Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

  • »S/V Serenity« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Wohnort: Odense

Bootstyp: Jeanneau Fantasia 27

Heimathafen: Bogense Marina

Rufzeichen: Serenity

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. November 2018, 12:33

Tipp: Nähmaschine für Persenning/Kuchenbude

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei mit eine Kuchenbude selber zu nähen. Da ich vom Vorbesitzer schon ein "Dach" und eine Sprayhood übernommen habe dachte ich mir muss es relativ günstig gehen 2 Ecken und 3 Seitenteile selber anzunähen.

Das fertige Resultat zeige ich später, brauche noch ein Wochenende dafür aber darum geht es mir auch gar nicht.

Bei meinen Recherchen kam ich in diversen Foren, unter anderem auch diesem hier, auf ähnliche Projekte und überall wurde geschrieben dass handelsübliche moderne Haushaltsnähmaschinen mit dem dicken Persenningstoff, den Plastikfenstern und Lederösen nicht klar kommen. Immer wurde zu alten sperrigen Mitall-Singern, Pfaff oder gar Industriemaschinen geraten.

Letzte Woche habe ich mir aber eine billige Maschine gekauft die damit problemlos fertig wird. Neu für unter 300 €. Das ist keine Werbung, aber ich bin mit der TOYOTA Power Fabric super zufrieden für genau diesen Einsatzzweck. 4 Lagen Persenningstoff plus 0,5mm Plastikfenster, Null Problemo! Das können sicherlich mittlerweile auch andere Haushaltsnähmaschinen mit stärkerem Motor. Singer hat eine günstige die ich auch gesehen habe etc.

Sicherlich ist eine riesige Tischnähmaschine noch das non plus Ultra, aber wer hat das schon. Ich lebe an Bord und habe kaum Platz,

Fakt ist, wenn sich noch jemand überlegt eine Kuchenbude selbst zu basteln, mit einer günstigen Nähmaschine die 6 Lagen Jeansstoff schafft oder auch Leder kann macht man vermutlich nichts falsch. Ich war kurz davor mir so einen Pfaff Eisenprügel zuzulegen aber das ist wirklich nicht mehr nötig.

Nur als kleiner Tipp falls jemand von extern nach ähnlichen Themen sucht.

2

Freitag, 2. November 2018, 12:53

Sehr schön, danke für den Tipp. Offenbar gibt es die Maschine tatsächlich erst ein paar Monate (wusste gar nicht, dass T. auch Nähmaschinen baut). Der Preis ist sehr ok, damit sehe ich den Vorteil meiner alten mechanischen Adler wirklich nur noch im längeren Arm und damit verbunden etwas mehr Platz für's Tuch und damit Komfort. Aber eben auch mehr Platzbedarf, gerade weil sie noch den Tisch mit Fussantrieb braucht:-/

3

Freitag, 2. November 2018, 13:23

Da hast Du ein sehr interessantes Thema hier angesprochen. Und ich bin wirklich sehr interessiert wie Dein Projekt dann am Ende wirklich aussieht. Solche Erfahrungen hier zu teilen sind wirklich super Beiträge.
Ich denke das Dein Projekt hier viele andere auch interesieren wird, es ist nämlich nicht wirklich einfach eine Kuchenbude selbst ordentlich zu nähen. Nicht nur die Maschine ist hierbei ein kritischer Punkt, auch die Passgenauigkeit und letztendlich das Aussehen ist wichtig.

Es wäre daher wirklich sehr schön, wenn Du uns hier Bilder Deiner Arbeit und weitere Infos zukommen lassen würdest.
Danke für Deinen Bericht ! Und viel Erfolg bei der Umsetzung !

Gruß Ronald

4

Freitag, 2. November 2018, 13:28

Der Tipp mit der Maschine ist wirklich gut, ich hab ne Pfaff...

Mich würde auch mal Interessieren wie man zum Beispiel ein Sprayhood vermisst und den Zuschnitt macht.

Grüße Malte

NC35

Offizier

Beiträge: 211

Wohnort: Jütland

Schiffsname: Aeolus

Bootstyp: Nauticat 35

Heimathafen: Lübeck

  • Nachricht senden

5

Freitag, 2. November 2018, 13:31

Die vorgeschlagene Maschine hat keinen Obertransport, wie schaut denn die Gleichmäßigkeit der Nähte in Bezug auf Stichlänge et c. aus?

