Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Montag, 5. November 2018, 21:14

Wann Gummi-Wellendichtung austauschen?

7%

Nach vorgeschriebenes Tauschintervall. (1)

0%

+ 2 Jahre

14%

+ 4 Jahre (2)

64%

Bis sie leckt. (9)

14%

Was ist eine Gummi-Wellendichtung? (2)

Hi!

Mir kam der Gedanke meine Gummiwellendichtung diesen Winter auszutauschen. Laut Hersteller ist das nach 4 Jahren oder 500 Betriebsstunden vorgeschrieben. 500h bin ich gaaanz weit weg davon, das Alter ist allerdings überschritten. Optisch schauts einwandfrei aus, immer korrekt gefettet usw.

Kann man mit dem Alter (der Wellendichtung) :-) tolleranter umgehen? Wie tollerant?

Hier der Typ.

2

Dienstag, 6. November 2018, 09:10

Wie toll man mit dem Alter umgehen kann, weiss ich nicht. Die Toleranzfrage ist bei Gummi sicher so elastisch, wie der Werkstoff selbst, siehe die Diskussionen um das Alter von Saildrivemanschetten.

Volvo schlägt nach meiner Erinnerung für die Wellendichtung unter ihrem Label 1000h vor. Ich habe gerade eine Volvo-Dichtung bei mir nach 9 Jahren und 700h rausgenommen. Die dichtete noch einwandfrei und zeigte auch sonst keine optisch erkennbare Alterung. Werde sie aber sicherheitshalber jetzt tauschen.

Die SVB/Vetus-Dichtung verspricht gegenüber dem Volvo-Teil ja deutliche Handlingsvorteile mit Schmieröffnung und Entlüftung. Es gibt allerdings auch Stimmen, die die einvulkanisierten Anschlusstutzen als kritisch (im Sinne von Sollbruchstellen) beschreiben. Vielleicht liegt das -aus meiner Sicht - sehr kurze Wechselintervall darin begründet?
Not on facebook.

3

Dienstag, 6. November 2018, 09:16

Für die die nicht wissen was gemeint ist:
Wellendichtung, wird von drinnen aufs Stevenrohr geschoben und die Welle läuft da durch.
Im innern sind Dichtlippen die gegen Seewasser abdichten.
SVB-Modell :

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 3 652

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 6. November 2018, 09:23

Ich würde sie fahren, bis sie anfängt, tröpfchenweise zu lecken. Die Dichtung versagt ja nicht sofort komplett. Zusätzlich das Bauteil regelmäßig äußerlich auf Ermüdungserscheinungen untersuchen.
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

kielius

Super Moderator

Beiträge: 11 633

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Smilla

Bootstyp: Colin Archer

Heimathafen: Kiel Stickenhörn

Rufzeichen: DD4759

MMSI: 211277680

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 6. November 2018, 11:07

:thumb: Nötigenfalls kann man sie bis zum Saisonende auch noch etwas mit einer passenden Schlauchschelle vorsichtig zusammendrücken - hatte mir mal mein Volvo-erfahrener Bootsbauer empfohlen. Hat auch geholfen. Jetzt hab ich 'ne neue drin.
Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
Anthony Robbins

klaus55

Moses

Beiträge: 1

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Bockholmwik

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 6. November 2018, 11:27

Das Wechselintervall hat mit Sicherheit einen guten Spielraum nach oben. Getreu dem Motto " Wir sind nicht Schuld " Das mit der Schlauchschelle habe ich auch im Auge .Nach 7 Jahren ist die Wellen Dichtung

immer noch Dicht

7

Dienstag, 6. November 2018, 11:47

Dazu habe ich aktuell eine Frage:

Original habe ich so eine schwere ältere Wellendichtung wie abgebildet, eine dicke Gummimanschette um das Stevenrohr, darin steckt eine Messinghülse mit pressbarem 4teiligen Außengewinde und Schraubverschluss. Innen steckt eine weitere Messingbuchse, die dann die 30er Welle fixiert.
Die Dichtung findet also nur durch die innere Messingbuchse gegen die Welle statt, das ist irgendwie nicht sehr vertrauenerweckend. Außerdem gibt es ja noch die Messing gegen Messing Pressung zwischen den Hülsen.
Ob das noch dicht ist, weiss ich nicht, ich hatte das Boot noch nicht im Wasser.

Hat jemand Erfahrung mit so einer alten Dichtungshülse, hat die noch eine wichtige Lagerfunktion durch die Messinghülse, obwohl das Ganze ja durch die Gummimanschette einigermaßen flexibel ist?

Ich habe da noch so eine neue Volvo Penta Stopfbuchse bereit liegen, wie abgebildet, die würde ich lieber im Austausch einbauen.
»westwind1« hat folgende Dateien angehängt:

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 399

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 6. November 2018, 11:58

Was Du da hast, ist eine alte Vetus-Stopfbuchse. Die Lagerung hat die Funktion, die Dichtung, die aus mehreren Ringen einer Vierkantschnur besteht, parallel zur Welle zu halten. Was sie nicht tut, ist die Welle im Schiff zu halten. Wenn Du lieber auf eine Gummidichtung wechseln möchtest, dann kannst Du auf diese Lagerstelle verzichten (die Gummidichtung hat allerdings für ihre Funktion eine ähnliche Einrichtung, nur halt aus Gummi).

Generell ist das Überleben des Gummis der Dichtlippen sehr davon abhängig, dass die Dichtlippen immer gut geschmiert sind! Davon abgesehen wird Gummi mit der Zeit immer härter und büßt damit an Funktion ein. Diese Form des Materialverschleißes ist abhängig von der absolut verstrichenen Zeit, nicht von den Betriebsstunden. Die Betriebsstunden sorgen für Verschleiß der Oberfläche.

Das hier:
Die Toleranzfrage ist bei Gummi sicher so elastisch, wie der Werkstoff selbst
ist jedenfalls eine Laiensicht, die Dir kein Gummi-Profi so unterschreibt. Gummi ist kein Zufallsprodukt.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

Henning

Salzbuckel

Beiträge: 3 652

Wohnort: Hattstedt

Schiffsname: Fjordsang

Bootstyp: kurzes Patscheboot mit Kinderrigg

Heimathafen: Bordelumsiel

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 6. November 2018, 12:01

Das sieht wirklich nicht vertauenserweckend aus. Müsste man demontieren. Allerdings sieht die Oberfläche der Welle nicht mehr so toll aus. Müsste man reinigen. Wenn im Bereich der Dichtlippen die Oberfläche nicht mehr gut ist, wird das auch mit einer neuen Dichtung nicht mehr hin. Also ausmessen, wo die Lippen der neuen Dichtung sitzen würden und Oberfläche checken. Eventuell kann man dort noch etwas mut Poliervlies retten.
Versteckt den Rum! :sparrow:


"Das Dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie wahr sind."
(Leonardo da Vinci)

da darf man auch schon mal ein bisschen ein mulmiges Gefühl haben während der Nordfriese noch draußen Uno spielt :-)

10

Dienstag, 6. November 2018, 12:55

@Squirrel:

Vielen Dank, jetzt habe ich verstanden, dass mir da diese Vierkant-Dichtringe fehlen. :zus(16): Dafür gibt es zwar Ersatz zu kaufen, aber ich traue auch diesem vierfach unterbrochenem Außengewinde nicht mehr.

Gereinigt ist die Welle bereits, Materialverlust ist im Bereich der Dichtung nicht festzustellen.

Daher probiere ich dann lieber mal die neue Volvo Penta Stopfbuchse.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 41   Hits gestern: 2 114   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 156 615   Hits pro Tag: 2 339,49 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 321   Klicks gestern: 12 195   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 681 904   Klicks pro Tag: 18 957,35 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen