Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Beiträge: 185

Wohnort: Niederrhein

Bootstyp: Fellowship 28

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 15. Mai 2019, 20:20

@kassebat

Moin Torsten,

Du hast mich schon überzeugt! Werde ich auch so machen. :) :)

Gruß Christian

Lerigau

Seebär

Beiträge: 1 370

Wohnort: Oldenburg

Schiffsname: Slocum

Bootstyp: Segelyacht

Heimathafen: Oldenburg

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:03

In Hooksiel haben wir eigentlich alle Sorgleinen an den Seiten.
Ich habe mir auch (alte) Leinen auf Länge getüdelt, die immer an den Dalben verbleiben. Geht super, auch Einhand.

VG
Holger
Das Blog zu unserem Boot:SY-SLOCUM.de

Ist aber natürlich nicht wie Autofahren, sondern eben halt wie... Segeln

Beiträge: 185

Wohnort: Niederrhein

Bootstyp: Fellowship 28

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:31

Im Boote-Forum habe ich soeben folgende interessante Zeichnung von Blitzeblau mit folgendem Text gefunden:

https://www.boote-forum.de/showthread.ph…322#post4322322

Achteraus kannst du dich an den Achterleinen bis zum Dalben ziehen und dich dann von Hand "durchfädeln". Das ist doch "deine eigene" Box, oder? Da würde ich in auf beiden Seiten vom Dalben bis zum Steg Sorgleinen legen, damit du das Boot an jeder Stelle unter Kontrolle hast. Dazu eine "Einparkhilfe" (s. Bild rot) Zwei Karabiner außen, die auf den Sorgleinen laufen, in der Mitte einen, den klinkst du in den Bugkorb ein. Dann hast du vorne Ruhe und kannst achtern arbeiten. Haben bei uns im Verein fast alle, die allein oder "nur mit Mutti" unterwegs sind. Dann stört auch kein Seitenwind (und den haben wir hier eigentlich immer).

wurner

Offizier

Beiträge: 166

Wohnort: Lübeck

Schiffsname: Bagalut

Bootstyp: L23

Heimathafen: Marina Grossenbrode

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:40

Das Prinzip kenne ich auch und funktioniert gut. Nur würde ich nicht an den Bugkorb einklinken, sondern schon an die Klampe gehen.

Beiträge: 881

Wohnort: Zeuthen

Schiffsname: Celia

Bootstyp: Hunter 23

Heimathafen: Zeuthen

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:46

Meine Leinen sind ebenfalls fest am Dalben und bleiben da auch wenn ich weg bin. Ich habe die Heckleinen ebenfalls über Kreuz und das paßt auch einhand. Also beim Einfahren in die Box gleich die Heckleinen auf die richtige Klampe und fertig. Dann langsam nach vorn und da festmachen. Die Leinen können über den Sorgleinen hängen, auf dem Dalben oder im Wasser liegen, manche haben Haken aus Holz mit langen Kabelbindern am Dalben.
Wenn ein Gastlieger in meine Box kommt, nimmt er meine Leinen, bisher hat sich deswegen noch keiner beschwert.
Gruß, Jörg!

Sander 850

Proviantmeister

Beiträge: 522

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 15. Mai 2019, 22:19

Im Boote-Forum habe ich soeben folgende interessante Zeichnung von Blitzeblau mit folgendem Text gefunden:

https://www.boote-forum.de/showthread.ph…322#post4322322

Achteraus kannst du dich an den Achterleinen bis zum Dalben ziehen und dich dann von Hand "durchfädeln". Das ist doch "deine eigene" Box, oder? Da würde ich in auf beiden Seiten vom Dalben bis zum Steg Sorgleinen legen, damit du das Boot an jeder Stelle unter Kontrolle hast. Dazu eine "Einparkhilfe" (s. Bild rot) Zwei Karabiner außen, die auf den Sorgleinen laufen, in der Mitte einen, den klinkst du in den Bugkorb ein. Dann hast du vorne Ruhe und kannst achtern arbeiten. Haben bei uns im Verein fast alle, die allein oder "nur mit Mutti" unterwegs sind. Dann stört auch kein Seitenwind (und den haben wir hier eigentlich immer).