  • »S/V Serenity« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 296

Wohnort: Odense

Bootstyp: Jeanneau Fantasia 27

Heimathafen: Bogense Marina

Rufzeichen: Serenity

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. November 2018, 14:17

Die Nähte selbst sehen gleichmäßig aus was die Stichlänge betrifft. Der Transport ist m.E. recht stark und man kann zum Beispiel für Leder oder Plaste den Fuß mit einem Teflon beschichteten austauschen damits besser flutscht.

Ich muss aber hier erwähnen dass ich absoluter Anfänger bin was die Kunst an der Nähmaschine angeht, also kann ich hier keine professionelle Meinung über die Details abgeben.
Ich weiß bisher nur dass die Nähte für mich sehr sauber aussehen, der Transport gut Material durchschiebt und dass der Motor gut durchs Material stampft. Mehr erstmal nicht :-)

Für Bauanleitungen von Sprayhoods oder das richtige vermessen kann ich leider auch nichts sagen, hört besser nicht auf mich wenn ihr eine tadellose Kuchenbude wollt, da kann ich keine Tips geben.
Ist für mich auch alles Neuland und das Ergebnis ergibt sich aus dem Prozess (der gerade erst angefangen hat) :-P

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 354

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

7

Freitag, 2. November 2018, 14:28

Mich würde auch mal Interessieren wie man zum Beispiel ein Sprayhood vermisst und den Zuschnitt macht.


Solche Tipps gibt's hier: Klick.

Aber, die Übung, die den Meister macht, kann man sich nicht anlesen ;)
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

frank_x

Lotse

Beiträge: 1 604

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Berlin

  • Nachricht senden

8

Freitag, 2. November 2018, 15:16

Danke - Was es nicht alles gibt ...

Mich würde auch mal Interessieren wie man zum Beispiel ein Sprayhood vermisst und den Zuschnitt macht.


Solche Tipps gibt's hier: Klick.

Aber, die Übung, die den Meister macht, kann man sich nicht anlesen ;)

9

Freitag, 2. November 2018, 15:56

Anleitungen wie man eine Sprayhood baut findet man hier:

The Big Book of Boat Canvas: A Complete Guide to Fabric Work on Boats, Karen Lipe , ISBN 10: 70380007
Eine detailierte Anleitung gibt es in Kapitel 15: A Dodger, A Bimini, or Both

The Complete Canvas Worker's Guide: How to Outfit Your Boat with Fabric, Jim Grant, ISBN: 9780877423355
Eine ebenso detailierte Anleitung gibt es in Kapitel 9: Companionway Dodgers

Deutsche Literatur bzw. Anleitungen sind mir keine bekannt.

silberfisch

Bootsmann

Beiträge: 123

Wohnort: Bad Segeberg

Schiffsname: Callisto

Bootstyp: Listang

Heimathafen: Bad Segeberg, SSV Bad Schwartau

  • Nachricht senden

10

Freitag, 2. November 2018, 21:23

Ich hab mir eine W6 von Amazon zugelegt. Die näht 5 lagen Segeltuch (Baumwolle), meine Arbeitshosen und alles andere was unter den Nähfuß passt. Ich war es leid, immer andere zu fragen ob man mir mal eine Hose kürzt.

ArAl

Matrose

Beiträge: 55

Wohnort: Lünen (bei Dortmund)

Schiffsname: SY ELAS

Bootstyp: Beneteau Oceanis 44 CC

  • Nachricht senden

11

Samstag, 3. November 2018, 00:23

Ich hab mir eine W6 von Amazon zugelegt.
Es gibt viele Nähmaschinen von W6.
Welche hast Du denn?

12

Samstag, 3. November 2018, 01:07

Ich bin jetzt bei meiner 3. Maschine.... die erste, eine gute elektrische Haushaltsmaschine hat den Job auch geschafft. Da aber das Getriebe mi5 Nylon Zahnrädern arbeitet habe ich die relativ schnell vermurkst, Reparatur damals um die 100 Mark.
Danach habe ich eine gebrauchte Haushalts Pfaff gekauft. Leistung wie vorher aber.... Stichlange zu kurz und vor allem Arm zu kurz. Kleine Teile nahen geht aber würg da mal 140 cm Stoff unter den Arm.... m. E. auch der Nachteil der sailrite. Die hat zwar ordentlich power aber wäre mir zu klein.
Jetzt habe ich eine alte gritzner (ich glaube ein lizenzbau der Pfaff). Gekauft gebraucht für kleines Geld bei einem Reparateur für Industriemascinen. Motor 230 v, nicht Drehstrom. Rel. langer Arm, zylindrischer Nadelhalter umgebaut, da kann die Nadel leicht verdreht werden, das schont das Garn, weil es nicht so schnell verschmilzt. Kein Obertransport, habe ich aber auch noch nicht wirklich vermisst. Ist die bessere Lösung.
Gruß

13

Samstag, 3. November 2018, 05:53

da kann die Nadel leicht verdreht werden, das schont das Garn, weil es nicht so schnell verschmilzt


@ohlson38:
Kannst Du das mal genauer erklären? Garn verschmilzt, habe ich noch nicht gesehen? Verdrehen, wie weit und welche Richtung, die Hohlkehle muss ja immer noch hinten sein? Danke.

Schoner

Crazy-Ijsselmeer-Skipper

Beiträge: 11 192

Wohnort: Wuppertal

Schiffsname: Crazy

Bootstyp: Schoner, Rijns Oever 34

Heimathafen: 52.851021, 5.68602

Rufzeichen: DD5453

MMSI: 211440140

  • Nachricht senden

14

Samstag, 3. November 2018, 10:29

wir haben uns eine gebrauchte, aber kpl überholte Pfaff 260 gekauft und sind sehr zufrieden. Wenn viel Material (Kubu oder ä.) unter den Arm muss, wird der Stoff gerollt. Das geht wunderbar. Auch ist es sehr hilfreich, wenn ein Helfer das Material führt, ohne dass er zieht oder schiebt.
Gruß


Volker

www.schoner-crazy.de

15

Samstag, 3. November 2018, 12:05

Ich habe eine pfaff 1222 . Die hat einen obertransport. 3lagig persenningstoff schafft die

silberfisch

Bootsmann

Beiträge: 123

Wohnort: Bad Segeberg

Schiffsname: Callisto

Bootstyp: Listang

Heimathafen: Bad Segeberg, SSV Bad Schwartau

  • Nachricht senden

16

Samstag, 3. November 2018, 13:44

Ich hab mir eine W6 von Amazon zugelegt.
Es gibt viele Nähmaschinen von W6.
Welche hast Du denn?

Das Modell 1615. Mehr steht nicht drauf :O

silberfisch

Bootsmann

Beiträge: 123

Wohnort: Bad Segeberg

Schiffsname: Callisto

Bootstyp: Listang

Heimathafen: Bad Segeberg, SSV Bad Schwartau

  • Nachricht senden

17

Samstag, 3. November 2018, 13:49

Ich bin jetzt bei meiner 3. Maschine.... die erste, eine gute elektrische Haushaltsmaschine hat den Job auch geschafft. Da aber das Getriebe mi5 Nylon Zahnrädern arbeitet habe ich die relativ schnell vermurkst, Reparatur damals um die 100 Mark.
Danach habe ich eine gebrauchte Haushalts Pfaff gekauft. Leistung wie vorher aber.... Stichlange zu kurz und vor allem Arm zu kurz. Kleine Teile nahen geht aber würg da mal 140 cm Stoff unter den Arm.... m. E. auch der Nachteil der sailrite. Die hat zwar ordentlich power aber wäre mir zu klein.
Jetzt habe ich eine alte gritzner (ich glaube ein lizenzbau der Pfaff). Gekauft gebraucht für kleines Geld bei einem Reparateur für Industriemascinen. Motor 230 v, nicht Drehstrom. Rel. langer Arm, zylindrischer Nadelhalter umgebaut, da kann die Nadel leicht verdreht werden, das schont das Garn, weil es nicht so schnell verschmilzt. Kein Obertransport, habe ich aber auch noch nicht wirklich vermisst. Ist die bessere Lösung.

Ich bin jetzt bei meiner 3. Maschine.... die erste, eine gute elektrische Haushaltsmaschine hat den Job auch geschafft. Da aber das Getriebe mi5 Nylon Zahnrädern arbeitet habe ich die relativ schnell vermurkst, Reparatur damals um die 100 Mark.
Danach habe ich eine gebrauchte Haushalts Pfaff gekauft. Leistung wie vorher aber.... Stichlange zu kurz und vor allem Arm zu kurz. Kleine Teile nahen geht aber würg da mal 140 cm Stoff unter den Arm.... m. E. auch der Nachteil der sailrite. Die hat zwar ordentlich power aber wäre mir zu klein.
Jetzt habe ich eine alte gritzner (ich glaube ein lizenzbau der Pfaff). Gekauft gebraucht für kleines Geld bei einem Reparateur für Industriemascinen. Motor 230 v, nicht Drehstrom. Rel. langer Arm, zylindrischer Nadelhalter umgebaut, da kann die Nadel leicht verdreht werden, das schont das Garn, weil es nicht so schnell verschmilzt. Kein Obertransport, habe ich aber auch noch nicht wirklich vermisst. Ist die bessere Lösung.


