Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

MichaG

Smutje

  • »MichaG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Jeanneau Fantasia

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. November 2018, 08:30

Epoxy Primer auf VC Tar alt

Hallo,

ich bin gerade dabei mein UW zu erneuern. Unter dem Antifouling sind einige Schichten VC Tar alt, also nicht VC Tar 2, das sich teilweise ablöst beim Abkratzen. Würde das gerne glatt schleifen und neu aufbauen. Aus welcher Basis besteht das Vc, kann ich das mit 2 K Epoxy Primer überstreichen? Sollte ich lieber Alles bis aufs Gelcoat schleifen (was natürlich besser wäre,klar) oder kann ich mir ne Menge Arbeit sparen?

Gruß
Michael

horstj

Lotse

Beiträge: 1 722

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. November 2018, 08:46

Hallole,
wenn sich das VCTar "löst" gab es Fehler bei der Anwendung und es muss komplett runtergezogen/geschliffen werden.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Erlkönig9-5

Proviantmeister

Beiträge: 322

Schiffsname: Wilde 13

Bootstyp: Rommel Speedster Competition

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. November 2018, 11:33

Moin Michael,

Vielleicht kannst du ein paar Bilder machen und hier einstellen, denn dann können wir es besser beurteilen.
So wie ich dich verstanden habe, ist lediglich die zweite - nachträgliche ? - VC- Tar-Beschichtung an einigen Stellen abgeplatzt. Richtig?!
Grundsätzlich würde ich erstmal schauen, inwieweit der existierende Anstrich noch intakt ist. Wenn nur kleine Stellen Fehler in Form von Abplatzungen aufweisen, dann würde ich sie mit unpigmentiertem Epoxidharz ausbessern. Nach dem Aushärten mit einem PVC-Vinylprimer versehen und dann mit AF bestreichen.
Doch schaue mal, ob du nicht erstmal ein paar Bilder hier einstellen kannst.

Handbreit, Ansgar

4

Freitag, 9. November 2018, 12:02

Falls es an einer Stelle garnicht abwill: Der häufigste Fehler bei epoxidbasierten Anstrichen ist Mikrotau. Trotz aller Additive, die man dem mutmaßlich tollpatschigen Selbermacher in die Farbe mixt, stoßen diese Maßnahmen bei Epoxid immer rasch an ein Ende. Wo es gar nicht abgeht, könnte es sein, dass es hält, wie Ansgar es ja auch vorschlägt.

chris

MichaG

Smutje

  • »MichaG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Jeanneau Fantasia

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. November 2018, 18:21

Hier mal ein Bild. Die schwarze und weisse Schicht ist das vctar. An den weißen Stellen ist das glatte Gelcoat. Nun ist die Frage alles runter, schwierig oder nur das was ab geht und dann Plan schleifen. Kann ich denn vctar1 mit Epoxy Primer überstreichen?

Gruß
Michael
»MichaG« hat folgende Datei angehängt:

Erlkönig9-5

Proviantmeister

Beiträge: 322

Schiffsname: Wilde 13

Bootstyp: Rommel Speedster Competition

  • Nachricht senden

6

Freitag, 9. November 2018, 18:57

Moin Michael,
ich würde tatsächlich nur die Übergänge schlichten und dann den Epoxid-Primer darauf applizieren. Bevor du das neue Epoxid aufbringst, würde ich das UW- Schiff mit Aceton und einem sauberen Lappen entfetten.
Achte unbedingt auf die Verarbeitungstemperatur am Rumpf!! Mit Infarotthermometer nachmessen. Hier lauert die größte Gefahr für nicht nachhaltig haftende Beschichtungen.
Viel Erfolg bei deiner bevorstehenden Arbeit.

Handbreit, Ansgar

ex-express

Admiral

Beiträge: 775

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. November 2018, 20:23

Und warum bleibst du nicht bei VC Tar und schmierst das wieder drauf? Ist auch ein guter Primer und nicht unbedingt schlechter als Gelshield oder so...

Beiträge: 78

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. November 2018, 20:49

Warum blättert es ab

Die Frage ist ja erst mal warum die EP Grundierung abblättert normal tut sie das auch nach Jahren nicht.
Vermutlich wurde vor dem Beschichten nicht alles gut entfettet. Natürlich wäre alles abschleifen demnach die perfekte Lösung auf der anderen Seite ist das nicht nur eine Hundearbeit sondern das Gelcode wird ja auch nicht besser vom schleifen.