Das hat ja Rainer vorgeschlagen.

Im Prinzip könnte man die roten Leinen bei der eigenen Box ja sogar ganz leicht gespannt hängen lassen mit nem Auge in der Mitte. Also bei Rausfahren ausklinken wenn du 2/3 aus der Box raus bist. Dann müssten man nur in die Box 1/3 rein fahren. Kurz stoppen vorne um den Bug legen und dann die Heckleinen angeln.

Man könnte es sogar noch perfektionieren. Auf die Sorgleinen am Ende zwei sehr fest Knoten um die Ringe bzw. Karabiner zu blockieren, die so bemessen sind dass du in die Rote Leine leicht (!) rein fahren kannst ohne den Steg zu berühren. Dann kann gar nichts mehr Schiff gehen.

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 337

Schiffsname: Boundless

Bootstyp: Deltania 27 (Viko 27DS, Navikom Werft PL)

Heimathafen: Lemmer, de Brekken

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 16. Mai 2019, 08:32

Bei uns würde das nicht funktionieren, weil die Boxen zu schmal = die Boote zu nah beieinander sind. Wenn man da leicht vertreibt, würde auch eine top gespannte Sorgleine nicht verhindern, dass man in das Nachbarboot treibt, zumindest mit dem Bug (beim Vorwärtsreinfahren). Dennoch halte ich Sorgleinen für gut insbesondere für kleinere (flachere) Boote.
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 9 991

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

28

Freitag, 17. Mai 2019, 23:28

Ich würde keine Leinen an den Pfählen lassen und auch keine querlaufenden Fürungsleinen auf den Sorgleinen. Und zwar aus der Erfahrung, dass Gastlieger die Heckleinen nutzen und sie beim Ablegen einfach ins Wasser werfen sowie die Führungsleinen mit ihrem Bug nach vorn zum Steg schieben und dort lassen. Dann kommst du zurück in deine Box und deine ganze schöne Installation ist unbrauchbar.
Bezüglich der Heckleinen bin ich auch ein Freund des Überkreuzens. Meine Frau hat auf unseren Heckleinen jeweils zwei Taklinge angebracht: der erste bezeichnet den Punkt, an dem der Palstek für ein großzügiges Auge geknotet wird. Der zweite bezeichnet Mitte Heckklampe. Vor dem Einlaufen werden die Festmacher entsprechend angebracht, hinterm Heck auf die andere Seite geführt und die Augen auf den Schotwinschen griffbereit gelegt.
Einlaufen: jeder schnappt sich ein Auge und legt es über den Pfahl, Maschine bleibt eingekuppelt und die genau abgelängten Leinen stoppen das Boot 50 cm vorm Steg ab. Vorschiffscrew steigt mit Luvvorleine über und belegt.

Darum die langen Augen in der Heckleinen: sie sind beim Passieren der Pfähle ebenso leicht überzulegen, wie die von dir angedachte Leine abzunehmen. Da du sie vorher schon überkreuz gelegt hast, brauchst du dir um die unterschiedlichen Längen bei temporärem Festmachen keinerlei Sorgen zu machen.
Denken ist wie googeln - nur krasser!

fiete-34

Seebär

Beiträge: 1 497

Wohnort: Nähe Frankfurt

Bootstyp: klassische 34´- SY

Heimathafen: Kieler Förde

  • Nachricht senden

29

Samstag, 18. Mai 2019, 16:25

....und ich auch nicht .Das und ähnliches habe ich auch an anderer Stelle mehrfach erläutert. Ansonsten genauso machen wir Kokopelli, dessen massive Erfahrung ich sehr schätze...
Handbreit...! F.

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 9 991

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

30

Samstag, 18. Mai 2019, 20:14

Kokopelli, dessen massive Erfahrung ich sehr schätze...
Ein großer Dank für dein freundliches Lob. :gnade:
Denken ist wie googeln - nur krasser!

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 353   Hits gestern: 2 353   Hits Tagesrekord: 5 374   Hits gesamt: 4 660 102   Hits pro Tag: 2 343,83 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 7 967   Klicks gestern: 14 630   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 039 164   Klicks pro Tag: 18 629,09 

Kontrollzentrum

Sailsquare

Handbuch für den Segelurlaub