Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Spi40

Salzbuckel

Beiträge: 3 122

Wohnort: Wildau

Schiffsname: Antares

Bootstyp: Kielschwertkreuzer Mahagoni auf Eiche

Heimathafen: Bootswerft Freest

Rufzeichen: DG4103

MMSI: 211591600

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18:47

Lass es wie es ist. Der Unterlieckstrecker wirkt eh nur im unteren Drittel des Großsegels. Wenn Du es wie vorgeschlagen machst haste eh schlechte Karten das zu verstellen, denn wenn Du die Großschot fierst kommst Du da nicht mehr gefahrlos heran bzw. musst die Großschot wieder dicht holen, den Strecker fieren und die Großschot wieder fieren. Regattasegler hätten in dem Moment schon verloren. :O Jetzt kann natürlich argumentiert werden, dass man auch vorher daran denken kann. Nur wer denkt da schon vorher daran :wacko3: und die Trimmerei kommt doch erst dann zur Anwendung, wenn die Segel entsprechend eingestellt sind.
Außerdem ist Dein Unterlieck bei Deiner Anschlagtechnik eh schon bauchig (Streckung des Bändsels über die Zeit).
Ob Du am Wind, wenn Du richtig Zeng auf der Großschot und somit dem Achterlieck hast den Unterlieckstrecker noch gestreckt bekommst, um das Groß richtig flach zu trimmen, ist zumindest fragwürdig.

Mein Groß wird auch in die Keep in den Großbaum gezogen und das Schothorn ist, wie bei Dir im Moment, fest verknotet. Warum soll ich was ändern was sich 62 Jahre als bewährt herausgestellt hat :rolleyes:
Gruß Torsten

kis
keep it simple

22

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 18:54

Das Unterliek kriegst du eh nur dichter wenn kein Druck im Segel ist. Ich würde Version 1 mit einer Untersetzung nehmen, die Leine bis zu einer Klemme in der Mitte des Baumes. Ständig dichtgesetztes Unterliek? Nervt

Gruß Odysseus

23

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 19:09

Ob Du am Wind, wenn Du richtig Zeng auf der Großschot und somit dem Achterlieck hast den Unterlieckstrecker noch gestreckt bekommst, um das Groß richtig flach zu trimmen, ist zumindest fragwürdig.

Genau deswegen habe ich da bei mir eine Talje in den Baum gebaut, macht Selden ja auch. :D
Und wenn man auch nicht unterwegs daran ziehen möchte, ist es ja auch schon ganz nett, bei einer Wettervorhersage von 1-2 mit 3er Böen, schon im Hafen etwas lose zu geben, bzw. bei 6-7 vorher mal ohne Mühe etwas Zeng darauf zu geben. Und ach ja, die Leinen sollten schon Dynema sein.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

grauwal

Admiral

Beiträge: 836

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 19:12

Ist das Segel unten am Baum befestigt, so ist am Ende des Keders ein Rutscher der die vertikalen Kräfte aufnimmt. Die Resultierende von Rutscher und Unterliekstrecker ergibt die Zugrichtung am Schothorn.
Der Wechsel von Keder zu fliegendem Unterliek ist ohne weiteres möglich, wenn die Kräfte, die bisher vom Rutscher aufgenommen wurden nun von einem Band um den Baum aufgenommen werden. Der Knackpunkt kann enstehen, wenn dieses Band, das vom Unterliekstrecker konrolliert mit dem nAnschluss der Großschot kollidieren.
Die angenieteten Umlenkblöcke an der Seite des Baums sind überflüssig, wenn der Unterliekstrecker oder die Reffleinen vom Baum durch das Schothorn zur Baumnock geführt werden. Eine Rolle an der Nock lenkt den Strecker durch den Baum Richtung Lümmel, von da wie auch mit dem Umlenkblock und der seitlichen Außenführung über Umlenkungen zur Hebelklemme am Niedergang. Daher auch die Nockbeschläge mit den drei Rollen.

Gruß Franz
»grauwal« hat folgende Dateien angehängt:
halber Wind reicht völlig

25

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 19:38

Eine Rolle an der Nock lenkt den Strecker durch den Baum Richtung Lümmel, von da wie auch mit dem Umlenkblock und der seitlichen Außenführung über Umlenkungen zur Hebelklemme am Niedergang. Daher auch die Nockbeschläge mit den drei Rollen.

So wäre es schön, aber das Problem dürfte halt sein, Nockbeschläge mit drei Rollen zu finden die zu dem Baumprofil passen. Ein neuer Baum dürfte gut 4-stellig kosten. Außerdem hatte die Phantom 32 wohl im Standard überhaupt keine Fallen/Streckerumlenkung ins Cockpit.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

26

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 19:46

Ist auch überflüssig, so oft wird das Unterliek beim TO nicht verändert
Gruß Odysseus

27

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 20:50

Moin,

ich habe jetzt keine Lust auf eine Zeichnung und hoffe es wird auch so klar:

Die auf dem Foto erkennbare asymmetrische Mimik wäre als Unterliekstrecker vermutlich einigermaßen unbrauchbar, weil sie das Segel seitlich zerrt und in der Keep bekneift.
Wir kennen aber die andere (Stb.) Seite des Baumes nicht. Vielleicht sind dort auch Öse und Block.
Dann würde der Strecker an der Stb.-Seite belegt, durch den dortigen Block zum Schothorn geführt, sodann durch Block und Öse auf der Bb-Seite des Baumes und weiter nach vorn zum Belegen oder zum Umlenken ins Cockpit. Der Zug auf das Segel wäre dann mittig.

Gruß
Andreas

28

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 20:59

nix wesentlich neues

Gruß Odysseus

29

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 21:10

Oder du nimmst ein fliegendes Unterliek mit einem Rutscher an der Nock. dann hast du nicht das Problem dass das Klettband an den Beschlägen hängenbleibt...
Und rutschen tut der auch besser (daher wohl der Name "Rutscher")

  • »tierzeit01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Wohnort: Dortmund

Bootstyp: Phantom 32

Heimathafen: Stavoren

Rufzeichen: DF3225

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 23:42

Hallo Leute, hallo Odysseus,


jetzt, wo ich eure Ausführungen lese würde ich auch sagen, daß der Voreigner hier nicht wirklich getrimmt hat (ich habe das Boot erst diese Saison gekauft).
Ich werde auf jeden Fall irgendeine Umlenkung einbauen, weil ich schon eine Trimmung haben möchte. Die Skizzen sind sicher eine Möglichkeit. Ich muß mir nochmal den Baum anschauen was praktikabel ist.


Wirklich wichtig ist auch der Hinweis, daß dieses Segel tatsächlich im warsten Sinne am Ende ist. Der Segelmacher will ja die Maße des vorhandenen Segels haben und ich muß ihm sagen, daß dieses Groß ziemlich abgenudelt ist.


Also DANKE, DANKE. Und da wir dieses Boot aber ins Herz geschlossen haben wird das alles hübsch und ordentlich gemacht. ;)


Gruß Peter

grauwal

Admiral

Beiträge: 836

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 09:23

……... das Problem dürfte halt sein, Nockbeschläge mit drei Rollen zu finden die zu dem Baumprofil passen. …….

Das Prtoblem kann man lösen, wie z.B. bei unserem vorletzten Boot, 3-4 Stunden Arbeit und 20 - 30 DM Materialkosten.

Gruß Franz
»grauwal« hat folgende Datei angehängt:
  • Baumnock.jpg (282,79 kB - 13 mal heruntergeladen - zuletzt: 7. Dezember 2018, 19:25)
halber Wind reicht völlig

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 1 966

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:19

……Nockbeschläge mit drei Rollen ....

Das Prtoblem kann man lösen, wie z.B. bei unserem vorletzten Boot, 3-4 Stunden Arbeit und 20 - 30 DM Materialkosten.

Guter Plan, sicherlich machbar. Aber man müßte den Baum im Ganzen sehen, was hinten rein geht, muss auch vorne irgendwo / irgendwie wieder rauskommen. Anschließend kann man das Ding wahrscheinlich erstmal neu eloxieren lassen.


Hm..... :lupe: ?

Das finde ich gar nicht doof. Löst das Platzproblem, da die Umlenkrolle vor dem Schothorn liegt. Und, wenn das nicht reibt oder klemmt, kann man die seitliche Rolle nutzen und außerhalb des Baums bleiben.



yachten_im_detail / ausholvorrichtung

horstj

Lotse

Beiträge: 1 729

Wohnort: D - Meer - Berge = Münster

Bootstyp: Jeanneau Microsail

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 13:25

Segel werden heute oft weiter ausgestellt und mehr gerundet im Achterliek. Dadurch wird das Unterliek deutlich kürzer und Du bekommst vermutlich viel Platz am Baum, um da noch alle möglichen Rollen anzunieten. Die beste Lösung ist aber sicher, eine neue Nock mit drei Umlenkrollen.
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/

grauwal

Admiral

Beiträge: 836

Schiffsname: lebhaft

Bootstyp: Aquanaut 1000

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 15:45

…………………., was hinten rein geht, muss auch vorne irgendwo / irgendwie wieder rauskommen. ::::::


Da verwechselst Du ´was. Der alte Segelfachmann Helmut K. sagte: Interessant ist was hinten rauskommt.

Für die mittlere Strippe, i.d.R. der Unterliekstrecker, ein Fallenkasten vor dem Lümmel. Für die beiden Äußeren je eine Falldurchführung und Umlenkrollen am Mast.
Unser letztes Segelboot hatte einen Z-Spar Baum mit je drei Rollen am Mast und an der Nock. http://www.z-spars.com/bomes-mat-classique-en.html

Gruß Franz
halber Wind reicht völlig

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 1 966

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 17:09

Vieles ist möglich.

Das ist ja hier nicht mehr als so'n Brainstorming, anhand eines Fotos, auf dem man die letzten 25 cm des Baums sieht.

Um wirklich was konkretes sagen zu können, müßte man an Deck der Phantom stehen und sich den ganzen Zadder (Mast, Baum, Segel, Fallen, Leinen, etc. etc.) in natura angucken können.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 123   Hits gestern: 2 114   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 156 697   Hits pro Tag: 2 339,27 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 817   Klicks gestern: 12 195   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 33 682 400   Klicks pro Tag: 18 955,51 

Kontrollzentrum

Helvetia

Novosail

Professionelle Reinigung von Segeln und Bootsplanen