Deswegen würde ich alles lose entfernen und schleifen, den ganzen Rumpf mit einem Schleifpad bearbeiten und alles sehr gründlich entfetten mit Silikon entferner oder Aceton.

Anschließend würde ich neu Beschichten mit VC TAR 2 weil dieser laut international auf dem alten VC TAR hält. Natürlich wird auch ein anderes EP Harz bestimmt auf dem VC TAR halten aber bei dem Produkt von International ist das vom Hersteller bestimmt getestet und deswege würde ich das auch nehmen.

Solltest du nach einigen Jahren wieder Teile haben die sich lösen würde ich das genau so wie oben beschrieben wieder machen.

Viel Erfolg

Alex

9

Samstag, 10. November 2018, 08:54

Feuchtigkeit im Rumpflaminat messen lassen?
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

jugocaptan

Gott der Flaute und Quoten-Ösi

Beiträge: 10 355

Wohnort: Wien

Schiffsname: Gipsy, alle, I - III

Bootstyp: O-Jolle, Motorzille, Mobo Fiberline

Heimathafen: Wipfinger Lucke, Donau

  • Nachricht senden

10

Samstag, 10. November 2018, 09:36

Mann, Mann, Mann...…...
Herzlichen Gruß - Peter Jc. :jugo:

11

Samstag, 10. November 2018, 09:44

Feuchtigkeit im Rumpflaminat messen lassen?
Kannste auch selbst. Aber was hat das mit diesem Problem zu tun? ?(

"VCTar alt" gab es schon nicht mehr, als ich beim Kauf meines letzten Bootes dessen U-Schiff erneuerte. Ich verwendete VCTar2. Das war Mitte der 90er Jahre!
Irgendwann erodieren bei älteren Anstrichen die Molekülstrukturen und der Anstrich verliert seine Haftung. Daher würde sich die Frage nach der Überstreichbarkeit für mich nicht stellen.
Wenn die Haftung des Primers (hier also VCTar) auf dem Gelcoat nachlässt, wäre es möglicherweise vergebliche Liebesmüh, nur die aktuell losen Abschnitte zu entfernen, denn die Arbeit könnte sich künftig jeden Winter wiederholen. Ich tendiere deshalb zu tabula rasa. Das Foto lässt übrigens keinerlei Rückschlüsse zu - 1. wegen der unzureichenden Auflösung und 2. weil es leider die entscheidende Information nicht preisgeben kann: wie gut haftet der Grundanstrich noch? Aber schön, das wir den Rumpf mal gesehen haben ;)


Gruß
Andreas

horstj

Lotse

Beiträge: 1 722

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

12

Samstag, 10. November 2018, 10:29

Hallole,

wie oben schon geschrieben ist es sicher keine Fehler, die "Haftungsfrage" sorgfältig zu klären. Dass ein Teerepoxid nicht hält ist schon eher selten und lässt grobe Anwendungsfehler vermuten.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

Meeresfee

Salzbuckel

Beiträge: 4 067

Schiffsname: Gute Fee

Bootstyp: Winner 9.50

Heimathafen: Heiligenhafen

Rufzeichen: Tel.nummer

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

13

Samstag, 10. November 2018, 10:42

VC tar 2 ist leider kein guter Primer. Ich würde ihn somit nicht verwenden für den Neuanstrich.
Gründe: Haftungsprobleme fast aller AF drauf, nur mit VC Familie nicht. Will man sich an VC binden? Das Zeugs taugt ja nichts. Pocken etc. sind doch VC typisch. Selbst das Offshore ist oft ein Versager.
Dann: VC tar 2 wird mit den Jahren rissig. Die Wasserdurchlässigkeit ist dahin. Wozu also dann EP, wenn es nicht dicht hält.. Und die engen Verarbeitungsintervalle und die Umgebungsanforderungen machen VC tar 2 zu einer Fehlerquelle beim Anwender.
Meine Werft in Heiligenhafen nimmt es aus o.g. Gründen nicht mehr und arbeitet nur noch mit light primer von Hempel. Der ist ähnlich glatt wie VC tar 2, aber ohne dessen Probleme. Carsten

MichaG

Smutje

  • »MichaG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Jeanneau Fantasia

  • Nachricht senden

14

Samstag, 10. November 2018, 11:10

Feuchtigkeit im Rumpflaminat messen lassen?
Das Thema Osmose möchte ich hier nicht aufmachen, das Boot hat ein völlig intaktes Laminat.

MichaG

Smutje

  • »MichaG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22

Wohnort: Kiel

Bootstyp: Jeanneau Fantasia

  • Nachricht senden

15

Samstag, 10. November 2018, 11:18

Feuchtigkeit im Rumpflaminat messen lassen?
Kannste auch selbst. Aber was hat das mit diesem Problem zu tun? ?(

"VCTar alt" gab es schon nicht mehr, als ich beim Kauf meines letzten Bootes dessen U-Schiff erneuerte. Ich verwendete VCTar2. Das war Mitte der 90er Jahre!
Irgendwann erodieren bei älteren Anstrichen die Molekülstrukturen und der Anstrich verliert seine Haftung. Daher würde sich die Frage nach der Überstreichbarkeit für mich nicht stellen.
Wenn die Haftung des Primers (hier also VCTar) auf dem Gelcoat nachlässt, wäre es möglicherweise vergebliche Liebesmüh, nur die aktuell losen Abschnitte zu entfernen, denn die Arbeit könnte sich künftig jeden Winter wiederholen. Ich tendiere deshalb zu tabula rasa. Das Foto lässt übrigens keinerlei Rückschlüsse zu - 1. wegen der unzureichenden Auflösung und 2. weil es leider die entscheidende Information nicht preisgeben kann: wie gut haftet der Grundanstrich noch? Aber schön, das wir den Rumpf mal gesehen haben ;)


Gruß
Andreas
Eventuell ist es auch Vctar 2, wenn es das vor 10 Jahren schon gab, wird es so sein. Ich schaue mal, das ich es runter bekomme, ansonsten werde
ich die übergänge schlichten.

Beiträge: 78

Wohnort: Koblenz

Schiffsname: Fuchur

Bootstyp: Dehler 34

  • Nachricht senden

16

Samstag, 10. November 2018, 17:06

Egal was es ist, ist beides ist eine Epoxidharz mit einem Füllstoff.und Lösemittel. Wenn so was nicht hält ist es falsch aufgetragen worden, bzw. der Grund ist schlecht vorbereitet, ich tippe mal auf Trennmittelreste oder wenn der Tar Anstrich bei einer vorherigen Unterwasserschiff restauration gemacht wurde Reste alter Anstriche, Staub etc.

Wenn die Oberfläche richtig vorbereitet ist geht Epoxid eine so feste Verbindung mit ihr ein das kein Ablättern mehr stattfindet, sondern die Epoxyschicht hält auf dem Gelcoat genau so wie das Gelcoat auf dem Laminat.

Leider ist es fast unvermeidlich das so perfekt hin zu bekommen das eben keine Ablösungen entstehen, warum ist das so? Trennmittelreste auf der Oberfläche können sehr hartnäckig sein und lassen sich durch Schleifen nicht so einfach entfernen. Bei Modellflugzeugrümpfen aus GFK habe ich das schon erlebt man reinigt ihn entfettet ihn und trotzdem hält der 2k Lack an einer Stelle beim Abziehen von Abklebungen nicht richtig und zieht sich trotz der Verwendung von Maskierband mit ab. Wenn es also schon so Problematisch bei einem Flugzeugrumpf der gerade mal 2 Meter lang ist die Trennmittelreste aus der Form zu entfernen, was am besten mit Spühlmittelwasser und anschließendem guten abwaschen mit klaren Wasser geht, ist die Chance beim Boot um so größer den Rumpf ihn nicht perfekt sauber zu bekommen.

Deswegen würde ich so weit wie möglich lose Stellen identifiezieren dort wegschleifen alles gut mit Wasser abwaschen und anschließend alles mit einem feinen Schleifpad bearbeiten, dann entfetten mit Aceton und wieder neue Beschichten mit Epoxy welches natürlich auch ein anderes sein kann.

Ich würde halt wieder VC Tar nehmen muss aber nicht sein

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »foxausrhens« (10. November 2018, 17:35)


Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 506   Hits gestern: 2 641   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 096 004   Hits pro Tag: 2 339,19 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 097   Klicks gestern: 18 962   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 264 981   Klicks pro Tag: 18 997,31 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen