mit Nasschleifpapier wurde alles mit einem 1K Acryllack in weiß lackiert und nach dem trocknen wurde alles noch mal mit 2K Seidenmatt Klarlack lackiert, somit sollte die Oberfläche strapazierfähig und UV Fest sein.

Die einzelnen Teile wurden mit 2K Uhu Endfest auf das Kohlefaserrohr verklebt, das Rohr wurde natürlich auch mit 2K Seidenmatt Klarlack vorher lackiert und danach an den Klebestellen angeschliffen und entfettet.

So nun Bilder sagen mehr als hundert Worte.
»foxausrhens« hat folgende Dateien angehängt:

51

Freitag, 8. März 2019, 09:46

:good2: :klatschen:

Gruß Odysseus

ugies

Salzbuckel

Beiträge: 8 079

Bootstyp: Traditionssegler Dehler 35 SV

Heimathafen: Wülfel

  • Nachricht senden

52

Freitag, 8. März 2019, 17:05

So nun Bilder sagen mehr als hundert Worte.
Sieht wirklich gut aus. Ich verstehe aber noch nicht, wo Du die beiden Fußplatten befestigen willst. Würde ich aber gerne verstehen.
Uwe
SF-Stander 5,00 € inkl. Versand
PN oder E-Mail an ugies.
Adresse angeben.
Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
Überweisung und gut ;).

scalar

Admiral

Beiträge: 803

Wohnort: Kappeln

Bootstyp: Banner 28 MKII

Heimathafen: Kappeln

  • Nachricht senden

53

Freitag, 8. März 2019, 20:00

Die Fuge ist schon tückisch, nach meiner Beobachtung werden die dadurch undicht das eine Flanke irgendwann nicht mehr richtig haftet, ähnlich wie bei einem Teakdeck , als ich die alte Fuge gelöst habe ließ sie sich Stellenweise mit leichter Kraft heraus ziehen und Stellenweise war viel Kraft nötig, auch war die Haftung im Außenbereich deutlich schlechter als am Kiel. Bei mir war sehr wenig Wasser unter der Fuge aber es war etwas da, somit hatte sie schon eine leichte Undichtigkeit.
Was ich nicht verstehe ist das man kein Fugenband einlegt um nur eine zwei Flankenhaftung zu haben (habe ich jetzt auch nicht gemacht da es halt original ohne verfugt ist) , bei Teakdecks ist das ja so empfohlen und ich denke die Fuge wird hier ähnlich belastet.

Jedoch soll ja laut Panthera eine drei Flankenhaftung ok sein.

Bei meinem Rundgang durchs Winterlager habe ich bei vielen Booten Fugen gesehen die behandlungsbedürftig aus sahen, bei den geringen Materialkosten von ca. 60 Euro und etwa 3 Stunden Arbeit zum entfernen und 3 Stunden zum vorbereiten und neu einbringen, kann ich nur empfehlen das regelmäßig zu machen. Ich glaube das ist eine gute Investition in die Sicherheit des Bootes.
Bei Ms Polymeren gehen 3 Flankenhaftung , geht auch eigentlich bei Sika, nur entfällt da die Gewährleistung

Zitat

Lieber in der Hölle regieren als im Himmel dienen.

-John Milton-

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

54

Samstag, 9. März 2019, 14:44

So nun Bilder sagen mehr als hundert Worte.
Sieht wirklich gut aus. Ich verstehe aber noch nicht, wo Du die beiden Fußplatten befestigen willst. Würde ich aber gerne verstehen.
Uwe


Hallo Uwe,
das geht ganz einfach mit Nawa Verbindern.
http://www.nawa.fi/site/en/holders.html

Der wird auch nicht lackiert da es ein PVC Material ist auf dem Lack nur bedingt hält.
»foxausrhens« hat folgende Datei angehängt:
  • Gy9Vm0Pt.jpeg (443,48 kB - 20 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. August 2019, 16:51)

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

55

Montag, 18. März 2019, 10:17

Zum Test mal montiert

Am Samstag bin ich dann kurz entschlossen nach NL um den Rumpf vorm zu Wasser gehen noch zu polieren, nach einer Windigen Nacht bei der man das Gefühl hatte das Boot fliegt weg oder ein Nachbarboot fällt vom Bock, meine Lehre daraus ich werde mein Boot niemals mit stehendem Mast an Land stellen, war froh das der im Mastlager liegt. Habe ich dann den Rumpf komplett poliert und danach noch etwas Zeit gefunden meinen Navihalter mal Platz nehmen zu lassen.
Bin noch nicht sicher ob ich Ihn nicht tiefer montiere, aber passen tut er prima und stabil ist er auch. :D
»foxausrhens« hat folgende Datei angehängt:

dolphin24

Kapitän

Beiträge: 637

Wohnort: Hannover

Bootstyp: Jolle (Vaurien); HR 352

Heimathafen: zuhause und Flensburger Förde

  • Nachricht senden

56

Montag, 18. März 2019, 10:28

Ich habe erst ein wenig schauen müssen, um den Navihalter zu entdecken. :)

Tolle Idee, sauber umgesetzt und passt ästhetisch hervorragend an die Steuersäule

BL

Offizier

Beiträge: 246

Schiffsname: ...ach was?!

Bootstyp: Dehler34/Optima106

Heimathafen: Greifswald

Rufzeichen: DF5853

  • Nachricht senden

57

Montag, 18. März 2019, 10:47

Was hast Du denn genommen, um die neue Kehle am Kiel zu machen?
Ich will dieses Frühjahr meinen Kiel Sandstrahlen lassen und dann in Epoxy einpacken. Durchaus möglich, dass dabei auch die Fuge stirbt. Obwohl sie letztes Jahr, als wir den Rumpf abgekratzt und geschliffen haben, keinerlei Schaden nahm. Ich weiß aber nicht so recht, was ich da reinmache, wenn die alte Fugenmasse erst draußen ist.

foxausrhens

Kapitän

  • »foxausrhens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 672

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

Heimathafen: Jachthaven de Pyramide Warns

  • Nachricht senden

58

Montag, 18. März 2019, 11:55

Was hast Du denn genommen, um die neue Kehle am Kiel zu machen?
Ich will dieses Frühjahr meinen Kiel Sandstrahlen lassen und dann in Epoxy einpacken. Durchaus möglich, dass dabei auch die Fuge stirbt. Obwohl sie letztes Jahr, als wir den Rumpf abgekratzt und geschliffen haben, keinerlei Schaden nahm. Ich weiß aber nicht so recht, was ich da reinmache, wenn die alte Fugenmasse erst draußen ist.


Die Fuge habe ich mit Pantera 3000/60 Marine Sealant gemacht, wichtig der alte Kram muss raus dann gut Sauber machen innen und je nach Bedarf Gelschield oder VC Tar 2 oder was anderes zum Grundieren auf den Rand und dann mit dem Pantera die Fuge wieder zu machen, ich habe 3 große Kartuschen gebraucht.

Wenn dein Kiel gestrahlt wird muss die Fuge raus um auch den Ansatz machen zu können.

Wenn die Fuge raus ist würde ich mir das auch genau anschauen, oft hat nämlich ein Vorgänger die Fuge raus gedremelt und vielleicht den Gelcoat verletzt, da passiert zwar nicht viel da ja durch die Dichtmasse kein Wasser dran kommt , sollte diese nur undicht werden ist das natürlich nicht so toll, solche Stellen müssen dann versiegelt werden, mit VC Tar2, Gelschield und Co.
Da du ja den Kiel eh machen lässt, lass das doch die Werft gleich mit machen.

Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion starten, ich würde diese Fuge später alle drei Jahre neu machen, ist kein riesen Ding und du bekommst nie ein Problem mit deinen Kielbolzen.

Beiträge: 185

Wohnort: Trier

Bootstyp: Mallard Start7

  • Nachricht senden

59

Montag, 18. März 2019, 17:37

Großes Lob, echt Klasse umgesetzt.

P.s.: ich würde ihn nicht tiefer setzen, aber das ist alles Geschmacksache :-)

60

Montag, 18. März 2019, 18:11

Man muß den Plotter nur gut erreichen und einsehen können. Und darf nicht beim Wechsel ins Cockpit und retour dran hängenbleiben

Gruß Odysseus

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 328   Hits gestern: 2 390   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 813 339   Hits pro Tag: 2 343,46 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 887   Klicks gestern: 15 927   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 068 427   Klicks pro Tag: 18 534,27 

Kontrollzentrum