ööö….. ich bekomme meine Nadel nur in eine Richtung eingebaut...………..

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 097

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

18

Samstag, 3. November 2018, 20:25

Ich denke es gibt viele Nähmaschienen, welchr brauchbar sind. Schön zu hören wer hier welche benutzt.
Ich nähe seit Jahren mit einer Singer Curvy 8770 Segel oder Perdenningstoffe. Ich denke auf die richtige Kombination der Nadel und des Fadens kommt es drauf an und dann auch auf die richtige Einstellung der Spannung des Fadens.
Zickzackstich mit Zwischenstich und Geradestich sind die Stichprogramme welche ich zu 80 % nutze.

Mich würde eher interessieren, welche Nadel ihr für welche Stoffe nutzt!!!
Gruß Torsten

kis
keep it simple

19

Sonntag, 4. November 2018, 08:19

Ich bin jetzt bei meiner 3. Maschine.... die erste, eine gute elektrische Haushaltsmaschine hat den Job auch geschafft. Da aber das Getriebe mi5 Nylon Zahnrädern arbeitet habe ich die relativ schnell vermurkst, Reparatur damals um die 100 Mark.
Danach habe ich eine gebrauchte Haushalts Pfaff gekauft. Leistung wie vorher aber.... Stichlange zu kurz und vor allem Arm zu kurz. Kleine Teile nahen geht aber würg da mal 140 cm Stoff unter den Arm.... m. E. auch der Nachteil der sailrite. Die hat zwar ordentlich power aber wäre mir zu klein.
Jetzt habe ich eine alte gritzner (ich glaube ein lizenzbau der Pfaff). Gekauft gebraucht für kleines Geld bei einem Reparateur für Industriemascinen. Motor 230 v, nicht Drehstrom. Rel. langer Arm, zylindrischer Nadelhalter umgebaut, da kann die Nadel leicht verdreht werden, das schont das Garn, weil es nicht so schnell verschmilzt. Kein Obertransport, habe ich aber auch noch nicht wirklich vermisst. Ist die bessere Lösung.

Ich bin jetzt bei meiner 3. Maschine.... die erste, eine gute elektrische Haushaltsmaschine hat den Job auch geschafft. Da aber das Getriebe mi5 Nylon Zahnrädern arbeitet habe ich die relativ schnell vermurkst, Reparatur damals um die 100 Mark.
Danach habe ich eine gebrauchte Haushalts Pfaff gekauft. Leistung wie vorher aber.... Stichlange zu kurz und vor allem Arm zu kurz. Kleine Teile nahen geht aber würg da mal 140 cm Stoff unter den Arm.... m. E. auch der Nachteil der sailrite. Die hat zwar ordentlich power aber wäre mir zu klein.
Jetzt habe ich eine alte gritzner (ich glaube ein lizenzbau der Pfaff). Gekauft gebraucht für kleines Geld bei einem Reparateur für Industriemascinen. Motor 230 v, nicht Drehstrom. Rel. langer Arm, zylindrischer Nadelhalter umgebaut, da kann die Nadel leicht verdreht werden, das schont das Garn, weil es nicht so schnell verschmilzt. Kein Obertransport, habe ich aber auch noch nicht wirklich vermisst. Ist die bessere Lösung.


ööö….. ich bekomme meine Nadel nur in eine Richtung eingebaut...………..

Klar, weil du eine normale Nadel benutzt, die nach hinten zeigend abgeplattet ist. Hast du eine Nadelaufnahme, die zylindrische/runde Nadeln aufnimmt kannst du die leicht (ca 5 Grad) verdrehen. Vorteil: beim Transport des Stoffes drückt der Stoff weniger auf das Garn, es schmilzt durch die Erwärmung auch bei schnellem Nähen nicht, wie es vorher bei den Maschinen leicht passierte.
Gruß

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 503   Hits gestern: 2 641   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 096 001   Hits pro Tag: 2 339,19 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 080   Klicks gestern: 18 962   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 264 964   Klicks pro Tag: 18 997,32 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen